WAHRE X AKTEN FORUM - Paranormales, Verschwörungstheorien, Aliens

 
WAHRE X AKTEN FORUM
Paranormales, Verschwörungstheorien, Aliens
www.wahrexakten.at - www.wahrexakten.org

Team Gästebuch Portal Datenschutz Nutzungsbedingungen Impressum Home
Zurück   WAHRE X AKTEN FORUM - Paranormales, Verschwörungstheorien, Aliens > DIE ANDERE REALITÄT > Paranormale & mysteriöse Phänomene > Tod & Jenseits
Kennwort vergessen?

Hinweise

Tod & Jenseits verstorbene Angehörige, Freunde, Nahtod, Jenseitskontakte, Tod & Sterben, Todesahnungen, etc...

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 01.07.2013, 12:01   #1
Chaotisch Gut
neugierig

 
Benutzerbild von Chaotisch Gut
 

Registriert seit: 28.06.2013
Ort: Graz, Steiermark. Österreich
Beiträge: 23
Abgegebene Danke: 8
Erhielt 28 Danke für 10 Beiträge
Standard Abschiede nach dem Tode?

Hey Leute, ich hoffe, Folgendes passt hier rein.

Als kurze Information möchte ich anführen, dass ich gebürtige Kroatin bin und ich weiss nicht woran das liegt, aber in Kroatien sind Menschen offener für Geister- und Hexengeschichten...

Am Besten gehe ich chronologisch vor und fange mit der einzigen Geschichte, bei der ich mir über den Wahrheitsgehalt nicht 100%ig sicher bin, an.

----------------------------------------------------


Meine Großmutter mütterlicherseits erzählte mir mal, ihr Großvater wäre ein Priester gewesen. Als er seine Frau kennen lernte, legte er gezwungenermaßen sein Amt nieder um sie heiraten zu können, sein Glaube war aber immer noch stark. Sein jüngerer Bruder glaubte aber nicht an das Leben nach dem Tod. Aus diesem Grund versprach ihm mein Ur-Urgroßvater, ihn nach seinem Tode zu besuchen. Er strab, als meine Oma noch klein war. An diesem Tag, als sich Freunde und Familie schon bei ihm versammelt hatten, um Abschied zu nehmen, hatte sie in seinem Zimmer gespielt. Ihre Mutter packte sie am Arm und zerrte sie schimpfend aus dem Zimmer, was sie sich wohl dabei denke, im Zimmer eines Sterbenden so einen Lärm zu machen. Daraufhin meinte er: "Lass sie doch hier, heute am Abend um 8 werde ich nicht mehr hier sein". Tatsächlich ist er um genau diese Uhrzeit verstorben.

Ein paar Tage später kam er in der Nacht, um sich zu verabschieden.

Es war Jänner und tiefster Winter. Die ganze Familie hatte tief und fest geschlafen, als sie von einem Klopfen aufgeweckt wurden. Ja, sie teilten sich alle ein Zimmer, denn so war es wärmer und die Zeiten waren hart. Sie hatten gerade angefangen, sich gegenseitig für das Klopen zu beschuldigen und zu beschimpfen (wir Kroaten fluchen richtig viel...) als sie bemerkten, dass das besagte Klopfen von einem Fußschemel ausging, welcher mit einem Fuß ganz von sich alleine auf den Boden klopfte. Bevor sie realisieren konnten was sie da vor sich sahen, sprang meine Ur-Urgroßmutter auf und schrie "Er ist gekommen um sich zu verabschieden!". Sie lief durch das Haus und versuchte, den Geist mit den Händen einzufangen, so, als würde man versuchen, einen Unsichtbaren zu umarmen. Als sich die Situation beruhigt hatte gingen alle wieder zurück ins Bett.

Als meine Ur-Urgroßmutter am nächsten Morgen aufwachte, ging sie ins Badezimmer zum Waschbecken, um sich das Gesicht zu waschen. Die Waschbecken damals waren nicht fest angebracht, sondern einfache große Schüsseln aus Email. Darin fand sie Blütenblätter. Ohne weiter darüber nachzudenken, nahm sie die Schüssel, ging mit den Worten "Er hat ein Abschiedsgeschenk hinterlassen" nach draussen und schüttete das Wasser mit den Blütenblättern in den Hof. Es ist ziemlich leicht auszuschließen, dass jemand anderer die Blumen in die Schüssel gelegt hatte, denn - wie schon gesagt - es war Jänner und Bitterkalt. Der einzige Ort, an dem man zu dieser Jahreszeit Blumen findet, ist der Friedhof.

Da diese Geschichte schon etwas älter ist, weiss ich leider nicht, wieviel davon wirklich stimmt.

-------------------------------------------------------------

Die folgende Geschichte ist 100%ig wahr.

Mein Großonkel mütterlicherseits war ein ganz besonderer Mensch. Ich habe leider nicht viel Zeit mit ihm verbracht, als er gestorben ist war ich 16. Er war ein ungewöhnlich sanftmütiger und ruhiger Mann, hatte seine Frau schon vor Jahren verloren, seine Tochter ist mit einem viel älteren Mann in die Stadt gezogen. Was ihm geblieben war, war seine Gabe. Mein Großonkel konnte aus dem Kaffeesatz lesen.

Diese Methode der Wahrsagerei ist im deutschsprachigen Raum nicht besonders bekannt, deswegen erkläre ich das mal kurz: bei uns wird der Kaffee ohne Filter aufgebrüht, deswegen bildet sich am Boden der Tasse der sogenannte Kaffeesatz. Will mann aus dem Kaffeesatz einer Person lesen, so muss diese die Untertasse auf die Tasse drauflegen und das ganze dann umdrehen, damit der Kaffeesatz den inneren Tassenrand runterlaufen kann. Dreht man ein paar Minuten später die Tasse wieder um, kann man aus den Mustern, welche am Tassenrand entstanden sind, lesen. Nun ja, man kann von dieser Methode halten was man will, aber ich habe ein einziges mal mit 11 Jahren einen (meinen ersten) Kaffee bei ihm in Anwesenheit meiner Mutter und Oma getrunken und habe mir daraus lesen lassen. Danach habe ich mir geschworen, dies nie wieder zu tun - also, in Anwesenheit meiner Familie, denn er wusste einfach alles. Es war nicht, als könnte er nur die Zukunft in den Tassen sehen, sondern Dein ganzes Leben. Er drehte die Tasse in seinen Händen, beobachtete das Muster und schaute immer wieder nach oben in die Ecke, als würde da jemand sitzen, der ihm alles zuflüsterte. Das habe ich jetzt nicht einfach so dazugedichtet, sondern selber beobachtet.

Übrigens - ich trinke noch immer keinen Kaffee.

Ich möchte an dieser Stelle den Tag beschreiben, an dem er starb und anmerken, dass ich mir genau so einen Tag als meinen letzten wünsche.

Es war Sommer und die Sonne scheinte. Gleich in der Früh ging er in den Garten und fütterte die Hühner. Eine brütete auf ihren Eiern. Die nachbarn hatten ihn gesehen als er sich pfeifend auf den Weg zum Geschäft machte, um Brot zu holen und pfeifend kam er auch wieder zurück. Kurz vor dem Haus kam ihm ein kleiner LKW entgegen, der mit Äpfeln beladen war. Der Fahrer blieb stehen und verkaufte ihm ein paar Kilo Äpfel. Dann ging er rein und verstaute die Sachen. Als er wieder in den Garten kam waren die Küken geschlüpft! Er schnappte sich eine Sense und fing an, frisches Gras für die Küken zu mähen, als er einfach umkippte. Er war sofort tot. Die Nachbarn waren sofort da, aber niemand konnte etwas tun.

Zu diesem Zeitpunkt, ungefähr 2 Kilometer entfernt, steht meine Oma in der Sommerküche und bereitet das Mittagessen vor, als sie plötzlich ein lautes Geräusch aus der Winterküche hört. Diesen Teil der Geschichte hat sie mir persönlich erzählt und ich glaube ihr jedes Wort. Sie meinte, es klang so als ob die ganzen oberen Küchenschränke aufgegangen wären und der gesamte Inhalt rausgefallen wäre. Sie hat sich natürlich erschreckt und ging sofort hin um zu sehen was da denn los sei, mit dem Schlimmsten rechnend. In der Winterküche fand sie aber alles so vor, wie sie es verlassen hatte, die Schränke waren alle geschlossen. Dann klingelte das Telefon.

Meine Mutter ist aus Österreich nach Kroatien gefahren um ihr (Oma) beizustehen. Mein Opa war schon vor ein paar Jahren verstorben und mein Großonkel war ihr (Omas) letzter Bruder. Zur Beerdigung hat er meine Mutter leider nicht geschafft, aber meine Oma erzählte ihr, was der Pfarrer gesagt hatte. Bei der Grabrede meinte dieser: "Macht euch um ihn keine Sorgen, er kommt bestimmt in den Himmel". Ich habe keine Ahnung, wie ein Pfarrer dazu kommt, so etwas zu sagen, aber laut meiner Oma tat er es.

Als meine Mutter aus Kroatien zurückkehrte, kam sie sofort zu meiner Schwester und mir aufs Zimmer. Sie schaute uns beide an und meinte: "Mädls, ihr dürft mich gerne für verrückt halten, aber irgendwen muss ich es einfach erzählen!"

Als meine Mutter bei der Oma in Kroatien ankam war alles einigermaßen in Ordnung. Die Oma war traurig, aber ruhig. Sie haben sich also zusammengesetzt und lange mit einander geredet und als die Zeit zum Schlafen kam, schluckte meine Oma zwei Schlaftabletten und ging ins Bett. Meine Mutter hatte dies schon ziemlich überrascht, zwei Schalftabletten sind zwar nicht wirklich gefährlich, aber eine hätte wahrscheinlich auch gereicht.

Mitten in der Nacht wachte meine Mutter auf und ging auf die Toilette. Als sie so im Badezimmer saß, hörte sie auf einmal Musik. Sie beschrieb diese Musik als eine angenehme Melodie, konnte aber nicht sagen, welche Instrumente gespielt wurden oder welches Lied das war. Sie wusste nicht mal, wo diese Musik her kam. Im Badezimmer meiner Oma befindet sich direkt über der Toilette ein kleines Fenster, welches so gut wie immer nur zugedrückt, aber nie wirklich geschlossen ist, da es viel zu klein ist, dass sich jemand durchzwängen könnte. Meiner Mutter kam die Idee, dass diese Musik vielleicht vom Nachbarn kommt, der wahrscheinlich noch vor dem Fernseher sitzt. Als sie aber das Fenster aufmachte, verstummte die Musik. Sie nahm also an, es muss aus einem vorbeigefahrenen Auto gekommen sein und machte das Fenster wieder zu. In diesem Augenblick fing die Musik wieder an zu spielen. Ungläubig machte sie das Fenster wieder auf - die Musik verstummte erneut. Dieses Spiel wiederholte sie noch ein paar Mal, ging danach in die Küche, schluckte eine Schlaftablette und ging wieder ins Bett.

Am nächsten Tag rief die Oma zu meiner Mutter ins Wohnzimmer: "Geh doch endlich auf Dein *******ding (liebliche Umschreibung meiner Oma für ein Handy) ran!". "Mein "*******ding" klingelt aber nicht!", meinte meine Mutter zu ihr. "Natürlich klingelt es, ich höre es doch!!!" Daraufhin schnappte meine Mutter ihr Handy und marschierte zu Oma in die Küche, die Hand mit dem Handy zur Oma ausgestreckt: "Nein, es klingelt nicht, schau es Dir doch an!!!". Meine Oma schaute ungläubig auf das Gerät, dann zu meiner Mutter, dann wieder zum Telefon. "Sei doch mal still!", sagte sie. "Hörst Du das?" Diesmal konnten beide diese Melodie hören und versuchten gemeinsam herauszufinden, wo diese Melodie denn herkommen könnte. "Das ist doch der Kühlschrank", meinte meine Oma. Der Kühlschrank war tatsächlich ein älteres Modell, welches, wenn es läuft, ziemlich laute und merkwürdige Geräusche von sich gibt, aber zu diesem Zeitpunkt lief er nicht. So standen die beiden dann einige Minuten in der Küche und lauschten der Melodie, bis diese schließlich verklang. Erst danach erzählte meine Mutter, was ihr in der Nacht passiert ist.

In der folgenden Nacht wurde meine Mutter vom Wind aufgeweckt, der um das Haus wehte - wobei Wind vielleicht untertrieben ist. Laut meiner Mutter klang es, als könnte er Bäume entwurzeln. Sie stand auf und ging zum Fenster um zu sehen, ob noch Wäsche an der Wäscheleine hängt und ob im Garten sonst noch was rumliegt, was der Wind verwehen könnte. Als sie aus dem Fenster schaute musste sie feststellen, dass sich - zu ihrer großen Überraschung - nicht mal ein Grashalm im Wind bewegte. Den Sturm konnte sie aber noch immer hören. Daraufhin hatte sie sich auch gleich zwei Schlaftabletten geschnappt und ging ins Bett. Am nächsten Tag ist nichts mehr vorgefallen und am Tag darauf fuhr sie wieder nach Österreich.
__________________
Demokratie ist, wenn zwei Wölfe und ein Schaf über das Abendessen abstimmen!
Chaotisch Gut ist offline   Mit Zitat antworten
Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu Chaotisch Gut für den nützlichen Beitrag:
Astun (21.05.2015), Trinity (02.07.2013)
Alt 02.07.2013, 19:17   #2
Trinity
Boardleitung
Motherboard

 
Benutzerbild von Trinity
 

Registriert seit: 28.09.2002
Ort: Wien
Beiträge: 44.719
Abgegebene Danke: 4.286
Erhielt 5.582 Danke für 3.079 Beiträge
Standard

hi, danke für deine ausführliche geschichte!
das mit dem kaffeelesen kenne ich!
meine mutter ist davon so begeistert, dass sie es überall mit jedem kaffee versucht, sogar mit dem kaffee latte und jedesmal muss ich ihr erklären, was für einen kaffee sie braucht, aber sie ignoriert mich ^^
sie kann also auch aus milchschaum lesen naja, meine mutter halt


und was ist deine meinung? denkst du eher, dass ihr einfach einen hausgeist habt oder dass es fix eure verstorbenen verwandten sind?

zu den blüten im waschbecken kann ich mir nur erklären dass jemand die blumen da ins wasser gestellt hat, bevor er damit zum friedhof gegangen ist und dabei die blüten verlorengingen...
das wäre nur ein versuch, die sache natürlich zu erklären.
aber ich finde, es klingt schon eher paranormal.
ich finde es einerseits schön, wenn man merkt, dass die verwandten noch auf einen achten, andererseits, gruselig, da man nie ruhe hat
und du? freust du dich eher drüber oder hättest du lieber, dass es aufhört?

leute, lest die geschichten, auch wenn sie lang sind
__________________


"Am Anfang war das Wort, und das Wort war >>Arrrgh!<<
PIRATICUS 13:7
"

~ in Memoriam Peter aka nein *1956-†2015 ~
WAHREXAKTEN | FACEBOOK
WAHREXAKTEN | BLOG
Trinity ist offline   Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Trinity für den nützlichen Beitrag:
Chaotisch Gut (03.07.2013)
Alt 02.07.2013, 20:43   #3
kassandra
Seherin mit Durchblick

 
Benutzerbild von kassandra
 

Registriert seit: 07.02.2006
Ort: Schweiz
Beiträge: 700
Abgegebene Danke: 87
Erhielt 144 Danke für 91 Beiträge
Standard

Erst mal herzlich willkommen und auch von mir ein dickes Danke fuer Deine Geschichte.

Ich kann mir durchaus denken, dass diese Ereignisse ein letzter Gruss der Verstorbenen an die Angehoerigen waren. Vor allem in Kulturen, in denen man offen ist fuer spirituelles und Uebersinnliches kann ich mir das sehr gut vorstellen. Ich denke, man ist dann automatisch empfaenglicher fuer solche Dinge. Im Uebrigen finde ich einfach die Vorstellung schoen, noch einen letzten Gruss zu erhalten. Ich empfinde in diesen Vorkommnissen, so wie Du sie schilderst auch gar nichts Bedrohliches.

Ich habe sowohl bei meinem Vater als auch beim Vater meiner Kollegin erlebt, dass sie den Tod vorausgeahnt haben. Der Vater meiner Kollegin ebenfalls zeitlich sehr genau. Mich erstaunt das nicht. Ich glaube nicht, dass das zwingend bei jedem der Fall ist aber wenn das jemand so erlebt, wie Dein Urgrossvater denke ich, ist es eine Art Segen. Das gab ihm ja auch die Moeglichkeit sich noch zu verabschieden und alles zu regeln.

Kaffeelesen ist mir ebenfalls bekannt auch wenn ich es nie habe machen lassen. Ist fuer mich so aehnlich wie Tarot. Egal welche Fragen ich stelle und in welchem System ich die Karten lege es passt einfach immer. Allerdings bin ich mir nie wirklich sicher, wie viel Wunschdenken und Phantasie da drin steckt. Man kann ja vieles so drehen und wenden, dass was sinnvolles dabei rauskommt. Generell habe ich vor solchen Dingen einen riesigen Respekt, denn man weiss nie, was wirklich dahinter steckt. Im Islam ist all das zum Beispiel verboten weil gesagt wird, dass einem Dinge von Djinn zugefluestert werden, welche die Zukunft kennen. Oder so aehnlich. Will mich jetzt nicht auf Details festlegen. Daran musste ich spontan denken, als Du erzaehlt hast, wie Dein Grossvater immer in eine Ecke geschaut hat.

Finde es jedenfalls toll, dass Du das mit uns geteilt hast.

Lg
Kassandra
__________________
Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: die Sterne der Nacht, die Blumen des Tages und die Augen der Kinder (Dante Alighieri)
Armageddon was yesterday..... today we have a serious problem
kassandra ist offline   Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu kassandra für den nützlichen Beitrag:
Chaotisch Gut (03.07.2013)
Alt 03.07.2013, 09:40   #4
Chaotisch Gut
neugierig

 
Benutzerbild von Chaotisch Gut
 

Registriert seit: 28.06.2013
Ort: Graz, Steiermark. Österreich
Beiträge: 23
Abgegebene Danke: 8
Erhielt 28 Danke für 10 Beiträge
Standard

Vielen Dank für die netten Kommentare!

@ Trinity

Ich glaube nicht, dass es ein Hausgeist war, da dies immer nur dann passiert, wenn jemand stirbt. Insgesamt ist das viermal passiert, wobei die anderen zwei Geschichten eher unspektakulär sind. Immer nur kurz danach, und dann nichts mehr.

Zu den Blüten – ja, das wäre auch ne Option, wobei ich die Version mit dem Geist schöner finde und hoffe, dass es tatsächlich so war.

Bei mir ist es so, dass ich mich eher darüber freue, dass sie sich verabschiedet haben. Zeigt irgendwie, dass es doch etwas nach dem Tod gibt und vor Allem (wenigstens meiner Meinung nach) dass es ihnen gut geht.

@ Kassandra

Was das Kaffeelesen angeht – der Bruder meiner Oma konnte das wirklich richtig gut. Er wusste einfach alles. Teilweise Sachen über meinen Opa, die nicht einmal meine Oma gewusst hat. Das war keine Sache der Interpretation, nichts Zweideutiges. Es war wie eine Diagnose beim Arzt. Er konnte auch erkennen, wenn jemand verflucht war und ihm sagen, was er dagegen tun kann. Ich habe hier im Forum folgenden Beitrag gefunden:

http://www.wahrexakten.at/magie-gehe...n-fluches.html

Er hätte da bestimmt was unternehmen können. Es ist schon recht lange her, dass das gepostet wurde und ich finde es schade, dass niemand in der Lage ist, zu helfen. Und ja, die Art, wie er aus der Kaffeetasse gelesen hat, klingt tatsächlich nach einem Djinn, danke für den Hinweis! Jetzt klingt es noch unheimlicher... Dass Moslems sich damit nicht befassen dürfen wusste ich nicht, eigentlich war es bis heute so, dass ich genau umgekehrt dachte…
__________________
Demokratie ist, wenn zwei Wölfe und ein Schaf über das Abendessen abstimmen!
Chaotisch Gut ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.07.2013, 10:49   #5
kassandra
Seherin mit Durchblick

 
Benutzerbild von kassandra
 

Registriert seit: 07.02.2006
Ort: Schweiz
Beiträge: 700
Abgegebene Danke: 87
Erhielt 144 Danke für 91 Beiträge
Standard

Was das Verbot im Islam betrifft wirst Du bei Google etliche Seiten und Foren finden, wo darueber diskutiert wird z.B hier:

http://www.ahlu-sunnah.com/threads/19148-wahrsager

Will das jetzt aber nicht zu einem religioesen Topic machen. Mir kam der Gedanke, weil Du sagtest, Dein Grossvater habe immer in eine Ecke geblickt.

Jedenfalls denke ich, was Kaffeelesen und serioeses Kartenlegen betrifft, dass da schon noch andere Maechte im Spiel sind.

Was die Musik betrifft, die Du erwaehnt hast, war das immer die gleiche Melodie? Falls ja hatte sie fuer Deine Mutter und Grossmutter irgendeine Bedeutung?

Lg
Kassandra
__________________
Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: die Sterne der Nacht, die Blumen des Tages und die Augen der Kinder (Dante Alighieri)
Armageddon was yesterday..... today we have a serious problem
kassandra ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.07.2013, 11:01   #6
Chaotisch Gut
neugierig

 
Benutzerbild von Chaotisch Gut
 

Registriert seit: 28.06.2013
Ort: Graz, Steiermark. Österreich
Beiträge: 23
Abgegebene Danke: 8
Erhielt 28 Danke für 10 Beiträge
Standard

Ich denke, in jeder Religion ist so etwas verboten, aber alle machen es. Da bringt es wirklich nichts, darüber zu diskutieren! Es hat ja so ausgeschaut, als würde jemand in der Ecke hocken und ihm alles zuflüstern!! Ob das Djinn war oder was anderes - ich habe doch keine Ahnung! Auf alle Fälle denke ich nicht, dass mein Großonkel Angst davor hatte.

Es war eine unbekannte Melodie. Meine Mutter ist nicht mal in der Lage mir zu sagen, in welchem Takt diese Melodie war. Sie hat sie nur als angenehm beschrieben. Konnte weder sagen, ob es traurig oder fröhlich war, oder vielleicht was daraus vorsummen. Glaube mir, ich würde auch alles dafür geben um zu erfahren, was die zwei da gehört haben!!!

Danke für den Link, ich schau mir das gleich mal an!
__________________
Demokratie ist, wenn zwei Wölfe und ein Schaf über das Abendessen abstimmen!
Chaotisch Gut ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2015, 02:48   #7
Astun
Inventar

 
Benutzerbild von Astun
 

Registriert seit: 22.10.2014
Ort: Rohrbach bei Mattersburg
Beiträge: 1.507
Abgegebene Danke: 611
Erhielt 563 Danke für 416 Beiträge
Standard

Interessante Geschichten.
Schöne Geschichten.
Sind auch irgendwie tröstlich, da es ja doch etwas gibt, was nach dem Tod kommt.
Ein Leben nach dem Leben, vielleicht sogar das ewige Leben?
Aufgrund der geschilderten Ereignisse, welche diese Vorkommnisse nur kurze Zeit nach dem Tod eines Menschen passieren lassen, kann ich mir aber auch noch eine andere Möglichkeit vorstellen.
Sie verabschieden sich von euch, um in einem neuen Leben neue Erfahrungen zu machen und ihre Seelen dadurch weiter reifen zu lassen.
Verabschiedung für eine neue Reinkarnation. Auch eine Form des ewigen Lebens.
__________________
Alle meine Themen
Jeder Mensch schafft sich sein eigenes Paradies, selbst wenn es für ihn die Hölle auf Erden bedeutet!!!!
Der Sinn des Lebens ist die Reifung der Seele für die bewußtseinsmäßige Einheit mit Gott!!!!
Astun ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Zurück   WAHRE X AKTEN FORUM - Paranormales, Verschwörungstheorien, Aliens > DIE ANDERE REALITÄT > Paranormale & mysteriöse Phänomene > Tod & Jenseits



Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist an.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:35 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS