Glaube an Wunder

Darkangel

Inventar
Registriert
4. Januar 2006
Beiträge
4.657
Punkte Reaktionen
1
Ort
Niederbrechen/Hessen
Die FAZ machte eine Umfrage, nach der, wie dabei rausgekommen ist, viele Deutsche an Wunder glauben.

Immerhin haben 56 Prozent der Gefragten angegeben das sie an Wunder glauben, diese Umfrage wurde von ca. sechs Jahren schon einmal durchgeführt, hier kam bei dem Ergebnis heraus das nur 29 Prozent an Wunder glauben. http://www.paranews.net/beitrag.php?cid=4858

So nun meine Frage an Euch: Glaubt ihr an Wunder und was versteht ihr unter einem Wunder?

LG Darkangel
 

Ultima

eingeweiht
Registriert
9. November 2003
Beiträge
236
Punkte Reaktionen
0
Ort
Brandenburg-Preußen
Hallo,

kommt drauf an, was Du, unter einem Wunder verstehen willst. Also einmal, verstehe ich darunter, so etwas wie das Deutsche Wirtschaftswunder, in den 1950'ern, welches aber eine rationale Erklärung findet.
Andererseits ist ein Wunder aber auch, eine Begebenheit , ein Ereignis, welches sich nicht mit wissenschaftlichen Maßstäben erklären lässt. Wie z. Bsp. die 42 Attentate auf Adolf Hitler, die er allesamt (meist) unbeschadet überstanden hat.
Meist sagt man aber auch nur so: "Was für ein Wunder, daß die Mannschaft gewonnen hat, mit so einer Truppe". Was aber eher eine Übertreibung darstellen dürfte, als ein echtes Wunder zu sein.

Tut mir leid, aber mir sind jetzt keine besseren Beispiele eingefallen, ohne vorher nachschlagen zu müssen.

Mit frdl. Gruß
 

chicsaal

gesperrt
Registriert
16. März 2005
Beiträge
212
Punkte Reaktionen
0
Ort
Hamburg
darüber habe ich mir noch keine gedanken gemacht, aber an wunder glauben ich weiss nicht das wäre zuviel.
 

Esmena

Crystal
Registriert
28. November 2005
Beiträge
402
Punkte Reaktionen
0
Ort
Crystaltopia
<span style="color:cyan"> Ja, ich glaube an Wunder.

Ein Wunder ist immer etwas Großartiges.

Das kann sein ein paar Kastanien am Nachhhauseweg einzusammeln oder eine Spontanheilung.

Eine Sternschnuppe am Himmel sehen oder einen verschollenen Menschen finden.

Sich über einen schönen Tag freuen oder das größte scheinbare Hindernis in seinem Leben meistern. </span>

<span style="color:fuchsia; font-size:150%">...und allem voran mit sich selbst und der Welt in Frieden und Einklang sein........
</span>

<span style="color:cyan"> Alles Liebe! </span>
 

Medizinfrau

Inventar
Registriert
30. Juli 2006
Beiträge
69
Punkte Reaktionen
1
Ort
Bärenhöhle
Ich würde gerne einmal wissen, ob jemand von euch weiß, was das Wort Wunder bedeutet und woher es ursprünglich herkommt? :gruebel:
 

ollii

Inventar
Registriert
11. Januar 2005
Beiträge
1.814
Punkte Reaktionen
4
Ort
Plazac,Frankreich
Der Begriff

Der Begriff des vom Sich-Wundern abgeleiteten Wunders stammt aus der vom Hellenismus geprägten Antike. Er bezog sich vor allem auf erstaunliche Beobachtungen in der Natur. Unerwartete, dem Augenschein widersprechende Ereignisse wurden auch als Paradoxe bezeichnet. Der Paradoxograf Phlegon von Tralles sammelte im 2. Jahrhundert alle möglichen ungewöhnlichen Erscheinungen, besonders bezogen auf Menschen: von der Missgeburt über die Geschlechtsumwandlung bis zur vorübergehenden Belebung eines Toten.

Im Lateinischen wurde der Begriff Mirakel (miraculum: „lächelnd“) verwendet, der sich auf sensationelle, ein Publikum unterhaltende Dinge bezog, vor allem auf außergewöhnliche menschliche Leistungen. Die größten vom Menschen geschaffenen Mirakel wurden seit dem 1. Jahrhundert v. Chr. als die sieben Weltwunder vorgestellt.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Wunder

Woher das Wort an sich kommt wird daraus nicht klar ersichtlich, hab selbst auch keine Idee.

Ich glaube an Wunder. Für mich ist das Größte das Lebendige an sich, die belebte Materie, das Leben.
 

Ultima

eingeweiht
Registriert
9. November 2003
Beiträge
236
Punkte Reaktionen
0
Ort
Brandenburg-Preußen
Hallo,

Sage und schreibe 15 Seiten widmet das Grimmsche Wörterbuch dem "Wunder", das sich vom althochdeutschen "wuntar" ableitet. Die Grimms beklagen: "Die Herkunft des Wortes ist dunkel." Hinsichtlich der Hauptbedeutungen sind sie sich aber sicher: "Wunder" bezeichne "Verwunderung", "Erstaunen", "Neugier" sowie "Ereignisse", "Gegebenheiten", "Gegenstände, die Verwunderung und Staunen hervorrufen". Laut Brockhaus Enzyklopädie ist das "Wunder", religionsgeschichtlich gesehen, "ein vom Menschen als außergewöhnlich erfahrenes Geschehen, das seiner allgemeinen Erfahrung und Kenntnis - besonders in naturwissenschaftlicher Hinsicht - widerspricht bzw. diese übersteigt und so einer göttlichen Macht zugeschrieben wird". Das gelte für Judentum, Christentum und Islam gleichermaßen.
Weiter schreibt der Brockhaus: "Der Interpretation eines Geschehens als "Wunder" liegt ein "vorkritisches", mythologisches Denken zugrunde."
Noch schärfer Goethe: "Es ist erbärmlich, anzusehen, wie die Menschen nach Wundern schnappen, um nur in ihrem Unsinn und Albernheit beharren zu dürfen und sich gegen die Obermacht des Menschenverstandes und der Vernunft wehren zu können", wird der deutsche Dichter 1934 in Heinrich Schmidts Philosophischem Wörterbuch zitiert. Das erwähnt ferner, Immanuel Kant habe den Glauben an Wunder als "Wahnglauben" eingestuft. Dagegen trauerte Friedrich Schiller: "Ach! Es geschehen keine Wunder mehr!"

Quelle:http://www.etymologie.info/~e/d_/de-mythol.html

Mit frdl. Gruß
 

Esmena

Crystal
Registriert
28. November 2005
Beiträge
402
Punkte Reaktionen
0
Ort
Crystaltopia
Und? Seid ihr auch der Meinung, die Wikipedia oder Immanual Kant u.A. vertreten?

Ich sehe oft wie der Philosoph Immanuel Kant und auch andere in höchsten Tönen gelobt werden. Ich selbst habe aber für mich bemerkt, dass viele seiner "Gesetze", wie beispielsweise der Kathegorische Imperativ usw. nur mäßig bis gar nicht zutreffen. Demnach bin ich auch geneigt zu glauben, dass seine Aussagen betreffend des "Wunders" nicht stimmen können.
 

ollii

Inventar
Registriert
11. Januar 2005
Beiträge
1.814
Punkte Reaktionen
4
Ort
Plazac,Frankreich
So ganz frei würde ich den Begriff Wunder als ein Ereignis bezeichnen das in kein bekanntes naturelles Funktionsmuster passt und uns im ersten Moment als unlogisch erscheint.
Sich wundern, die emotionelle Reaktion auf eine geistige Unlogik.

Den Glauben an Wunder als Wahnglauben zu betrachten halte ich für etwas übertrieben.

Irgendwo liegt der Grund der Beurteilung in der Ansicht: der Geist beherrscht die Materie oder die Materie beherrscht den Geist. Das sind immer die beiden Grundgedanken aus denen die Debatten entstehen.
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Registriert
28. September 2002
Beiträge
45.946
Punkte Reaktionen
737
Ort
Wien
ich kann mich mit dem glauben von allen beschriebenen wunderarten identifizieren.

ich finde es ein wunder, wie das fell eines tieres so gemustert sein kann.
ich finde es ein wunder, wenn eine kleine mücke auf meinem arm überlebt und nicht von mir erschlagen wird, weil ich sie bemerke.
ich finde es ein wunder, dass man überlebt, obwohl einen alle tot gesagt haben.
und dann natürlich alle arten übernatürlicher wunder.
obwohl ich trotzdem erstmal schaue, ob es nicht eine natürliche erklärung für ein wunder gibt, kann ich auch ein wunder akzeptieren.
 
Oben