Zodiac Killer

Crystal-Nova

neugierig
Mitglied seit
28. Dezember 2009
Beiträge
9
Punkte für Reaktionen
0
Als ich glaube schon, dass man mit den töten aufhören kann, besonders dann, wenn es brenzlig wird. Das warscheinlich letzte Opfer des Zodiak-Killers war eine schwangere Frau die er mit dem Auto mitgenommen hatte. Er hatte sie gedroht sie umzubringen, doch sie konnte ihm erwischen. Sie konnte ihn anhand des Phantombildes identifizieren. Und danach kam ja vom Zodiak-Killer nichts mehr. Ich glaube ihm wurde die Angelegenheit zu heiss.

Zu der Frau, die angeblich die Tochter des Killers gewesen sein soll: Die Polizei analysiert ja das angebliche Brillengestell des getöteten Taxifahrers, allerdings ist das ein sehr dürftiges Beweismittel. Aber man sollte es keineswegs ausschliessen, denn ich glaube schon, auch wenn es nicht stimmen sollte, daß der Killer mittlerweile verstorben ist.
 

Kaschka

Träumerin
Mitglied seit
9. Mai 2007
Beiträge
480
Punkte für Reaktionen
4
Standort
Herne
Profiler haben sich ja schon eingehend mit dem Warum beschäftigt. Sicher gibt es auch den Serienkiller, der einfach aufhört, weil ihm die Situation zu gefährlich erscheint.
Aber auch Anlässe wie die Verhaftung wegen geringerer Verbrechen wie Voyerismus, Einbruchdiebstahl oder Brandstiftung ist ein Ansatz. Denn oft kommt es vor, dass Killer nach einer gewissen Zeit wieder zuschlagen.
Eine andere Möglichkeit ist der Tod des Killers, z.B. durch Unfall oder Krankheit.
In diesen Fällen wird man kaum je die Identität feststellen können.
 

Crystal-Nova

neugierig
Mitglied seit
28. Dezember 2009
Beiträge
9
Punkte für Reaktionen
0
Aber auch Anlässe wie die Verhaftung wegen geringerer Verbrechen wie Voyerismus, Einbruchdiebstahl oder Brandstiftung ist ein Ansatz. Denn oft kommt es vor, dass Killer nach einer gewissen Zeit wieder zuschlagen.
Eine andere Möglichkeit ist der Tod des Killers, z.B. durch Unfall oder Krankheit.
In diesen Fällen wird man kaum je die Identität feststellen können.
Andererseits wenn der Zodiac Killer wieder zugeschlagen hätte und er wäre dabei erwischt gewesen, dann hätten die Polizei seine Fingerabdrücke. Da die Fingerabdrücke in der Datenbank gespeichert werden, wäre er spätestens damit überführt gewesen. Deshalb komme ich eher zum Schluß, daß er mittlerweile verstorben sein müsste oder gänzlich damit aufgehört hat.

Genauso verhält es sich mit dem Original Night Stalker. Zwar hat man von diesen keine Fingerabdrücke aber DNA. Hätte er wieder zugeschlagen nachdem gleichen Muster, dann wäre er auch überführt gewesen. 2000 wurde eine intensive Suche in kalifornischen Gefängnissen gestartet um diesen doch noch zu überführen, aber vergebens - keine DNA stimmte überein. Ich glaube auch, das dieser mittlerweile verstorben sein müsste und er für seine Verbrechen nicht mehr belangt werden kann.

Zwar gabs Fälle wie beim Green River Killer - der nach fast 20 Jahren überführt wurde, aber die Verbrechen vom Zodiak-Killer '68 und '69 (liege ich richtig ?) reichen noch weiter zurück. Auch das letzte Verbrechen '86 vom Original Night Stalker ist schon nun 23 Jahre alt.
 

Crystal-Nova

neugierig
Mitglied seit
28. Dezember 2009
Beiträge
9
Punkte für Reaktionen
0
Sorry für den Doppelpost aber zum Mythos "Serial Killers Cannot Stop Killing"

Sometimes circumstances will change in a serial killer's life causing them to stop killing before they are caught. The FBI report said the circumstances can include increased participation in family activities, sexual substitution, and other diversions.

* Dennis Rader, the BTK killer, murdered 10 people from 1974 to 1991 and then did not kill again until he was caught in 2005. He told investigators that he engaged in auto-erotic activities to substitute for killing.

* Jeffrey Gorton killed his first victim in 1986 and the second in 1991. He did not kill again until 2002 when he was caught. According to the FBI, Gorton engaged in cross-dressing and masturbation, as well as consensual sex with his wife between the murders.
 

Infernus

neugierig
Mitglied seit
13. Februar 2004
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
0
Standort
[VERBORGEN]
Hier ein paar Infos zu Zodiac's Vorgehensweise:

Tötet an Wochenenden, in der Nähe von Gewässern, bei Voll- oder Neumond.
Greift häufig junge Paare an. Verwendet jedes Mal eine andere Waffe. Meist sind bei den Morden Autos im Spiel. Ziel der Attacken sind in der Regel junge Studentinnen. Der Angriff erfolgt in der Abenddämmerung oder nachts.
Raub ist nie ein Motiv.
Kein sexueller Missbrauch.
Der Mörder verspürt hinterher offenbar den Drang, telefonisch oder in einem brief mit seiner Tat zu prahlen. Er tötet an abgeschiedenen Plätzen, die von jungen Paaren aufgesucht werden, um allein zu sein.
Verwendet bei seinen Morden oft eine Taschenlampe. Die Morde passierten zweimal auf Kies, zweimal auf Asphalt, einmal auf Grasboden. Drei Opfer wurden in der Nähe von Parkplätzen ermordet.
 

n0one23

neugierig
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
1
Punkte für Reaktionen
0
Hallo!
Mit dem Thema Zodiac habe ich mich lange und ausführlich beschäftigt.
Ich habe alle seine Codes gelesen und auch versucht zu dechiffrieren. Leider ist das aber nicht möglich. Zodiac hat eine bestimmte Verschlüsselung angewandt bei der Zeichen ersetzt und oder mathematisch vertauscht werden. Dies ist eine Caesar-Verschlüsselung (http://de.wikipedia.org/wiki/Caesar-Verschlüsselung).
Das Problem ist, dass man diese Methode so weit treiben kann das der Code als undechiffrierbar gilt. Diese hat Zodiac bei seinem letzten Code gemacht. Auch mit Programmen die ich zur Entschlüsselung verwendet habe, komme ich zu keinem klaren Eindeutigen Ergebniss.
Doch dieser Code sollte auch nie geknackt werden. Zodiac erwähnte das was er macht sei "The most dangerous game", also Menschen jagen und töten. Er betrachtete es als Spiel. Es ging ihm bloß um den Nervenkitzel.
Zodiac hat keine 50 Menschen getötet da man nachweisen kann des es sich bei vielen Fällen um Nachahmungstäter handelte.
Er gab dies an um die Polizei auf falsche Färten zu locken. Für ihn war es ja wie gesagt ein Spiel.
Es stimmt auch das er nie gefasst werden kann da er bereits tot ist. Alle Beweise die gegen den Hauptverdächtigen zustande kamen, hätten in jedem Staat in den USA dazu gereicht die Geschhworenen zu überzeugen. Doch der Handschrift vergleich entlastete ihn. Zodiac hatte einen Komplizen!
Auch dieser konnte belastet werden, doch man konnte ihm nichts nachweisen. Dieser ist bereits ebenfalls tot.
Die geschichte von Zodiac bricht aber nicht nach seinen Tot ab. Seine Geschichte vorderte weitere Opfer. Das Lehrerpaar das den ersten Code geknackt hatte verlor ihre komplette existens aus Angst und Besessenheit den Code knacken zu müssen. Diese waren nicht die einzigen denen es so erging. Noch immer versuchen Leute diesen Code zu knacken und verschwenden ihr Leben damit. Es hat auch mich angesteckt bis ich zu dieser Erkenntnis kam. Der 2te Code ist die letzte Falle Zodiacs.
Er hat das Spiel gewonnen...
 

Liekedeeler

neugierig
Mitglied seit
9. Juli 2012
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
0
Moinsen. Aber was mich interessieren würde,warum heisst er der Sternzeichenkiller?
Ist der Zodiac immer nach Sternkonstellationen morden gegangen oder weiss jemand über die genaue Vorgehensweise seiner Taten becheid?
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
3.996
Punkte für Reaktionen
27
Standort
Wien
soweit ich mich erinnern kann hat der name Zodiac mit den kleinen mitteilungen und rätseln zu tun, die er den zeitungen (san francisco chronicle?) geschickt hat... aber zur vorgehensweise: mit astrologie usw. haben die morde glaub ich wenig zu tun.

ist zwar "nur" ein spielfilm, aber Zodiac von david fincher kann ich nur jeden empfehlen. lang, aber spannend und detailiert.

der hauptverdächtige (namen vergessen) schied ja letzenendes durch DNA analysen (speichel von den briefen) aus.
 

Metatron

neugierig
Mitglied seit
25. Juni 2012
Beiträge
30
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Erde
Dank der aufgelisteten Links habe ich nunmehr 2 Tage damit verbracht, diverse Serienkiller zu studieren ... Ist es sicher, dass der Zodiac ohne astronomischen Einfluß getötet hat? Der Mond spielt offensichtlich eine Rolle beim Tatzeitpunkt und die Nähe zum Wasser ... ich wäre da nicht so sicher.
LG Metatron
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
3.996
Punkte für Reaktionen
27
Standort
Wien
@ metatron
ich glaub der eine zeitungskolumnist hatte diesbzgl. eine theorie (astrologisches muster), wie die polizei das gesehen hat weiß ich nicht. aber kannst ja selber nachschauen was das für tage waren...

naja vielen SK hat es einen kick gegeben bei vollmond zu töten... das muss jetzt nix heißen. ich kann mich jedenfalls an keinen erinnern, der sich exakt an irgendwelche sternenkonstellationen gehalten hätte. die impulse liegen da woanders.
 

Metatron

neugierig
Mitglied seit
25. Juni 2012
Beiträge
30
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Erde
Ich halte den Zodiac eher für einen Ritualmörder. Diese Kategorie wird auf serien-killer.com völlig vernachlässigt. Da werden Mörder auf Krampf in zwei Gruppen unterteilt (Massenmörder und Serienmörder), aber wenn man die Taten der Einzelnen betrachtet, scheint das an einigen Stellen zu hinken. So m.E. beim Zodiac, denn seine Opferreihe zeigt nur einen Versuch einer Reihe (2 Pärchen), aber wie passt der Taxifahrer da mit rein?
Er hat in seinen Briefen an die Polizei ganz schön geprotzt, aber ihm sind doch peinliche Fehler unterlaufen, wenn man seine Taten mit den Augen eines Mörders zu betrachten versucht, denn 2 seiner Opfer überleben ihn. Er wollte wohl gern in die Reihen der großen Monster aufgenommen werden, aber er hat es nicht geschafft. Sein Verschwinden ist geheimnisvoll, was ihm einen gewissen Ruf verleiht, aber was immer er vorhatte, er hat es nicht hingekriegt, wofür ich sehr dankbar bin, denn es hat Menschenleben bewahrt.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
3.996
Punkte für Reaktionen
27
Standort
Wien
@ metatron
mMn sind die "großen" serienmörder der 6oer, 70er, 80er dur deshalb soweit gekommen weil zum einen die vernetzung (gerade in den USA) der behörden sehr schlecht war und zum anderen haben natürlich die kriminalistischen hilfsmittel (allen voran DNA) gefehlt.

und du hast recht, der zodiac killer hatte keinen MO an den man ihn erkennen hätte können, bis auf die briefe an den san francisco chronicle halt (weiß nicht mehr was der da alles geschrieben/geschickt/behauptet hat). und ja, zeugen gab es auch. bedauerlicherweise hat der gestörte sein ziel trotzdem erreicht - seine taten sind in die kriminalgeschichte eingegangen.

nein ich glaub ritualmörder würde man ganz anders definieren... ist aber auch nur meine meinung.
 

Metatron

neugierig
Mitglied seit
25. Juni 2012
Beiträge
30
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Erde
@Gorgo

Ich habe den Zodiac einen Ritualmörder genannt, weil mir im Hinterkopf die Idee herumgeht, dass er sich vllt an Mondphasen und / oder bestimmten Elementen orientiert hat, z.B. Wasser, wenn er Tatort und -zeit bestimmt hat. Das habe ich deshalb getan, weil ich eben kein Muster sehe und auch kein Tatmotiv. Das Muster hätte sich vllt noch entwickelt. Wer weiß.
Der Inhalt der Briefe, die der Zodiac schrieb, ist mir auch unbekannt. Und ich habe auch nirgendwo eine verlässliche Angabe darüber gefunden, ob sie definitiv von ihm sind oder nur Zuweisungen. Vllt auch hier nur ein Nachahmer auf schmalem Trittbrett. Wer steckt schon in den Köpfen dieser Irren, die sich als Retter oder Vernichter der Welt aufspielen und glauben, mit dem Rest der Menschheit wie mit Puppen umgehen zu dürfen?
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
3.996
Punkte für Reaktionen
27
Standort
Wien
hab jetzt selber mal nachschaun müssen... das ist eine gute zusammenfassing inkl. was er den zeitungen geschrieben hat.

und mit der strikten einteilung massenmörder/serienmörder vom FBI kann ich auch nicht viel anfangen.. so genau ist es nie, meist is es ein mix aus den verschiedensten sachen. der eine hat bspw. in seiner kindheit/jugend keine tiere gefoltert und nix angezündet und schlägt dann gegen 30 doch die berufsrichtung serienmörder ein...
 

Metatron

neugierig
Mitglied seit
25. Juni 2012
Beiträge
30
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Erde
@ Gorgo
Danke für den Link. Hab gelesen anstatt mich mit wichtigen Sachen zu beschäftigen. Warum faszieniert das Thema "Serienmörder" derart? Ich verstehe es nicht, dass ich mich an diesem Grauen so festlesen konnte.
Gute Nacht da draußen - falls ihr schlafen könnt

LG Metatron
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
3.996
Punkte für Reaktionen
27
Standort
Wien
Warum faszieniert das Thema "Serienmörder" derart?
ich glaub weil solche menschen eben nicht die norm sind.. extremes verhalten aufweisen... das ist schon interessant, sprich da wird ein natürliches interesse in jedem menschen geweckt weil man selbst ganz anders ist und die taten nicht begreifen kann. und natürlich das klassische bsp. bei einem schweren autounfall vorbeifahren, und einen kurzen blick riskieren... ich persönlich interessiere mich für verbrechen bzw. deren aufklärung. und da kommt man dann auch nicht drumherum. obwohl einige sachen wollt ich gar nicht wissen... der mensch ist schon eine sau teilweise. die ärgste sau.
 

puisc

neugierig
Mitglied seit
28. Dezember 2012
Beiträge
1
Punkte für Reaktionen
0
Warum denkt man der Zodiac-Killer sei tot?
Der Hauptverdächtige Arthur Leigh Allen wurde 1971 verhört, er starb 1992 (58 Jahre). Er wurde als Mörder durch eine DNA-Probe ausgeschlossen. Mal angenommen es wäre ein Irrtum. Der Mann wäre während der Morde 35 Jahre alt gewesen. Hätte das ins Täterprofil gepasst?- Mal angenommen Zodiac war auch um die 30, da müsste er theoretisch heute doch noch Leben!? Er wäre zwar in die Jahre gekommen, würde aber noch leben.
 

rosch93

neugierig
Mitglied seit
12. August 2019
Beiträge
1
Punkte für Reaktionen
0
Ich habe mich nur hier registriert, um auf diesen Beitrag zu antworten.
Könnte es nicht theoretisch sein, dass der Zodiac Soldat war oder einen ähnlichen Beruf hatte.
Dafür spricht, dass die Munition teilweise auf Militärstützpunkten gekauft wurde, zu denen nicht jeder Zutritt hat.
Außerdem erinnert das Zodiac Logo des Killers an das Logo des Uhrenherstellers Zodiac, der zu damaliger Zeit Uhren für das Militär produziert hat.
Und es wurde an einem Tatort ein Schuhabdruck des Täters gefunden, der von Schuhen stammte, die für das Militär produziert wurden.
Darüberhinaus hat die Polizei damals festgestellt, dass der Mörder im Umgang mit Schusswaffen geübt sein musste.
Soldaten werden an der Waffe ausgebildet.
Allerdings ist das nicht unbedingt ein Hinweis, da in den USA fast jeder eine Waffe tragen darf.
 
Oben