Akku aus Atommüll

Merlin

Boardleitung, Root
Teammitglied
Mitglied seit
30. Oktober 2002
Beiträge
6.440
Punkte für Reaktionen
84
Ort
Wien
Eine kalifornische Firma will aus Atommüll Akkus herstellen, die bis zu 28.000 Jahre halten. Verwendet soll das Isotop C-14 in einer Hülle aus künstlichem Diamant werden. Die Hülle schirmt dabei die Betastrahlung effektiv ab, sodass der Akku sicher sein soll. Derzeit ist die Leistung noch relativ schwach, wäre aber z.B. für Herzschrittmacher schon ausreichend.

 

Astun

Jäger verlorenen Wissens
Mitglied seit
22. Oktober 2014
Beiträge
1.929
Punkte für Reaktionen
79
Ort
Rohrbach bei Mattersburg
@Merlin

Das heißt, wenn ich es richtig verstanden habe, dass man das Smartphone nie wieder aufladen muss.
Da würde aber die Akku-Industrie aufheulen, denn schließlich stecken in der Forschung und Entwicklung neuer Akkus Milliarden drin.
Man will ja auch Akkus entwickeln, welche bei der Rohstoffgewinnung auch umweltschonend sind.
Bei Lithium ist das ja nicht der Fall.
Das einzige Problem, welches ich sehe, ist, dass ich nicht so recht an eine Haltbarkeit der Schutzhülle aus künstlichem Diamant glauben kann.
Wie lange die Schutzhülle hält, kann man nicht sagen.
Alles andere sehe ich als Spekulation an.
Was, wenn die Schutzhüllen vorzeitig versagen, da ja auch Radioaktivität zersetzend wirkt?
Dann dürften wir eine böse Überraschung erleben, wenn plötzlich überall die Strahlenkrankheit ausbricht!
 

Merlin

Boardleitung, Root
Teammitglied
Mitglied seit
30. Oktober 2002
Beiträge
6.440
Punkte für Reaktionen
84
Ort
Wien
Weißt Du, was Diamant ist? Da kann man recht leicht sagen, wie lange der hält 😀 Also darum würde ich mir keine Sorgen machen... Ich glaube, das größte Thema ist da wirklich, wieviel Leistung man raus kriegt, und evtl. auch eine kompakte Bauweise (das scheint man aber im Griff zu haben, wenn man die Verwendung bei Herzschrittmachern andenkt). Bei breiter Verwendung stellt sich wohl auch die Frage, wieviel passendes Brennmaterial man hat - Atommüll besteht ja nicht nur aus C-14.
 

Astun

Jäger verlorenen Wissens
Mitglied seit
22. Oktober 2014
Beiträge
1.929
Punkte für Reaktionen
79
Ort
Rohrbach bei Mattersburg
@Merlin

Atommüll besteht ja nicht nur aus C-14.
C-14 ist doch das Isotop, welches bei Altersbestimmungen verwendet wird.
Zumindest was den Zerfallsprozess anbelangt!
Ich dachte immer, dass Bleiglas, oder eben Blei selbst nur Radioaktivität zurückhalten kann.
Dass Diamant auch dazu in der Lage ist, ist mir neu!
Und wie Du oben schon geschrieben hast, besteht Atommüll aus mehr als nur C-14.
Atommüll ist meines Wissens nach hoch radioaktiv und es braucht mitunter meterdicke Wände, um ihn einigermaßen sicher lagern zu können.
Auch wenn Beton anfangs gut abschirmt, so hat er die Schwachstelle, dass er unter Einwirkung von hoher Radioaktivität porös wird, und seine Schutzfunktion nachlässt!
Wieviel Prozent vom Atommüll C-14 sind, kann ich nicht sagen, denn da kenne ich mich zuwenig aus.
Die Frage, wie man das C-14 aus dem anderen Atommüll extrahiert, scheint mir dabei auch nicht unwesentlich zu sein.
Entstehen bei dieser Extraktion zusätzliche Risiken und Probleme für die Menschen und die Natur?
Alles Fragen, welche vorher geklärt werden sollten.
 

Merlin

Boardleitung, Root
Teammitglied
Mitglied seit
30. Oktober 2002
Beiträge
6.440
Punkte für Reaktionen
84
Ort
Wien
Wie auch im Artikel steht - C-14 ist ein Betastrahler. Es gibt verschiedene Arten von Strahlung ;) Und die Gefährlichkeit ist relativ... Du könntest durchaus in einem Abklingbecken schwimmen (und es überleben) - solange Du an der Oberfläche bleibst 😀 Radioaktive Abfälle aus Krankenhäusern werden in Lieferwagen durch die Stadt transportiert (von wegen meterdick) - kein Problem, solange Du ihn nicht öffnest. Aber wie die Verarbeitung in diesem Fall aussieht und wie umweltfreundlich das ist, darauf geht der Artikel leider nicht ein...
 

Astun

Jäger verlorenen Wissens
Mitglied seit
22. Oktober 2014
Beiträge
1.929
Punkte für Reaktionen
79
Ort
Rohrbach bei Mattersburg
@Merlin

Bei mir sind da noch andere Fragen aufgetaucht:
Wie gibt der Akku, trotz Diamantummantelung, seine Energie an das Smartphone 📱 ab?
🤔 Hmmm, mit einfachen Kontakten wird die Schutzversiegelung durchbrochen.
Oder arbeitet innerhalb des Akkus eine Induktionsspule, welche das Smartphone 📱 mit Energie versorgt, also das Smartphone 📱 selbst eine Empfängerspule hat?
Kann die magnetische Induktionsstrahlung die Diamantummantelung durchdringen?

Aber wieviel Druck braucht man, um einen künstlichen Diamanten 💎 herzustellen?
Und wie bringt man eine solche Diamantummantelung auf den Akku auf, ohne ihn zu zerstören?
Und vor allem, wie sieht es mit der Akkuüberhitzung in einem geschlossenen System aus?
 

Noir

eingeweiht
Mitglied seit
31. Dezember 2014
Beiträge
186
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Westerwald Kreis AK
Das klingt für mich alles etwas nach den Fallout Games wo alles mit Atom Batterien betrieben wird :D

Vielleicht stellen die sich so was wie induktives laden oder so was in die richtung vor.
 

Astun

Jäger verlorenen Wissens
Mitglied seit
22. Oktober 2014
Beiträge
1.929
Punkte für Reaktionen
79
Ort
Rohrbach bei Mattersburg
Hab bei Google folgende Informationen zur Gefährlichkeit von Strahlung gefunden:

Beta-Strahlung dagegen hat den Wichtungsfaktor 5, wird also als fünfmal so gefährlich angesehen wie Gamma-Strahlung.
Für Alpha-Strahlung beträgt der Wichtungsfaktor dagegen 20, weil Alpha-Strahlung 20 mal so gefährlich ist wie Gamma-Strahlung.

Hab auch einen Link zu einem Informations-PDF hier:
Wirkung von Strahlung auf den Menschen (PDF)
Wenn ihr hier draufklickt, dann wird gleich das PDF heruntergeladen, aber nicht angezeigt.
Wahrscheinlich könnt ihr es in eurer Benachrichtigungszeile sehen, dass etwas heruntergeladen wurde.
 
Oben