• *****
    Liebe User und Freunde des WXA Forums! Wir wünschen euch alles erdenklich Gute, sodass ihr gut und möglichst unbeschadet durch die aktuelle Krise kommt! Danke an alle, die jetzt alles geben und viel Kraft jenen, die jetzt vor dem Nichts stehen. Halten wir zusammen! Gemeinsam schaffen wir das!
    Wer möchte, kann sich im Corona Ausheulthread etwas Luft machen. Bleibt gesund! - EUER WXA-TEAM
    *****

Der Junge, der ein Mädchen sein sollte

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.379
Punkte für Reaktionen
372
Ort
Wien
Eine erschütternde Geschichte, als ob das Geschlecht nur eine Konditionierung wäre.
Man sieht doch schon an den Tieren, dass es das nicht ist.
Die Instinkte sagen uns eindeutig, was wir sind, auch ohne, dass es uns jemand sagt.

Die Natur braucht keine Puppen, Autos oder Bücher....

Aber dass die Eltern ihren Kindern sowas antun konnten, so lange Zeit, ungestraft, unfassbar...
 

Garrett

eingeweiht
Mitglied seit
4. April 2004
Beiträge
125
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Graz
Ich bin erschüttert, wenn ich so etwas lese. Natürlich prägt uns die Erziehung, aber viel stärker noch die Gene. Ich kann es nicht fassen, dass ein Arzt davon ausging, man könne alleinig durch die Erziehung einen Menschen formen.
Wie das ganze Leben nur durch einen einzigen Moment (Penisverlust im krankenhaus) und dessen konsequenzen geprägt werden kann, ist irgendwie erstaunlich und in diesem fall schockierend.
 

Tasilo

suchend
Mitglied seit
8. Mai 2004
Beiträge
83
Punkte für Reaktionen
0
Ort
[VERBORGEN]
wow...ich fasse es nicht....!!!

Auch ein Grund wieso man immer 3 oder 4 Ärzte anfragen sollte, um dann eine Entescheidung zu fällen....

Es tut mir so leid für die beiden Jungen....

...Mir ist ganz schlecht wenn ich daran nur denke!!...
 

Wiz

neugierig
Mitglied seit
31. März 2004
Beiträge
44
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Berlin
das ist aber nicht der einzigste fall der in der geschichte der psychologie dokumentiert ist!
erst vor kurzem gab es einen film mit einem gefängnis-experiment im fernsehen. diese geschichte ist auch nicht ausgedacht sondern wurde wirklich von psychologen gemacht mit real existierenden personen. das das experiment scheiterte, weil einige personen ihre rolle zu ernst nahmen bzw. in sie hineingewachsen waren, zeigt das der mensch formbar ist. das dies gegen jedliche ethische vorstellungen spricht ist ganz klar, aber es ist möglich.
genauso wie man einen menschen durch psychotherapie von einer phobie heilen kann, aber wenn der psychotherapeut nicht aufpasst, dann desensibilisiert er den patienten so das er sich durchaus in lebensgefahr bringen kann.
er ist in der psychologie schon einiges möglich und nur wenig, wie in dem oben beschriebenen fall, kommt so etwas heute ans licht. wäre nicht einer darauf gekommen nochmals nachzuhaken, dann wäre das gesamte experiment niemals in die öffendlichkeit gekommen und niemand hätte auch nur einen schuldigen finden können.
das solche psychologen dann noch praktizieren dürfen ist für mich eh ein rätsel, denn in dem bericht steht leider nur das der psychologe keine stellung dazu abgegeben hat.
 

Garrett

eingeweiht
Mitglied seit
4. April 2004
Beiträge
125
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Graz
@Wiz

Du meinst wohl das Stanford-Prison-Experiment. Gegen jenes habe ich nicht einzuwenden, zumal die Beteiligten (alles Studenten, welche auch sorgfältig ausgewählt wurden..mit psychologischen Tests usw...) freiwillig an dem Experiment teilnahmen, welches allerdings zunehmend ausser Kontrolle geriet und nach 6 Tagen abgebrochen werden musste. Das Experiment zeigte unter anderem, dass Menschen unter gewissen Umständen mühelos Grausamkeit entwickeln, Gewalt anwenden oder ähnliches hervorbringen, nur weil sie die Macht dazu besitzen und identitäsraubende Uniformen tragen. Dabei waren es zuvor keineswegs gewalttätige Menschen und einige bewarben sich nur, um im Experiment das Gegenteil von dem zu beweisen, was von dem Psychologen Philip Zimbardo erwartet wurde. An dem Experiment zeigte sich, dass wir alle zu Monstern werden können.
wer mehr wissen will..... http://www.prisonexp.org/german/slide1g.htm
 

Merlin

Boardleitung, Root
Teammitglied
Mitglied seit
30. Oktober 2002
Beiträge
6.409
Punkte für Reaktionen
68
Ort
Wien
Das Experiment heißt auch Zimbardos Hölle. Und es reiht sich mühelos ein zum Milgram-Experiment, der Welle, etc. Ich hab dazu mal einen beklemmenden Vortrag von Viktor Farkas gehört - und die Folgerungen lassen sich leider kaum wegdiskutieren :sad:

Auch wenn es lauter Freiwillige waren: gegen das Experiment selbst läßt sich kaum etwas einwenden, gegen den Ablauf IMHO schon. Ich bin der Meinung, daß es jedenfalls früher hätte abgebrochen werden müssen - manches hätte auch früher auffallen müssen und keinesfalls übergangen werden dürfen. Soweit ich weiß, befinden sich einige Probanden noch immer in psychologischer Behandlung...
 
S

Sperber

Gast
Ist immer wieder erschrecken, was im Namen der Wissenschaft alles getrieben und toleriert wird. Über die Probanden/Opfer und über die Spätfolgen macht man sich kaum Gedanken. Da werden Existenzen zerstört und die Verursacher gehen wie immer ohne Konsequenzen aus der Sache raus.
 
I

Imandra

Gast
manchmal denke ich wirklich in was für einer Welt wir leben. Da werden 2 Leben zerstört und niemanden schert es. Das macht mich wirklich traurig.

lg
Imandra
 
Oben