Beweis für Leben nach dem Tod?

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
Einen Indiz für das Vorhandensein einer autarken Seelenwelt sehe ich in Dejavus. Diese ist nicht abhängig von der Realität, die Realität ist aber abhängig von ihr (der Seelenwelt).

Ein weiterer Indiz hierfür (für die Abhängigkeit) wäre das Jamaisvu. Oft habe ich später an Orten, die ich eigentlich oft besucht habe, eine merkwürdige Aura gespürt, ich habe den ganzen Ort dann genaustens beobachtet. Dabei kam mir der Ort merkwürdig vor, nicht dass ich jemanden oder etwas gesucht habe.
 
Zuletzt bearbeitet:

ceae

eingeweiht
Mitglied seit
11. Januar 2018
Beiträge
160
Punkte für Reaktionen
0
Ort
bayern
ah mein lieblingsthema :)

für die existenz eines ichs, eines materielosen körpers, oder anders gesagt, das bewusstsein lebt weiter, gibt es durch zahlreiche nahtodberichte.
zum einen auch durch leute, die keinerlei gehirnaktivität mehr hatten, oder handfeste berichte liefern können, was während ihres todes im op gesprochen wurde, welche handgriffe gemacht wurden etc.

das jenseits zu beweisen wird schwierig.es gibt gegebenheiten, die lassen sich (aktuell) nur durch eigenes erfahren beweisen.

ui, da hat jemand fotos von geistern. her damit :)

lg
ceae
 

Skaman

Inventar
Mitglied seit
14. April 2014
Beiträge
750
Punkte für Reaktionen
19
Ort
Dessau-Roßlau
Interessante Sache!
Ich glaube auch an ein jenseitiges weiterexistieren.
Hobbymäßig beschäftige ich mich auch mit EVP.
Das mit dem Dejavus...denke da aber eher an die These, daß das Gehirn kurzeitig nicht "gleich geschaltet" arbeitet und es dadurch kurz zu Sinnestäuschung kommen kann- eben, das Gefühl, eine Situation schon mal erlebt zu haben.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.137
Punkte für Reaktionen
161
Mal eine krude Theorie.

Hab die Tage mal mit meiner Mutter geredet. Sue hat ja 4 5 alte Leute unterstützt in ihrer Nachbarschaft. Hat sie immer so ergeben, weil sie halt, keine Ahnung, frag mich selbst warum.

Jedenfalls meinte sue, dass diese Leute vorm Sterben, also ein paar Monate davor, anfingen von verstorbenen Verwandten und Partnern sprechen, was sie davor nie taten.
Ins Detail gehe ich jetzt nicht, aber sie meinte, es war schon auffällig.
Als Beispiel, eine redete von ihren verstorbenen Mann, eine von ihrem verstorbenen Baby und das sogar, dass sie es sieht und es auf sie wartet.


Finde ich interessant.
Irgendwie hört sich das so an, als kämen die Verstorbenen und versammeln sich und warten auf den Übergang des noch lebenden. Eine Art Begleitung.

Man weiß, dass der Tod sich schon Monate vorher ankündigt.
Entweder trickst da das Gehirn oder es wartet wirklich jemand auf einen und begleitet.


Nehmen wir ans das stimmt und man lebt nach dem jetzigen Leben weiter. Wer war dann der erste Tode? Muss dann im Jenseits ziemlich leer gewesen sein und man wartete auf den nächsten und vielleicht hat man sich das im Jenseits deshalb als Ritual genommen, neue Tode die leben zu begrüßen?


Oder das alles ist nur Einbildung, wegen den Botenstoffen, die ein sterbender Körper aussendet.
 
Oben