Thema: Traumtagebuch
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 15.07.2017, 10:25   #24
Morow
„archaic obsidian”

 
Benutzerbild von Morow
 

Registriert seit: 07.08.2013
Beiträge: 2.189
Abgegebene Danke: 419
Erhielt 411 Danke für 325 Beiträge
Standard

Ein weiteres Mal wollte ich in der Stadtbahn Vergessenes bei der Post abholen, obwohl diese nicht für Fundsachen verantwortlich sind. Letztes sowie dieses Mal war selbstredend nichts dort, es wurde - wieso auch immer - in der Postfiliale das Abendprogramm eines Spartensenders, sprich beide Male derselbe Film beworben.

Der Unterschied:
Zuletzt lag mein Eigentum nach diesem Film(!) - der ja anscheinend, abends lief - abholbereit in einer noch geöffneten Postfiliale. Diesmal hingegen, hätte die Filiale geschlossen. Es wollte sich auch eine Mitarbeiterin melden bzw. dass ich persönlich bei ihr erfragen kann, ob was aufgetaucht sei. Die Nummer war sehr seltsam, das nebst Zahlen auch Buchstaben, sogar Uhrzeiten enthalten waren (5:30, 3:xx). Da dies jedoch sehr merkwürdig war, da u.A. "wys3:xx" nicht funktioniere oder erst beim n-ten Versuch, könnte es sein das ich mit " dsg3:xx" besser durchkäme. Zusätzlich würde mir dann eine Zeitungannonce mit einer deutlich Dritten Frau (mit Sohn/beide rothaarig) abgebildet gegeben, mit einer völlig normaler Telefonnummer.

Ebenfalls neu war diesmal, dass dies auf dem Weg zwischen x und Arbeit geschah. Ich wollte meine Sachen "später" mitnehmen, weil ich sonst alles von der Reinigung aus auch noch schleppen musste.
Egal von wo ich kam, es gab nur eine Bahn, die alle 3 Punkte passiert hätte. Doch diese mit Fahrtrichtung Reinigung hätte nie bei mir zuhause geendet. Also Suche ich Postfilialen in NRW/bundesweit die an Endhaltestellen gelegen sind.
Skuril wurde es ab dem Zeitpunkt, wo ich definitiv an diesem Tag meine Sachen nicht zurückbekommen würde. Ich fuhr nicht Heim, war wohl bei einer verwandeten - Großmutter? - und - ihr Neffe? - war ebenfalls anwesend. Wieso auch immer hörten wir ein Geräusch und sehen nach. Es war ihr Neffe(?) der im Garten von einer großen Raubkatze (schwarz - Pnather? Jaguar? Der Griebel?) oder etwa ein Bär. Jede Hilfe war zu spät, es blieb nur noch übrig uns abzuschotten. Das Wesen schien agressiv.

Im Haus war noch eine vierte Person, doch sehr unauffällig. Der Großmutter lag es vermehrt diese Person zu schützen, womüglich ihren Enkel. Das Wesen sollte nicht ins Haus gelangt sein, zumindest nicht bis ich wach wurde.
Leider wurde ich hier schon wach und konnte nicht mehr erfahren. Auch beschäftigt mich, dass es merklich derselbe Film war, ich nun a) nicht mehr den Titel weiß -also kein riesen Hit, jedoch läuft häufiger - nur vorallem b) im Traum selbst aktive Parallelen gezogen habe / ziehen konnte.
Ich weiß echt nicht, was ich wo einordnen soll. Ob es überhaupt ein Traum oder gar mehrere waren. Weiß bloß heute morgen, warum ich trotz Schlaf übermüdet bin.
Es wäre denkbar, dass das Wesen der G(r)iebel danach ins Haus kam. Dieser war 2014 jedoch deutlich kleiner und eher hauskatzenartig, während das Wesen heute eher raubkatzenartig war - sofern es sich nicht um zwei unterschiedliche Wesen handelt. In 3,166 Jahren ist jedoch ein Wachstum nicht ausgeschlossen. Einzig würde (herumgesponnen, zur 3Uhr These) das Auftauchen der 3. Eher Unwahrscheinlich, da dort in Relation nur ein kleiner Teil der 3 obliegt.
Sollte theoretisch drin sein, nochmal "was liegenzulassen", nur diesmal muss ich schauen, dass es nichts allzu Wertvolles ist.
__________________
Zitat:
Zitat von Itsurakoriuki
Was wenn das Paranormale rational auftritt, um nicht aufzufallen?
„Find what you love and let it kill you”
Burkowski



„I never met another man I'd rather be. And even if that's a delusion, it's a lucky one.”
- take it or leave -
Morow ist offline   Mit Zitat antworten