Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 17.06.2009, 19:25   #23
Mightine
suchend

 
Benutzerbild von Mightine
 

Registriert seit: 08.06.2009
Ort: Up and beyond
Beiträge: 93
Abgegebene Danke: 0
Erhielt 3 Danke für 1 Beitrag
Standard

interessanter gedanke mit dem ich mich seit jahren beschäftige, allerdings in 2 fachgebieten: roboter und die funktion menschlichen denkens.

komisch dass ich noch nie beide zusammengebracht habe ;-)

Das menschliche hirn funktioniert auf komplizierteste arten. chemie, elektrische ströme usw.

was noch interessanter ist ist das thema des "lernens": wie funktioniert lernen, wie merken wir uns das eine, und das andere nicht?

Jeden tag strömen eindrücke auf uns ein: mp3s, videos, gerüche, geschmäcker, sensorische werte.

wir merken uns bei weitem nicht alles gleich gut. ich merke mir nicht jede minute die ich hier ma rechner sitze und tippe, maybe eine rauche und mir eine cola reinziehe. ich weiss was ich vor paar sekunden getan habe aber vor ner stunde wirds schon schwer. und vor 5 jahren, dieser eine tag, die tastatur, die cola, die kippe? WEG.

was uns unterscheiden lässt sind emotionen. nach diesen entscheidet das gehirn was es behält oder was nicht.

emotionen sind wieder ein schwieriger prozess, dessen details ich euch erspare. zumindest die die ICH weiss und das sind verschwindend wenige. ich merke mir eben auch nicht alles was ich lese ;-)

Ein roboter der annähernd menschlich ist mag sich evtl ALLES merken können. und abrufen können.

wo es kritisch wird für uns ist wenn dieses elektrowesen sich ALLES merken kann und DANN auch noch wichtiges von unwichtigem unterscheiden.

Das erstere können wir nicht, das zweitere sehr wohl, auf grund der emotionen, der verständnisses des gegenübers, so absurd dieses auch sein mag, das lesen aus körpersprache und mimik, das einbeziehen von lebenserfahrung usw.

unser gehirn ist ein wunderwerk was dies alles anlangt.

ein roboter der nicht unterscheiden kann gehört auf den müll oder von menschenhand gesteuert.

Sollte beides zusammentreffen: dann gut nacht ;-)

Im gegensatz zur menschlichen evolution kann man dann robots mit allen möglichen features ausstatten.

für meine lebenszeit habe ich keine angst, da ich im ansatz weiss wie schwer dieser entscheidungsprozess "nachzuprogrammieren" wird.

Ich hoffe drauf dass die menschheit, die ja im innersten kern auch immer schlauer ist, dann so weit ist dass sie ihre robots geschickt im zaum zu halten vermag :-)

Allerdings: wie viel weniger wert als ein mensch ist ein roboter mit gefühlen/emotionen?

ein paar schnelle gedanken zum thema, würde mich freuen wenn die diskussion dadurch wieder auflebt :-)

TIne
__________________
Ich weiss, dass ich nicht weiss.

Platon
Mightine ist offline   Mit Zitat antworten