SARS - Corona Virus

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
6.017
Punkte für Reaktionen
282
Ort
Wien
der gute alte cap hat letztens gemeint, dass es die ganze zeit falsch läuft: die regierungen sagen den virologen, was man zu sagen hat...

dabei müsste es echt umgekehrt sein - die, die sich auskennen sagen denen, die sich nicht auskennen, was sache ist.

weil anhand der grafik oben... theater, öffis, kinos... öffis fahren wir jeden tag, theater und kinos seit monaten zu. da stimmt doch was nit. sag ich als laie.

gastro mit nur 1/4 belegung (mit maske, außer am tisch) könnte man sogesehen auch aufsperren, nur frag ich mich, ob sich das finanziell... 25% gäste... rentiert.

jedenfalls die warterei draußen in der kälte vor den läden geht überhaupt nit. wenn ich da 15 min in der kälte für meinen kaffee anstehen muss, könnt ich amok laufen. das macht nur schlechte stimmung.
 
Zuletzt bearbeitet:

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.981
Punkte für Reaktionen
429
Ort
wien
Pandemiemanagement,Impfstoffmisere,Kompetenzversagen, Datenerfassung, Expertisen, uvm... mal bissig satirisch aufbereitet
Max und Claus haben Stress eine Sendung zu Corona rechtzeitig fertigzustellen und bekommen Besuch von Moral und Tod

Die Anstalt-Corona
 

Yvannus

Administrator, Lucysüchtig
Teammitglied
Mitglied seit
19. Februar 2005
Beiträge
4.690
Punkte für Reaktionen
286
Ort
Rainscastle
Ja, die Anstalt-Folge war sehenswert.

@Gorgo : Ja, die Grafik oben habe ich auch gesehen und die bestätigt mich in dem, was ich seit Wochen monologartig vor mich hinbrabbel: Will man wirklich die Zahlen in den Griff bekommen, muss man auch an die Büros dran. Ich sehe hier in München bei den großen Firmen wenig Einsicht, kriege eher mit, dass die Mitarbeiter in großen Mengen ins Büro beordert werden und gerade die höheren Ebenen weiterhin munter Präsenztermine machen.

Da hast du dann Großraumbüros, wo 50% der Mitarbeiter da sind, was immer noch 10-15 sind und die weitgehend ohne Maske rumlaufen und auch die Kantine ist per Söder-Dekret weiter in Betrieb inklusive Essen essen vor Ort.

Und diese Menschen, die da ins Büro genötigt werden, sind zudem dann auch im Stadtverkehr in Ubahn und Bus unterwegs, ich bin aus Interesse letzte Woche mal dort ma Ubahnhof rumstrawenzelt und da war es gestopft voll wie sonst auch. Und ich bin mir sicher, dass der Fall "Ubahn, 30 Minuten fahrt, dicht an dicht gedrängt" auch recht weit oben in der Statstik wäre.

Nicht falsch verstehen, ich stehe weiterhin hinter den sonstigen Schließungen, aber sie sind halt einseitig und dienen dazu, den negativen Effekt, den die Arbeitswelt immer noch produziert, aufzuhalten.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.949
Punkte für Reaktionen
238
aber sie sind halt einseitig und dienen dazu, den negativen Effekt, den die Arbeitswelt immer noch produziert, aufzuhalten.
Ja nichts anderes.
Aber ohne gewisse Arbeiten würden wir ja verhungern. Aber das wirklich nicht Homeoffice gemacht wird, wo es geht ist wirklich etwas unklug.
 

Yvannus

Administrator, Lucysüchtig
Teammitglied
Mitglied seit
19. Februar 2005
Beiträge
4.690
Punkte für Reaktionen
286
Ort
Rainscastle
Aber das wirklich nicht Homeoffice gemacht wird, wo es geht ist wirklich etwas unklug.
Um mehr gehts mir auch nicht.

Gibt genug Berufe die ranmüssen. Aber ich sehs an mir und meinen Kollegen: Wir haben seit Beginn Corona die Ansage: Home Office, außer die Welt geht unter oder - wie in meinem Fall - Wasserrohbruch. Da sitz ich halt allein im Büro.

Was ich und meine Kollegen dann aber auch sehen: Wir sind alle in Teams, die während genau der gleichen Zeit auch zu 99% HomeOffice machen könnten, aber mehr oder weniger direkt gezwungen werden, in die Firma zu kommen. Inklusive mangelhafter Hygieneregelungen. Und wir haben Großteils mit IT, Projektmanagement etc. zu tun, also jeweils Teams, die gut remote arbeiten können. Ich red hier nicht von Leuten, die beim Autobauer z.B. das Fahrzeug zammschrauben müssen, die können schlecht daheim bleiben.

Außer man entscheidet sich die Produktion mal nen Monat auf Eis zu legen. Das wage ich aber nicht zu beurteilen ob das Sinn macht.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.949
Punkte für Reaktionen
238
Außer man entscheidet sich die Produktion mal nen Monat auf Eis zu legen. Das wage ich aber nicht zu beurteilen ob das Sinn macht.
Ja ist bei uns auch so.
Wir haben Glück, das wir große Produktionshallen haben.

Ich sehe die Pausen und Aufenthaltsräume als großes Problem.
Bei unserem Billa hatte man einen Mutationsfall in der Belegschaft.
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.902
Punkte für Reaktionen
202
Ort
Stadt der Helden
Heute abend vor genau einem Jahr wurde der erste Corona-Fall in Europa entdeckt. Hier ein ausführlicher Artikel über die Ereignisse in der Lombardei:
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
6.017
Punkte für Reaktionen
282
Ort
Wien
eine sache versteh ich bis heute nicht...

wenn man so wie in Ö millionen in die werbung - impfwerbung und OIDA und babyelefant usw. steckt... wieso zum teufel gab es kein einziges mal eine information, dass wir uns zb. in den wintermonaten mit vitamin D versorgen sollten, um unser immunsystem zu stärken?

als ob ich es hier nochmal anbringen müsste, aber, hier:

Evidence Supports a Causal Role for Vitamin D Status in Global COVID-19 Outcomes

auszug:
"Vitamin D prophylaxis potentially offers a widely available, low-risk, highly-scalable, and cost-effective pandemic management strategy including the mitigation of local outbreaks and a second wave. Timely implementation of vitamin D supplementation programmes worldwide is critical with initial priority given to those who are at the highest risk, including the elderly, immobile, homebound, BAME and healthcare professionals. Population-wide vitamin D sufficiency could also prevent seasonal respiratory epidemics, decrease our dependence on pharmaceutical solutions, reduce hospitalisations, and thus greatly lower healthcare costs while significantly increasing quality of life."


1 jahr lang... kein einziges verdammtes wort vom GESUNDHEITS ministerium.

warum nicht?
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.949
Punkte für Reaktionen
238
Also ich bin froh mit Vitamin D vollgepumpt bin.
Aber ganz verstehe ich das auch nicht, weshalb das so klein gehalten wird.

Normal bin ich ja nicht so, aber da könnte ich mir echt vorstellen, dass die Pharmalobby das wirklich nicht will.
Weil anders kann ichs mir einfach nicht erklären.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
6.017
Punkte für Reaktionen
282
Ort
Wien
xD hab ich mir letztens eh gedacht, wieviel ist genug?... aber da sich die frau sonne in wien noch nicht blicken lässt, hol ich mir morgen nochmal vit. D aus der apotheke.

das würd ich echt gern mal den herrn anschober fragen...

eigentlich müsste man der bevölkerung sagen:
ernährt euch halbwegs ausgewogen, geht raus, nicht so viel saufen, kontakte vermeiden.
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.902
Punkte für Reaktionen
202
Ort
Stadt der Helden
Stichwort Vitamin D: dort ist der Zusammenhang auch nach einem Jahr Corona unklar. Da setzt sich keine Regierung mit einer möglichen Falschmeldung in die Nesseln .. https://www.aerzteblatt.de/nachrich...D-Spiegel-und-Coronainfektion-offenbar-unklar

Und: vor einem Jahr begann die Tragödie von Bergamo. Lasterweise Leichen wurden durch die Straßen gefahren. Krankenwagen standen am Krankenhaus in Schlangen. Vor Friedhöfen stauten sich die LKWs. Auch nicht infizierte Menschen leiden noch heute unter einer Art Post-Covid-Folge: Armut drängt viele Menschen in Armenküchen die bis 2019 eher durch Flüchtlinge genutzt wurden. Viele haben nur eine warme Mahlzeit am Tag und sonst nichts. Der Ärger über die Behörden ist dort groß. Vlt. könnte auch Deutschland daraus noch heute lernen ..
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
6.017
Punkte für Reaktionen
282
Ort
Wien
@infosammler
du solltest aber trotzdem aufpassen wegen überdosierung... du nimmst das ja auch übers essen auf.

@Zwirni
ok. aussage gegen aussage... siehe mein link oben. aber, auch ohne einer direkten verbindung zu corona, hätte man uns informieren müssen. das wird ja wohl niemand mehr bestreiten, dass vit. D in den wintermonaten sinnvoll ist...

weiß ja nicht wie das bei euch in D ist aber ich erwart mir das schon von einem gesundheitsministerium.
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.902
Punkte für Reaktionen
202
Ort
Stadt der Helden
Ich erwarte so etwas nicht. Dass man Vitamin D zu sich nehmen sollte, gehört imho seit Jahrzehnten zur normalen Aufklärungsarbeit jedes Arztes oder Ernährungsberaters.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
6.017
Punkte für Reaktionen
282
Ort
Wien
jaja, aber im falle einer globalen pandemie, wo es darum geht, dass uns viren schwächen, das immunsystem schwächen...

nicht jeder weiß das mit vit. D. info hat ja gemeint, dass ihm ein arzt gesagt hat, dass es unter ärzten klar ist...

wozu haben wir ein gesundheitsministerium?
das zu sagen, kostet nix, und bringt was - die ganzen werbungen kosten millionen, und bringen mehr oder weniger nix... so seh ich das halt.

falsche kommunikation.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.949
Punkte für Reaktionen
238
Eines hat mich aber schon nachdenklich gestimmt von dieser Diskussion.
Wir hätten schon die Möglichkeit das Covid19 Virus unbeschadet zu überstehen.
In der Theorie!

Sie meinten, man musse das Immunsystem so stärken, dass es auf natürlicherweise diese Virus aufhalten kann.
Dazu müssten alle auf Zucker verzichten, auf Alkohol, ausreichend Bewegung, gesunde Ernährung, wenig Fleisch und viel Obst und Gemüse, nicht Rauchen usw.
Dann wäre keine Maske und kein Lockdown und keine Impfung nötig.
Tja, ob da Leute mitmachen?


Eins wäre mindestens genau so wichtig. Die Psyche. Alle Menschen müssten ihre Psyche in Ordnung bringen, Srress vermeiden, glückliche Beziehungen führen, überhaupt gesunde Beziehungen führen, die Liste ist ewig.
Ob da Leute mitmachen? Ob da unser Gesundheitssystem überhaupt mitmacht?

Was da noch zur Sprache kommt.
Leute mit weniger als 5 Kontakt zu Bezugspersonen pro Monat, sterben 5x früher.

Leute die mit einem sehr schlechten Immunsystem in die Infektion gehen, haben die schlechtesten Chancen.

Und ganz wichtig, was auch die schwere von Covid gut darstellt.
Leute, welche mit vollen Ressourcen und Top Immunsystem in Covid gingen, dh alle Vitamin, Abwehrstoffe und Co usw auf besten Level, hatten mildere Verläufe.
ABER danach waren alle Ressourcen ausgeschöpft, dh sie müssen wieder alles aufbauen was ihr Immunsystem stärkt.
Die seien laut der Ärztin direkt ausgelutscht worden.

wozu haben wir ein gesundheitsministerium?
Also um das mal festzuhalten. Laut den Ärzten. Mal so grob von mir angedacht:

Kein Alkohol. Dh alle Wirtshäuser und Bars usw brauchen wir sowieso nicht, weil keiner Alkohol trinkt. Trinken darf?
Hin und wieder ein Glas Wein.
Good by Gastro.

Kein Tabak. Fabriken bye bye. massive Arbeitslose.

Kein bis kaum Fleisch. Bye bye Gastro.
Keine Fleischprodukte. Arbeitslose.

Kein Zucker in raffinierter Form. Desserts? Nein gibts nicht. Süßigkeitenfabriken weg. Arbeitslose.

Und dann das schwerste. Die Psyche.
Jeder Mensch müsste alle seine Probleme angehrn und sie auflösen.


Das müsste unser Gesundheitsministerium verbreiten, durchsetzten und den Fokus darauf legen. 😳
 

Astun

Jäger verlorenen Wissens
Mitglied seit
22. Oktober 2014
Beiträge
2.128
Punkte für Reaktionen
94
Ort
Rohrbach bei Mattersburg
Habe mich und meinen Vater für die Impfung registriert und vorgemerkt.
Wir gehören Beide zur Risikogruppe.
Ich wegen meiner Epilepsie.
Mein Vater wegen seines Alters von 76 Jahren.
Am Mittwoch hatte er seinen Geburtstag.
Unsere Risikoeinstufung muss von einem niedergelassenen Arzt noch bestätigt werden.
Gestern hab ich deswegen unsere Hausärztin angerufen.
Die Sprechstundenhilfe hat sich das notiert, und hat gesagt, dass sie es an die Frau Doktor weiterreicht.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
6.017
Punkte für Reaktionen
282
Ort
Wien
also es gibt anscheinend einen nachweis, dass das im asthmaspray enthaltene budesonid gegen schwere krankheitsverläufe wirkt.

und zwar effektiver, als alles, was wir bisher so aus der zauberkiste gezogen haben... zu 90%.

hier, im Lancet.

auszug:
"Early administration of inhaled budesonide reduced the likelihood of needing urgent medical care and reduced time to recovery after early COVID-19."

oder hier, im Ärzteblatt.

@Trinity
verwendest du nicht so einen spray?
 
Oben