Spürhunde gegen Corona

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.577
Punkte für Reaktionen
493
Ort
Wien
Neue gute Aktion. Künftig könnten Spürhunde Corona bei Infizierten erschnüffeln, noch bevor diese es selbst merken. Fände ich cool, wenn das zeitaufwendige Tests ersetzen könnte und Cluster schneller aufspüren helfen könnte.
 

Astun

Jäger verlorenen Wissens
Mitglied seit
22. Oktober 2014
Beiträge
1.810
Punkte für Reaktionen
61
Ort
Rohrbach bei Mattersburg
Das ist auf jeden Fall eine sehr gute Idee!
Hunde haben sich schon öfters bewährt, wenn es um das Erschnüffeln von Krankheiten geht.
Wenn's bei Covid19 auch funktioniert, dann kann man mit der Hilfe solcher Hunde das Virus schnell erkennen und eindämmen.
Und gerade auf den Faktor Zeit kommt es an.
Je schneller man dem Virus begegnen kann, umso schneller kann man der Pandemie die Zähne ziehen.
 

Andromeda

VIP
Mitglied seit
30. Mai 2004
Beiträge
3.138
Punkte für Reaktionen
56
Ort
im grünen Herz der Welt :-)
Ich finde es immer wieder erstaunlich, zu was Hundenasen fähig sind! Gut, dass wir diese treuen Vierbeiner an unserer Seite haben!

Hunde könnten z. B. an Flughäfen, Bahnhöfen etc. eingesetzt werden, um schnell zu überprüfen, ob Corona-Infizierte z. B. aus dem Urlaub zurückkommen. Das geht schneller als der schnellste Schnelltest und derjenige könnte direkt an die Seite genommen und isoliert werden. Auf jeden Fall ein tolles Projekt!
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.632
Punkte für Reaktionen
370
Ort
wien
an Flughäfen, Bahnhöfen etc
Man bräuchte halt eine dementsprechende Menge an ausgebildeten Hunden, wenn man sie bei größerem Kundenverkehr einsetzt,
um eine relativ lückenlose Erfassung anzustreben und nur eine solche würde ja in dem Fall auch wirklich Sinn machen.
Wenn ich´s mal überschlage, größere Stadt-1 Flughafen(mehrere Gates).1-2 Großbahnhöfe/Busterminals,da kommt schon was zusammen.
Die Frage wird daher auch sein, wieviel kann und will sich eine Kommune ausgabenseitig leisten ?
(Hund,Hundeführer,Fahrzeuge mit Ablagebox und Standklima,Ausbildung, usw.)
Erschnüffeln ist für den Spezialhund, auch wenn´s über den sog. Spieltrieb läuft, in erster Linie Arbeit und Anstrengung.
Aufregung,Stress durch Konzentration,Atmungsfrequenz wird bei der sog. Schnüffelatmung auf bis zu 300 Einatmungsvorgänge/min. erhöht,
die Körpertemperatur steigt, usw....
Im Schnitt schafft so ein "Schnüffler" etwa 30min. ohne Pause/je nach Umgebungstemperatur, Bewegungsaufwand und Intensität
des Geruchs (Gasdruck) des aufzuspürenden Stoffes.
Der Hundeführer beendet die Arbeit, sobald der Hund zu hecheln beginnt,weil dann nicht mehr primär durch die Nase geatmet wird.
Danach braucht er halt seine Pause um wieder runterzukommen und andere müssten dort übernehmen,wo der vorige beendet hat.
Meiner Information nach werden am Airport die einzelnen Hunde; je nach Verwendungszweck; max. 3-5x/Tag eingesetzt,mehr geht nicht.
 
Oben