Kommt der 2. Lockdown?

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beitr├Ąge
12.715
Punkte f├╝r Reaktionen
111
Ort
Stadt der Helden
:D Das konnte die Physikerin auf der gleichen Position in Deutschland aber besser erkl├Ąren ;)
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beitr├Ąge
1.722
Punkte f├╝r Reaktionen
169
Wo sollen diese paar Einzelnen "spreaden",wenn ihnen doch sowieso schon ├╝berall im ├Âffentlichen Bereich ohne Maske der Zutritt verwehrt wird?
Wieso eigentlich ein "sehr kleiner Prozentsatz" und "die paar Einzelnen"? Das mag auf die Covidioten zutreffen, die hinter all dem die Weltverschw├Ârung vermuten, aber jener Teil der Bev├Âlkerung, der kein Verst├Ąndnis f├╝r die Ma├čnahmen hat und daher eher gegen diese verst├Â├čt, gar nicht unbedingt vors├Ątzlich sondern auch und vermutlich eher fahrl├Ąssig, ist weitaus gr├Â├čer. Hinzu kommt, dass die Ma├čnahmen im ├Âffentlichen Raum ja weitgehend funktionieren, die gro├če Ansteckungsgefahr geht jedenfalls nicht vom Einkaufen aus, sondern eher von der privaten Feier (neben typischen Infektionsherden in bspw. Pflegeheimen).
Ich habe es zuvor hier schon erw├Ąhnt, bei uns haben ein paar ganz Schlaue den abgesagten ├Âffentlichen Jahrmarkt in private R├Ąume verlegt, mit dem Endresultat, dass die Quote im Kreis von vorher 30/100k auf ├╝ber 100/100k angestiegen ist, zum Leidwesen der Bev├Âlkerung, die von den Auswirkungen gleich doppelt betroffen ist: indirekt ├╝ber die dadurch in Kraft tretenden Sonderregelungen, und direkt ├╝ber das weit erh├Âhte Ansteckungsrisiko auch im ├Âffentlichen Bereich (bzw. in Schulen, etc.).

Das Problem wird aber tats├Ąchlich sein, und da bin ich bei dir, diese Menschen zu erreichen. Der best├Ąndige Appell an die Eigenverantwortung klappt augenscheinlich dann doch nicht, wenn ich mich umschaue nehmen die meisten das Virus ernst, einige der Regeln aber nicht, bzw. glauben, dass die Regeln selbst vollkommen ausreichen. Warum beispielsweise muss heuer die Kommunion im gro├čen Familienrahmen gefeiert werden, mit Maske und Abstand? Warum eine Babyparty? "Wir sind ja nicht krank, uns geht es gut, und wir haben ja auf die Sicherheit geachtet" - Standardspruch selbst von vern├╝nftigen Menschen. Klarere Regeln sind da schon besser, damit erreicht man nat├╝rlich nicht die, die sich mehr oder weniger bewusst dar├╝ber hinweg setzen, aber zumindest jene, die keinerlei Eigenverantwortung f├╝r ihr Leben ├╝bernehmen k├Ânnen. Ob das reicht ist dann die Frage.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beitr├Ąge
5.115
Punkte f├╝r Reaktionen
198
Ort
Wien
die politik und die medien - die sich ja schon irgendwie "absprechen" - m├╝ssen aber schleunigst mal umdenken weil die taktik "make fear & conquer" geht auch nur so weit.

heute dasselbe wie immer: schlagst zeitung auf und du hast ZAHLEN.

hier, mal eine andere meinung dazu, u.a. von dr. bakhdi:

Corona-Quartett vom 18.10.2020 - Welche Ma├čnahmen machen Sinn?

oder, prof. streeck:

Virologe Hedrick Streeck bei Maischberger 14.10.2020

bakhdi fragt in die runde, und die zuschauer: wieviele geben die KRANKHEIT weiter?

.. gute frage. keiner hatte eine antwort.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beitr├Ąge
12.253
Punkte f├╝r Reaktionen
177
Trotzdem rettet die ├ťbertreibung Menschleben. Je mehr wir ├╝bertreiben, desto mehr werden gerettet. Mehr muss ich nicht wissen.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beitr├Ąge
5.115
Punkte f├╝r Reaktionen
198
Ort
Wien
Je mehr wir ├╝bertreiben, desto mehr werden gerettet.
das ist eine reine behauptung, info. kannst du die mit irgendwelchen fakten untermauern?

ich hab mir den typen - nikki popper - wenn es je einen irritierenden namen gab, dann den - mal angeschaut. das ist der, der dem kurz sagt, mit wieviel tausend wir zu rechnen haben... wenn der nikki also falsch liegt... l├Ąge... zerst├Ârt das aber ganze existenzen, zB wegen schlie├čungen.

das virus geht nicht mehr weg... da gibt's nix mehr zu "besiegen". wir m├╝ssen jetzt nur - und genau das sagt einer wie streeck - ganz genau die alten und vorerkrankten, alle vulnerablen menschen sch├╝tzen. aufh├Âren mit der zahlen-angstmache.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beitr├Ąge
12.253
Punkte f├╝r Reaktionen
177
ganz genau die alten und vorerkrankten, alle vulnerablen menschen sch├╝tzen. aufh├Âren mit der zahlen-angstmache.
Oder einfach alle. Auch als gesunder junger Mensch, hab ich wohl das Recht auch gesch├╝tzt zu werden.
Er hat aber auch gesagt, ├╝ber Tote will er nicht reden. Auch seltsam.

Wollen wir so lange warten bis genug sterben, dass wir es ernst nehmen?
Find ich auch nicht gut.
das ist eine reine behauptung, info. kannst du die mit irgendwelchen fakten untermauern?
Mit Logik.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beitr├Ąge
5.115
Punkte f├╝r Reaktionen
198
Ort
Wien
wer will nicht ├╝ber tote reden?

Wollen wir so lange warten bis genug sterben, dass wir es ernst nehmen?
du kannst echt seltsame fragen stellen... ich wei├č jetzt echt nicht, was ich darauf antworten soll. deine und meine wahrnehmung bzgl. der pandemie driften schon ziemlich auseinander, das hab ich schon gemerkt.

info, jetzt musst du aber schon selber lachen, oder?

stell dir vor, das w├Ąre die antwort vom kurz auf alles.

haben die jetzt auch alle potentiell grippekranken in diese "horrorzahl" - 6.000/tag - miteinberechnet?

antwort kurz:
Mit Logik.

jaja...
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beitr├Ąge
5.115
Punkte f├╝r Reaktionen
198
Ort
Wien
der punkt ist wir, die allgemeinheit, wissen folgendes nicht:
bei wievielen menschen, die fix corona positiv waren, und die verstorben sind, war auch das coronavirus per se die todesursache.

das w├╝rd ich n├Ąmlich wirklich gern mal wissen. und wenn die zahl echt sehr hoch sein sollte, dann soll es von mir aus einen lockdown geben. bitte sehr.

aber einfach nur dastehen und sagen "rei├čt's eich zammen, sonst, 6.000 pro tag", das klingt n├Ąmlich wie ein befehl. die regierung sollte bessere aufkl├Ąrungsarbeit leisten.
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beitr├Ąge
1.722
Punkte f├╝r Reaktionen
169
bei wievielen menschen, die fix corona positiv waren, und die verstorben sind, war auch das coronavirus per se die todesursache.
Es gibt bei Krankheiten selten "die" Todesursache (auch wenn im Totenschein immer eine einzelne angegeben werden muss), ├╝ber den Weg lassen sich daher Statistiken leicht manipulieren (das hat man ja augenscheinlich in Russland auch gemacht). Alle bisherigen Untersuchungen zeigen bei COVID-19 allerdings, dass dies in der Mehrzahl ma├čgeblich zum Tod beigetragen hat oder urs├Ąchlich f├╝r diesen war (bspw.: https://www.aerzteblatt.de/nachrich...ehrzahl-der-Betroffenen-auch-die-Todesursache) Es gilt nat├╝rlich schon eine gewisse Fehleranf├Ąlligkeit, aufgrund der Gr├Â├če und Zusammensetzung der untersuchten Personengruppe, aber wir sollten durchaus davon ausgehen, dass bisher die Mehrzahl Corona-Toten ohne Corona noch leben w├╝rden.

Inzwischen gibt es auch Studien (bspw.: https://wellcomeopenresearch.org/articles/5-75) dar├╝ber, dass Menschen mit Vorerkrankungen, die an Corona verstorben sind, rein statistisch ohne das Virus noch etwa 12 Jahre gelebt h├Ątten. Damit ist auch die Diskussion widerlegt, dass es in der Summe eh nur Patienten trifft, die aufgrund anderer Krankheiten kaum noch eine Lebenserwartung hatten.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beitr├Ąge
12.253
Punkte f├╝r Reaktionen
177
Meine Logik dazu.

Leute sind mehr zu Hause, mehr Ansteckung.
Weniger in Lokalen weniger Ansteckung.

Sagen wir 80 % Prozent der Woche zuhause oder bei Freunden/Verwandten/Nachbarn.
80 % mehr Ansteckungsgefahr.

Demnach stecken sich nat├╝rlich in der Gastro weniger an, weil dort weniger Leute sind und weil man sich nicht 80% der Zeit in Lokalen aufh├Ąlt.
 
Oben