Kommt der 2. Lockdown?

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
BeitrÀge
12.767
Punkte fĂŒr Reaktionen
136
Ort
Stadt der Helden
:D Das konnte die Physikerin auf der gleichen Position in Deutschland aber besser erklÀren ;)
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
BeitrÀge
1.791
Punkte fĂŒr Reaktionen
181
Wo sollen diese paar Einzelnen "spreaden",wenn ihnen doch sowieso schon ĂŒberall im öffentlichen Bereich ohne Maske der Zutritt verwehrt wird?
Wieso eigentlich ein "sehr kleiner Prozentsatz" und "die paar Einzelnen"? Das mag auf die Covidioten zutreffen, die hinter all dem die Weltverschwörung vermuten, aber jener Teil der Bevölkerung, der kein VerstĂ€ndnis fĂŒr die Maßnahmen hat und daher eher gegen diese verstĂ¶ĂŸt, gar nicht unbedingt vorsĂ€tzlich sondern auch und vermutlich eher fahrlĂ€ssig, ist weitaus grĂ¶ĂŸer. Hinzu kommt, dass die Maßnahmen im öffentlichen Raum ja weitgehend funktionieren, die große Ansteckungsgefahr geht jedenfalls nicht vom Einkaufen aus, sondern eher von der privaten Feier (neben typischen Infektionsherden in bspw. Pflegeheimen).
Ich habe es zuvor hier schon erwĂ€hnt, bei uns haben ein paar ganz Schlaue den abgesagten öffentlichen Jahrmarkt in private RĂ€ume verlegt, mit dem Endresultat, dass die Quote im Kreis von vorher 30/100k auf ĂŒber 100/100k angestiegen ist, zum Leidwesen der Bevölkerung, die von den Auswirkungen gleich doppelt betroffen ist: indirekt ĂŒber die dadurch in Kraft tretenden Sonderregelungen, und direkt ĂŒber das weit erhöhte Ansteckungsrisiko auch im öffentlichen Bereich (bzw. in Schulen, etc.).

Das Problem wird aber tatsĂ€chlich sein, und da bin ich bei dir, diese Menschen zu erreichen. Der bestĂ€ndige Appell an die Eigenverantwortung klappt augenscheinlich dann doch nicht, wenn ich mich umschaue nehmen die meisten das Virus ernst, einige der Regeln aber nicht, bzw. glauben, dass die Regeln selbst vollkommen ausreichen. Warum beispielsweise muss heuer die Kommunion im großen Familienrahmen gefeiert werden, mit Maske und Abstand? Warum eine Babyparty? "Wir sind ja nicht krank, uns geht es gut, und wir haben ja auf die Sicherheit geachtet" - Standardspruch selbst von vernĂŒnftigen Menschen. Klarere Regeln sind da schon besser, damit erreicht man natĂŒrlich nicht die, die sich mehr oder weniger bewusst darĂŒber hinweg setzen, aber zumindest jene, die keinerlei Eigenverantwortung fĂŒr ihr Leben ĂŒbernehmen können. Ob das reicht ist dann die Frage.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
BeitrÀge
5.410
Punkte fĂŒr Reaktionen
224
Ort
Wien
die politik und die medien - die sich ja schon irgendwie "absprechen" - mĂŒssen aber schleunigst mal umdenken weil die taktik "make fear & conquer" geht auch nur so weit.

heute dasselbe wie immer: schlagst zeitung auf und du hast ZAHLEN.

hier, mal eine andere meinung dazu, u.a. von dr. bakhdi:

Corona-Quartett vom 18.10.2020 - Welche Maßnahmen machen Sinn?

oder, prof. streeck:

Virologe Hedrick Streeck bei Maischberger 14.10.2020

bakhdi fragt in die runde, und die zuschauer: wieviele geben die KRANKHEIT weiter?

.. gute frage. keiner hatte eine antwort.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
BeitrÀge
12.451
Punkte fĂŒr Reaktionen
199
Trotzdem rettet die Übertreibung Menschleben. Je mehr wir ĂŒbertreiben, desto mehr werden gerettet. Mehr muss ich nicht wissen.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
BeitrÀge
5.410
Punkte fĂŒr Reaktionen
224
Ort
Wien
Je mehr wir ĂŒbertreiben, desto mehr werden gerettet.
das ist eine reine behauptung, info. kannst du die mit irgendwelchen fakten untermauern?

ich hab mir den typen - nikki popper - wenn es je einen irritierenden namen gab, dann den - mal angeschaut. das ist der, der dem kurz sagt, mit wieviel tausend wir zu rechnen haben... wenn der nikki also falsch liegt... lĂ€ge... zerstört das aber ganze existenzen, zB wegen schließungen.

das virus geht nicht mehr weg... da gibt's nix mehr zu "besiegen". wir mĂŒssen jetzt nur - und genau das sagt einer wie streeck - ganz genau die alten und vorerkrankten, alle vulnerablen menschen schĂŒtzen. aufhören mit der zahlen-angstmache.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
BeitrÀge
12.451
Punkte fĂŒr Reaktionen
199
ganz genau die alten und vorerkrankten, alle vulnerablen menschen schĂŒtzen. aufhören mit der zahlen-angstmache.
Oder einfach alle. Auch als gesunder junger Mensch, hab ich wohl das Recht auch geschĂŒtzt zu werden.
Er hat aber auch gesagt, ĂŒber Tote will er nicht reden. Auch seltsam.

Wollen wir so lange warten bis genug sterben, dass wir es ernst nehmen?
Find ich auch nicht gut.
das ist eine reine behauptung, info. kannst du die mit irgendwelchen fakten untermauern?
Mit Logik.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
BeitrÀge
5.410
Punkte fĂŒr Reaktionen
224
Ort
Wien
wer will nicht ĂŒber tote reden?

Wollen wir so lange warten bis genug sterben, dass wir es ernst nehmen?
du kannst echt seltsame fragen stellen... ich weiß jetzt echt nicht, was ich darauf antworten soll. deine und meine wahrnehmung bzgl. der pandemie driften schon ziemlich auseinander, das hab ich schon gemerkt.

info, jetzt musst du aber schon selber lachen, oder?

stell dir vor, das wÀre die antwort vom kurz auf alles.

haben die jetzt auch alle potentiell grippekranken in diese "horrorzahl" - 6.000/tag - miteinberechnet?

antwort kurz:
Mit Logik.

jaja...
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
BeitrÀge
5.410
Punkte fĂŒr Reaktionen
224
Ort
Wien
der punkt ist wir, die allgemeinheit, wissen folgendes nicht:
bei wievielen menschen, die fix corona positiv waren, und die verstorben sind, war auch das coronavirus per se die todesursache.

das wĂŒrd ich nĂ€mlich wirklich gern mal wissen. und wenn die zahl echt sehr hoch sein sollte, dann soll es von mir aus einen lockdown geben. bitte sehr.

aber einfach nur dastehen und sagen "reißt's eich zammen, sonst, 6.000 pro tag", das klingt nĂ€mlich wie ein befehl. die regierung sollte bessere aufklĂ€rungsarbeit leisten.
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
BeitrÀge
1.791
Punkte fĂŒr Reaktionen
181
bei wievielen menschen, die fix corona positiv waren, und die verstorben sind, war auch das coronavirus per se die todesursache.
Es gibt bei Krankheiten selten "die" Todesursache (auch wenn im Totenschein immer eine einzelne angegeben werden muss), ĂŒber den Weg lassen sich daher Statistiken leicht manipulieren (das hat man ja augenscheinlich in Russland auch gemacht). Alle bisherigen Untersuchungen zeigen bei COVID-19 allerdings, dass dies in der Mehrzahl maßgeblich zum Tod beigetragen hat oder ursĂ€chlich fĂŒr diesen war (bspw.: https://www.aerzteblatt.de/nachrich...ehrzahl-der-Betroffenen-auch-die-Todesursache) Es gilt natĂŒrlich schon eine gewisse FehleranfĂ€lligkeit, aufgrund der GrĂ¶ĂŸe und Zusammensetzung der untersuchten Personengruppe, aber wir sollten durchaus davon ausgehen, dass bisher die Mehrzahl Corona-Toten ohne Corona noch leben wĂŒrden.

Inzwischen gibt es auch Studien (bspw.: https://wellcomeopenresearch.org/articles/5-75) darĂŒber, dass Menschen mit Vorerkrankungen, die an Corona verstorben sind, rein statistisch ohne das Virus noch etwa 12 Jahre gelebt hĂ€tten. Damit ist auch die Diskussion widerlegt, dass es in der Summe eh nur Patienten trifft, die aufgrund anderer Krankheiten kaum noch eine Lebenserwartung hatten.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
BeitrÀge
12.451
Punkte fĂŒr Reaktionen
199
Meine Logik dazu.

Leute sind mehr zu Hause, mehr Ansteckung.
Weniger in Lokalen weniger Ansteckung.

Sagen wir 80 % Prozent der Woche zuhause oder bei Freunden/Verwandten/Nachbarn.
80 % mehr Ansteckungsgefahr.

Demnach stecken sich natĂŒrlich in der Gastro weniger an, weil dort weniger Leute sind und weil man sich nicht 80% der Zeit in Lokalen aufhĂ€lt.
 

Morow

„archaic obsidian”
Mitglied seit
7. August 2013
BeitrÀge
2.237
Punkte fĂŒr Reaktionen
6
Trotzdem rettet die Übertreibung Menschleben. Je mehr wir ĂŒbertreiben, desto mehr werden gerettet. Mehr muss ich nicht wissen.
In der Theorie stimme ich dir voll und ganz zu. In der Praxis sehe ich bloß wie "ernst" der Virus inzwischen genommen wird.

Und klar: Solange es nur "Empfehlungen" gibt, wird sich auch kaum jemand anders verhalten, wenn es der eigene Horizont nicht zulÀsst.


Es fehlt sicherlich grade vorm Winter nicht mehr viel. Das die Temperatur grad nochmal steigen, wird auch noch Folgen haben...
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
BeitrÀge
12.451
Punkte fĂŒr Reaktionen
199
Ist wie am Meer.
Das Meer ist Corona. Die Leute schwimmen auf Inseln.
Es gibt Nichtschwimmer, schlechte Schwimmer und gute Schwimmer.

Die Nichtschwimmer erktrinken sofort, außer die schlechten und guten Schwimmer helfen ihnen (Masken Abstand) mit Bojen.
Nur gibts mehr schlechte und Nichtschwimmer, anstatt gute, dh irgendwann ertrinken Nicht und schlechtschwimmer. Dann gibts die Rettungsboote, haben aber begrenzten Platz, sobald der voll ist können sie nicht mal due guten Schwimmer retten, dann kommt die Regierung und sagt stopp, jetzt keine Leute mehr ins Wasser.

Das hÀngt mit allen zusammen.
So sehe ich Corona. Und das Stopp nicht ins Meer wĂŒrde alle vom ertrinken retten, aber Geld Nahrung und Wohlstand sind auf den Inseln und es mĂŒssen unbedingt so viele Leute wie möglich auch diese Inseln.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
BeitrÀge
12.451
Punkte fĂŒr Reaktionen
199
Deshalb mach ich meine eigenen Regel im Umgang mit Corona und die hab ich seit MÀrz nicht geÀndert.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
BeitrÀge
5.410
Punkte fĂŒr Reaktionen
224
Ort
Wien
das is aber jetz schon hardcore... die regierung hatte den ganzen sommer zeit, wo virus-mĂ€ĂŸig relativ wenig los war, um zu PLANEN...

und ich les seit tagen nur halbgare kindergarten-gaxi-bestimmungen. so ein schei#-dreck heast.

ETA:
"mehr verweigerer"
eben, so ist es. das ganze produziert nur mehr verweigerer...

rudi - aufwach-en! echt, pfeifft der? i bin scho munter.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
BeitrÀge
12.451
Punkte fĂŒr Reaktionen
199
das is aber jetz schon hardcore... die regierung hatte den ganzen sommer zeit, wo virus-mĂ€ĂŸig relativ wenig los war, um zu PLANEN...
Es war immer da.
Planen ist gut. Plan du mal was mit Leuten, die sich an nichts halten. 😅
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
BeitrÀge
13.740
Punkte fĂŒr Reaktionen
383
Ort
wien
Plan du mal was mit Leuten, die sich an nichts halten
Tjo,dann sollte man halt fĂŒr die Ausarbeitung der Verordnungen auch mal -vorher- Experten fĂŒr gĂŒltiges Recht hinzuziehen,anstatt stĂ€ndig husch/pfusch- Verordnungen rauszuhauen,welche mit geltendem Verfassungsrecht nicht kompatibel sind und dann mit finanziellem Aufwand
aus Steuergeldern durch Gerichte und teilweiseweise auch noch weiterfĂŒhrend; ĂŒber mehrere Instanzen; wieder revidiert werden mĂŒssen.
Die Kritik ist ja keineswegs unberechtigt,denn sowas passiert denen ja nicht zum ersten Mal.
Den Schuh dĂŒrfen sie sich selber anziehen, denn ihr Team;bis hin zu teuren -externen- Beratern; haben sich ja die jeweiligen MinisterInnen schließlich selbst ausgesucht und wenn diese Leute offensichtlich unfĂ€hig oder ĂŒberfordert sind dann gehört dort nachjustiert.
Nur wollen reicht halt manchmal nicht,man sollte und kann schon auch Fachkompetenz erwarten,denn deren Entscheidungen treffen uns alle.
Sonst landen wir bei Kickls Spruch-.......
...... dass der Grundsatz gilt, dass das Recht der Politik zu folgen hat und nicht die Politik dem Recht",
........fĂŒr den man sich ja damals bekanntermaßen bis rauf zum BundesprĂ€sidenten "empörte" und der MisstrauensantrĂ€ge der Opposition auslöste.
Warum wird hier plötzlich der Schongang gefahren,gelten fĂŒr die GrĂŒnen -andere- MaßstĂ€be und Regeln ?

Isolierte Arbeitsweise und Abkoppelung von Juristen fĂŒhrt zu Chaos.

Verwaltungsjurist Peter BußjĂ€ger zum Vorgehen von TĂŒrkis-GrĂŒn
 
Oben