Schlechtes Gefühl:Vorahnung oder Zufall?

L

Lady Misterious

Gast
Am 24.09.2008 ist mein Cousin bei einem Motorradunfall ums Leben gekommen.
Ich hatte schon einige Zeit vorher ein komisches Gefühl. Und Angst. Ich wusste, irgendetwas Schlimmes würde passieren und ich hatte richtige Panik davor, obwohl ich nicht wusste, ob und wenn ja, WAS passieren würde...
An einem Tag, an dem ich dieses Gefühl sehr stark gespürt habe, kam dann Abends ein Anruf meiner Oma, die meine Stiefmutter sprechen wollte. Ich wusste, jetzt ist etwas passiert, obwohl sie sich ganz normal und gefasst anhörte... Kurz später brach meine Stiefmutter zusammen. Sie schrie >NEIN MUTTI! DAS IST NICHT WAHR! DAS STIMMT NICHT! SEBASTIAN KANN NICHT TOT SEIN!< Er war 17 Jahre alt... ich fuhr mit meinen Eltern ins benachbarte Dorf, wo er mit seiner Familie gelebt hatte und konnte es nicht fassen. Ich bat meinen Vater irgendwann, mich nach Hause zu fahren und als ich dann allein war, kam mir dieses Gefühl der letzten Tage wieder in den Sinn...
 

nein

Dr. rer. anim. - RIP *1956-†2015
Mitglied seit
29. Oktober 2004
Beiträge
8.790
Punkte für Reaktionen
12
Standort
münchen
es kommt immer wieder vor, dass menschen den tod nahestehender personen auf zum teil beträchtliche entfernung spüren bzw. ahnen.
besonders aus kriegszeiten habe ich solche geschichten schon öfter gehört.
ich könnte mir schon vorstellen, dass du es gespürt hast.
 
M

Moonlight

Gast
ja das kenne ich. Besonders bei Verwandten oder engen Freunden ist das ausgeprägt. Meine Mutter hat mir erzählt, dass sie einige Male ein schlechtes Gefühl hatte was mich betrifft, und mich dann angerufen hat. Da ich in dieser Hinsicht nicht so aus mich rauskommen konnte hat sie jedoch keine Ahnung, dass sie sich dieses Gefühl in der Vergangenheit nicht nur eingebildet hat. Ich glaube unbewusst sind wir alle miteinander verbunden, nur man ist da nicht mehr so sensibilisiert und tut es oft als Unsinn ab, weils eben nicht logisch klingt oder irgendwie erklärbar ist.
 

Ljanalah

neugierig
Mitglied seit
1. Oktober 2008
Beiträge
14
Punkte für Reaktionen
0
Ich kann das absolut nachempfinden, und ich bin auch überzeugt davon, dass man zu bestimmten Mensch einen direkten "Draht hat".
Als die Mutter meines Onkels starb (sie war für mich wie eine Oma) hatte ich den ganzen Tag über Bauchschmerzen. Mir war übel und schwindelig und ich hatte das Gefühl irgendetwas würde passieren. Sogar meinen Vewandten fiel das auf, da wir gerade ein Familientreffen hatten. Plötzlich läutete das Handy meiner Tante. Sie selbst war gerade nicht im Raum und es ist normalerweise nicht meine Art ans Telefon anderer Leute zu gehen, aber ich nahm das Handy zur Hand und hob ab. Da kam die Nachricht, die besagte Person liege im Sterben. Mir gab es einen Stich im Herzen und gab das Handy an meine Tante weiter. Am selben Tag noch starb die Mutter meines Onkels.

Als ich ein Kind war, bat ich sie immer nicht zu sterben, bevor ich ein Kind habe. Naiv irgendwie. Ich war noch klein. Sie konnte meinen Sohn noch kennenlernen und verbrachten sein erstes Silvester miteinander und konnten mit einem Glas Saft drauf anstossen. Mein Wunsch ging in Erfüllung.
 

maybe-tonchouette

eingeweiht
Mitglied seit
30. September 2005
Beiträge
107
Punkte für Reaktionen
0
Standort
berlin
Erst gestern habe ich eine Doku gesehen, die den sechsten Sinn bei Tieren und eben auch bei Mensche bewiesen hat! Dort wurde auch ganz klar dargestellt wie stark die Verbindung von nahestehenden Menschen zueinander ist, so dass sie oft trotz großer Entfernung wussten, wie es dem anderen ging. Oft soll das auch bei Zwillingen sehr ausgeprägt sein...
Jeder Mensch trägt das, denke ich, in sich. Manche nur eben stärker als andere, weil sie vielleicht sensibler dafür sind oder mehr auf ihren Instinkt oder ihrer inneren Stimme hören.
Es ist eine Gabe und manchmal auch ein Fluch die uns Menschen gegeben wurde...ich glaube so ist es am einfachsten zu akzeptieren...
 

lajosz

VUP
Mitglied seit
16. Juni 2008
Beiträge
4.346
Punkte für Reaktionen
21
Standort
Bethlehem b. Bern
leider find ich keinen link zum thema aber ich habe vor kurzem in einer doku im tv einen test gesehen. den testpersonen wurden verschiedene fotos gezeigt, einige waren ganz angenehme landschaften, andere waren total neutral und einige waren angsteinflössend und schockierend. dabei wurden die hirnströme gemessen. bei den schockierenden fotos wurde tatsächlich schon einen bruchteil einer sekunde vorher die reaktion gemessen. die wissenschaftler wussten zwar nicht wie, aber es ist bewiesen dass das gehirn schon sehr kurz vor der betrachtung auf die fotos reagierten, einfach gesagt in die zukunft geschaut hat.
 

blackfox

*dancing puk*
Mitglied seit
4. Januar 2003
Beiträge
155
Punkte für Reaktionen
2
ich find es ist sehr schwierig zwischen angst und eingebung zu unterscheiden. manchmal hat man ein schlechtes gefühl und dann passiert wirklich etwas, manchmal ist es aber nur eine projektion bzw steckt nur die angst dahinter jemanden oder etwas zu verlieren und es ist vielleicht nur ein kleiner hinweis, dass es irgendwas auszusprechen gibt. könnt ihr diese zwei ebenen unterscheiden?
 

fleX1989

neugierig
Mitglied seit
30. Oktober 2008
Beiträge
12
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Köln
ich denke und glaube daran das es wenige menschen in einem leben gibt zu denen man eine ganz ganz besondere und spezielle verbindung hat, ein beispiel von mir:

ich hatte mal das gefühl das meine freundin total traurig ist aber ich hatte überhaupt keinen grund dazu, ich rief sie einfach mal an und tatsache sie war sehr sehr traurig.

du hast es einfach im gefühl gehabt und mein beileid!
 
L

Lady Misterious

Gast
Danke, dass ihr so fleißig geschrieben habt...
Ich persönlich denke, es war kein Zufall, dass es mir ausgerechnet an dem Tag so komisch war!
Solche Erlebnisse hatte ich schon öfter...
Als ich vor einem Monat nach München gefahren bin, sind meine Oma und meine Stiefutter mit dem Auto nach Dänemrk gefahren.
Am Abend zuvor, hatte ich irgendwie schon wieder Angst, dass etwas passiert.
Ich wollte plötzlich nicht mehr in den Zug steigen und wollte auch nicht mehr, dass meine Oma und meine Stiefmutter nach Dänemark fahren.
Am nächsten Tag brachten mich mein Vater und meine Stiefmutter aber doch zum Bahnhof.
Mein Vater half mir die Koffer im Zug abzustellen und kurz bevor er an der Tür war, ging die Tür auch schon zu...
Mein Vater musste bis zur nächsten Station mitfahren...
Das war zwar nichts Schwerwiegendes aber immerhin, es ist etwas passiert. Und ich hatte endlich Ruhe, vor meiner Angst.


Ich denke einfach, dass Menschen weit mehr mit ihrem Körper empfangen können, als medizinisch bekannt ist.
Ärzte, Professoren und sonstige können nur unsere Körper untersuchen und erforschen.
Die Seele aber, hat noch kein Arzt gefunden.
 

Independent

neugierig
Mitglied seit
13. Januar 2009
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
0
Mir ist das gleiche passiert.

Am 8.3.2008 bekam mein Bruder ein neues Motorrad (Ktm Super Duke). Er luf mich ein mit ihm eine Spritztour zu machen. Klar willigte ich direkt ein, da mir auch als Beifahrer das Gefühl von Freiheit auf dem Motorrad gibt.
Als ich mich dann anzog und den Helm aufsetzte, bekam mir so ein schrecklichen Gefühl von Angst und unsicherheit. Es war wie ein Blitz der in meine Gedanken einschlug. Da ich meinen Bruder aber sehr vertraue, da er ja gut fährt und ich mich schon sicher fühle fuhr ich dann doch mit.
Als wir schließlich eine Landstraße erreichten und mein Bruder auf' Gas ging rammte uns kurzerzeit später ein Auto mit schätzungsweise 70-80Km/h seitlich, wir beide flogen an die 15-20 durch die Luft und landeten dann auf einem Feld. Wir beide waren trotz des aufpralls und den aufknall auf den harten Feldboden (War eisig, Feldboden war gefroren) beinahe unverletzt und konnten beide wieder aufstehen, meinen Bruder zu urteilen war ich für ca 5 Minuten ohnmächtig wodran ich mich aber nicht erinnern kann.

Also für mich war das schon sehr komisch, bin etliche Male mit dem gefahren, der hat auch schon 11 Jahre seinen Motorrad Führerschrein und 13 Jahre lang seinen Autoführerschein und zuvor ist nie was passiert.

Also ich denke wirklich das meine Angst vor dem Fahren eine Art höhere Eingebung war. Seitdem Tage glaube ich an höhere Eingebung und an Schutzengel da uns trotz der hoheren Geschwindigkeit und den Fahrzeug verhältnis (Motorrad-Pkw) keinerlei Schaden zugefügt wurden. Wir beide hatten auch keinen Schutz an nur einen Helm und Handschuhe gegen den kalten Fahrtwind.
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
44.969
Punkte für Reaktionen
127
Standort
Wien
das blöde ist nur, dass wenn uns so eine eingebung zu teil wird, zweifeln wir immer daran, ob das jetzt eine vorahnung ist oder nur unsere blöde angst, die uns an neuen erfahrungen hindern will.
meist weiß man erst im nachhinein, dass es besser gewesen wäre, darauf zu hören.

leider.
 

_Nyx_

erleuchtet
Mitglied seit
2. Februar 2009
Beiträge
336
Punkte für Reaktionen
3
Standort
nähe Darmstadt
also ich kenn das auch sehr gut ... ich hatte schon ziemlich oft so "vorhanung" gehabt und ein schlechtes gefühl ... manchmal echt beängstigend aber ja, wie schon gesagt, leider weiss man immer erst später ob man mit seiner vorahnung recht hat oder ob es bloß angst ist das irgendwas schlimmes passiert!
wenn ich manchma sowas hab versuch ich gar nicht mehr dran zu denken, weil es heißt ja so schön: du bist ein resultat dessen was du gedacht hast!

also, vielleicht nich mehr dran denken .. was wäre wenn man sowas durch bestimmte gedanken selbst herbeiführt?? also wenn man der überzeugung ist das was schlimmes passiert ... nicht das man am ende selbst dafür verantwortlich ist?! :oeek:
 

Synthis

erleuchtet
Mitglied seit
17. November 2005
Beiträge
375
Punkte für Reaktionen
2
Standort
NRW
was wäre wenn man sowas durch bestimmte gedanken selbst herbeiführt?? also wenn man der überzeugung ist das was schlimmes passiert ... nicht das man am ende selbst dafür verantwortlich ist?! :oeek:
Ich hatte mal einen Vorfall, wo ich wirklich zum Nachdenken angeregt wurde.
Ich wurde von dem Freund meiner Arbeitskollegin ziemlich enttäuscht , und ich hätte ihm am liebsten das Tor der ewigen Verdammnis vor die Nase gewünscht. Ich war so bessen vor Wut und hab mir nur gewünscht, dass er alles verlieren soll was ihm lieb ist. Ca. 1 Tag später, erfahr ich aus erster Hand, dass meine Arbeitskollegin mit ihm Ärger hat und sie kurz vor dem Beziehungsaus stehen. Ich habs nicht sofort bemerkt, aber später als ich drüber nachgedacht habe, wurd mir doch schon etwas komisch und fragte mich die ganze Zeit, war das jetzt Wunschdenken oder Zufall? Ich kann es nicht beantworten, und sie wissen selber nicht warum es Ärger gab. Naja, aufjedenfall sind die beiden wieder zusammen.
 
Oben