Terroranschlag in Belgien

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.043
Punkte für Reaktionen
41
Standort
Wien
am dienstag hat ein 31-jähriger gefängnis-freigänger(!) auf offener straße zwei polizistinnen mit einem messer überwältigt, beide mit ihren eigenen waffen erschossen, dann einen jungen mann erschossen, dann weiter mit einem taxi glaub ich, dann in eine schule, ein paar schüler angeschossen.. und schlussendlich halt von der spezialeinheit der polizei getötet.

ja, das muss man sich wieder mal auf der hirnmembran zergehen lassen... bist du deppert.

artikel.
 

pitfisch

erleuchtet
Mitglied seit
5. Mai 2018
Beiträge
496
Punkte für Reaktionen
0
Und? Welches weitere Bürgerrecht willst Du jetzt opfern? Dagegen hilft nur Erziehung. Und Menschlichkeit. Und, vielleicht, Hirn vom Himmel.

nothing is real john lennon
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
Ist doch einfach... die heutigen Gefängnisse sind Luxus. Es zeigt, der Täter hat nichts dazu gelernt. Die Rede ist nicht davon, dass man Folter einbringen soll. Sondern man an der Resozialisierung und sonstigen Sachen mehr arbeiten sollte. Auch ein Gefängnis-Freigang ist bei manchen Tätern fragwürdig.

Kurz und knapp, aus Wölfen müssen Hunde gemacht werden, aus Menschenfeinden müssen Menschenfreunde gemacht werden. Und das geht nicht mit nem Fernsehr in der Zelle. Man sperrt einen Kerl 15 Jahre ein, der kommt nach 15 Jahre raus, sieht, man kann nicht mehr bar bezahlen, alle laufen mit nem Teil in der Hand rum etc...fühlt sich wie ein Außerirdischer.

Im Strafsystem und in den Gefängnissen gibt es noch viele Lücken.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.043
Punkte für Reaktionen
41
Standort
Wien
hier, der moment, in dem der (vermeintliche) täter erschossen wird - im internet kannst du es dir aus allen winklen ansehen, alles bequem von der couch aus.. es ist schon eine verrückte zeit in der wir leben.
(anm. es ist kein blut zu sehen, wurde aus der ferne aufgenommen)

derselbe moment, etwas näher gefilmt, hier. sieht merkwürdig aus, wie der zu boden geht. aber was ist an all dem nicht merkwürdig.
 

pitfisch

erleuchtet
Mitglied seit
5. Mai 2018
Beiträge
496
Punkte für Reaktionen
0
Konkret, weil ich der böse Haschdealer war wurde ich mit 19jahren für 21 Monate eingesperrt. Aus verfahrensgründen habe ich die ersten fünf Monate in Einzelhaft verbracht. Danach musste ich neu sprechen lernen. Sorry, aber ihr redet da von Sachen von denen ihr schlicht keine Ahnung habt.

nothing is real john lennon
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
Nein...darfst dich nicht mit anderen Häftlingen vergleichen. Menschen die isoliert leben, denen bringt Isolation (Gefängnis) wenig. Das ist keine Beobachtung von mir...sondern ein Bereich der Kriminologie.

Jede Person muss eigentlich anders behandelt werden, eine Perspektive bzw. ein Paradigma in der Kriminologie der ich mich anschliesse, sich aber nicht durchsetzt. Daswäre jetzt wieder Rechtswissenschaft( Früher wurde der Knast Zuchthaus genannt...aus bestimmten unwürdigen Gründen).

Wenn wir privat werden wollen, ich habe auch Straftaten. Weil ich aber melancholisch bin habe ich aus Gewissen gelernt. Ja, man muss als Jugendlicher mal nur ein paar weise Worte vom Richter hören um anders zu werden. Bei einem Sanguiniker oder Choleriker würde ich anders vorgehen.

Natürlich ist deine Haftbedingung gegenüber deiner Straftat unverhältnismässig gewesen. Das tut mir Leid.

Mittlerweile kriegen sogar Asylanten Privilegie, ihre Haftzeit wird aus persöblichen Gründen in manchen Fällen gekürzt. Klar...das widerspricht Art. 3 I GG. Aber ich bin nicht der Richter gewesen, weder in deinem Fall noch in anderen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.043
Punkte für Reaktionen
41
Standort
Wien
der typ saß im häfn wegen drogen, diebstahl und wiederstand gegen d. staatsgew. sauber. aber, das mit dem radikalisieren.. kommt nur mir es so vor, oder wird das generell immer noch komplett auf die leichte schulter genommen, hier:
Die Ermittler verwiesen auf Verbindungen zum Islamismus und auf das Vorgehen des Täters, das Propagandavideos der Terrororganisation "Islamischer Staat" entspreche.
aha. mit anderen worten, während er in der zelle saß, wussten die beamten also davon, dass in den IS propaganda videos gezeigt wird, wie man hinterlistig eine person mit einem messer ausschalten kann, so wie es der typ bei der polizistin getan hat.. oder wussten sie das erst im nachhinein?
und was genau sich der typ in der zelle immer wieder anschaut, ist denen auch schei*egal oder was.

echt, unkontrollierter freigang für einen berufskriminellen IS fan.
die können sich alle nur gratulieren.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.043
Punkte für Reaktionen
41
Standort
Wien
Nach Berichten belgischer Medien sollen die Sicherheitsbehörden des Landes seit 2017 Erkenntnisse über dessen Radikalisierung im Gefängnis gehabt haben.
Ein ehemaliger Mithäftling bestätigte dem belgischen Sender RTBF, dass der Täter zum Islam übergetreten sei. „Ich habe gesehen, wie er sich radikalisiert hat. Im Übrigen hat er mir gesagt, er sei wirklich Muslim“, sagte der Mann.
FAZ.

übrigens handelte es sich bei dem täter um den 36jährigen Benjamin H. nur wie man ihn ohne fußfessel, begleitperson oder was auch immer herumstreunen hat lassen, konnte ich bisher noch nirgendswo lesen.
 
Oben