Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 21.11.2010, 18:50   #25
Tammy
eingeweiht

 

Registriert seit: 10.11.2010
Beiträge: 130
Abgegebene Danke: 21
Erhielt 24 Danke für 22 Beiträge
Standard

Ich kenne mich ein bisschen mit tibetischer Medizin aus. Je nachdem, zu welchem Typ Mensch man gehört, gibt es die entsprechenden Nahrungsmittel, die sich positiv auf die Psyche auswirken.

Ganz allgemein gilt: Morgens nichts Saures, mittags nichts Süsses, abends nichts Bitteres. Wobei sie damit die Nahrung im Grundzustand meinen. D. h., Fleisch gilt als süss, weil es nur durchs Salz nicht mehr süss schmeckt.

Eigentlich habe ich mich nur in dieses Forum wegen dem "Soja-Thread" eingeloggt. Die Leute machen sich überhaupt keine Gedanken, wie negativ sich Soja auf unsere Tiere auswirkt. Sind halt eben die sogenannten "pflanzlichen Nebenerzeugnisse". Mit Nahrung beschäftige ich mich viel und gerne. Es wäre ein Versagen der Evolution, wenn wir Säugetiere nicht ohne Medikamente überleben könnten.

Es ist ein schöner Austausch zwischen uns beiden! Ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen auf ihre Transqulizer verzichten könnten, wenn sie sich eingehend mit ihrem Typus und ihrem Nahrungsbedarf auseinander setzen würden.

In seinen Memoiren schreibt der Dalai Lama, dass es ihm nicht gut ging, als er ganz auf Fleisch verzichtete. Sein Leibarzt riet ihm, ab und zu gekochtes Hühnerfleisch zu essen. Übrigens gilt bei den Tibetern gebratenes Fleisch als ungesund.

Meine Hunde füttere ich mit frisch. So lange es für Menschen keine Instant-Nahrung gibt, die gesünder ist, als frische Kost, glaube ich der Futtermittelindustrie auch nicht, dass ihr Futter ausgewogener wäre.

Nudeln mögen meine auch. vor allem die selbst gemachten.
Tammy ist offline   Mit Zitat antworten