Genmanipulation

A

Anonymer User

Gast
ich denke, es wäre ein Segen einerseits, denn man könnte viele krankheiten heilen oder auslöschen...

aber mehr ist es ein Fluch, denn die Natur lässt sich über kurz oder lang nicht ins Handwerk pfuschen....weniger krankheiten wären zwar eine tolle Sache, aber dadurch würden die Menschen noch länger leben, vielleicht finden sie sogar das Gen, das das Altern verhindert...wir sind ja jetzt schon zu viele auf diesem Planeten, das wäre eine ökologische Katastrophe!

Auch würden vielleicht Szenarien wie in schöne neue Welt oder Gattaca auftreten...wie Designerbabies oder oder abgrenzung, genetisch "minderwertiger" Menschen...

aber mit der Genetik ist es wie mit einem Messer, man kann damit Brot schneiden, aber auch jemanden töten
 
A

Anonymer User

Gast
Ist es nicht so das der Mensch weitergehen muss, das es einfach n seinen Genen beinhaltet ist das man weiter muss um alles so erschaffen zu können wie die mythischen Götter?
Könnte es sogar sein das wir nur ein Experiment dieser Wesen sind? Und diese uns beobachten bzw. tausende von Lebensarten beobachten?
 
A

Anonymer User

Gast
das mit dem Experiment ziehe ich durchaus in erwägung...

Und dass wir einfach weitergehen müssen glaube ich auch, auch wenn es für uns nicht gut s ein wird, aber es liegt in der Natur des Menschen, alles nachzuahmen, sogar die Schöpfung,

naja, was soll ich sagen Affen halt
 

CBrown

Inventar
Mitglied seit
18. November 2002
Beiträge
18
Punkte für Reaktionen
0
Standort
[VERBORGEN]
Ich halte die Genmainpulation weder für Fluch noch für Segen. Ich halte die Genmainpulation einfach nur für verführerisch und sehr gefährlich. Sicher könnte man viele Krankheiten von Anfang an ausschalten. Aber könnte man eine Krankheit nicht als eine natürliche Dezimierung des Menschen betrachten?

Ausserdem, was ist wenn die Genmanipulation nur sekundär für die Beseitigung von Krankheiten, sondern mehr für die Erschaffung eines perfekten Menschen genutzt wird. Wer ist dann irgendwann der Leidtragende? Menschen die aufgrund der finanziellen Verhältnisse der Eltern nicht in den Genuss kommen konnten Gen-Technisch "perfektioniert" worden zu sein?

Die Genmaipulation birgt so viele Risiken. Und was ist, wenn die Krankheiten ausgeschaltet worden sind und der Mensch weitestgehend "perfektioniert" wurde? Was ist dann das nächste Ziel??

Gruß CBrown
 
A

Anonymer User

Gast
Meiner Meinung nach wird die Genmanipulation ja bestimmt schon längst in den USA angewandt.
Wer weiss was sich das Verteidigungsministerium dort so einfallen lässt an schönen neuen Waffentst auf genetisch-monekularer Basis?
Was ist mit neuen Krankheiten? Eventuelle Rückschlüsse auf Einbringung werden nicht existieren, das wäre auch sehr dumm, aber denkbar ist alles!
 
A

Anonymer User

Gast
Denke dabei eher die Anfälligkeit für (neue) Krankheiten ,es gibt da mit Sicherheit vieles zu beachten. Deshalb denke ich auch das wir dafür noch lange nicht reif dafür sind. Wir (er)finden immer irgendwas, probieren es aus und schauen dann was wir angerichtet haben.
Sicherlich hat uns das in manchen Punkten schon weit gebracht, aber vielleicht sollte man dann und wann etwas behutsamer an die Dinge ran gehen. Und nicht alles was möglich ist auch durchführen. Aber gerade bei der Genmanipulation steckt soviel Kohle drin das wir uns so was wie vorsichtiges Handeln wohl abschminken können.

Genmanipulierte Biowaffen wären ja durchaus denkbar. Mag gut sein das man an so was schon arbeitet, wer weiß.
Die Folgen wären grausam, man könnte damit ja eine ganze Rasse ausrotten. Genetische unterschiede gibt’s da ja zum Teil.
(Bin mir jetzt nicht mehr ganz sicher aber es gibt doch eine „Rasse“ (Chinesen ???) denen es z.B nicht möglich ist Milch zu trinken weil ihnen ein Enzym im Körper fehlt. Will damit nicht sagen das wir jetzt da Milchtüten drauf werfen ;-) aber es gibt wohl doch unterschiede in bezug auf die Bevölkerung eines Landes)
 
A

Anonymer User

Gast
<blockquote>

hast du damit nicht die Art gemeint? Aber das war ein gutes Stichwort...

Tom hat mir von einem Artikel in einem Wissenschaftsblatt erzählt. Der berichtet davon, das Aids absichtlich konstruiert wurde, und in die Welt gesetzt wurde um die schwarze Rasse auszulöschen bzw zu dezimieren...

Anzeichen dafür:
Aidsvirus sieht zusammengebastelt aus, aus verschiedenen Krankheiten trägt es viren
Es gibt Menschen, die gegen Aids Immun sind. Das kommt daher, dass sich in der Pestzeit eine Genmutation entwickelt hat, damit Menschen dagegen Immun werden, nach der Pest ist dieses Gen geblieben...
Betroffene Menschen waren weisse Nordeuropäer des MIttelalters, die ja zum Teil dann nach Amerika ausgewandert sind.
Durch Zufall macht dieses Gen die Nachfahren dieser Pestgeneration, den Träger immun gegen Aids
Aids überträgt sich hauptächlich durch häuffigen Geschlechtsverkehr, was eher bei ärmeren Ländern der Fall ist als bei den Puritanischen AMerikanern
Eine zwielichtige Pockenimpfaktion in schwarzafrika durchgeführt von den Amerikanern kurz bevor der erste Aidsfall in dieser REgion entdeckt wurde!

WEr sehen will, der wird sehen

.........................

ich denke dass es schon genmanipulierte Biowaffen gibt...denn es gibt ja waffen, da lähmen die Bakterien die Lungen, fressen löcher in die Organe oder die ganze Haut, schlimmer noch als Ebola und wenn es so Bakterien natürlich wo gäbe, wären wir schon ausgestorben...
da wir das nicht sind, wirds wohl genmanipuliert sein...angeblich braucht man von einigen mitteln nur eine Kapsel voll um den ganzen Planeten vier Mal auszurotten
 
A

Anonymer User

Gast
Jetzt nehmen wir mal an diese Theorie wäre richtig.
Als ich danach gesucht habe wie lange es AIDS eigentlich schon gibt ,bin ich hier drüber gestolpert http://aids-info.net/micha/hiv/aids/statistik.htm Die Seite paßt recht gut zu dem was Trinity geschrieben hat. („man“ muß es ja nicht ausschließlich auf Afrikaner oder Afro-Amerikaner abgesehen haben)
Aber die Gruppen sind doch stark abgetrennt (und wer hat ein Problem mit diesen Gruppen?)

Wenn man bedenkt das erste AIDS Fälle so ca. um 1976 (bzw 1959) aufgetaucht sind ,würde das ja für die „Collateral Schäden“ sprechen. Aber wie weit wäre die Technik dann heute?
(wäre es überhaupt noch auszumachen wer eines natürlichen Todes gestorben ist?)
Wer weiß ob man jetzt nicht erstmal ein höheres Risiko unter die Leute streut. Um die Sache langsamer anzutesten?

(Wahrscheinlich trifft die Bezeichnung, Art die Sache genauer als Rasse.)
 
A

Anonymer User

Gast
hmm
denkbar ist es durchaus das AIDS eine genetische Waffe ist! Es gibt aber auch unter der afrikanischen Bevölkerung viele mit einer natürlichen Immunität gegen AIDS.
Aber die Vermutung liegt nahe, wenn die Welt zusammenhalten würde wäre Afrika bereits mehr begrünt und mit Ackerfläche versehen. Die Rassenunruhen wären beigelegt usw. und so fort. Aber Medikamente sind zu teuer und es lohnt sich vor allem nicht richtig intensiv nach einem Heilmittel zu forschen, da es keine Lobby gibt die das fordert, denn die Afrikaner werdennicht gezählt! Die Industriestaaten haben kein grosses Problem mit AIDS also auch keine Heilmittel!
 

Mystice

VIP
Mitglied seit
21. Oktober 2002
Beiträge
366
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Finland
Segen oder Fluch ? Man braucht nicht erst mittels genetik eine Massenvernichtungswaffe zu erfinden, weil derartiges schon seit jahren existiert. Und darum ist das im Moment auch eine der Großen sorgen der USA: einen Tag vor dem 11 September wurde das Szenario eines Anschlags mit Biochemischen Waffen auf die USA geprobt . Ergebnis: Die USA ist nicht imstande sich gegen einen derartigen Angriff auch nur im Mindesten zu verteidigen, bei der Simulation war die Infrastruktur schon nach einer Woche völlig zusammengebrochen, tausende erkrankt, und alles versank im Chaos. Europa wäre ebensowenig gerüstet.
 
A

Anonymer User

Gast
Wo du das gerade mit dem WTC ansprichst, Bio-Waffen war das erste an das ich damals nach dem Anschlag gedacht hatte. Bin zwar kein Experte darin aber ich denke mal das es leichte wäre sich solch eine Waffe anzueignen als sich eine Atombombe zu beschaffen. Das Gerücht mit einer „schmutzigen“ Bombe hatte ja mal eine Zeitlang die Runde gemacht. Aber mit einer biologischen Waffe läßt sich meiner Meinung nach mehr Angst und schrecken verbreiten als das was man mit einer A-Bombe aus Rußland oder woher auch immer verbreiten könnte.
 
A

Anonymer User

Gast
bio waffen finde ich auch persönlich erschreckender, denn A Bomben, da gibt es Schutzbunker und Schutzanzüge...(natürlich nicht, wenn man zu nahe dran ist und Bunker gibts ja auch nicht für alle) und nach einigen Jahren ist es weg...
Auch sehr schrecklich und ich möchte es nicht erleben...
Aber Biowaffen und Chemische finde ich total beängsigend, du siehst sie nicht du hörst sie nicht, du brauchst keine riesen Bombe, sondern eine kleine Fiole , die irgendwer wo fallen lässt, reicht schon...und du kannst die quasi gar nicht schützen...
das ist furchtbar... und das "tolle" daran ist du kannst deine feinde damit vernichten und hast nachher ein schönes unbeschädigtes Land zum Besetzen...

Neurale Waffen sind auch schlimm, siehe HAARP denn da kannst du die Leuge gefügig machern und die tun alles was du willst, und du hast auf deiner seite keine Verluste...
 
A

Anonymer User

Gast
Eine Biowaffe ist im Heimlabor herzustellen und keiner bekommt es mit! Weiss man wieviele Menschen das tun? Bakterienkulturen kann man sehr einfach züchten!
Also sollte man eher vor dem unsichtbarem Feind mehr Angst haben als vor dem sichtbaren Waffen!
Es gibt einem zu denken denn nun will Deutschland die Pockenimpfung wiedereinführen!
 
A

Anonymer User

Gast
Na toll! Pockenimpfung, siehe dazu meinen Artikel über Aids als künstlich in die Welt gesetzte Krankheit (biowaffe) die mit einer Pockenimpfaktion unter die Menschen verteilt wurde...

also wenn die das bei uns auch machen werden, werde ich mich weigern, mich Impfen zu lassen...obwohl man ja nie wissen kann, was man während einer OP so alles verpasst bekommt oder mit der Zeckenimpfung zB...
 
A

Anonymer User

Gast
Nun im OP, da kann ich dir Sachen erzählen! Wenn die Krankenschwestern den Rest der OP machen z.B. oder einige Ärzte Scheren, Tupfer usw. im Körper vergessen oder gar Besoffen operieren!
Die moderne OP ist gefährlicher als die in der Steinzeit!
 
A

Anonymer User

Gast
das ist zwar auch sehr traurig, aber eigentlich meinte ich, weisst Du was sie dir alles spritzen, während du ahnungslos und ausgeliefert in Narkose da auf dem Tisch liegst?


Habe gerade eine Reportage gesehen, dass auch China im Aidsvirus untergeht...weil die armen Menschen um zu überleben, literweise ihr Blut verkaufen und die Ärzte benutzte Nadeln nur mit WAsser reinigen und dann wieder verwenden...

Bitten sie die Regierung um Geld für Medikamente werden sie mit sechs Euro abgespeist, fragt man beim MInisterium an, wird man als Staatsverräter verhaftet und gefoltert...

Inoffizielle Kreise in der Regierung...es gibt zuviele Menschen, es müssen weniger werden....

na das sagt dann wohl alles
 
Oben