Yvannus

Administrator, Lucysüchtig
Teammitglied
Registriert
19. Februar 2005
Beiträge
4.750
Punkte Reaktionen
317
Ort
Rainscastle
Bisher haben wir noch kein Thema dazu, daher mach ich mal eins auf.

Derzeit ist nach den Wahlen in Belarus die Situation angespannt. Lukaschenka, der seit 1994 Präsident ist, soll sich nur durch massive Wahlfälschung an der Macht gehalten haben, im Vorfeld wurden diversen Bewerber um das Präsidentenamt die Zulassung zur Wahl aberkannt oder versagt.

Die aussichtsreichste Bewerberin um das Amt, Svetlana Tichanovskaja ist mittlerweile nach Litauen ausgereist und hält sich in Litauen auf. Diese hatte als Teil der "drei Grazien", einer Gruppe von drei Frauen, einen guten Teil der Opposition einen können:

Interessant ist, wer die drei Frauen sind:
Tichanovskaja ist die Frau von Sergej Tichanovksi, dieser wollte sich zur Wahl stellen, wurde ausgeschlossen und sitzt nun im Gefängnis.
Veronika Zepkalo ist die Frau von Valerij Zepkalo, seines Zeichens eigentlich systemtreu, von Lukaschenka jedoch enttäuscht. Ihm drohte die Verhaftung, also floh er nach Russland und nahm seine Kinder mit.
Maria Kolesnikova, sie ist die Wahlkampfmanagerin von Viktor Babariko, auch er wollte sich zur Wahl stellen und sitzt nun in Haft.


Nachdem sich Lukaschenka zum Sieger erklärte, brachen im ganzen Land Proteste aus, mehr dazu hier:

Zumindest ein bisschen was scheint sich zu bewegen, gestern wurden hunderte Gefangene freigelassen, der Innenminister hat sich im TV für das Vorgehen entschuldigt.
Man darf gespannt sein, was hier am Ende rauskommt.

Ich war vor einigen Jahren in Belarus, damals war schon zu spüren, dass vieles im Argen ist. Nicht nur, dass wir auf Schritt und Tritt beobachtet wurden als größere Gruppe Deutscher, wir bekamen auch Teile der offiziellen "Imagekampagne" mit und wurden von einigen systemtreuen entsprechend gebrieft, wie toll alles ist. Gleichzeitig hatten wir aber auch ein paar Kontakte zu Oppositionellen, die ein anderes Bild gezeichnet haben.

Interessant wird jedenfalls auch Putins Reaktion sein. Es gibt ja seit Jahren immer wieder Annäherung und Konflikt, ein bisschen wie ein altes Ehepaar. Auf Gasstreits und Sanktionen folgen Erklärungen, man wolle eng zusammenstehen. Lukaschenka hatte vor Jahren noch eine Politik betrieben, die Belarus enorm eng an Russland gebunden hätte. Seit einiger Zeit lässt er jedoch die eigene Identität mit eigener Sprache, Literatur, Kunst etc. bestärken.
 

Yvannus

Administrator, Lucysüchtig
Teammitglied
Registriert
19. Februar 2005
Beiträge
4.750
Punkte Reaktionen
317
Ort
Rainscastle
Mal ein Update:

Die Eu beschließt Sanktionen. Es wird vor allem Personen aus Belarus treffen, die für Gewalt gegen Demonstranten stehen


Hier noch ein paar Berichte von Leuten die eingesperrt worden sind und über ihre Behandlung

Org auch das Video dazu
 

Yvannus

Administrator, Lucysüchtig
Teammitglied
Registriert
19. Februar 2005
Beiträge
4.750
Punkte Reaktionen
317
Ort
Rainscastle
Die Entwicklungen gehen weiter:


Lukaschenka fliegt der Laden langsam um die Ohren. Noch immer tausende Demonstranten im Gefängnis, gleichzeitig Streiks im ganzen Land und in Minsk vor Monaten noch unvorstellbare 100.000 Demonstranten unterwegs, während Lukaschenka selbst vor knapp 10.000 spricht, von denen einige Staatsbedienstete und Zwangszuhörer sein dürften.

Mal ein Vergleich:

Lukaschenkas Veranstaltung:
Efi4ciVWsAsI8j4.jpg

Veranstaltung der Gegner:
 

Yvannus

Administrator, Lucysüchtig
Teammitglied
Registriert
19. Februar 2005
Beiträge
4.750
Punkte Reaktionen
317
Ort
Rainscastle
Heute wollte Lukaschenka bei einem Staatsbetrieb die Mitarbeiter auf seine Seite ziehen, das Resultat:

«Уходи» bedeutet dabei so viel wie "Schleich dich". Neuwahlen gibt es, laut Lukaschenka, nur über seine Leiche.

Die BBC berichtet von einem weiteren Kontakt zwischen Putin und Lukaschenka. Russland soll ihm - wenn nötig - militärische Hilfe zugesichert haben.


Aus meiner Sicht ist das Thema Lukaschenka durch. Die Frage ist nur: Wie blutig wird es und wer rückt nach. Zu Tichanovskaja, die sich heute aus Litauen aus dem Exil meldete und sagt, dass sie bereit ist zu übernehmen, findet man wenig im Netz. Ihr man ist ein Youtuber/Videoblogger, der lange die Missstände auch und vor allem gegenüber der traditionell eher pro Lukaschenka eingestellten Landbevölkerung sowie der Mitarbeiter der Staatsbetriebe aufdeckte.
Auffällig ist, dass es im Gegensatz zu Russland oder der Ukraine wenige Oligarchen gibt, die hier für politische Einflussnahme bereitstünden. Das muss man Lukaschenka zu Gute halten, er hat das relativ gut unterbunden.
Wichtig wird es sein, dass am Ende eine Regierung übernimmt, die politisch die Bevölkerung verbinden kann und die vor allem auch die Interessen der Bevölkerung gegenüber Russland und der Nato vertreten wird. Leider wird es eine Mammutaufgabe, ist man doch von Russland stark abhängig.
 

Yvannus

Administrator, Lucysüchtig
Teammitglied
Registriert
19. Februar 2005
Beiträge
4.750
Punkte Reaktionen
317
Ort
Rainscastle

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Registriert
28. September 2002
Beiträge
45.861
Punkte Reaktionen
693
Ort
Wien
Die Eu hat heute beschlossen, die Wahlen nicht anzuerkennen.
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Registriert
15. November 2003
Beiträge
13.007
Punkte Reaktionen
262
Ort
Stadt der Helden
Heute gab es wieder umfangreiche Demonstrationen in Minsk. Allerdings diesmal begleitet von einem enormen Truppenaufmarsch - inklusive Panzern.

.. und hierzulande beschweren sich manche sie würden in einer Diktatur leben nur wg. einem Stückchen Stoff -.-
 

Yvannus

Administrator, Lucysüchtig
Teammitglied
Registriert
19. Februar 2005
Beiträge
4.750
Punkte Reaktionen
317
Ort
Rainscastle
Derweil ist mit Kolesnikova eine der Führerinnen des Protests nicht mehr erreichbar und es scheint so, als sei sie entführt worden. Man darf gespannt sein wie das weiter geht, eigentlich sollte Lukaschenka nicht so dumm sein, den Protest damit noch weiter anzufachen. Andererseits, gerade in Minsk gibt es ja einige Orte der Schande, wie es damals der Oppositionelle, der uns durch die Stadt führte, nannte: Plätze und Häuser, wo man ganz offen und ohne Vertuschung Leute "abgeholt" hat, die man nicht mehr wieder gesehen hat. Scheinbar macht man damit weiter.



 
Oben