Allg. gute Immunabwehr beobachtet

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.709
Punkte für Reaktionen
251
Ort
Wien
zur abwechslung mal gute nachrichten:

am la jolla institute for immunology in kalifornien hat man beobachtet, dass die mehrheit der patienten auch 8 monate nach der infektion eine gute immunabwehr zeigen. möglichwerwiese mehrere jahre. also anders, als bisher angeommen. man las ja immer wieder von zweites mal erkrankt usw. jetzt wissen wir es anscheinend besser.

das ganze ist noch in pre-print und wird in kürze veröffentlicht. mit dabei u.a. der österr. virologe florian krammer von der icahn school of medicine in new york.

Immunität laut Studie langanhaltend

auszug:
"Das beobachtete Immungedächtnis „kann die große Mehrheit der Menschen viele Jahre lang vor schweren Krankheitsverläufen schützen“, fasst es Studienautor Crotty gegenüber der New York Times zusammen."

unser immunsystem scheint also gut damit umgehen zu können.

im zuge der studie kam auch heraus, dass genesene pateienten des ersten SARS virus, immunzellen auch noch nach 17 jahren in sich tragen.
 

Astun

Jäger verlorenen Wissens
Mitglied seit
22. Oktober 2014
Beiträge
2.095
Punkte für Reaktionen
90
Ort
Rohrbach bei Mattersburg
@Gorgo

Freu dich nicht zu früh.
Es gibt bereits zu viele Mehrfacherkrankungen, als das man es noch leugnen könnte.
Außerdem kann der Virenstamm in den USA ja auch ein anderer sein, als der in Europa.
Erinnerst Du dich noch?
Ich hab schon mal aufgezählt, wieviel Stämme es von SARS-Covid19 gibt.
Damals bin ich auf 4 Stämme gekommen.
Welchen haben sie jetzt in den USA, und welchen wir in Europa?
Von den neurologischen Spätfolgen einer Infektion ganz zu schweigen.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.709
Punkte für Reaktionen
251
Ort
Wien
du bist aber auch gut... ich poste hier ne gute nachricht... du kritisiert's, und postest dann deine nichtssagenden zahlen im anderen thread.

*dezenteskopfschütteln*

wir müssen von diesen schwarzen zahlen und schwarzmalerei mal wegkommen.

heut meint der bill gates "die nächsten 6 monate werden furchtbar"... der lauterbach sagt dasselbe... alles furchtbar.

ja, ja. dem muss man entgegenwirken. die welt ist so, wie wir sie uns machen. und ich will einen tag positiv nutzen und nicht dauernd auf die zahlen schaun und mir denken omg ist das alles furchtbar.

Von den neurologischen Spätfolgen einer Infektion ganz zu schweigen.
das weiß ich nicht. du unterschätzt oder leugnest total, was angst mit einem menschen macht. nicht nur psychologisch, sondern auch physisch.

wir haben jetzt schon mehr menschen, die wegen der angst vor corona psych. probleme haben, und nicht wegen corona selbst.
 

Astun

Jäger verlorenen Wissens
Mitglied seit
22. Oktober 2014
Beiträge
2.095
Punkte für Reaktionen
90
Ort
Rohrbach bei Mattersburg
@Gorgo

Ich will dir keineswegs deinen Glauben an die guten Nachrichten nehmen, und schon gar nicht kritisieren.
Aber Du weißt auch, wie die Bevölkerung auf gute Nachrichten bisher reagiert hat!
Sie hat jegliche Vorsicht und Vernunft schleifen lassen, und - wo stehen wir jetzt!?
Der 1. Lockdown hätte ruhig etwas länger dauern können, dann hätten wir vermutlich jetzt nicht so ein großes SARS-Covid19-Problem.
Ich wäre viel rigoroser bei der Maskenpflicht gewesen.
Ich hätte sie auch auf stark frequentierten Straßen und Plätzen verordnet.
Auch in den Klassenzimmern hätte ich sie zur Pflicht gemacht.

Ebenso in den Kinderhorten.
Und man hätte ja auch Spiele spielen können, die nicht so eine große Nähe erfordern wie Brettspiele oder Baukästen.
2 Kinder schwingen ein langes Seil und die anderen Kinder zeigen ihre Geschicklichkeit beim Springen.
Und man hätte ja auch den Kindern ein paar Tanzmoves beibringen können, auch mit entsprechendem Abstand.
Kinder bewegen sich nunmal gerne, und das hätte man nützen können.
Stattdessen verdonnert man sie zum Stillsitzen, dazu noch isoliert von den Anderen.
Das muss den Kindern doch Angst machen, wo doch Bewegung ein Grundbedürfnis von ihnen ist.
Man hätte vieles mit den Kindern machen können, allein, es fehlte die notwendige Fantasie/Vorstellungskraft bei den Verantwortlichen!

Angst für sich genommen ist weder negativ noch positiv.
In der Evolution ist Angst oft auch ein notwendiger Mechanismus um das Überleben zu sichern.
Negativ sind nur die Kinder der Angst, welche wir Menschen durch unseren analytischen Verstand hervorgebracht haben.
Neid, Hass, Gewalt, Eifersucht, Xenophobie, Faschismus, usw.… usf.…
Da Angst ein Gefühl ist, hat der Verstand dabei nicht viel zu melden.
Beim Widerstreit zwischen Gefühl und Verstand steht der Verstand zumeist auf verlorenem Posten.
Trotzdem gehört der Angst mit Zuwendung, Sachlichkeit und Beruhigung begegnet.

So zumindest hätte ich es gemacht!
Ich hab auch am Badestausee eine Maske getragen.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.709
Punkte für Reaktionen
251
Ort
Wien
ich glaube nicht, ich vertraue. ganz wichtig in dieser situation. und ich muss denen vertrauen, die sich mit den viren auskennen. du redest fast schon so als ob eh schon hopfen und malz verloren wäre. das wär ja eine traurige einstellung.

wir haben SARS-CoV-1 alle irgendwie überlebt, die leute sind damals auch gereist... also werden wir SARS-CoV-2 auch überleben.

so wie wir auch mit den mutationen des influenza-virus umgehen können.

ja, wir können das. hör ruhig auf zu lesen falls dir das alles zu positiv klingt:)

ich sehe viele meldungen, die in den letzten 9 monaten bzgl. corona durch den äther gegangen sind, eher mit vorsicht, vor allem bzgl. langzeitschäden. seriöse studien, peer-reviewed, nach 9 monaten... da hör ich dann eher zu.

und die angst... da kannst du noch so viel philosophieren - ich bin für aufklärung statt angst. weil die angst-strategie der regierung führt zu genau dem gegenteiligen effekt: wut und trotzigkeit.
 

Astun

Jäger verlorenen Wissens
Mitglied seit
22. Oktober 2014
Beiträge
2.095
Punkte für Reaktionen
90
Ort
Rohrbach bei Mattersburg
@Gorgo

Hab weiteres Informationsmaterial über den Virus gefunden.
Könnte dich vielleicht auch interessieren:

 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.709
Punkte für Reaktionen
251
Ort
Wien
nicht nur auf die antikörper kommt es an, wie ich ja gestern im anderen science artikel gelesen hab, sondern unser immunsystem hat ja auch ein "gedächtnis"...

"Antikörper sind aber nur ein Teil der Immunantwort. Crotty (Univ. of Kalif.) und sein Team haben nun nicht nur deren Verlauf nach einer Infektion untersucht, sondern auch die anderen Bestandteile der erworbenen Immunabwehr: B-Zellen und T-Zellen, die für das immunologische Gedächtnis sorgen und somit den Schutz bei erneuter Infektion mit demselben Erreger verbessern."

da stimm ich aber, völlig un-nationalistisch, und anti-monopolistisch, überein:

"Er (Immunologe Valenta) appelliert an die österreichische Politik, in heimische Entwicklungen zu investieren und nicht auf Produkte großer internationaler Pharmakonzerne zu warten."

weil wieviel impfstoffe sind zurzeit in planung, international... zuviel, viel zu viel... da ist es besser, wir konzentrieren uns auf den eigenen, in kooperation mit anderen.
 

Astun

Jäger verlorenen Wissens
Mitglied seit
22. Oktober 2014
Beiträge
2.095
Punkte für Reaktionen
90
Ort
Rohrbach bei Mattersburg
@Gorgo

Du erinnerst dich vielleicht noch:

In Berlin werden zur Zeit Sepsistests auf der Basis von modifizierten Graphenflocken entwickelt.
Dazu modifiziert man die Graphenflocken, indem man ein bestimmtes Molekül an sie andockt.
Die Moleküle sind so ausgewählt, dass sich nur bestimmte Bakterien an sie hängen.
Gibt man einen Tropfen Blut auf den Sensorchip, fangen die Moleküle die gesuchten Bakterien ein, sofern sie überhaupt vorhanden sind.
Dadurch ändern sich nicht nur die Eigenschaften der Moleküle, sondern auch jene des Graphens.
Lässt man einen elektronischen Strom durch den Graphenchip fließen, ändert sich der Stromfluss.
Dank der hohen Leitfähigkeit von Graphen lässt sich das präzise auslesen.
Solche Chips lassen sich kostengünstig herstellen.
Daher könnten zukünftig solche Sepsistests, aber auch andere Tests, beim Hausarzt möglich werden, ähnlich wie bei den Glukosetests.

Bei vielen Krankheiten könnte Graphen die Erreger identifizieren.
Vielleicht halten wir bald einen vollkommen zuverlässigen SARS-Covid19-Test auf Graphenbasis in Händen.
Das wäre wahrscheinlich der schnellste und zuverlässigste Test überhaupt, welche wir auch brauchen, wenn man die Pandemie eindämmen will.
In die Entwicklung solcher Schnelltests für SARS-Covid19 sollten Gelder vermehrt gesteckt werden.
Was haben die bisherigen Corona-Viren gemeinsam?
Mit dieser Gemeinsamkeit einen Schnelltest entwickelt, und Du kannst eventuelle neue Corona-Viren schneller feststellen.
Wenn diese Schnelltests kostengünstig herzustellen sind, dann ist es doch wohl ein Gebot der Stunde genau damit endlich anzufangen.
So sehe ich die Sache.
Was meinst Du dazu?
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.709
Punkte für Reaktionen
251
Ort
Wien
find ich ja cool, dass du mich fragst... aber, ich bin leider überhaupt kein wissenschaftler:)

klingt aber innovativ, das mit den graphen.
naja... hast du die nummer vom kurz, oder vom anschober?

soviel ich gehört hab, sollte man nach dem schnelltest, wenn es heißt negativ (oder positiv?) nochmal mittels PCR-test testen, um sicher zu gehen... was ja sehr aufwändig ist. also die meldung "regierung will massentests von 19.-20-dez. durchführen"... ja wahrscheinlich! das geht sich ja rein zeit-mäßig, nie aus.
 
Oben