Kommt der 2. Lockdown?

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
BeitrÀge
12.442
Punkte fĂŒr Reaktionen
197
Welche Angst? 😅 Ja ich will den Virus nicht haben, sehe die Maßnahmen ein, halte mich daran und hoff das es bald vorbei ist. Das ist Realismus.

Andere die das nicht tun, können einfach ihre Angewohnheiten nicht Àndern und sind egostisch.

Wie in der Firma, zuerst nur ich und ein paar Leute. Jetzt ists verpflichtend und auch die Leitung achet und trĂ€gts. Lol A...kriecher. und bei mir habens gelacht. Dabei wars klar, dass sie es auch tun mĂŒssen.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
BeitrÀge
5.388
Punkte fĂŒr Reaktionen
221
Ort
Wien
will nur klarstellen, dass du nicht mich persönlich meinst... info, ich wohn allein, halt beim Spar und im cafe die goschn, greif niemanden an, mach in keinem club party usw. soziale kontakte: nada... ich schau auch auf hygiene und hab immer den stress, dass ich wohl eine maske dabei hab...

Ja ich will den Virus nicht haben, sehe die Maßnahmen ein, halte mich daran und hoff das es bald vorbei ist. Das ist Realismus.
ja, dto. da simma uns eh einig.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
BeitrÀge
5.388
Punkte fĂŒr Reaktionen
221
Ort
Wien
aber, auch wenn man das thema corona nicht einfach so ignorieren darf... darf es nicht die oberste prioritÀt sein.

nicht die viren verpesten die erde... das machen schon wir. da sind wir uns ja wohl einig. wir saugen öl, wir fahren auto, wir stellen 100 millliarden tiere auf die erde usw. usw. das, sind unsere probleme, info, und nicht ein seelenloses virus, das weder denken noch entscheiden kann.

"der Feind", meint blĂŒmel bei jeder gelegenheit... genau folsch. oida..

und wÀhrend kompliziert allerseits herumgeschi#n wird, sehe ich die wahren probleme halt von der bildflÀche schlittern... und das ist verheerend. viell. verstehst du meine sicht etwas besser.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
BeitrÀge
5.388
Punkte fĂŒr Reaktionen
221
Ort
Wien
info, das war ja auch sarkastisch gemeint... ich mach nicht wegen dem gruppenzwang nicht mit bei dieser eintragerei, weil's ja eh jeder nicht macht bzw falschen namen hinschreibt und alles so lustig ist, sondern, ich mach es nicht, weil ich nicht meinen namen und meine telefonnummer da eintragen will. ganz einfach.

vielleicht muss ich mir ja dann noch anhören, dass ich als super-spreader menschenleben gefÀhrde, wenn es einen cluster dort gÀbe und sie mich dann ausfindig machen wollen...

nein, bin ich nicht scharf drauf. und trotzdem halte ich mich an die maßnahmen weil ich sie fĂŒr sinnvoll erachte. nur das mit dem eintragen is a schaß auf guat österreichisch. jetzt haben's alles falsche namen. jo, super... bestraf ma die halt, oder... wieder ein aufwand... wieder zur kasse bitten...
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
BeitrÀge
12.442
Punkte fĂŒr Reaktionen
197
ich mach es nicht, weil ich nicht meinen namen und meine telefonnummer da eintragen will.
Ja schon, aber wenn man anruft und reserviert, was in vielen LĂ€ndern schon lange gang und gebe ist, haben die auch deinen Namen und deine Telefonnummer.
Hat jetzt auch noch niemanden gestört.

Oder wenn man was bestellt, wissen sie sogar deine Adresse. Hats wenn gestört bis jetzt? Nein.
Manche Lokale speichern das mit Nummer, sagst deine Nr. musst nicht immer die Adresse ansagen. Hats wen gestört? Nein.
😅
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
BeitrÀge
13.729
Punkte fĂŒr Reaktionen
382
Ort
wien
Oder wenn man was bestellt, wissen sie sogar deine Adresse. Hats wenn gestört bis jetzt?
Ich sehe das ein wenig anders.
Da geht es fĂŒr mich im eigentlich rechtlichen Sinn weniger darum, ob es jemanden "stört",sondern schlicht um Datenschutz auf Grund der geltenden DSGVO und deren möglichen Missbrauch,dem durch diese neuerlich fragwĂŒrdige "Verordnung" TĂŒr und Tor geöffnet wird

;-) Der Unterschied,ob jemand seine Daten -freiwillig- rausrĂŒckt,( zb.Bezahl-Card im Handel oder Gastronomie) oder dazu genötigt wird,
ist dir aber schon bekannt ?
Das ganze GÂŽschiss mit der DSGVO wird doch ad absurdum gefĂŒhrt, wenn jeder xbeliebige Lokalbetreiber,(vom Einzelunternehmer bis hin zu Gastrobetrieben mit Konzernstruktur) Daten von Personen wochenlang;( zb. diese hĂ€ndisch ausgefĂŒllten DatenblĂ€tter ) möglicherweise in einem Karton "lagert"; und auch niemand sicherstellt, ob diese dann auch den gesetzlichen Regeln entsprechend entsorgt/vernichtet oder vielleicht gar weitergegeben/verkauft werden, ohne dass dazu eine Einwilligung von den vermerkten Personen eingeholt wird/werden muss.
Wer sich stÀndig vertrauensvoll mit der Utopie einer idealen Traumwelt,im Sinne von -Alles ist/wird gut- schlafen legt,sollte sich nicht wundern, wenn er irgendwann in der Dystopie von Orwells 1984 aufwacht.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
BeitrÀge
12.442
Punkte fĂŒr Reaktionen
197
@viennatourer

Mir gehts darum, dass das bis jetzt auch keinen gestört hat, wenn man bestellt und reserviert, dass Lokale ebenfalls die Nr und den Namen haben. Und bei Liefern sogar die Adresse.
möglicherweise in einem Karton "lagert"; und auch niemand sicherstellt, ob diese dann auch den gesetzlichen Regeln entsprechend entsorgt/vernichtet oder vielleicht gar weitergegeben/verkauft werden
Ja und bei Reservierungen, Lieferungen usw. Hat da schon mal ein Hahn danach gekrĂ€ht, was mit diesen Daten passiert? 😅

stört",sondern schlicht um Datenschutz auf Grund der geltenden DSGVO und deren möglichen Missbrauch.
Bei Reservierungen und Lieferung gebe ich meine Daten zwar freiwillig her, aber erwarte da auch das sie nur fĂŒr diesen Grund verwendet werden.
Und das erwarte ich auch in derjetzigen Situation.

Die Lokale um mich, haben alle meine Nr und Namen und die, die liefern sogar meine Adresse. Und das seit Jahrzenten wahrscheinlich.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
BeitrÀge
13.729
Punkte fĂŒr Reaktionen
382
Ort
wien
Ob und wie du mit -deinen- Daten rumwirfst bleibt dir unbenommen,es gibt auch Menschen die durchaus ohne Onlinebestellungen (ĂŒber)leben,
auch ich zÀhle mich dazu und ich sprach explizit die-rechtliche- Seite an und die sieht eben anders aus.
Auf der juristischen Seite fehlt dem Verfassungsrechtler in der entsprechenden Verordnung der Stadt die gesetzliche Grundlage fĂŒr eine verpflichtende GĂ€steregistrierung......-quelle-
wenn man bestellt und reserviert, dass Lokale ebenfalls die Nr und den Namen
Das kann irgendjemandes Tel-Nr sein,muss nichtmal der Wohnungsmieter sein, ebenso prĂŒft niemand ob der Name korrekt ist,von daher
ist es völlig irrelevant bei Bestellungen bei Lieferdiensten vom "Schachtelwirt".
Gleiches gilt fĂŒr Tischbestellungen in Restaurants.
Bei Onlineshops im Versandhandel ist die BonitĂ€tsprĂŒfung des Kunden oft auch nur "vorgeschoben" und wird weder eingehalten,noch geprĂŒft.
Ebenso ist es hier fĂŒr Kunden nicht verpflichtend eine Tel. Nr anzugeben und an den Adressen gemeldete Namen haben
mit den fĂŒr Lieferungen angegebenen Namen oft wenig gemeinsam.
Den Versender interessiert sowieso nur die Wohnadresse, wohin er die Bestellung liefern soll und nicht wer die Bestellung gemacht hat,oder ob die/der tatsÀchliche EmpfÀnger auch an der Adresse wohnt/gemeldet ist.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
BeitrÀge
12.442
Punkte fĂŒr Reaktionen
197
@viennatourer

Ja aber wir wissen warum und weshalb, das nun besser wĂ€re. Es schĂŒtzt unsere Gesundheit und die ist ja wohl wichtiger als Gesetze. Gesetze kann man abĂ€ndern und wenn diese Registrierung nicht mehr gebraucht wird, wird sie sicher auch nicht weitergefĂŒhrt.

Das man einen falschen Namen angibt, ist halt schon etwas charakterlos in solchen Zeiten.
Ich war auch Essen und wenn dort ein erkrankter gewesen wÀre, wÀre ich froh, wenn ich das im Nachhinein erfahren könnte.
Ich wills weder haben noch weitergeben.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
BeitrÀge
13.729
Punkte fĂŒr Reaktionen
382
Ort
wien
Gesetze kann man abÀndern
Dann soll man das gefĂ€lligst tun,wenn sich eine Mehrheit dafĂŒr in den entsprechenden Gremien(Landtag/Nationalrat)oder auf Grund einer
Notstands/Gesundheitsverordnung findet,aber hier wird schon wieder bewusst WillkĂŒr und vielleicht sogar Verfassungsbruch betrieben,
von genau jenen, die einen (Amts) Eid auf die Verfassung ablegten.
Das ist ebenso untragbar wie ungesetzlich und bildet Misstrauen beim WĂ€hler/BĂŒrger aus,wenn stĂ€ndig irgendwelche ad hoc Verordnungen von Verfassungsrichtern im nachhinein wieder als ungesetzlich und rechtsbrĂŒchig verworfen werden mĂŒssen.(Neuestes Negativbeispiel// Teil-Lockdown von Madrid anm.)
wenn man bestellt und reserviert, dass Lokale ebenfalls die Nr und den Namen
Gegenbeispiel ........
Ein Freund von mir ist tÀglich beruflich(Service-Techniker f. Kaffe-Maschinen) in 8-10 Lokalen zugange, wo er sich ca 30min. aufhÀlt .
Er sagte mir bei aufkommen der Registrierungspflicht, bei ca 50-60 Lokalen pro Woche kannst du dir ausrechnen,wann die ersten Meldungen in der Firma eintreffen bzgl. Contact-Tracing(mittlerweile hatte die Firma(die österreichweit tÀtig ist) auf Grund gemeldeter FÀlle aus Gastrobetrieben -5- Techniker in "VerdachtsquarantÀne",obwohl die -negativ-waren,weil sie aber auf die Testergebnisse warten mussten und solange ein Dienstverbot auferlegt war.
Klar werden manche wieder argumentieren -ist ja nicht so schlimm-,aber in Summe fielen in diesem Monat 2 Techniker(+ 4 Kontaktpersonen im BĂŒro und Lager) komplett aus, die aber von der Firma weiterhin bezahlt werden mussten,sowie auch die im Haushalt wohnenden Familienmitglieder betroffen waren.
Fazit.....Es wurde viel Wind gemacht um eigentlich.....nix und es entstand wiedermal wirtschaftlicher Schaden fĂŒr ein Mittelstandsunternehmen wegen einer nicht zu Ende gedachten und möglicherweise -willkĂŒrlichen- Verordnung, die ev. von Gerichten wieder gekippt wird.
Mag sein,die einen sind fĂŒr dich vielleicht Charakterlos,(was es ja eigentlich nicht gibt, ;-) es sei denn man ist tot) aber die anderen begehen Gesetzesbruch und verstecken sich hinter ihrer politischen ImmunitĂ€t.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
BeitrÀge
12.442
Punkte fĂŒr Reaktionen
197
@viennatourer

Ja so ist das in einer Pandemie und deshalb sollte alles was geht gemacht werden, damit es bald vorbei ist. So bald wie es eben geht.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
BeitrÀge
13.729
Punkte fĂŒr Reaktionen
382
Ort
wien
Pandemie und deshalb sollte alles was geht gemacht werden, damit es bald vorbei ist
Einseitige lokale BeschrÀnkungen sind mit dem Wort Pandemie schwer vereinbar und logisch sind sowieso die wenigsten.
Warum findet sich im Maßnahmenkatalog zb. keine gesetzliche Maskenpflicht fĂŒr GotteshĂ€user,wo viele Menschen relativ dichtgedrĂ€ngt
lĂ€ngere Zeit in geschlossenem Raum verbringen,wĂ€hrend man dies bei BetriebsstĂ€tten,Öffis usw. und sogar beim betreten von MĂ€rkten im Freien
den Menschen durchaus vorschreibt, obwohl dort der zeitliche Aufenthalt oft vielfach geringer ausfÀllt?
Oder, Beispiel- Wien- und Reisewarnungen, wo aber der Flughafen nicht dazu zÀhlt,weil er eben in Niederösterreich liegt.
Selbiges gilt fĂŒr Innsbruck-Stadt, wo der Flughafen nicht ins Ampel-Risikogebiet fĂ€llt,weil er ebenso außerhalb der Stadt liegt und Ein/Ausreise ungehindert stattfindet,stattfinden kann,wenn man nicht direkt -aus- dem Stadtgebiet Innsbruck zum Airport anreist,oder eben vom Flughafen
in Gebiete außerhalb der Innsbrucker "Bezirkszone" reist.
Man (Landespolitik) richtet es sich also, wie es einem gerade passt,aber mit echter PrÀvention hat dies wenig am Hut.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
BeitrÀge
12.442
Punkte fĂŒr Reaktionen
197
Was ich sehe, das viel zu viele sich querstellen und anstatt das man einig gegen das Virus und die Verbreitung vor geht, muss man sich mit Leuten herumschlagen, die natĂŒrlich alles besser Wissen und keine RĂŒcksicht nehmen, weil sie ihre Gewohnheiten nicht Ă€ndern wollen.
Ergo, steigen die Zahlen.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
BeitrÀge
13.729
Punkte fĂŒr Reaktionen
382
Ort
wien
die natĂŒrlich alles besser Wissen und keine RĂŒcksicht nehmen, weil sie ihre Gewohnheiten nicht Ă€ndern wollen.
Also jene Stadtmenschen,die nix anderes tun, als ihren Berufen nachzugehen um sich und den Ihren das Einkommen zu sichern,
sind dann die....... RĂŒcksichtslosen ?

Redet sich vom "Land" aus betrachtet etwas leicht,bei Bewohnern einer 2 Mio Stadt solltest du es differenzierter angehen.
FĂŒr mich klingt dein Urteil, von wegen RĂŒcksichtslosigkeit und wider besseres Wissen, eher nach.... subjektiver Wahrnehmung.
In GroßstĂ€dten ist die Mehrheit nunmal auf Grund der verdichteten Wohnsituation und vermehrter Nutzung von Öffis, wie auch vermehrtem Kontakt zu anderen Personen, der Möglichkeit einer Ansteckung in einem viel höheren Ausmaß ausgesetzt.
Schau dir mal Wien an,mit seinen Megasiedlungen am Stadtrand, wo in den Bauten 5000-20 000 Personen leben,in denen sich in- zig Schulen und auf -zig SpielplÀtzen am nachmittag bei Schönwetter hunderte bis tausende spielende Kinder befinden um ihren Freiheitsdrang auszuleben.
Denen willst du körperlichen Kontakt verbieten,wie soll das gehen....staatliche AbstandswÀchter mit RohrstaberlmentalitÀt, wie in zb. Indien?
Gib dir mal morgens/abends die Dichte im Verkehrsnetz der Öffis in der Stadt und wie die Menschen da in den Stoßzeiten ;trotz Schutzmasken; aneinanderpicken und dann versuche die Situation zu bewerten oder ein Konzept zu erstellen,wie du da die Ausbreitung verhindern/vermindern willst.
Klar, dass da viele; jedenfalls prozentual mehr als in weniger dicht besiedelten Landzonen; das Virus abbekommen und weitergeben und auch nach Hause tragen,wie eben auch (unbewusst) verbreiten,das wird sich auch nicht vermeiden lassen,wenn du diese Personen 7x pro Woche testest.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
BeitrÀge
12.442
Punkte fĂŒr Reaktionen
197
Deshalb gibts dort auch schĂ€rfere Maßnahmen.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
BeitrÀge
13.729
Punkte fĂŒr Reaktionen
382
Ort
wien
Tjo,und trotzdem gibtÂŽs den Anstieg an Fallzahlen und wie ich ja schon verlinkte, fallen 60% der Ansteckungs-Cluster an die privaten Haushalte.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
BeitrÀge
5.388
Punkte fĂŒr Reaktionen
221
Ort
Wien
razzien in der club-szene:
in der schweiz mussten insgesamt 1.500 personen in quarantÀne, wegen 2 positiver tests.

was, wenn diese 2 ein falsches testergebnis hatten? ... dann wurden 1.500 menschen fĂŒr nix in mitleidenschaft gezogen.

drastisch, much...?
 

Morow

„archaic obsidian”
Mitglied seit
7. August 2013
BeitrÀge
2.237
Punkte fĂŒr Reaktionen
6
In "belebten" Einkaufsstraßen tritt es nun ebenfalls in Köln in Kraft. Einerseits sinnvoll ĂŒberall mit Maske rumlaufen zu mĂŒssen, nur wenns trotz rigoroser Strafen weiterhin nicht geahndet wird,....

Ein Lockdown bis MÀrz wÀre lustig, dann könn
 
Oben