Coronatests: Massentests in AT, Testarten allgemein

Yvannus

Administrator, Lucysüchtig
Teammitglied
Mitglied seit
19. Februar 2005
Beiträge
4.525
Punkte für Reaktionen
219
Ort
Rainscastle
Nachdem in Österreich neben den neuen Beschränkungen auch Massentests angekündigt waren, würde ich das Thema "Testen" gerne auslagern, bevor es in allen Corona-Threads parallel diskutiert wird.

Mal ein Überblick:

  • Testarten:
(Quelle: https://www.br.de/nachrichten/wisse...h-covid19-schnelltest-antigentest-pcr,RrQlHxe)
- PCR-Test: Wird aktuell als Goldstandard und sicherster Test angesehen (siehe auch: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Vorl_Testung_nCoV.html); Hier wird ein Nasen/Rachenabstrich gemacht und entsprechend ausgewertet, zeitlich wohl in 5h machbar, aber es geht Zeit verloren durch überlastete Labore und den Versand der Proben.​
- Antikörper-Test: Zeigt eine durchstandene Infektion an, ist daher für aktuell Infizierte nicht hilfreich. Wird jedoch genutzt um zu prüfen, wie sich das Virus generell in der Bevölkerung verbreitet. Antikörper-Schnelltests gibts im Netz einige, werden aber als unseriös gewertet.​
- Antigen-Test: Prüft auf Proteinspuren des Virus und zeigt entsprechend das Ergebnis an. Läuft bissi wie ein Schwangerschaftstest und ist als Schnelltest das schnellste Verfahren, um eine Aussage zu treffen. Wurde und wird deshalb in den Massentests angewendet, wird aber auch kritisiert, dass er zu ungenau ist.​
  • Massentests:
- Slowakei:
- Südtirol:
- Österreich:
Weitere Massentests gab es in Luxemburg und Andorra. Der Deutschlandfunk hat ein bisschen was zum für und wider geschrieben: https://www.deutschlandfunk.de/coro...er-die-ganze.1939.de.html?drn:news_id=1194804

Ich bin mal gespannt, Österreich will ja ab 5. Dezember starten, danach gehts im Jänner in die zweite Runde. Für gefährlich halte ich es aktuell, da hier eine falsche Sicherheit vorgegaukelt wird im Hinblick auf Weihnachten. Es gibt eine gewisse Ungenauigkeit und es ist eben nur eine Momentaufnahme. Worst Case ist, dass Anfang Dezember einige ein negatives Ergebnis erhalten und es als Absolution hinsichtlich Weihnachten sehen und da dann die Familie anstecken.
Interessant wird auch sein, ob Ö eine ähnliche Strategie hinsichtlich der "Freiwilligkeit" fährt wie die Slowakei, wo man ja nicht hin "musste", aber ohne Test nicht mehr am öffentlichen Leben teilnehmen durfte.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.459
Punkte für Reaktionen
199
Für gefährlich halte ich es aktuell, da hier eine falsche Sicherheit vorgegaukelt wird im Hinblick auf Weihnachten.
Ja weil dann, nach den Lockerungen, die jetzt bald kommen werden, dürfen wir wirklich nicht übertreiben.

Zur Zeit gehts runder, das is mal gut.

Find die Testungen aber wirklich gut. Man bekommt einen aktuellen Stand und findet auch die Symptomlosen, welche durchaus das Virus "heimlich" verbreiten.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.432
Punkte für Reaktionen
224
Ort
Wien
wollt heute auch einen eigenen thread zu den testungen aufmachen. hat sich also erledigt.

hier, ein artikel im Lancet, also die fachzeitschrift schlechthin:

False-positive COVID-19 results: hidden problems and costs

auszug:
"When low pretest probability exists, positive results should be interpreted with caution and a second specimen tested for confirmation."

man korrgiere mich bitte, aber so wie ich das verstehe:
wenn jemand keine symptome hat bzw. die ärzte wenig über die vorgeschichte des patienten wissen, dann sollte man ein zweites mal testen.

oder:
wenn jemand bereits COVID-19 erkrankt war, und wieder genesen ist, dann kann der test, auch mehrere wochen danach, trotzdem positiv ausfallen. also falsch-positiv in dem fall.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.761
Punkte für Reaktionen
386
Ort
wien
die "große testwelle", von der kurz gestern im interview gesprochen hat, bedeutet tatsächlich 7 millionen österreicher/innen testen. bis 24.12.
😈 Vielleicht meinte er ja doch das Weihnachtsfest der Orthodoxen am 6.Jänner.
Nach der Aussendung....
Am ersten Dezember-Wochenende (5. und 6. Dezember) sollen alle Landes- und Bundeslehrer sowie Kindergartenbetreuer getestet werden.
Das sind rund 200.000 Personen.
Am 7. und 8. Dezember folgt dann die Testung aller 40.000 Polizisten
....wird sich das mit 7Mio bis zum 24.12 jedenfalls nicht ausgehen.
Selbst bei 200 000-täglich- wären es in 30 Tagen nur 6 Mio. Tests.
Ob und wie es die "normale" Bevölkerung damit hält,wird sich erst zeigen.
Ich rechne mal mit 10%-20% Verweigerern,zudem stehen im Dezember 3 Feiertage an und die Zahl der zigtausend "Heimreisenden" über Weihnachten ist da noch nichtmal eingerechnet.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.432
Punkte für Reaktionen
224
Ort
Wien
10-20% ist bei der corona-müdigkeit aber schon sehr weit unten angesetzt, findest du nicht... dabei hoffe ich ja auch, dass möglichst viele gehen.

aber die details kommen ja erst noch. wo und wann..
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.761
Punkte für Reaktionen
386
Ort
wien
Den Sinn hinter der Aktion kann man sowieso anzweifeln,außer jetzt mal abgesehen von einer Übersicht des prozentualen Schnitts des Durchseuchungsgrades in der Bevölkerung,mehr ist es wohl nicht.
Heute Test, morgen frisch angesteckt,oder Test mal positiv,dann wieder negatives Ergebnis, ist ja auch keine neue Erkenntnis.
Erst sperren sie die Leute weg, predigen was von Kontaktbeschränkung auf´s Minimum und nach dem Lockdown sollen sich die Menschen zu
tausenden bei Teststationen zur Rudelbildung einfinden.
Will man die Stadthalle oder die Messehalle in Wien dazu nützen,bzw. was machen andere größere Städte ?
Denn mit den fallenden Temperaturen im Dezember wird die Bereitschaft der Menschen sich im "Freien" bei den Teststationen
stundenlang anzustellen wohl endend sein.
Ich blick´ da nicht mehr durch.....
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.432
Punkte für Reaktionen
224
Ort
Wien
Erst sperren sie die Leute weg, predigen was von Kontaktbeschränkung auf´s Minimum und nach dem Lockdown sollen sich die Menschen zu
tausenden bei Teststationen zur Rudelbildung einfinden.
stimmt...

Denn mit den fallenden Temperaturen im Dezember wird die Bereitschaft der Menschen sich im "Freien" bei den Teststationen
stundenlang anzustellen wohl endend sein.
ja, da hast aber recht... ziemlich koid draußn... naja, zelte mit so wärmestrahlern drinnen...? so wie bei den punschstandln.

ja, oder halle. wer ma sehen, was sie noch sagen werden.

da muss ich mich echt dazu zwingen... dass ich mich - wie lange - drinnen oder draußen mit fremden anstelle, nur damit mir einer dann mit'n staberl... oh mein gott.

obwohl, wenn ich kohle kriegen würde - hey! 💰🤩
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.432
Punkte für Reaktionen
224
Ort
Wien
@viennatourer
wartezeiten bis zu 3 stunden... in der slowakei bei den massentests.

krone.tv vom 19.11.2020:

Kurz: "Massentests können dritte Welle verhindern

bzgl. slowakei heißt es:
"3,6 der 5,5 Millionen Einwohner haben daran teilgenommen. Wer kein negatives Testergebnis vorweisen konnte, war von einer strikten Ausgangssperre betroffen, und durfte nicht in die Arbeit."

aus dem wiener zeitung link oben:
"Noch vor dem Start der logistisch komplizierten und äußerst aufwendigen Testaktion hatten zahlreiche medizinische Experten gewarnt, die verwendeten Antigen-Schnelltests seien für derartige Zwecke nicht gedacht. Sie seien ungeeignet für Patienten ohne Symptome, in Vergleich mit den klassischen PCR-Tests, die inzwischen als goldener Standard gelten, wesentlich ungenauer. Mindestens drei von zehn Infizierten werden von ihnen nicht erfasst, zudem sind auch falsch positive Ergebnisse möglich, so Experten."

wahnsinn, eigentlich...

ETA:
also eins muss ich mal empathisch sagen - der sebastian sieht fertig aus. im krone video oben tut er mit fast leid... tja. aber, er wollte kanzler sein, jetzt muss er da auch durch. mit aller kritik.
 
Zuletzt bearbeitet:

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.761
Punkte für Reaktionen
386
Ort
wien
ja, oder halle. wer ma sehen, was sie noch sagen werden.
Na ja,irgendwas werden sie sich wohl einfallen lassen müssen und "Hausbesuche" werden´s wohl nicht werden,
das wäre vom logistischen Ablauf wohl zu langwierig und dazu bräuchte es auch erst den Erlass einer totalen Ausgangssperre
um sicherzustellen,dass die Leute auch daheim sind wenn die Testteams antanzen.
Und wenn ich nach Astuns veröffentlichte Tabellen im SARS-Topic gehe,bräuchte es an den dzt. stattfindenden 30 000/tag Tests
eine -versechsfachung- an Personal und Material um die angestrebten 200 000/tag annähernd zu erreichen.

slowakei bei den massentests.
Dazu ein Netzfund......
:rolleyes:Beim dem -Bild- aus der Slowakei tue ich mir echt schwer, dies als "vorbildlich für Europa oder gar vertrauensbildend " einzuordnen.
Ich dachte spontan ,dies sei das "Corona-Weihnachstkrippenbild 2020", denn es hat was von ....Stall.
Für mich ist das eher -danke-,aber danke nein.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.459
Punkte für Reaktionen
199
Aber man hat den momentanen Istwert.
Der erstreckt sich ja von - 48h bis auf +10 Tage.

Die, die in dem Zeitraum sind müssen dann zb. unter Quaratäne oder zumindest jeden Kontakt unterbrechen.

Weiter geben könnens dann nur mehr die, welche auf der Minus Seite sind, falls die Virusbelastung noch zu wenig Messbar ist oder die, welche schon über die 10 Tage hinaus sind und die Viren wieder an Fahrt beginnen. Schätze ich mal.

Und wie immer kippt das Vorhaben und die Effizienz mit den Leuten, die absichtlich nicht mitmachen.
Ergo Österreich. Dh, eine gute Idee, bringt sich aber nichts, weil zu viele da nicht mitmachen, dann wird wieder kritisiert und das ganze Vorhaben siwieso verteufelt.

Trotzdem kann man hoffen, dass genug mitmachen und man genug Leute findet, welche symptomfrei sind und die dann besonders acht geben.


Jede Maßnahme senkt das Risiko und due Ausbreitung! Aber das alles sind eben Prozentwerte.
So als Laie gerechnet. Abstand schützt 60 Prozent, Maske nochmal 10, Hygiene 20, Vermeidung 5 %.
Und dann halt enger Kontakt gefährtet 60 des Schutzes, hatt man hakt nur mehr 25 % Wahrscheinlichkeit nicht angesteckt zu werden.
Das ist jetzt ziemlich pessimistisch gerechnet. Aber man stelle sich vor, im öffentlichen Bereich gibts gar keinen Schutz, dann hat man im privaten fast 100 % Gefährtung.
So sehe ich das.

Und die Testung und spätere Impfung lässt den Schutz noch erhohen, damit kann man zb den Abstand von 60 auf 20 reduzieren und der Schutz bleibt trotzdem bei 60 oder höher.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.761
Punkte für Reaktionen
386
Ort
wien
Aber man hat den momentanen Istwert.
Der erstreckt sich ja von - 48h bis auf +10 Tage.
Istwert ja(incl. +/- Fehlerquote), aber mehr ist es nicht,denn wenn man sich Stunden nach dem Test woanders ansteckt,
kannst das mit den +10 Tagen....knicken.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.459
Punkte für Reaktionen
199
wenn man sich Stunden nach dem Test woanders ansteckt
Ja nein, weil aufpassen geht ja nicht.
Wenn man keinen trifft, sieht oder zu engen Kontakt hat, sollte man sich eher schwer anstecken. Hat aber mit den Tests nichts zun tun.
Wenn man das macht und paar Stunden später, haut man alle Vorsichtigkeiten über Bord, ja dann danke für Nichts. 😅

Wie ich schrieb.
Ergo Österreich. Dh, eine gute Idee, bringt sich aber nichts, weil zu viele da nicht mitmachen, dann wird wieder kritisiert und das ganze Vorhaben siwieso verteufelt.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.761
Punkte für Reaktionen
386
Ort
wien
Ich verteufle nichts,ich zweifle lediglich eine Wirksamkeit an,da der Test nur eine Momentaufnahme einer Virusbelastung darstellt.
haut man alle Vorsichtigkeiten über Bord
Das tut man ja auch von öffentlicher Seite,denn mal hinterfragt, was passiert eigentlich mit denen,die eine positive Testung haben ?
Rät man denen zu Fuß nach Hause zu tippeln, um ja keinen Kontakt in Taxi,Bus,Bahn,Bim zu anderen zu haben ?
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.459
Punkte für Reaktionen
199
Rät man denen zu Fuß nach Hause zu tippeln, um ja keinen Kontakt in Taxi,Bus,Bahn,Bim zu anderen zu haben ?
Naja, muss man halt etwas vorrausdenken. Und ja, geht man halt notfalks zufuß. Besser als andere anzustecken allemal.
Oder was passiert eigentlich mit denen,die eine positive Testung haben ?
Wird man doch hoffentlich auf die Idee kommen, dass man dann Leute meidet. Oder braucht man für das eine Verordnung?
nichts,ich zweifle lediglich eine Wirksamkeit an
Welche man erst danach wirklich einschätzen kann.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.761
Punkte für Reaktionen
386
Ort
wien
Welche man erst danach wirklich einschätzen kann.
Kann man durch den 1xMassentest nicht,er ist wie ich ja schon schrieb, eine.....
Momentaufnahme einer Virusbelastung
.......ohne Aussage über Aktivität der Viren oder Krankheit oder Verbreitungsgefahr durch den Träger.
Für eine tatsächliche Reduzierung der Verbreitung bedarf es einer...
differenzierten Vorgangsweise
......die von Regierungsseite noch nichtmal angedacht wurde,d.h. man reagiert eigentlich nur seit Monaten,wo man endlich mal agieren sollte.
Klar war man am Anfang überrascht davon,daher auch kein Vorwurf meinerseits,aber inzwischen vergingen etliche Monate und der Anschober
verliert sich weiterhin in seinem Beobachterstatus; mit seinen bis zum erbrechen runtergebeteten wiederkehrenden Floskeln.
/......kommenden Tage,Wochen werden entscheidend sein/

Kommt übrigens nicht von mir als unwissender Laie,sondern von der....... Ärztekammer
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.432
Punkte für Reaktionen
224
Ort
Wien
ja, da hat vt schon recht...

1. logistik, den test muss auch ärztliches personal durchführen
2. die genauigkeit der antigen-tests (s. weiter oben) wird angezweifelt
3. ja, dann wissen die - wieviele infiziert sind - und nicht mal das wissen's genau - weil, die tests dafür nicht gedacht sind und es auch zu einem falsch-positiven ergebnis kommen kann. (also zumindest wenn man nur 1 mal testet. es sollen ja 2,3 mal sein..)

gut, dann hättens also ein "bündel" positiver, ja und dann - wie ist das dann: müssen die gleich ab in 14tägige quarantäne...?

... und wenn du in der slowakei zB falsch-positiv bist... darfst nicht mehr arbeiten und hast ausgangssperre.

das ist alles ein bissl wie lotto, echt.

ETA:
äh, ja, das bild oben vom slowakischen stall sieht echt nicht so einladend aus... da hättens schon mehr wert aufs interior legen können...XD
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.459
Punkte für Reaktionen
199
Werden wir dann schon sehen. Kommen tut er eh und ich hoffe viele lassen sich teste, wie und ob er funktioniert und was man daraus schließt, werden sie dann schon einrichten. Darüber brauch man sich ja keine Gedanken machen.
Zum Spaß und weil man zu Geld hat, werden diese Massentests nicht gemacht.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.432
Punkte für Reaktionen
224
Ort
Wien
und wenn der chef der ärztekammer, szekeres, schon im oktober meinte, dass die schnelltests in den meisten ordinationen in wien nicht durchgeführt werden können, da die "räumlichen vorraussetzungen dafür nicht gegeben sind"...

Ärztekammer kritisiert Corona-Schnelltests bei Hausärzten

ähhh... dann mach ma des lieber im kuhstall....?

im artikel ist von "containern" die rede, und vor allem, dass die tests noch gar nicht da sind, also noch nicht geliefert. aber das war vor 1 monat, also schau ma mal...
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.459
Punkte für Reaktionen
199
Aber besser man probierts und weiß dan genau, obs was bringt oder nicht.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.761
Punkte für Reaktionen
386
Ort
wien
Das ganze rundum wird noch Diskussionen geben.....

😈 Die sicher aufkommende Hysterie und Anfeindung durch Phobiker, wenn dann vielleicht hustende,schnupfende,nasentriefende Menschen(Grippezeit,bzw. kalte Außenluft ist für sowieso geschädigte, zb. langjährige Raucher,Astmathiker, usw...sicher nicht förderlich) in der Warteschlange zum Corona-Massentest anstehen, möchte ich gar nicht andenken.
Dieses plärrende- ...gehen/bleiben sie weg!!!- hörte ich ja mittlerweile schon öfter mal in Supermärkten, wenn jemand in der Kassenschlange
zu nahe an andere ranrückt.
Wenn ich dann noch sehe,dass dieselben Leute ihren Einkaufskorb in der Warteschlange auf dem Boden abstellen und dann auf´s Förderband
der Kasse knallen um danach ihre eingekauften Lebensmittel darauf auszubreiten,denke ich mir meinen Teil und grinse hinter meiner Maske still in mich rein,...... ;-) obwohl´s mich manchmal schon ordentlich jucken würde.

dass die schnelltests in den meisten ordinationen in wien nicht durchgeführt werden können, da die "räumlichen vorraussetzungen dafür nicht gegeben sind".
Verständlich wenn man allein die Strecken überdenkt, wenn (in Städten) nur ein paar hundert Menschen mit je 2m Sicherheitsabstand zum Test wollen/müssen.
Selbst bei nur "optimistisch" angenommenen 3min. Administrationsaufwand; je Patient und selbst bei Blockabfertigung; wird´s auch
ein entsprechendes langes warten (? im Freien) geben.
 
Oben