WAHRE X AKTEN FORUM - Paranormales, Verschwörungstheorien, Aliens

 
WAHRE X AKTEN FORUM
Paranormales, Verschwörungstheorien, Aliens
www.wahrexakten.at - www.wahrexakten.org

Team Gästebuch Portal Datenschutz Nutzungsbedingungen Impressum Home
Zurück   WAHRE X AKTEN FORUM - Paranormales, Verschwörungstheorien, Aliens > DIE ANDERE REALITÄT > Paranormale & mysteriöse Phänomene > Forschung, Geisterjagd, Medium
Kennwort vergessen?

Hinweise

Forschung, Geisterjagd, Medium Gruppen, Parapsychologie, medial begabte Kontaktpersonen, Experimente, Umfragen, etc...

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 13.04.2013, 17:56   #1
Tom GH-NRWUP
neugierig

 

Registriert seit: 16.01.2012
Ort: Wuppertal
Beiträge: 41
Abgegebene Danke: 0
Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge
Standard GH-NRWup & Co. / Untersuchungs-Bericht Tepla (CZ) Februar 2012

Kurzer einleitender Hinwei: Das Team, wie im TV-Beitrag (RTL Punkt 12) zu sehen, existiert in der Zusammenseztung nicht mehr. Aus dem alten Team sind bis auf zwei alle ausgetreten und Tom, Claudia, Irene und Peter (im Tepla nicht dabei) finden sich in unserem neuen Team von Ghosthunter-NRWup wieder; Roland (Medium) ist ebenfalls nicht mehr im alten Team zu finden; arbeitet aber weiterhin und mittlerweile auch selbständig als Medium. Er ist auch nach wie vor für uns als medialer Ansprechpartner und Freund mit unserem neuen Team "verbunden".


Der Bericht hat auch den Stand Februar 2012

Nun aber zum eigentlichen Bericht:

Teil I (1. Folge der Wochenserie)

Anfang Januar meldete sich Jan aus Tepla, Besitzer eines Gasthauses bei Roland, da er über einen Bekannten erfuhr, dass Roland als Medium tätig und auch Mitglied bei uns im Team ist. Aufgrund der unmittelbaren Nähe von Rolands Wohnort und Tepla, fuhr er nach dort, um sich über den ganzen Sachverhalt vor Ort zu informieren und ein eigenes Bild zu verschaffen.



Jan, der spätere Klient, erzählte Roland Folgendes: Der Klient ist Inhaber einer Pension, die im unteren Bereich ein Restaurant hat. Die oberen Etagen sind Gästezimmer. Das Gebäude stammt aus dem 14. Jahrhundert. Ursprünglich war es eine Poststation und aufgrund des Alters, der Funktion und der geographischen Lage Zeuge einiger historischer Geschehnisse aber auch Katastrophen (Tepla bei Wikipedia).



Er spürt nicht nur die Gegenwart einer Person, die er David nennt, sondern kann ihn hin und wieder auch mal sehen. Er nennt ihn David, da der Klient bei einem Künstler sich eine plastische Figur gekauft hatte, die in einer demütigen Haltung auf dem Boden kniet und diese Skulptur ihn an "David" erinnert.



In einer ähnlichen demütigen Pose konnte der Klient den „David“ im Schlafzimmer in einer Ecke stehen sehen (Kopf geneigt und übereinander gelegte Hände). Die Erscheinung ist recht groß, aber nicht sehr alt. Sie erscheint ihm sehr freundlich. Bereits zweimal wurde in der Pension eingebrochen und beide Male konnten die Einbrecher an Ort und Stelle verhaftet werden, da beide Male die „Fluchtwege“ verschlossen waren. Der Klient führt dies auf die Hilfe von David zurück, der ihm helfen möchte. Quasi als ob David etwas gutmachen möchte. Der Klient fühlt sich dazu berufen, ihm zu helfen. Er möchte aber nicht, dass wenn wir ihn „aufspüren“, er dann fortgeschickt wird. Auch ist er der Meinung, dass David ihn immer begleitet, wohin er auch geht und er im Klienten vermutlich jemanden sieht, der ihm helfen kann. Auch teilte der Klient mit, dass die Köchin sich im Gastraum, an der Theke und in der Küche immer sehr beobachtet fühlt. Nach dem Roland ein ausführliches Gespräch mit dem Klienten führte, kam das Mediale zum Einsatz. Hierbei konnte Roland herausfinden, dass etwa 1823 der David (richtiger Name: Petric) in dem Haus auf der ersten Etage (wo sich die Privaträume des Klienten befinden) niedergeschlagen wurde, dann in der Toreinfahrt auf einen Karren verbracht und zu einem Brunnenschacht auf dem Gelände hinter dem Haus gebracht wurde. Man hatte vor ihn zunächst zu begraben, aber da der Boden gefroren war und der Brunnen kaum Wasser führte und er zudem über einen Fluchtgang zum hinter Grundstück gelegenen Friedhof verfügte, wurde der leblose Körper in diesem Fluchtgang gelegt. Es kann nicht gesagt werden, ob David (Petric) zu dem Zeitpunkt bereits verstorben war oder erst dort an den Folgen der Verletzung verstarb. Bei ihm soll es sich um einen Gauner/Banditen gehandelt haben. Weitere Informationen konnte Roland nicht ermitteln. Später (am Abend vor der Abreise) erfuhren wir noch über Roland von dem Klienten, dass im Nachbarhaus sich eine Nonne das Leben genommen haben soll.


Aufgrund dieses Sachverhaltes und der bereits durch Roland medial erhaltenen weiteren Informationen (die es uns ermöglichen sollten, nicht nur unseren normalen Arbeitsablauf abzurufen, sondern auch etwas gezielter zu untersuchen), haben wir uns entschlossen, den Fall anzunehmen und unsere erste paranormale Untersuchung fernab unseres Bundeslandes und in einem europäischen Nachbarland am Karnevalswochenende 2012 durchzuführen. An dieser Stelle ein Dankeschön an RTL, für die Zusammenarbeit. Da die paranormalen Ereignisse sich zudem in der Pension abspielen und der Klient der Inhaber ist, konnten wir auch dort übernachten.

Tag 1

Wir fuhren also Samstag gegen Mittag los und kamen am frühen Abend in Tepla in Tschechien an, nachdem wir Roland in seinem Heimatort abholten. Er führte uns dann nach Tepla. Wir trafen dort auf ziemliche Schneemassen. Herzlich wurden wir vom Klienten begrüßt und nachdem wir unsere Zimmer bezogen,



stärkten wir uns zunächst mit böhmischer Küche - allerdings nicht jedermanns Sache.

Da Roland leider seinen Sohn nach Hause zurückbringen musste, verzögerte sich die eigentliche Untersuchung, da ohne ihn nicht gestartet werden sollte. Um 22.00 Uhr begannen wir zaghaft mit dem Vorgespräch und M. führte ein Gespräch mit dem Klienten in unserem Beisein. Der Klient erzählte uns nochmals alles zu den Vorkommnissen und wo sich was abspielte. Da sich aber die Hauptaktivitäten in den Privaträumen des Klienten beschränkten, entschlossen wir uns, dort auch mit der Hauptarbeit zu beginnen.





Zwar berichtete der Klient auch, dass die Köchin sich im Thekenbereich und in der Küche beobachtet fühlt, aber diesen Phänomenen wollten wir tags drauf nachgehen.





Teil II (2. Folge der Wochenserie)

Nachdem wir unser Equipment in die Privatwohnung verbrachten, fingen wir erst gegen 23.00 Uhr dort schon mal mit dem Aufbau an und legten die Orte der Kameras fest, wobei weder M. noch D. zugegen waren. S., Irene, Claudia und Tom besprachen, dass die Basis in der Küche aufgebaut wird. Mittlerweile traf auch wieder Roland zusammen mit den übrigen Mitgliedern des Teams ein. Wir bauten die zwei Kameras des Überwachungssystems im Schlafzimmer auf, wo Jan den „David“ in der Ecke hat stehen sehen (mit gesenktem Haupt), eine im Arbeitszimmer sowie eine im Wohnzimmer. Im Wohnzimmer befand sich auch eine eindrucksvolle Bronzestatue eines demütigen Kriegers; die Statue ist in Lebensgröße modelliert.



Die Haltung und Ausdruck der Skulptur erinnerten an die Beschreibung des Klienten, wie er den „David“ einmal im Schlafzimmer (aber stehend) sah – spielte da evtl. das Unterbewusstsein dem Klienten einen Streich? Da sich im Arbeitszimmer immer wieder „David“ zeigen soll, entschied Tom, dass er den Movetest dort auf einem Stuhl aufbaut. Für den Movetest verwendeten wir erstmals die Vogelsand-Methode (man kann auch Mehl verwenden).



Auf einem Tablett streuten wir Vogelsand und positionierten darauf ältere Münzen und legten daneben den K2. Das Ganze wurde von einer Nightshot-Kamera im „Bild“ gehalten.



Wir benutzten Vogelsand, um evtl. Bewegungen sichtbar zu machen. Münzen legten wir aus, da es sich nach den vorliegenden Informationen bei „David“ um einen verstorbenen Gauner handeln soll. Der Gedanken dabei war, dass Münzen anziehend auf Banditen/Gauner wirken.

Währenddessen verkabelte S. das Überwachungssystem mit Recorder und Notebook. Nachdem wir die Kameras „feinjustierten“ machten Irene und Claudia Fotos sowie Grundmessungen.

Hierbei musste festgestellt werden, dass sich in der gesamten Wohnung nur schlecht isolierte Leitungen befanden und wir daher evtl. Ausschläge auf dem K2, Gaussmaster, Trifeld (je nach Einstellung) oder Cell-Sensor während der Untersuchung nicht verwenden können.Nur an wenigen Stellenblieben die Geräte "still".

Zwischendurch waren D. und Roland runtergegangen. Da der Klient zusehends ungeduldiger wurde („Bettschwere“) drängten wir auf den Beginn der Untersuchung. Roland und D. versuchten dann auch wieder hochzukommen ...



als Roland im Treppenhaus Kontakt zu der Seele einer Frau bekam und von ihr auch das sehr intensive Gefühl von Unterleibsschmerzen „gesendet“ bekam, weshalb Roland teils bewegungsunfähig war. Auch D. konnte ansatzweise etwas wahrnehmen. Nach ca. 15 Minuten verschwand der Kontakt und Roland war wieder schmerzfrei, so dass wir gegen 00.30 Uhr starten konnten.



Wie es im Arbeitszimmer, der ersten Station weitergeht, erfahrt ihr morgen....




Teil III (3. Folge der Wochenserie)

Wir fingen dann im Arbeitszimmer mit der Untersuchung an. Nachdem alle Platz genommen haben (Stühle, Couch, Boden) machten wir aktive Tonaufnahmen und stellten abwechselnd Fragen. Tom filmte mit dem Camcorder und M. versuchte über Fragen Reaktionen hervorzulocken. Weder auf Fragen noch auf die obligatorische Aufforderung, sich mit vorgemachten Klopfgeräuschen bemerkbar zu machen, konnten hörbare oder sichtbare Reaktionen „hervorgelockt“ werden. Jedoch konnte Roland die Präsenz einer Seele wahrnehmen, die in der Ecke hinter D. sich befand und hierbei schlug der Trifeld auch merkbar einmalig aus (durch Sendung einer Emotion?) als Roland einige der gesendeten Empfindungen der Seele sandte. Mehr konnte aber über Roland nicht in Erfahrung gebracht werden, da der Kontakt nach kurzer Anwesenheit wieder verschwand und es konnte auch keine erneute Reaktion eines der Messgeräte festgestellt werden. Mehr konnte aber nicht in Erfahrung gebracht werden. Da es leider immer wieder zu Geräuschen aus dem Basisbereich (Küche) kam (teils vom Klienten hervorgerufen bzw. S.), welcher direkt neben dem Arbeitszimmer lag und nicht mit einer Tür „abgeriegelt“ werden konnte, konnte die Untersuchung im Arbeitszimmer nicht so flüssig ablaufen. Nach etwa einer Stunde wollten wir im Schlafzimmer weitermachen, aber der Klient wollte zu Bett gehen, da er schon sehr müde war. Daher waren wir gezwungen die Untersuchung abzurechnen. Wir entschieden daher, dass wir die Untersuchung nun im Hofdurchgangs-/Eingangsbereich fortsetzten.




Für die Untersuchung im Hof-/Eingangsbereichs bauten wir dort die Basis durch Tom und S. auf. Die übrigen Mitglieder des Teams (Claudia, Irene, D. und) zogen sich auf ihre Zimmer zurück. Nach dem Aufbau der Basis konnte Tom bei einem Blick mit der Taschenlampe in den Hofbereich einen Schatten mit menschlichen Konturen schätzungsweise ca. 50 m entfernt für 1-2 Sekunden sehen. Er sprach sofort Roland darauf an, der selber derzeit keinen Kontakt hatte, aber es für möglich hielt, dass es sich unseren „David“ handelt. Leider war die Tür zum Hof verschlossen, so dass eine unmittelbare Verfolgung des Schattens nicht möglich war.

Als die Basis im Flur und alle Kameras aufgebaut waren, begannen Roland, Tom und S. sowie M. mit der Untersuchung. S. beobachtete den Bildschirm mit den Aufnahmen der verteilten vier Kameras, M. untersuchte den Bereich mit der Wärmebildkamera und Tom hielt die Messgeräte im Auge. Hierbei wurde auch erstmalig (auf Tom’s Vorschlag hin) typische Musikstücke aus dem 17.-19. Jahrhundert und aus der böhmischen Gegend eingespielt. Diesem Versuch liegt ähnlich wie bei den Münzen (Movetest) der Gedanke zugrunde, dass man für Seelen vertraute Rahmenbedingungen schafft, um so eine Kontaktaufnahme zu erleichtern; man reagiert in bekannter „Umgebung“ bzw. bekannten Verhältnisse anders. Während der gesamten dortigen Untersuchung liefen die Diktiergeräte mit. Allerdings konnten leider keine augenscheinlichen Reaktionen auf Gaussmaster oder K2 durch „David“ oder einer anderen Seele herbeigeführt werden. Wobei auch hierbei zu bedenken ist, dass selbst bei Reaktionen der Messgeräte die Möglichkeit einer natürlichen Ursache recht hoch war, da auch in diesem Raum viele schlecht isolierte Leitungen bzw. schlecht abgeschirmte Elektrogeräte überall zu finden waren. Roland nahm während der Untersuchung auch keinerlei Präsenz wahr. Allerdings meinte M. auf dem Display der Wärmebildkamera einen "Geist" zu sehen und bat Tom um seine Meinung. Dabei konnte herausgefunden werden, dass es Tom sein "Spiegelbild" ist, welches sich in der gegenüberliegenden Glastür abzeichnete. Nachdem im Rahmen der aktiven Tonaufnahme bei weiteren Fragen/Aufforderungen in den Raum keinerlei offensichtlichen Reaktionen erfolgten, beendeten wir die Untersuchung für den ersten Tag. Wir bauten daher alles ab und zogen uns auf unsere Zimmer nach einer kurzen Besprechung zurück.

Weiter in Teil 2
Tom GH-NRWUP ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2013, 17:57   #2
Tom GH-NRWUP
neugierig

 

Registriert seit: 16.01.2012
Ort: Wuppertal
Beiträge: 41
Abgegebene Danke: 0
Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge
Standard

Und hier Teil 2 :-)

Teil IV (4. Teil unserer Wochenserie)

Tag 2

Am Nachmittag besprachen wir das weitere Vorgehen und begannen mit der Untersuchung im Hofbereich, wo sich auch der Brunnen befindet. Bei gefühlten -15 Grad Außentemperatur und ca. 40 cm Schnee begaben wir uns in den Hof, zusammen mit der von RTL gestellten Wärmebildekamera. Wir öffneten den Brunnen, welcher mit Wasser sehr gut gefüllt war. Fotos-, Ton- und Videoaufnahmen wurden gemacht; jeder im Team hatte seine entsprechenden Aufgaben.









Roland konnte dort am Brunnen kaum Kontakt aufnehmen. Auch die Wärmebildkamera bzw. die Messgeräte zeigten keinerlei Reaktionen. Wir gingen dann weiter zu der Stelle, wo etwa der Leichnam/leblose Körper von „David“ unter uns im Stollen seinerzeit abgelegt wurde.








In diesem Bereich schlug der K2 auf 60% bzw. 80% zweimal aus sowie auch der Gaussmaster machte sich deutlich hörbar bemerkbar und Roland konnte zeitgleich „David“ wahrnehmen. Er beschrieb es so, dass „David“ sich mal vor uns, zwischen und neben uns bewegte und neugierig sei. Hin und wieder zeigte Roland auf eine Stelle, wo „David“ sich gerade befindet und Tom ging schleunigst zu der Stelle.



An nicht nur einer gezeigten Stelle schlug der K2 auch aus. Zeitweise auch mal an anderen Stellen wo Tom den K2 einfach hinhielt, da er das Gefühl hatte, dass dort evtl. „David“ gerade sein könnte. Roland bestätigte diese Stellen oftmals auch als Aufenthaltsort; auch erhielt er wieder Informationen von "David", wann und wie er starb. Claudia und Irene sowie D. machten unterdessen fleissig Fotos. Hierbei konnte D. folgende Aufnahmen machen:



(beide Fotos wurden im Abstand von wenigen Sekunden gemacht)

Der Einsatz der Wärmebildkamera, die von M. bedient wurde, blieb erfolglos. Wir machten vor Ort im Hof auch eine aktive Tonaufnahme. Anschließend führten wir eine genauere Begutachtung des Hofbereichs und des angrenzenden recht weitläufigen Geländes. Diese zeigte, dass es keine logische Erklärung für die Reaktionen der Messgeräte gefunden wurde. Es steht zwar in einer Entfernung von ca. 200 m eine Antennenvorrichtung auf einem Gebäude,



aber die Ausschläge auf den Messgeräten waren unregelmäßig und recht sporadisch. Um endgültige Gewissheit zu haben, musste die Auswertung abgewartet werden. Nach etwa anderthalb Stunden in der Kälte beendeten wir die Außen-Untersuchung und begannen mit den Vorbereitungen für die Auswertung des gesamten Materials.

Derweil untersuchte M. mit einem Gaussmaster die Küche sowie den Thekenbereich und hierbei konnte herausgefunden werden, dass sich dort massive EMF-Werte festzustellen sind. Bei einer permanenten „Beschallung“ durch so hohe Werte, spricht man auch von Elektrosmog (vgl. Eintrag bei Wikipedia). Von daher ist es nicht auszuschließen, dass die seitens der Köchin und des Klienten geschilderten Phänomene (Sichtungen und das Gefühl beobachtet zu werden) auf den Elektrosmog zurückgeführt werden kann und sich in Sinnes- und Wahrnehmungsstörungen äußern.

Nachdem alles im hinteren Speiseraum für die Auswertung vorbereitet wurde,



begannen wir damit. Während wir die Auswertung durchführten, erhielt Roland direkt von Jan die Auskunft, dass sich in einem Nachbarhaus eine Nonne erhängt haben soll (ca. aus der Zeit, als „David“ auch lebte).



Teil V (5. und letzte Folge unserer Wochenserie)

Im Rahmen der Auswertung konnten wir zwei interessante EVP’s aus den gesamten Aufnahmen „herausziehen“.

EVP 01 Link zu Youtube

EVP 02 Link zu Youtube

Bei der Präsentation der EVPs sagte uns dann der Klient, dass auf der EVP 2 jemand tschechisch spricht und es übersetzt "Warum" bedeuten soll.

Ferner haben wir uns das Foto aus dem Hof mit dem „Lichtpunkt“ genauer angesehen.



Es lag zwar Schnee, aber eine dermaßen starke punktevolle Reflektion scheidet aus. Auch kommt sonst keine weitere rationale Erklärung in Betracht (z.B. Wassertropfen, Insekt oder gar ein „Kugelblitz“). Da dieser Lichtpunkt in Zusammenhang mit Rolands Wahrnehmung des „David“ zeitlich und örtlich zusammentraf, kann angenommen werden, dass es sich um einen richtigen „Orb“ handelt (Seele mit eigener Energie – kleine Anm. des Verfassers: Zum Thema Orbs werde ich in Kürze einen Kolumnenartikel veröffentlichen). In diesem Zusammenhang ist auch zu erwähnen, dass bzgl. der K2- und Gausmasterausschläge im Hof keine rationale Erklärung nach Prüfung der Tonaufnahmen (z.B. typisches Handysignal) gefunden werden.

Ferner konnte bei der Untersuchung am späten Samstagabend ein Foto in der Privatwohnung des Klienten afugenommen werden, wo ein interessanter Orb zu sehen ist.



Es hat den Anschein, als würde in dem "Orb" ein "C" oder "G" sich abzeichnen. Allerdings kann auch evtl. eine optische Täuschung vorliegen.

Des Weiteren wurde im Speise-/Ausschankraum dieses Foto von Irene aufgenommen.



Ob es sich 100%ig um einen Schatten handelt, der von einer nicht anwesenden realen Person stammt, kann nicht mit absoluter Sicherheit gesagt werden; wir halten jedoch das Foto für interessant.

Fazit

Nach Abschluss der Untersuchung und Auswertung sämtlichen Materials kann nicht ausgeschlossen werden, dass vor Ort paranormale Aktivität vorherrscht. Gewisse Indizien deuten auf das Vorhandensein von Paranormalem hin. Jedoch nicht in dem Ausmaß, wie der Klient diese geschildert hatte, da es auch rationale Erklärungen für gewisse Phänomene gab. Durch Rolands Vorarbeit (Gespräche mit dem Klienten und medialen Erkenntnisse) hatten wir einige Anhaltspunkte (dafür nochmals ausdrücklich Danke!), woraufhin wir bei den aktiven Tonaufnahmen gezielter Fragen konnten.

Persönliches Fazit des Autors (Tom):

Am effektivsten und für mich beindrucksten war die Zusammenarbeit mit Roland im Hofbereich, wo aufgrund seiner gezielten örtlichen Angaben auch die Messgeräte Reaktionen zeigten.

Im Rahmen der Auswertung konnten wir interessantes Material aus den gesamten Aufnahmen „herausziehen“. Leider waren wir aufgrund des zu späten Beginns der Untersuchung in den Privaträumen des Klienten (Samstag) und seines Wunsches, ins Bett gehen zu können, leider daran gehindert, intensiver dort zu untersuchen.

Bei der Untersuchung in Tepla handelte es sich um den vorletzten gemeinsamen Auftritt mit dem ehemaligen Team in den Medien.

Weiterführende Links:

Unsere Team-Homepage von Ghosthunter-NRWup findet ihr hierüber (klicken)
Die Homepage von dem Medium und Freund Roland Bachofner findet hier hier (klicken)
Tom GH-NRWUP ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Zurück   WAHRE X AKTEN FORUM - Paranormales, Verschwörungstheorien, Aliens > DIE ANDERE REALITÄT > Paranormale & mysteriöse Phänomene > Forschung, Geisterjagd, Medium



Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist an.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:09 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS