• *****
    Achtung Derzeit ist die Registrierfunktion deaktiviert. Wer einen Account möchte: Mail an wahrexakten @ gmx.net mit Nickwunsch. Geduld, es kann etwas dauern, bis Ihr eine Antwort bekommt.
    Wir danken für Euer Verständnis!
    *****

Schädeldeformation und die Paracas-Funde

Merlin

Boardleitung, Root
Teammitglied
Registriert
30. Oktober 2002
Beiträge
6.564
Punkte Reaktionen
179
Ort
Wien
Deformierte Schädel sind ja aus verschiedenen Teilen der Welt bekannt. Kindern wird der Schädel so gebunden, dass er in einer länglichen Form wächst, die ein wenig an Aliens erinnert. Die Hintergründe dieser Praktiken sind unklar. Eine bekannte Fundstätte für solche Schädel ist Paracas in Peru. Die Schädel dort sind nicht nur besonders groß, wenn man dem glauben darf, sind sie vom Menschen genetisch so unterschiedlich, dass nicht einmal eine Fortpflanzung möglich wäre :oeek: (entsprechende Kontakte zu Neandertalern und Denisovanern gab es nachweislich) Stellt sich die Frage: woher kamen diese Urmenschen? (vielleicht gar nicht von der Erde?)

Ich bin mir leider über die Zuverlässigkeit der Quelle nicht so sicher, aber vielleicht findet ja jemand noch anderswo Hinweise:
http://www.theeventchronicle.com/metaphysics/galactic/dna-test-results-paracas-skulls-are-not-human/
 
Interessante neue Funde aus Mexiko: dort hat man mehrere Schädel entdeckt die offenbar (aus bestimmten Blickwinkeln betrachtet) zu einer Herzform geformt wurden.

Was ich mich da frage: ist das Herz in der Form wie wir es als Symbol heute kennen denn schon so lange in der Menschheit vertreten? Mmmh
 
Zurück
Oben