Die Geburt des Brahma, Indien,

Amun Re

neugierig
Mitglied seit
3. Juli 2012
Beiträge
44
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Frauenfeld
in der alten Hinduistischen Mythologie, gibt es den obersten Gott „Prajapati“ Herr des Universums, eine ewige, nicht erschaffene Gottheit, die vor allem anderen existierte. Er beginnt den Kosmos zu erschaffen, indem er „Brahma“ den Schöpfergott, entstehen lässt.
In späteren Mythen, verschmelzen diese zwei zu „Brahma“, der neben „Vishnu“ (Erhalter) und „Shiva“ (Zerstörer) eine der drei mächtigsten Götter des Hinduismus ist.


Schöpfung und Wiederentstehung,


das Licht breitete sich im Kosmos aus und mit ihm „Brahma“, sodass „Brahma“ zur Essenz aller Dinge und der Kraft in ihnen wurde. „Brahma“ ist auch die Zeit, ein Tag seines Lebens dauert 4‘320 Millionen Menschenjahre. Wenn die Zeit vergangen ist, schliesst sich der Kreislauf. Die Schöpfung beginnt von neuem und ein neues kosmisches Zeitalter bricht an.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Neamond

Der Casanova
Mitglied seit
1. Dezember 2010
Beiträge
276
Punkte für Reaktionen
1
Ort
Wien
ich bin jetzt noch nicht ganz so fit in den sachen aber ich bilde mir ein (als kleine ergänzung)
Das sich von Brahma auch die "Om" Mantra ableitet den mit diesem OM hat er das universum erschaffen und alles im universum hat noch den nachhall davon .... wenn ich falsch liege kannst mich gern verbessern :)
 

Amun Re

neugierig
Mitglied seit
3. Juli 2012
Beiträge
44
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Frauenfeld
@Neamond

Ja genau, aus diesem Om hat er alles entstehen lassen.

Noch hier aus dem Wiki [WIKI]Brahma[/WIKI]

Danke und Gruss
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.465
Punkte für Reaktionen
201
Und ist om nicht gleichzusetzen bin "ich bin". Mãchtige worte.
 

Amun Re

neugierig
Mitglied seit
3. Juli 2012
Beiträge
44
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Frauenfeld
Om

Ja genau, wenn man es mit dem Christlichen vergleicht, würde ich dem Amen sagen. Es ist der Ausdruck der Kraft und die Gegenwart des Aboslutem.
Mit diesem Urklang von Brahma ist das ganze Universum entstanden, eine bezeichnung des Formlosen Brahma, die unpersönliche Urseele.
Also ich denke auch wie "Am Anfang war das Wort" kann man es vergleichen. So wie bei den Ägyptern wo ich glaube Re gedacht ich bin und alles entstanden ist.
 

Phoenix

neugierig
Mitglied seit
5. Juni 2012
Beiträge
36
Punkte für Reaktionen
0
Hallo bin gerade über dieses Thema gestoßen und wollte da auch einmal was dazu schreiben. Wie Neamond schon erwähnt hat ist das Om der Klang durch den Brahma das Universum entstehen lassen hat. Aber es gibt dazu auch einen "gegen laut" das Hum (in tibetisch "hung" ausgesprochen) durch die das Universum in sich zusammenfallen soll. Jetzt wollte ich mal ein paar Fragen in den Raum stellen. Hat das Hum auch etwas mit Brahma zu tun? Und könnte man das vielleicht mit 2012 in Verbindung bringen? Wie genau kann man sich das zerfallen des Universums vorstellen? So nun genug. Bin schon gespannt auf eure Ansichten. LG Phoenix
 

Amun Re

neugierig
Mitglied seit
3. Juli 2012
Beiträge
44
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Frauenfeld
@Phoenix

Also ich habe mich mal schlau gemacht, ich habe ein Mantra gefunden in dem das OM und das HUM vorkommt. Jedoch wird dort das HUM "Hung" als Heil empfunden.
Der Dalai Lama interpretiert das HUM als Unteilbarkeit.
Oder meinst Du ein anderes HUM?
[WIKI]Om mani padme hum[/WIKI]
http://www.ommanipadmehum.de/dalaiman.htm
 

Phoenix

neugierig
Mitglied seit
5. Juni 2012
Beiträge
36
Punkte für Reaktionen
0
In verbreiteten Erklärungen werden den einzelnen Bestandteilen des Mantras verborgene Bedeutungen beigelegt. Om oder Aum wird dabei als der Urlaut verstanden, durch den unser derzeitiges Universum entstanden ist. In diesem Sinne verstanden ist er traditionell ein wichtiger Bestandteil von Meditationspraktiken in von Indien beeinflussten Kulturräumen. Hum ist das Gegenstück dazu, also jener Laut, durch welchen das sichtbare Universum in sich zusammenstürzen wird. Mani wird im tantrisch geprägten Buddhismus Tibets als Symbol für das männliche Prinzip aufgefasst, Padme, die Lotosblüte, als Symbol für Reinheit und für das weibliche Prinzip. So gedeutet umfasst Om Mani Padme Hum die Welt, nämlich ihre Entstehung, ihr Dasein mit ihren zwei sich durchdringenden Polaritäten sowie ihr Verlöschen.

Quelle: Wikipedia
LG Phoenix
 
Oben