Urknall

Reous

Inventar
Mitglied seit
27. September 2003
Beiträge
256
Punkte für Reaktionen
0
Ort
[VERBORGEN]
Vor 15 bis 20 Milliarden Jahren, so wird heute angenommen, hat alles mit einem großen Knall, dem BIG BANG, angefangen. Wie gelangt man zu dieser Zahl?

Die Erklärung lieferte der amerikanische Astronom Edwin Hubble. Er entwickelte die mathematische Konstante, nach der sich Galaxien schneller voneinander entfernen, je weiter sie auseinanderliegen.

Danach beträgt die Fluchtgeschwindigkeit pro eine Million parsec (1 parsec = 3,25 Lichtjahre) Entfernung ca. 75 Kilometer/Sekunde. Wenn jetzt aber alles auseinanderdriftet, so muß die Materie des Weltalls früher an einem Punkt vereinigt gewesen sein. Kehrt man den Hubble-Effekt um, erreichen wir anhand der Konstanten den Zeitraum, der als Geburtszeit des Universums bezeichnet werden kann. Das die Wissenschaft kein genaues Datum liefern kann, liegt auf der Hand.

Zu viel Ungewissheit herrscht über die Entwicklungsfrühzeit. So ist zum Beispiel nicht geklärt, ob es womöglich Verzögerungen in der Ausdehnung gegeben hat. Sicher ist man dahingehend, dass die gesamte Materie auf engstem Raum verdichtet war. Zum Einen wird dies aus der Tatsache geschlossen, dass leichte Materie (Wasserstoff und Helium) in den ältesten Sternen zu finden ist.

Zum Anderen gibt es gewissermaßen noch Nachwehen des Big Bang. Dabei handelt es sich um die kosmische Hintergrundstrahlung, die 1965 mit Hilfe eines Radioteleskopes von den Amerikanern Penzias und Wilson entdeckt wurde.

Unmittelbar nach dem Urknall, in der Blitzphase, also nach weniger als einer Millionstel Sekunde, ist trotz beginnender Expansion die Temperatur noch unendlich hoch (50 000 Milliarden Grad Kelvin). Aus der Strahlung bilden sich Teilchen und Antiteilchen. Diese werden zu Photonen, also Strahlung, aus der wiederum Teilchen und Antiteilchen entstehen. Die Ausdehnung erfolgt unvorstellbar schnell. Bereits nach einer Sekunde beträgt der Radius vier Lichtjahre. Verglichen mit der Anfangsphase ist es richtig kalt geworden (10-15 Milliarden Grad Kelvin). Nach wenigen Minuten sinkt die Hitze auf eine Milliarde Grad, die Dichte liegt bei der von Eisen und aus Protonen und Neutronen bilden sich erste Heliumkerne.

Der Urknall endet nach 100.000 Jahren. Der Ausdehnungsradius liegt jetzt bei sieben Millionen Lichtjahren. Von nun an entsteht Materie und die Zeit des Strahlungsuniversums ist vorüber.
 

honigtanga

neugierig
Mitglied seit
26. Mai 2004
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
0
Ort
[VERBORGEN]
Ja die Frage nach dem Urknall könnte einen immer wieder in ihren Bann ziehen...
besonders was vorher war, und selbstverständlich wie sich unser Universum weiterentwickeln wird und wie es enden wird.

Hab erst neulich gelesen, dass es es möglich wäre, dass vor unserem heutigen Universum schon eines bestand.

Falls sich unser Weltall eines Tages wieder auf einen Punkt "zusammenzieht", würden die ganzen Atome auf diese Singularität zusteuern - sie könnten "über ihr Ziel (also diesen Punkt) hinauslaufen" => es würde ein "neues umgestülptes Universum" entstehen...
 

Reous

Inventar
Mitglied seit
27. September 2003
Beiträge
256
Punkte für Reaktionen
0
Ort
[VERBORGEN]
hi, ich hab mal von 2 Theorien gehört. Nach der einen dehnt sich das universum immer weiter aus und hört auch nie damit auf..

die andere ist wie du schon angesprochen hast das es sich irgendwann wieder zusammenzieht.

Ich glaube eher an die 2 Theorie. Das alles wieder einen neuen anfang findet. Wir sind ja nur eines von vielen universen die es gibt...
 
M

Moonlight

Gast
Wie sich das Universum selbst erschuf

Kosmologen erklären in "bild der wissenschaft", warum der Urknall nicht der absolute Anfang gewesen sein muss



<blockquote>
 

jackie

Board Texter
Mitglied seit
21. April 2004
Beiträge
1.228
Punkte für Reaktionen
0
hm.. also wenn ich jetzt richtig informiert bin, wander das sonnensystem doch.. also ich denk ma ganze galaxien und universen wandern.. und was wäre wenn wir halt in so ner universumsspirale wären und solang wandern bis wir an den punkt den wir urknall nenn wieder angelangt sind und das universum zusammenbricht und zeitgleich durch ein neues ersetzt wird..
mfg
 
M

Moonlight

Gast
Direkt nach dem Urknall war das Universum flüssig, wie ihr <a href="http://portale.web.de/Schlagzeilen/?msg_id=5777204">hier</a> nachlesen könnt.
 

GrayFox

Gschaftlhuber
Mitglied seit
12. Februar 2004
Beiträge
3.809
Punkte für Reaktionen
0
Ort
In meiner Wohnung. ;)
Modellrechnungen von Forschern der PennState University zeigen das es vor dem Urknall ein Universum gegeben haben könnte was unserem gleicht!Nur fiel dieses in sich zusammen und expandierte nicht, was schliesslich zum Big Bang führte!

http://www.astronews.com/news/artikel/2006/05/0605-011.shtml


Hinweis darauf das wir uns in einer Endlosschleife befinden und unserem Universum einmal das gleiche Schicksal droht und alles wieder von vorne beginnt?
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.957
Punkte für Reaktionen
423
Ort
wien
yop

ufo freak schrieb

also es gibt einen positive und einen negative antimaterie....diese beiden
haben sich getroffen und verbunden....dann entstand aber eine materie,
die "normal" ist..dann hatte sich die "normale" materie mit einer positiven
oder einer negativen antimaterie getroffen...
Da fehlt in deiner Rechnung aber der Faktor Energie...denn irgendetwas muss die beiden zusammengeführt haben.

Und die Mathematiker werden sich auch winden.....

Annahme...

positive Materie = + Materie
negative Materie = - Materie

ergo ....... + und - = Minus
also entstand wieder negative Materie ?


Nöö...so glaub ich funzt des ned


nochmal überdenken...deine Theorie

mfg.v
 

ufo_freak

suchend
Mitglied seit
9. Januar 2007
Beiträge
83
Punkte für Reaktionen
0
na das kann wie bei einem magneten passiert sein.....+ und - ziehen sich gegenseitig an...könnte ja sein...aber wenn du sagst das des so net funzt:
muss man sich fragen wie beim urknall sich die teile berührt haben.
...und wie die energie entstand weiß keiner....ich glaube nicht das da
ein kleines feuerchen gemacht wurde.....
außerdem:das ist nicht wie bei mathe +:- = -....das könnte wie gesagt wie beim magneten funktionieren.ich erkläre noch genauer....ein antimaterie teilchen + trifft auf einem -....sagen wir jetzt wie du sagtest es ergibt eine negative geladene energie bzw. materie....jenachdem ob die neu ntstandene materie
auf einem negativ oder positiv geladenen antimaterie teilchen trifft kommt
dabei eine andere energie raus....so entsteht zum beispiel wenn die neue materie die negativ ist auf einem negativen antimaterie teilchen trifft
so wird es zur positiven....und es entsteht wieder eine neue materie...
außerdem sind es ja nur theorien.....man darf ja bisschen spekulieren

die energie wird außerdem ohne ein feuer abgegeben...sie entsteht wenn ein
antimaterie teilchen auf einer normalen trifft.....denn sie zerfällt und gibt dabei die energie ab.
ich hoff ich war jetzt etwas genauer.
peace ufo_freak
 

ufo_freak

suchend
Mitglied seit
9. Januar 2007
Beiträge
83
Punkte für Reaktionen
0
und falls du meintest das antimaterie teilchen + und - wieder minus ergibt,liegst du wahrscheinlich falsch....da ich eine chemische reaktion damit meine und keine mathe aufgabe....damit will ich klar machen das ich auf eine
umwandlund der stoffe achte und nicht auf das eigentliche + und -.....
peace ufo_freak
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.957
Punkte für Reaktionen
423
Ort
wien
yop

Also wenn du ausgehst von Berührung von Materie(M) und Antimaterie(AM),dann dürfte unsere Welt wie wir sie kennen nicht existieren.
Fakt ist wenn AM und M sich berühren....vernichten sie sich.


Jetzt kommt der Faktor Energie...den ich anführte ins Spiel.
Bekannt ist wenn Energie im Spiel ist(Beschleunigungsenergie)dann kann
Antimaterie sogar künstlich erzeugt werden
Ein Beispiel wären die Beschleuniger Anlagen.
Dort lässt sich AM sogar elektronisch festhalten und im Vakuum speichern.
Jedoch sollte es zu einer Berührung mit Materie kommen (in dem Fall die Innenseite der Anlage)dann wars das mit der Anlage.

Gut dieses Vakuum ist jetzt unser Raum(verkleinert)mit dem darin befindlichen Antimaterieteilchen vor dem Urknall.
Wo war jetzt aber die Materie ?
Was gab den Anstoss die Energie in Bewegung zu setzen?
Woher kam die Energie und die Materie wenn es vor dem Urknall noch keinen Raum gab?
Denn Materie braucht ja bekanntlich Raum um Existent sein zu können.
Und wieso dehnt sich der Raum dann aus(nach Urknallthese) wo dies ja nicht geschehen dürfte,da sich M und AM ja vernichten bei Kontakt.

Du siehst ein breites Spektrum..... diese Astrophysik.
Wirst noch merken das mit jeder Antwort die du findest,sich höchstwahrscheinlich gleichzeitig eine neue Frage aufwirft.

Je mehr ich weiß, desto mehr erkenne ich, dass ich nichts weiß.....Einstein

mfg.v
 

ufo_freak

suchend
Mitglied seit
9. Januar 2007
Beiträge
83
Punkte für Reaktionen
0
also.....in milliarden von lichtjahren ist antimaterie nicht aufzufinden.....
d.h. das ein zusammenprall der beiden materien schwieriger wird...
außerdem:wenn du dann sagst das raum bestehen muss,damit materie
existiert,musst du dich erst fragen,was bei der originalen urknalltheorie
vorher existierte.es kann ja sein,da antimaterie im prinzip genau das gegenteil von materie ist,den raum selber gebildet hatte....denn bedenke
das antimaterie im prinzip ein nichts ist.nur das im nichts plötzlich zweier
dieser "nichts dinger" in berührung kamen und die zeit bildete....so konnte sich also alles weiterentwickeln.natürlich ist meine theorie nicht perfekt...aber
ist die echte urknalltheorie besser???ich würde sagen nein.....da jeder mensch der etwas über sowas weiß spkulieren kann...
und noch was.....unsere welt würde dann erst garnicht existieren,wenn du sowas behauptest.....denn am anfang des universums war es ziemlich ausgeglichen mit der anti- und materie.....nur wo ist die antimaterie geblieben???das weiß keiner......
und wie entstand die energie bei der echten theorie???
tja das sind alles fragen die man erst später oder garnicht beantworten kann
peace ufo_freak
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.957
Punkte für Reaktionen
423
Ort
wien
Zuletzt bearbeitet:

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.957
Punkte für Reaktionen
423
Ort
wien
yop

Hier gibts mehr zur Loop (Schleifen-Quantengravitation) Theorie,und auch eine Erklärung wie die von mir schon weiter oben angesprochene mathematische Grenze(also doch... Mathe anm.) überwunden werden soll.

Vorteil der Schleifentheorie.....sie kommt mit nur 4 Dimensionen aus,während bei der Stringtheorie der Raum aus 10 bzw. 11 Dimensionen bestehen müsste,die erst mal nachgewiesen werden wollen.

http://www.scinexx.de/dossier-detail-305-5.html

mfg.v
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben