Thema: Traumtagebuch
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 20.03.2015, 17:43   #21
Morow
„archaic obsidian”

 
Benutzerbild von Morow
 

Registriert seit: 07.08.2013
Beiträge: 2.189
Abgegebene Danke: 419
Erhielt 411 Danke für 325 Beiträge
Standard

Ja und Nein. Es ist richtig, dass man in Träumen erlebtes verarbeitet. Nur habe ich in der Vergangenheit ebend diese speziell luziden Träumen, die eben nichts Erlebtes abbilden.

@Asti
Tagträume hab ich auch wo ich gerne Möglichkeit für Möglichkeit abwäge und alles zerdenke. Wie oft ich zB meine Worte überlege, um nicht sonderbar zu wirken. Fakt ist aber das oben gelistete und fortwährend hier berichtete Träume keinen aktuelle Bezug zu meinem jetzigen Dasein meiner Person in diesem Zustand, dieser Realität, ferner diesem Geltungsbereich(Leben) entsprechen.
Sollte ich multiversal träumen - was durchaus nicht abwegig ist - werden es Verarbeitungen von zukünftig erlebtem sein.

Zitat:
Das hieße dann theoretisch selbst die Kontrolle über seine eigene Entwicklung zu übernehmen, genau so wie es sein sollte.
Das was wir sein wollen definieren, um es existent werden zu lassen.

Das dies nicht von Heute auf Morgen geht ist auch klar, denn schließlich braucht alles seine Zeit.
Allerdings nicht wenn morgen, gestern war und ich heute im Traum verarbeite was noch passiert, damit wenn es passiert, mich weitaus weniger überrascht/trifft. Thema: Dejavu (hat aber nix mit meinem TTB zu tun)


@Indi
Was ist denn unser Bewusstsein? (ich weiß auch wieder OT). Kann es uns denn warnen? (Zeitreiseparadoxon) Was soll es sagen, wenn wir gesamte Trauminhalte schon erlebt haben?


@Asti nochmal
eingreifen schaff ich nur insofern wenn es ein luzider Traum/ Klartraum ist, normale Träume wie von dir beschrieben laufen autonom bei mir ab, ohne dass ich EInfluss habe.
Wenn ich dann mal luzid träume, tauchen dort halt Personen auf die mir bekannt/fremd sind. Ich spreche für alle Beteiligten ohne wirkliche Sicherheit, ob dies authentisch ist. Manchmal bin ich auch nur passiv als Beobachter dabei, oder wie zuletzt als Schlüsselfigur.

Damit versuche ich zu umschreiben, dass ich Erlebtes im Traum nicht formen kann. Zu Erlebendes hingegen kann ich bedingt formen, jedoch auch nur wenn ich eine Aktivität tätigen würd'. Wenn ich passiv träume, kann ich dann lediglich entscheiden zu 'gehen' bzw aktiv zu werden. (aber wie gesagt, eigentlich alles Ansätze für entsprechende Topics, da hier mehr oder weniger meine Notizen gefasst werden)
__________________
Zitat:
Zitat von Itsurakoriuki
Was wenn das Paranormale rational auftritt, um nicht aufzufallen?
„Find what you love and let it kill you”
Burkowski



„I never met another man I'd rather be. And even if that's a delusion, it's a lucky one.”
- take it or leave -
Morow ist offline   Mit Zitat antworten