WAHRE X AKTEN FORUM - Paranormales, Verschwörungstheorien, Aliens

 
WAHRE X AKTEN FORUM
Paranormales, Verschwörungstheorien, Aliens
www.wahrexakten.at - www.wahrexakten.org

Team Gästebuch Portal Datenschutz Nutzungsbedingungen Impressum Home
Zurück   WAHRE X AKTEN FORUM - Paranormales, Verschwörungstheorien, Aliens > DIE WAHREN X AKTEN > Geheimsache ARCHÄOLOGIE & PALÄO SETI
Kennwort vergessen?

Hinweise

Geheimsache ARCHÄOLOGIE & PALÄO SETI Alles, von dem Archäologen nichts wissen wollen! (Paläo Seti, verbotene Archäologie, etc...)

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 04.03.2005, 22:12   #1
Merlin
Boardleitung
Bow before me, for I am root

 
Benutzerbild von Merlin
 

Registriert seit: 30.10.2002
Ort: Wien
Beiträge: 6.321
Abgegebene Danke: 302
Erhielt 690 Danke für 369 Beiträge
Standard Ungereimtheiten bei Tutanchamun

Offiziell entdeckte Howard Carter am 4.11.1922 das Grab des Tutenchamun und es wurde am 26.11. geöffnet. Doch die offizielle Geschichte aus Carters Tagebüchern birgt einige Ungereimtheiten...

Zum einen kam Carter am 28.10. in Ägypten an. Bis zum 1.11. hatte er seine Arbeiter angeworben und fing am 3.11. an zu graben. Die Entdeckung am 4.11. erscheint also als unglaubliches Glück... (immerhin war es nicht seine erste Ausgrabung im Tal der Könige)
Wirklich entdeckt hat das Grab auch einer der ägyptischen Helfer - doch dessen Name wird nirgends erwähnt. Vielleicht, weil es sich um einen Angehörigen des Grabräuber-Clans der Rassuls handelte? Es gibt Gerüchte, daß Carter mit ihnen zusammenarbeitete... (natürlich inoffiziell) Angeblich haben diese das Grab schon einige Zeit vorher entdeckt, allerdings aufgrund der Sicherheitsvorkehrungen keine Chance, davon zu profitieren. Was liegt also näher, als zum gegenseitigen Nutzen zusammenzuarbeiten?
Möglicherweise wurde das Grab auch schon deutlich früher entdeckt, evtl. während dem 1. Weltkrieg. Immerhin gibt es im New Yorker Metropolitan-Museum einen Siegelring aus dem Grab, der laut Aufzeichnungen im Dezember 1922 dort eintraf. Die Zeit hätte nach der offiziellen Graböffnung niemals gereicht, ihn dorthin zu transportieren... Gerüchteweise, nach einigen Unterlagen, tauchte der Ring bereits 1915 auf dem Antiquitätenmarkt in Kairo auf.
Auch der Carter-Wall, eine Stützmauer zum Schutz des Grabes, wurde laut Fotos von 1920 bereits vor der Grabentdeckung an genau der Stelle gebaut und vermutlich 1921 fertiggestellt. Punktgenau nur wenige Zentimeter (!) neben dem Grab...

Ob bei der Bergung der Objekte alles mit rechten Dingen zuging? Das New Yorker Metropolitan-Museum sicherte kostenlos jegliche Hilfestellung zu, was gerne angenommen wurde (kein ägyptisches oder britisches Museum). Das ganze führte letztlich auch zu Carters Streit mit der Altertümerverwaltung. Es darf spekuliert werden, ob das Museum inoffiziell noch ein bißchen mehr profitierte...
Carters Mäzen Lord Carnarvon jedenfalls sicher. Nach seinem Tod 1927 wurde seine private Ägyptensammlung verkauft - auch nach New York. Doch in seinem Schloss Highclere tauchten auch danach noch eine Menge Stücke auf, vor allem unbekannte. Es gibt auch verbriefte Schreiben, in denen von "ungestempeltem Zeug" die Rede ist, also Stücken ohne Kartusche, die nicht eindeutig zuordenbar und damit leichter schmuggelbar sind.
Auch in der Liste des Museums sind 11 Objekte, die den Vermerk tragen "möglicherweise aus dem Grab Tutenchamuns, aber nicht in Carters Liste"...

Interessant auch die Situation der Papyri. Offiziell wurden keine gefunden... Doch bereits in einem Artikel am 30.11.1922 berichtet die Times von einem Kasten voller Papyrusrollen. Interessanterweise gibt Carter in seinen Aufzeichnungen eine andere Objektnummer an, als für die Truhe, in der dann doch nur Leinenbündel waren (eine Verwechslung...). Auch von einem morschen Papyrus auf der Mumie ist die Rede, doch warum wurde ausgerechnet der nicht fotografiert und katalogisiert?
Angeblich drohte Carter auch einem englischen Diplomaten, sich bei den Ägyptern mehr für seine Sache einzusetzen, sonst würde er einen Bericht über gefundene Papyri veröffentlichen, "die gemäß der altägyptischen Behörden die wahre Geschichte über den biblischen Exodus der Juden aus Ägypten zum Inhalt hätten".
Der deutsche Professor Georg Steindorff, einer der namhaftesten Archäologen seiner Zeit, erwähnt in seinem Buch von 1926 eine über 30m lange Papyrusrolle, ein Totenbuch mit farbigen Bildern. Offenbar hatte er Informationen, die über die offiziellen hinausgehen...

Quellen: Magazin 2000plus
__________________
Live long and prosper!
Merlin

Caira 8.4.95-14.8.08 R.I.P.
Lucy 12.6.05-16.8.16 R.I.P.
Merlin ist offline   Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Merlin für den nützlichen Beitrag:
Jasus (29.09.2015)
Alt 05.03.2005, 08:49   #2
Grifter
Inventar

 
Benutzerbild von Grifter
 

Registriert seit: 28.01.2005
Ort: Minden
Beiträge: 529
Abgegebene Danke: 11
Erhielt 9 Danke für 6 Beiträge
Standard

Ich könnte mir gut vorstellen, dass Carter mit Grabräubern zusammen gearbeitet hat. Warum auch nicht? Wäre ja zum Nutzen der Allgemeinheit, aber das er nicht wollte das das bekannt wird wäre auch klar.
Schlimmer wäre schon, wenn wirklich Sachen in dubiosen Quellen verschwunden wären...
__________________

Laa shay'a waqu'in moutlaq bale kouloun moumkine.
Grifter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.03.2005, 10:19   #3
Der prüfende Forscher
Inventar

 

Registriert seit: 25.01.2005
Ort: Rosbach v.d.Höhe
Beiträge: 760
Abgegebene Danke: 0
Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge
Standard

Ich denke auch es könnte wahr sein, das Carter vielleicht für die Vertuschung der Papyrusrollen von einer Geheimorganisation oder dem New Yorker Museum o.ä. bezahlt wurde und noch ein wenig Dinge deshalb gleich mit in seine Eigene Tasche hat wandern lassen. Und eben die Grabräuber mit solchen Dingen bezahlt hat, weil sie schon vorher wussten wo das Grab liegt und er es unauffälliger ausräumen konnte, quasie in enger Kooperation. Nur ne Theorie!
__________________
Ich glaube ich weiß alles, ich hab's nur vergessen.Aber wenn ihr hier klickt, findet uns vielleicht jemand,der mir alles wieder sagen kann. Und vielleicht ist die Person so klug, dass ihr sie hier ehren könnt. Und hier wohne ich, virtuell gesehen. *g*
Der prüfende Forscher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.05.2005, 18:45   #4
Moonlight
Gast

 

Beiträge: n/a
Standard

Forscher aus Frankreich, den USA und Ägypten haben das Gesicht des Pharaos rekonstruiert: http://derstandard.at/?url=/?id=2043357
  Mit Zitat antworten
Alt 14.05.2005, 09:51   #5
nnd-relaxx
neugierig

 

Registriert seit: 12.05.2005
Ort: muc
Beiträge: 8
Abgegebene Danke: 0
Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge
Standard

hm.. ich bin au der meinung das er vllt wert gegenstände danach verkauft hat u damit die grabräuber bezahlt haben könnte..!
nnd-relaxx ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2008, 15:11   #6
Darkangel
Inventar

 
Benutzerbild von Darkangel
 

Registriert seit: 04.01.2006
Ort: Niederbrechen/Hessen
Beiträge: 4.657
Abgegebene Danke: 0
Erhielt 15 Danke für 15 Beiträge
Standard

aus dem Grab des Tut-ench-amun untersuchen Forscher zwei Föten die von der Süddeutschen und von spiegel.online als vermeidliche Töchter von Tut-ench-amun gehandelt werden...
leider scheint es beiden Redaktionen nicht aufgefallen zu sein das es sich zumindest bei einem der Föten um einen Jungen handelt...
die Bildvergrösserung weißt einen nicht unerheblichen Unterschied auf, oder was meint ihr dazu?
doch ob es nun seine Nachkommen sind soll eine DNA-Analyse zeigen, wir warten ab ob dies Erfolg bringt.
__________________
„Ein Leben ohne Drachen ist möglich, aber sinnlos.“

Geändert von Darkangel (09.09.2008 um 16:51 Uhr)
Darkangel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.2008, 22:09   #7
Midias
suchend

 
Benutzerbild von Midias
 

Registriert seit: 06.09.2008
Beiträge: 78
Abgegebene Danke: 0
Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge
Standard

Für die, die es interessiert: So soll der Gute ausgesehen haben:

http://en.wikipedia.org/wiki/Image:N...g_Tut_face.jpg
Midias ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.02.2010, 15:31   #8
kassandra
Seherin mit Durchblick

 
Benutzerbild von kassandra
 

Registriert seit: 07.02.2006
Ort: Schweiz
Beiträge: 700
Abgegebene Danke: 87
Erhielt 144 Danke für 91 Beiträge
Standard

Bin jetzt nicht sicher, ob das hier reingehört; offenbar konnte jetzt mittels DNS ausfindig gemacht werden, wer Tut Ench Amuns Eltern waren und woran er wahrscheinlich gestorben ist. Nichts mit Verschwörungen und Mord:

http://grenzwissenschaft-aktuell.blo...ifizieren.html

Faszinierend, was da alles herausgefunden wird mit heutigen Möglichkeiten.

Lg
Kassandra
__________________
Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: die Sterne der Nacht, die Blumen des Tages und die Augen der Kinder (Dante Alighieri)
Armageddon was yesterday..... today we have a serious problem
kassandra ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2010, 00:23   #9
viennatourer
Administrator
Global Researcher

 
Benutzerbild von viennatourer
 

Registriert seit: 24.02.2006
Ort: wien
Beiträge: 12.271
Abgegebene Danke: 1.641
Erhielt 2.839 Danke für 1.989 Beiträge
Standard

yop

Hier gibts noch mehr Hintergrundinfo zur Untersuchung

http://www.zeit.de/wissen/2010-02/tu...ursache?page=1

mfg.vt
__________________
Eine Behauptung musst du beweisen einen Zweifel brauchst du nur begründen
____________________________________ darkblue-design _______________________________________
viennatourer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.06.2011, 23:47   #10
Zwirni
Boardleitung Stellvertreter
der Faden, der sich durch
Dein Leben zieht

 
Benutzerbild von Zwirni
 

Registriert seit: 15.11.2003
Ort: Stadt der Helden
Beiträge: 12.495
Abgegebene Danke: 1.095
Erhielt 1.209 Danke für 897 Beiträge
Standard

Noch eine Erkenntnis: Tutenchamun wurde scheinbar sehr eilig beerdigt.
http://www.dailymail.co.uk/sciencete...ied-hurry.html
Zwirni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.06.2011, 16:04   #11
viennatourer
Administrator
Global Researcher

 
Benutzerbild von viennatourer
 

Registriert seit: 24.02.2006
Ort: wien
Beiträge: 12.271
Abgegebene Danke: 1.641
Erhielt 2.839 Danke für 1.989 Beiträge
Standard

yop

Schnell beerdigt ist...relativ

Seine Leiche ist immerhin mumifiziert,wenn auch Fehler gemacht wurden.
Bekannt nach Texten des Herodot(5jhdt B.C), dauerte allein das Einbalsamieren in etwa.... 40 Tage.

Schon klar,dass bei einem 18jährigen Pharao,der Tod -unerwartet-eintrat und im "Eilverfahren" eine Grabanlage hergerichtet werden musste.
Dafür sprechen auch Funde im KV62,die darauf hindeuten,dass etliche Teile in diesem Grab aus-Lagerbeständen- anderer Könige bestanden und nicht extra von/für Tutanchamun angefertigt wurden.
Ich las auch mal,die Grabanlage war eigentlich für die "Halbschwestergattin" AY(Anchesenamun) gedacht und wurde dem unerwartet verstorbenen Tutanchamun zur Verfügung gestellt.

Auch an der berühmten Totenmaske,dem 4fach Kanopenschrein mit seinen vier Schutzgöttinnen und dem Sarkophag
(allein der Rosengranit-Deckel wiegt 1,25t),wird man wohl etwas länger gearbeitet haben.
Ich denke nicht,dass dies in ein-paar-Tagen geschafft wurde.

http://www.nefershapiland.de/kv_62_tutanchamun.htm

von daher....relativ


mfg.vt
__________________
Eine Behauptung musst du beweisen einen Zweifel brauchst du nur begründen
____________________________________ darkblue-design _______________________________________

Geändert von viennatourer (10.06.2011 um 20:50 Uhr)
viennatourer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.06.2016, 18:43   #12
viennatourer
Administrator
Global Researcher

 
Benutzerbild von viennatourer
 

Registriert seit: 24.02.2006
Ort: wien
Beiträge: 12.271
Abgegebene Danke: 1.641
Erhielt 2.839 Danke für 1.989 Beiträge
Standard

Trug der Pharao Tutanchamun eine ausserirdische Klinge ?
In alten Hieroglyphentexten finden sich Hinweise auf dieses spezielle "Material das vom Himmel fiel".
Zitat:
In den vergangenen Jahrzehnten untersuchten verschiedene Wissenschaftler den Dolch auf die Herkunft seines Eisens, kamen aber zu widersprüchlichen Ergebnissen.
Dolch_im_Grab_des_Tutenchamun_aus_Meteorit-Eisen-Ausserirdische_Klinge-

vt
__________________
Eine Behauptung musst du beweisen einen Zweifel brauchst du nur begründen
____________________________________ darkblue-design _______________________________________
viennatourer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.06.2016, 20:06   #13
Gorgo
Inventar

 
Benutzerbild von Gorgo
 

Registriert seit: 06.07.2012
Ort: Wien
Beiträge: 3.849
Abgegebene Danke: 825
Erhielt 1.190 Danke für 902 Beiträge
Standard

was spricht eigentlich gegen die aussage...?

meteoriten gab es damals wohl auch. aufgrund des fehlenden wissens liegt es ja nur nahe, dass die dann komplett aus dem häuschen waren und den königs-dolch daraus gebaut haben, oder wie immer man das nennt.
Gorgo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2016, 08:41   #14
Pimbo81
neugierig

 

Registriert seit: 01.03.2015
Beiträge: 44
Abgegebene Danke: 1
Erhielt 8 Danke für 7 Beiträge
Standard

das war sicher für die Egypter kein Hexenwerk . Sie verarbeiteten damals ja auch Wüstenglas .
Pimbo81 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2016, 13:35   #15
Morow
„archaic obsidian”

 
Benutzerbild von Morow
 

Registriert seit: 07.08.2013
Beiträge: 2.182
Abgegebene Danke: 419
Erhielt 411 Danke für 325 Beiträge
Standard

Vorallem wenn so ein Material eher selten war, dann ist das erst recht ein Grund Ihrem Pharao ein solches Machtsymbol (bzw. Wertigkeitszeichen) zu fertigen.
__________________
Zitat:
Zitat von Itsurakoriuki
Was wenn das Paranormale rational auftritt, um nicht aufzufallen?
„Find what you love and let it kill you”
Burkowski



„I never met another man I'd rather be. And even if that's a delusion, it's a lucky one.”
- take it or leave -
Morow ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2016, 13:53   #16
infosammler
Welcome Guide

 
Benutzerbild von infosammler
 

Registriert seit: 13.10.2010
Beiträge: 10.470
Abgegebene Danke: 4.711
Erhielt 2.512 Danke für 1.988 Beiträge
Standard

Gehts hierbei nicht um die verarbeitung? Das diese gar nicht so ausgereift war um so einen dolch herstellen zu können? Und eisen gabs oder gibts auch nicht viel in der wüste.

Schon interessant, tutanchamun (steht in den anderen berichten) litt an schläfenepilepsie. Seine ganze verwandtschaft. Dort in diesem areal sitzt auch ein wichtiger funktionsknoten für hormone, ist dieser gestört "verweiblich" der mann durch die hormonstörung und hat leichte brüste, breites becken und eine zierliche figur. Ganz interessant, es führt auch zu (religösen) halus, was die ganze famiele tutanchamuns betrifft. Sein vater echnaton hatte demnach den selben femininen körperbau und halluzinationen.
Weiters fand man heraus, das echnaton mit seiner schwester tutanchamun zeugte.

Und wer die tut-ausstellung besuchen will, bis ende juli gastiert sie in der grazer messe.
http://www.tut-ausstellung.at/
infosammler ist offline   Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu infosammler für den nützlichen Beitrag:
viennatourer (08.06.2016)
Alt 08.06.2016, 17:23   #17
viennatourer
Administrator
Global Researcher

 
Benutzerbild von viennatourer
 

Registriert seit: 24.02.2006
Ort: wien
Beiträge: 12.271
Abgegebene Danke: 1.641
Erhielt 2.839 Danke für 1.989 Beiträge
Standard

Zitat:
Gehts hierbei nicht um die verarbeitung? Das diese gar nicht so ausgereift war.....
Die Verarbeitung von Meteoriten gab es schon ca. 2000 Jahre vor Tutanchamun, bei den Sumerern.

Zitat:
Die ältesten bekannten Funde aus Meteoreisen stammen allerdings aus Mesopotamien, das von den dort lebenden Sumerern als „urudu-an-bar“ (= Kupfer des Himmels) bezeichnet wurde. Unter anderem wurde in der Stadt Ur ein Dolch mit einer Klinge aus Meteoreisen (10,8 % Ni) und goldbelegtem Griff entdeckt, dessen Herstellung auf eine Zeit um 3100 v. Chr. datiert ist.
_Nutzung_von_Meteoriteneisen

Zitat:
Eisen gabs oder gibts auch nicht viel in der wüste.
Aber Handelswege waren auch schon damals bekannt,über die das Erz von den Hethitern und aus der Levante ihre Verbreitung fand.

Um Gewissheit zu haben müsste wohl eine Materialprobe vom Dolch genommen werden,dies werden allerdings die ägypt. Behörden nicht zulassen.
So bleibt den Forschern halt nur die wenig befriedigende Analyse mittels (XRF) Röntgenfluoreszenz -Spektrometrie.

vt
__________________
Eine Behauptung musst du beweisen einen Zweifel brauchst du nur begründen
____________________________________ darkblue-design _______________________________________

Geändert von viennatourer (08.06.2016 um 17:31 Uhr)
viennatourer ist offline   Mit Zitat antworten
Folgende 3 Benutzer sagen Danke zu viennatourer für den nützlichen Beitrag:
Gorgo (08.06.2016), infosammler (08.06.2016), Wissender (08.06.2016)
Alt 08.06.2016, 19:56   #18
Gorgo
Inventar

 
Benutzerbild von Gorgo
 

Registriert seit: 06.07.2012
Ort: Wien
Beiträge: 3.849
Abgegebene Danke: 825
Erhielt 1.190 Danke für 902 Beiträge
Standard

also die ägypter glauben wohl auch, dass sie die forschung generell nur für sich gepachtet haben... wieviel milli oder nanogramm von dem dolch wird denn heutzutag benötigt für eine analyse?
Gorgo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.06.2016, 15:01   #19
Skaman
Inventar

 
Benutzerbild von Skaman
 

Registriert seit: 14.04.2014
Ort: Dessau-Roßlau
Beiträge: 710
Abgegebene Danke: 928
Erhielt 374 Danke für 240 Beiträge
Standard

Hm, wegen dem Dolch...man müsste wissen, aus welchen Metallen er besteht. Interessant wäre dann zu wissen, wie sie ihn bearbeitet haben.
Man weiß ja, daß manche Meteoriten zum teil aus Stoffen bestehen, die einen höheren Schmelzpunkt wie "normales" Feuer haben.
Skaman ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.06.2016, 15:07   #20
infosammler
Welcome Guide

 
Benutzerbild von infosammler
 

Registriert seit: 13.10.2010
Beiträge: 10.470
Abgegebene Danke: 4.711
Erhielt 2.512 Danke für 1.988 Beiträge
Standard

Er könnte doch auch in einer fast schneideform zur erden gekommen sein und nur mehr geschliffen worden sein oder? Das wüstenglas haben sie ja auch nicht selbst hergestellt, sondern nur verwendet.
Da könnte die häufigkeit dafür sprechen. Gebe es zb ein paar hundert kilogramm von klingen usw aus dem material, das kann man auf eine produktion schließe. Gibts nur einen, muss wohl der zufall seine hände im spiel haben, denk ich mir.
infosammler ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Zurück   WAHRE X AKTEN FORUM - Paranormales, Verschwörungstheorien, Aliens > DIE WAHREN X AKTEN > Geheimsache ARCHÄOLOGIE & PALÄO SETI



Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist an.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:40 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS