WAHRE X AKTEN FORUM - Paranormales, Verschwörungstheorien, Aliens

WAHRE X AKTEN FORUM - Paranormales, Verschwörungstheorien, Aliens (http://www.wahrexakten.at/index.php)
-   Geheimsache BLUE PLANET (http://www.wahrexakten.at/forumdisplay.php?f=63)
-   -   Die Wahrheit über CO2 (ausgelagerter Diskussionsthread) (http://www.wahrexakten.at/showthread.php?t=22058)

Prometheus94 22.07.2018 15:15

Die Wahrheit über CO2 (ausgelagerter Diskussionsthread)
 
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Sonnenfleck

Die Sonne ist der einzige Faktor für den Klimawandel.

Im Mittelalter war es deutlich wärmer als heute. Es gibt das berühmte Hockey-Schläger-Diagramm, im Mittelalter sehr weit oben, dann Neuzeit kontinuierlich geringere Temperaturen.

Dagegen kann der Mensch nichts machen, zudem wächst die Sonne, in Millionen Jahren steigen die Temperaturen ins unermessliche, will man wieder dem Menschen die Schuld geben? CO2 war Futter für Sonne?

Dann weiss man nicht was eine Supernova ist. Die Sonne wächst und schiesst alle 11 Jahre mehr Photonen auf die Erde, weshalb man die Polarlichter in jenem Jahr auch in Europa sehen kann. CO2 hat damit nichts zu tun, deshalb können wir nichts dagegen unternehmen.

pitfisch 22.07.2018 20:01

@Ano,
also munter weiter mit fossilen Brennstoffen weiterheizen? Das ist doch hoffentlich nicht dein Ernst. Für mich ist es erstmal belanglos inwieweit die Sonne dabei eine Rolle spielt wenn ich sehe wie millionenfach Menschen im Smog überleben müssen. Sicher ist diese nicht die erste Warmphase in der Weltgeschichte. Derzeit geben die Alpen Baumstämme aus der Zeit vor etwa 2-3000 Jahren frei. Unser erstaunen über den Klimawandel liegt wohl auch an unserer kurzlebigkeit. Genau so wie es nie ein "biologisches Gleichgewicht" gab, gab es je ein stabiles Klima. Die ersten Lebensformen auf diesem Planeten haben als erstes mal eben die heimelige Urathmosphäre unseres Planeten mit ihren Abgasen "totgefurzt". ;-) Also, auch wenn wir es teils mit äusseren Einflüssen zu tun haben sollten, wir erkennen, glaube ich, dass die derzeitigen Veränderungen nicht unbedingt in unserem Sinne verlaufen. Sollten wir da nicht versuchen den Anspruch auf die Krone der Schöpfung mal durch Taten zu rechtfertigen?


nothing is real john lennon

infosammler 22.07.2018 20:27

Die Erde ist immer im Gleichgewicht, das extra CO2 das wir produzieren, verändert das Gleichgewicht oder verstärkt eben die Abläufe.
Zb hätte die Erde ohne Mensch das Erdöl nicht genutzt und letzten Endes hätte die Erde es auch nicht verbrannt.

Das ist wie bei einem Kuchen, die Erde bäckt ihn schon wimmer gleich, der Mensch gibt aber extra Zucker hinzu- der Kuchen wird immer süßer. Die Erde muss den Kuchen aber auch verdauuen und bei zu viel Zucker wird sie dick. Dann funktioniert die Verdauung halt auch nicht mehr so richtig, dann wird sie zu schwer um sich zu bewegen, dann kommt trotzdem wieder mehr Zucker in ihren Kuchen, den sie ohnehin nicht mehr ganz so gut verträgt usw....

Also den Kuchen (sich ernähren und im gleichgewicht halten) bäckt sie schon selbst, aber unser Extrazucker macht sie krank.

Außerdem hat alles was wir tun Auswirkungen. Dazu braucht man keine Studien.

Prometheus94 22.07.2018 21:11

Wir reden über Klimawandel. Und CO2 trägt dazu nichts bei. Das man die Umwelt nicht durch die Industrie verschmutzen sollte, wie durch Schadstoffe, ist ein anderes Thema und ist natürlich nicht weiter zu tolerieren.

Die offizielle Lehrmeinung sagt, dass CO2 aufsteigt und durch einen Treibhauseffekt für die Erwärmung der Erde zuständig sei. Das Problem ist, dass CO2 kein Treibhausgas ist.
Denn CO2 kann nicht aufsteigen, es ist schwerer als Luft.

Luft (Gasgemisch) beträgt eine molare Masse von 28,949 g/mol. Alles was drunter ist, steigt auf, was drüber ist, bleibt in Bodennähe.

Helium hat eine molare Masse von 4,00x g/mol, weshalb es aufsteigt.

Kohlenstoffdioxid (CO2) hat eine molare Masse von 44 g/mol.

Deshalb kann es nicht aufsteigen und bleibt in Bodennähe, genau da war es immer, sonst hätten sich Pflanzen bei ihrer Photosynthese nicht für CO2 "entschieden", denn die braucht es. Wenn CO2 aufsteigen würde, könnten Pflanzen keine Photosynthese betreiben.

Aus diesem Grund ist CO2 kein Treibhausgas und kann nicht für den Treibhauseffekt sorgen, den es gibt, der Mensch aber nicht beeinflusst. Dies wollte man dem Menschen vorwerfen, indem man CO2, was der Mensch per Industrie und CO. massenweise produziert, als Treibhausgas erklärte, was nicht zutreffend ist. Ein Treibhausgas ist z.B. Wasserdampf bzw. halt H2O in Gasform, was natürlich aufsteigt, denn H2O hat eine molare Masse von 18, 0x g/mol.

https://de.wikipedia.org/wiki/Treibhausgas

https://de.wikipedia.org/wiki/Treibhauseffekt

So einfach kann Chemie sein.

pitfisch 22.07.2018 21:21

Zitat:

Zitat von infosammler (Beitrag 378166)
Zb hätte die Erde ohne Mensch das Erdöl nicht genutzt und letzten Endes hätte die Erde es auch nicht verbrannt.

Richtig, aber es wäre, früher oder später, von irgendeinem Organismus verstoffwechselt (gefressen) worden. (wie es ja auch schon lange wird) Bisher ist mir kein Modell bekannt in dem irgendwas aus der Erdkruste nicht recycelt wird.


nothing is real john lennon

pitfisch 22.07.2018 21:35

Wie so oft ist es auch hier nicht so einfach wie man es sich aus den Wikis zusammenstolpern kann. Nach deiner Logik sollte z.b. Wasser "mit etwa 18g/mol" dann wohl auch eher nicht in bodennähe vorkommen.
http://www.chemie.de/lexikon/Molare_Masse.html

Zitat:

Zitat von Anonymous94 (Beitrag 378169)
So einfach kann Chemie sein.

Ist übrigens eher Physik.



nothing is real john lennon

Prometheus94 22.07.2018 21:41

Kommt es auch nicht. Oder hast du gesehen wie Wasserdampf mal am Boden blieb und nicht aufstieg?

Blas mal einen Ballon auf. Es fällt, wegen deinem CO2 im Atem. Füll es mit Helium, es steigt auf.

Gut, sogar die Seite bezieht sich auf Chemie, auch wenn es nur um das g/mol geht.

Man kann das schwer trennen.

Edit:
Die Rede ist nicht von Vorkommen, sondern wohin es sich bewegt. Wasserdampf bleibt in freier Luft nie am Boden.

So funkt es auch im Meer. CO2 ist Stein, Baumstamm ist Helium. Als Analogie.

pitfisch 22.07.2018 21:47

Falls es übersehen wurde, ich sprach von Wasser, nicht Dampf. Und Wasser findet man nunmal gelegentlich in bodennähe. Wie auch z.b. so genannten Nebel.

nothing is real john lennon

Prometheus94 22.07.2018 21:51

Und ich sprach von Wasserdampf, was nichts anderes ist als H2O in Gasform.

Wasser dagegen ist H2O im Flüssugkeitszustand. Da gilt dann aber nicht mehr g/mol, sondern g/l. Weshalb die genannte Regel nicht für flüssiges Wasser gilt...

Das ... hast du vlt "überdacht", überlesen passt nicht.

Ein Nebel ist ein ganz anderer Zustand. Wenn wir von Bodennähe sprechen, dann ist Wurzelnähe gemeint. CO2 bleibt unter Kniehöhe.

pitfisch 22.07.2018 21:56

Sogar dafür gibt es was von Ratio... Nein Wiki..... :
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Spez...kapazit%C3%A4t vielleicht hilft das ja weiter.....[emoji48]

nothing is real john lennon

pitfisch 22.07.2018 21:58

Zitat:

Zitat von Anonymous94 (Beitrag 378174)
Wasser dagegen ist H2O im Flüssugkeitszustand. Da gilt dann aber nicht mehr g/mol, sondern g/Liter

Sorry, Unfug.



nothing is real john lennon

Prometheus94 22.07.2018 21:59

Inwiefern soll das weiter helfen?

Wir reden über die Klassifizierung von Treibhausgasen. Eine Voraussetzung ist, dass Gase aufsteigen müssen, wie Wasserdampf.

Sonst funkt der Treibhauseffekt nicht. Und ich zeigte nach, dass CO2 kein Treibhausgas ist.

Edit:
Das ist Sekundarstufe I!

Wasserdampf ist H2O in Gasform.

Ich zitiere aus Wiki, woraus zitierst du denn? Mein Schulwissen ist kompatibel mit dem Wissen von Wiki. Wer ohne Quellen arbeitet, der wird ja wohl selbst sich etwas zusammenreimen.

Wasser ist H2O in Flüssugkeitsform. Für die Masse und Dichte von Flüssigkeiten wird nicht mol sondern Liter benutzt. O.o

Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

pitfisch 22.07.2018 22:15

Ok, als letztes ein wenig Gymnastik, Eis, welches einfach so auf dem Boden 'rumliegt, hat alleine durch seine Kristallstruktur (reflektionsvermögen) einen deutlichen Einfluss auf das globale Klima. D'accord?

nothing is real john lennon

Prometheus94 22.07.2018 22:23

Das ändert daran nichts dass CO2 kein Treibhausgas ist. Es gibt Faktoren die das Klima beeinflussen. Aber der Mensch hat darauf keinen Einfluss wie die Natur. Dem Menschen wird ja durch zu viel CO2 Produktion die Verursachung eines stärkeren Treibhauseffekts vorgeworfen, was halt nicht stimmt.

Die Natur produziert mehr als 90 Procent des Co2-Gehalts in der Atmosphäre.

pitfisch 22.07.2018 22:28

https://src.discounto.de/pics/Angebo...R-2013_xxl.jpg

nothing is real john lennon

Prometheus94 22.07.2018 22:31

Worauf willst du hinaus?

Ich hab die Naturgesetze nicht geschrieben. Alles was über 28 g/mol ist kann nicht aufsteigen. Alle Gase die nicht aufsteigen können kein Treibhausgas sein.

Deine Kritik betrifft nicht hier meine Aussagen, sondern den aktuellen Wissensstand.

Der Treibhauseffekt wird so begründet, weshalb er von vielen Chemikern bezüglich CO2 kritisiert wird.

pitfisch 22.07.2018 22:45

Worauf ich hinaus will ist ganz einfach die Tatsache, dass, selbst wenn wir nicht ursächlich an den derzeit klar erkennbaren Symptomen schuld seien sollten, wir jede denkbare möglichkeit nutzen sollten unsere temporäre ökologische Nische noch ein wenig länger bewohnbar zu erhalten. (ich habe nämlich eine Enkelin) Und ich kann nur über Umwege deine Leugnung der Verantwortung für 100.000e Smogtote/Jahr verstehen. Und die sind Fakt.
Warst Du jemals im Winter in Ankara?

nothing is real john lennon

Prometheus94 22.07.2018 22:52

Ja, dagegen muss man was tun. CO2 macht die Umwelt aber nicht unbedingt unbewohnbarer.

Es gab den Vorschlag mehr Bäume zu pflanzen, damit das CO2 abgebaut wird, dann wird sogar mehr Sauerstoff produziert. Gegen Umweltverschmutzung muss man vorgehen, die aber eigentlich durch Schadstoffe resultiert, und das ist kein CO2.

Gegen die Erwärmung können wir mit der aktuellen Technologie nichts tun, wir müssten gegen die Sonne vorgehen, denn die Sonne ist der eugentliche Grund für den Klimawandel.
Wenn sie irgendwann so gross ist dass wir verbrennen können wir auch nichts mehr machen.

Ausser wir können die Erde fortbewegen.

!Xabbu 22.07.2018 23:04

Ich mache mir ernsthaft Sorgen wegen der anhaltenden Hitzeperiode und Trockenheit sowie der weltweit über dem Durchschnitt liegender Temperatur und ihr beiden streitet über die Schulbildung. :orolleyes:

Prometheus94 22.07.2018 23:07

Wollte nur darauf hinaus, dass darüber nicht berichtet werden kann weil man dagegen nichts tun kann.

Es wird nämlich immer schlimmer. Vor 13.000 Jahren begann die Eiszeit, wir bewegen uns in die Wärmezeit.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Warmzeit

Das ist alles natürlich.

Hier wird den Menschen Angst eingejagt dass sie Schuld seien. So kann man natütlich CO-2 Steuer begründen.

Der Dieselgate war ein Hoax.

Der ganze Zyklus wird auch gerne als Platonisches Jahr bezeichnet, ca.26.000 Jahre, damit hängen auch die Klimazeiten zusammen.
Die Zahl 13 bekam zurecht einen schlechten Ruf.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Zyklus_der_Präzession

Durch die Änderung der Erdachse strahl die Sonne anders herab.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:24 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.