WAHRE X AKTEN FORUM - Paranormales, Verschwörungstheorien, Aliens

WAHRE X AKTEN FORUM - Paranormales, Verschwörungstheorien, Aliens (http://www.wahrexakten.at/index.php)
-   Sonstige Verschwörungstheorien (http://www.wahrexakten.at/forumdisplay.php?f=54)
-   -   Malaysia Airlines Flug MH370 (http://www.wahrexakten.at/showthread.php?t=20182)

!Xabbu 11.03.2014 20:13

Malaysia Airlines Flug MH370
 
Mich wundert, dass noch keiner etwas zu diesem seltsamen Verschwinden einer Boeing 777 in Malaysia geschrieben hat. Dabei ist diese ganze Geschichte mittlerweile dermassen verworren, dass ich sie hier ins Verschwörungstheorie-Topic schreibe.

Am 08.03.2013 wird zunächst der Absturz der mit 239 Menschen besetzten Maschine gemeldet. Es gab keinen Notruf, das Wetter war einwandfrei und die Piloten erfahren.

Malaysia-Airlines-Maschine mit 239 Menschen abgestürzt | tagesschau.de

Am 09.03.2014 bleibt die Maschine verschwunden - es gibt keine Spur von Wrackteilen. Selbst die Ausweitung des Suchgebiets ergibt keine neuen Erkenntnisse. Dafür stellt man nun fest, dass wohl anscheinend 4 Personen mit gefälschten Ausweisen an Bord waren. Daher schliesst man nun einen Anschlag nicht mehr aus.

Verschwinden von Flug MH370 bleibt rätselhaft | tagesschau.de

Am 10.03.2014 steht man noch immer vor einem Rätsel. Nun sind es nur noch zwei Männer, die mit gestohlenen Pässen an Bord gegangen sind. Anscheinend ist es 2 Asiaten gelungen, mit einem österreichischen bzw. italienischen Pass an der Kontrolle nicht aufzufallen.

Suche nach Boeing: Ein verdächtiger Passagier identifiziert | tagesschau.de

Am 11.03.2014 kennt man die beiden Männer - es sind Iraner. Eine Beteiligung an einer terroristischen Aktion der Männer ist aber nun unwahrscheinlich.

Nun gibt es Spekulationen über die Flugroute. Anscheinend ist die Maschine umgekehrt und ist über die Strasse von Malakka geflogen. Das Suchgebiet ist damit nun viel größer geworden.

Noch seltsamer wird diese Geschichte als sich herausstellt, dass die Maschine eine Stunde nach dem plötzlichen Verschwinden vom Radar der zivilen Flugsicherung von einem militärischen Radar erfasst wurde.

Verschollene Boeing: Interpol glaubt nicht an Terrorakt | tagesschau.de

In den Kommentaren zu den vorgenannten Berichten tauchen nun die wildesten Theorien auf - bis hin zum Diebstahl der Maschine.

Mir persönlich wäre diese Theorie am liebsten, denn dann könnten die Insassen des Flugzeugs noch leben.

Maaamaa!! 11.03.2014 21:18

Das ist im Moment wirkich eine "X-Akte". Ich denke, da sie später in der entgegengesetzten Richtung auf dem Militär Radar aufgetauch ist, ist sie nicht abgestürzt. Nur was war ihr Ziel? Irgendwo muss sie doch dann auf einem Radar aufgetaucht sein..? Sehr misteriös das Ganze. Ich hoffe auf baldige Aufklärung.

Mango 11.03.2014 21:57

Und nicht zu vergessen, dass die Maschine 2012 einen kleineren Zwischenfall hatte. Sie ist am Boden an ein anderes Flugzeug gestoßen und es wurde die Flügelspitze abgebrochen und dann repariert.

Trinity 12.03.2014 00:23

danke !Xabbu, grad wollt ich ein topic aufmachen und das gleiche schreiben (erster satz :D)

sehe grad die nachrichten. sie haben drei mögliche szenarien, was passiert sein könnte:

sabotage:
kofferbombe? wie zum teufel bringt man heute noch irgendwas außer zahnpasta an bord eines flugzeugs? und angeblich sollen nicht 5 sondern 4 der eingecheckten passagiere nicht gekommen sein. komisch. will man damit begründen, dass nur 4 und nicht 5 koffer wieder ausgeladen wurden und im 5. die bombe war und man will das vertuschen, weil man schlampig gehandelt hat?
außerdem hätte das kofferausladen zu einer verspätung geführt, die aber nicht stattgefunden hat.

selbstmord:
in den 70er jahren ist eine egypt air abgestürzt und ins meer gefallen, weil der co pilot selbstmord begehen wollte? bitte, wie kann ein co pilot oder ein pilot mit einem flugzeug selbstmord begehen, ohne dass der andere was tut oder der autopilot oder die 100 sicherheitsvorkehrungen einschreiten? das muss mir wer erklären und warum findet man eine im meer abgestürzte egypt air in den 70er jahren sofort und ne malaysian airline im jahr 2014 nicht?

entführung:
gut, die mascheine wird entführt und umgelenkt und irgendwo gelandet, ohne dass iiiirgendwer nen notruf absetzen kann? keiner der passagiere hat mit dem handy was schreiben können oder mit dem board telefon? sogar bei wtc haben sich leute von board aus gemeldet und von der entführung berichtet...

na ich weiß net, das hört sich alles total hanebüchen an...

der terroristen verdacht der beiden iraner, die mit den gestohlenen pässen eingecheckt haben, scheint sich ja nicht erhärtet zu haben.

es bleibt also spannend?

Mango 12.03.2014 01:37

Hab auf einer Nachrichtenseite in einem Kommentar die Theorie gelesen, dass das Flugzeug evtl entführt wurde und die Medien bisher hingehalten wurden, um in der Zeit in Ruhe mit den Entführern verhandeln zu können. Wäre doch auch ne Möglichkeit.

lajosz 12.03.2014 08:23

ich finde es ja komisch dass die maschine zuerst östlich über dem meer nähe kuala terengganu war und danach plötzlich westlich des landes in der strasse von malaka. die halbinsel ist ja nicht sehr breit (mit dem auto in 4 stunden durchquert) und eher dicht besiedelt.

zudem sitzen ja am unteren ende die singapurianer welche wohl die nation mit der grössten terrorangst sind, die sollen nicht bemerkt haben dass da ein flugzeug ausserplanmässig nur 20 minuten flugzeit von der stadt herumkurvt?

zudem müsste es doch den schiffen auf der strasse von malaka trümmerteile aufgefallen sein, diese meerenge ist ja sehr stark befahren.

Janeway 12.03.2014 11:03

Hallo Zusammen,

habe mich heute hier angemeldet und finde das mit dem Flugzeug auch sehr seltsam.

lajosz 12.03.2014 19:59

ein mitarbeiter einer ölborinsel im ozean östlich der halbinsel berichtete von einem brennenden objekt welches ins mehr stürzte. würde von der lage eher sinn machen.

Lahela 12.03.2014 20:07

@!xabbu
Schön, dass du das Thema eröffnet hast...hatte auch schon dran gedacht es zu tun
vllt gibts ja für alles auch eine simpelere Erklärung...

infosammler 12.03.2014 20:10

Glaub auch das es einfach explodierte. Entweder aus einem mängel oder absichtlich/unabsichtlich abgeschossen. Explodiert ists sicher. Vielleicht sind stücke soweit gefallen, dass es kurzzeitig wo anders aufschien am radar.

viennatourer 12.03.2014 22:58

Zitat:

Explodiert ists sicher
Dann sollte es ;bei klarem Himmel (Nachts-Kontaktverlust 01.22 Ortszeit anm.);doch Augenzeugen geben.
Bei den vermuteten Absturzgebieten handelt es sich ja um stark befahrene Routen mit viel Schiffverkehr.

Zitat:

20 und 25 % des von der Seeschifffahrt beförderten Welthandelsumfangs passiert die Straße von Malakka
Bei den lt. Medien "guten Wetterbedingungen" sollte auch ein Satellit eine eventuell stattgefundene Explosion aufgezeichnet haben.

siehe....WIKI

Da in diesem Sektor das Militär sehr präsent und aufmerksam ist;dafür spricht auch die Meldung,dass gerade eine Militärbasis eine Kursänderung bemerkt haben will; sollte eine "Explosion" daher nicht unbemerkt bleiben.
Wenn doch, dann stellt sich jedenfalls deren ganzes Militär-Überwachungs-Kontrolle- Gedöns damit selbst ins Abseits.

Einen angeblichen Zeugen soll es ja nun schon geben,wie lajosz ja oben schon schrieb.
Zitat:

..... einen Feuerball gesehen, der um die fragliche Zeit nahe der Ölplattform Songa Mercur nahe der vietnamesischen Stadt Vung Tau aus grosser Höhe niedergegangen sei,
weiters......
Zitat:

Er habe diese Angaben den malaysischen und vietnamesischen Behörden gemeldet, aber keine Antwort erhalten.
siehe....http://www.tagesanzeiger.ch/panorama...story/25148966

Das wirft dann bei mir natürlich -weitere-Fragen auf,zb. auch warum es aus Malaysia bisher -keine- (ACARS) Datenauszüge gibt ?
Dies wird auch von Airlinern heftigst kritisiert,......

http://www.format.at/articles/1411/9...aysia-airlines

:orolleyes: Schlussendlich könnte es ja irgendwann jeden von uns in so ein Gerät verschlagen,von dem viele nicht mal wissen (wollen) woher es eigentlich stammt.

vt

Seok 12.03.2014 23:18

ich beobachte diese geschehen auch mit stark interessierten augen.
ich frage mich wie heutzutage soetwas passieren kann, dass ein flugzeug mit 250~ insassen im nichts verschwinden kann und trotz großräumiger suchaktionen bisher noch nichts gefunden wurde.

am rande habe ich auch mitbekommen, dass das malaysianische militär wohl etwas vorenthalten möchte.

ich frage mich auch, wie jmd mit einem gestohlenen reisepass an bord kommen kann und dann sogar auch noch 2 leute.

ich hoffe dass man daran bleibt und wir eine aufklärung bekommen und es nicht ins nichts verschwindet

viennatourer 12.03.2014 23:38

Zitat:

wie jmd mit einem gestohlenen reisepass an bord kommen kann....
Indem Pässe nicht mit elektronischen Datenbanken abgeglichen werden,oder Personal bestochen wird,etc.....
Da gibt´s leider viele Schwachstellen und Schlupflöcher.


vt

Helios 13.03.2014 07:55

Zitat:

Zitat von Trinity (Beitrag 331795)
wie zum teufel bringt man heute noch irgendwas außer zahnpasta an bord eines flugzeugs?

Es gibt Sprengstoffe, die werden auch bei Kontrollen nicht erkannt (auch wenn die meisten davon kaum Terroristen zur Verfügung stehen), und es gibt Gefahrenstoffe, die nicht in die Kategorie der Sprengstoffe fallen, aber durchaus gezielt eingesetzt werden können. Schau dir nur mal die Zahl der Unfälle etwa mit Lithium-Ionen-Akkus an (und damit meine ich nicht die Defekte der 787).
Ganz davon abgesehen, dass es in vielen Fällen deutlich einfacher ist jemanden zu kennen oder Geld springen zu lassen. Auch wenn es selbst in vielen Schwellenländern sehr gute Sicherheitsvorschriften und -mechanismen gibt, möglich ist das immer. Selbst hier in Europa.

Zitat:

bitte, wie kann ein co pilot oder ein pilot mit einem flugzeug selbstmord begehen, ohne dass der andere was tut oder der autopilot oder die 100 sicherheitsvorkehrungen einschreiten?
Wenn er sich nicht mit dem Kollegen einig war, dann muss er ihn irgendwie ausgeschaltet haben. Das kann durch körperliche Gewalt geschehen sein, oder auch durch andere Mittel, etwa Medikamente/Drogen (um ihn ruhig zu stellen, oder auch um ihn dazu zu bringen, das Flightdeck zu verlassen).
Was die Elektronik angeht, so erlaubt Boeing in fast jeder Situation ein Übersteuern der Computervorgaben durch den Menschen, auch wenn ein Schaden an der Maschine befürchtet werden muss. Airbus geht da einen anderen Weg und gibt dem Computer in vielen Bereichen letzte Befehlsgewalt. Aber: Grundsätzliche Sicherheitsmechanismen, die einen gezielten Absturz verhindern, gibt es an Bord von keiner Maschine. Wer sie zum Absturz bringen will, der schafft das auch.

Den von dir erwähnten Selbstmord, meinst du EgyptAir 990? Weil das war nicht in den siebzigern, sondern Ende der neunziger. Und der Flugweg der Maschine wurde durch die US-Amerikaner bis zum Schluss relativ genau verfolgt, anders als nun in diesem Fall.

Zitat:

keiner der passagiere hat mit dem handy was schreiben können oder mit dem board telefon? sogar bei wtc haben sich leute von board aus gemeldet und von der entführung berichtet...
Damit ein Mobiltelefon funktioniert braucht es Empfang. Erinnere dich mal an die damaligen Diskussionen, ob man über den Wolken überhaupt Empfang haben kann und ob damit die Anrufe am 11.09. überhaupt möglich waren. Richtig ist, dass man inzwischen in den USA und Europa, aber auch etwa Japan und Korea über Land sehr gute Chancen auf ein funktionierendes Netz hat. Über dem Meer hingegen, weit Abseits von jedem Sendemast, gibt es quasi keine Möglichkeit (es sei denn, die Maschine selbst bietet eine solche Kommunikation). Wenn man die Maschine entführen will, ohne dass es direkt bemerkt wird, dann macht man es, sobald sie über dem Meer ist.

Zitat:

Zitat von viennatourer (Beitrag 331841)
Dann sollte es ;bei klarem Himmel (Nachts-Kontaktverlust 01.22 Ortszeit anm.);doch Augenzeugen geben.
Bei den vermuteten Absturzgebieten handelt es sich ja um stark befahrene Routen mit viel Schiffverkehr.

In erster Linie vermutet man das Absturzgebiet im Bereich der ursprünglichen Flugroute, und da sieht es mit dem Schiffverkehr dann schon deutlich dürftiger aus. Trotzdem gibt es ja auch da bereits erste Meldungen, dass es Zeugen geben könnte.

Zitat:

Wenn doch, dann stellt sich jedenfalls deren ganzes Militär-Überwachungs-Kontrolle- Gedöns damit selbst ins Abseits.
Das sage ich immer wieder, dass man nicht zu stark dem Wunschdenken der Militärs erliegen solle, was die Leistungsfähigkeit derer Systeme angeht. Gerade in Südostasien ist die Überwachung ein sehr komplexes Thema. :owink:

Zitat:

Das wirft dann bei mir natürlich -weitere-Fragen auf,zb. auch warum es aus Malaysia bisher -keine- (ACARS) Datenauszüge gibt ?
Dies wird auch von Airlinern heftigst kritisiert,......
Ich kann es auch nicht verstehen, in meinen Augen sollte so etwas relativ zeitnah zumindest erwähnt werden. Zumindest RR hat ja inzwischen Triebwerksdaten eingeräumt.

infosammler 13.03.2014 08:04

Es muss ja nicht dort explodiert sein, wo man es zuletzt gesehen hat bzw am radar aufschien oder wo man es vermutet.

Helios 13.03.2014 08:12

Natürlich nicht, aber die Wahrscheinlichkeit ist dort am höchsten. Und da es um die Frage von Zeugen geht, so ist deren mögliche Zahl halt dort deutlich geringer als in der Straße von Malakka.

lajosz 13.03.2014 08:38

zwischen malaysia und südvietnam liegen ca. 50 km im meer noch einige touristisch sehr beliebte inseln (redang zb. super zum tauchen).

da gibts auch die ganze nacht durch immer partys. die hätten doch auch etwas sehen müssen...

Morow 13.03.2014 08:48

Wirklich mitbekommen habe ich eig. nur, dass 2Iraner mit falschem Pass geflogen seien und nun identifiziert worden...dass da ne Maschine verschwunden ist...wie verstecke ich son 70x60m Monster :orolleyes:

Bei format.at kamen eben ein paar neue Details ans Licht. U.A. heißt es:

Zitat:

...skandalöse Geschichten über den Copiloten. Der 27-Jährige habe bei einem früheren Flug die ganze Zeit im Cockpit herumgealbert und dort auch geraucht...
Da beides untersagt ist, könnte der Pilot auch von den Faxen abgelenkt worden sein und eben nicht den Autopilot eingeschaltet haben. Oder gar der Copilot diesen unbemerkt wieder ausgeschaltet haben...

Zitat:

Inzwischen geht das Militär davon aus, dass das ...Passagierflugzeug möglicherweise über die Straße von Malakka geflogen ist. Radarbilder zeigten, dass das Flugzeug seinen Kurs geändert habe und niedriger geflogen sei. Ein Militärradar zeichnete eine Bewegung auf, die darauf hindeutet, dass die Maschine umgedreht haben könnte.
Also Militär vermutet,dass ds Passagierflugzeug umgedreht haben könne und über die Straße von Malakka geflogen sei.
Ein Radar zeigt, dass das Flugzeug niedriger geflogensei und den Kurs geändert habe.

Also ganz viel Spekulation am frühen Morgen.


Zu dem(den) Iraner(n). Selbst wenn er zu seiner Familie wollte, wieso mit einem falschen Pass.

Was mich am ehesten verstutztsind die ggf. herrenlosen Koffer. Wie Trinity schon anmerkte, so was wird ausgeladen und führt zu einer Verzögerung. Also was wurde nun wissenlicht, im Flugzeug deponiert ohne das Passagiere je existiert haben.
Dazu müssen wohl die 4(5) Menschen befragt werden, die nie erschienen. Wieso das noch nicht in die Wege geleitet wurde ist fragwürdig.

Schließlich entstehen so 3 Szenarien für mich. Leben, Tot oder Gestrandet.

Wenn eine sichere Landung erfolg ist, wo sind all die 250+ Passagiere? Sie haben auch Bedürfnisse und sollten doch auffallen bzw. sich melden wollen.

Ein Absturz hätte bemerkt werden müssen. Da aber kein genauer Absturzpunkt auszumachen war/ist, bleibt die Suche nur nach Vermutungen und kann ewig dauern.

Zitat:

Der Funkkontakt brach vor der vietnamesischen Küste ab
Wie denn das? Von Kuala Lumpur nach Peking, liegt die Seestraße nicht auf direktem Wege (gut die Flugroute evtl). Dann soll als Fakt vorliegen,dass der Funkkontakt vor Vietnam abbrach. Jetzt dreht die Maschine nach einem knappen viertel der Strecke um und fliegt zurück?

Dies bringt mich zur Ansicht, dass das Flugzeug ggf. einfach verschwand, wie in einem BermudaDreieck, welches selbst a) sehr weit entfernt liegt b) einen langen Seeweg hätte, wodurch der Funkverkehr stark eingeschränkt worden wäre c) meines Erachtens wandert bzw. es nicht nur dieses eine existiert.
Interessant wäre ja noch wann der Kontakt abbrach und wann das Militärradar aufgezeichnet hat, das ein Objekt/das Fleugzeug wendet.

Helios 13.03.2014 09:07

Zitat:

Zitat von lajosz (Beitrag 331866)
zwischen malaysia und südvietnam liegen ca. 50 km im meer noch einige touristisch sehr beliebte inseln (redang zb. super zum tauchen).

Eher in Küstennähe, die letzte offizielle Position war aber viel weiter draußen, im Umkreis von mindestens 75 km gab es jedenfalls keine Insel. Zumindest ist es wahrscheinlicher, dass dort eine Maschine ohne Augenzeugen oder mit nur wenigen Augenzeugen niedergeht als in der Straße von Malakka.

Zitat:

Zitat von Amaranth (Beitrag 331867)
Also Militär vermutet,dass ds Passagierflugzeug umgedreht haben könne und über die Straße von Malakka geflogen sei.
Ein Radar zeigt, dass das Flugzeug niedriger geflogensei und den Kurs geändert habe.

Das ging ja vor einiger Zeit schon durch die Medien. Ich kann dem zur Zeit noch nicht viel glauben schenken, dafür spricht in meinen Augen zuviel dagegen.

Trinity 13.03.2014 15:58

Dankeeee Helios! Ja mit dem Jahr hab ich mich wohl verhört.
Und Board Telefon wäre doch gegangen?

~ via Tapatalk ~


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:46 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.