Schülerin verklagt Republik wegen Maskenpflicht

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.709
Punkte für Reaktionen
251
Ort
Wien
hinter der 15jährigen steht jemand von der "Initiative für evidenzbasierte Corona-Information", die anwältin michaela hämmerle.

artikel.

ich hab mich ja nie über die masken aufgeregt, hat sich bei mir eh normalisiert. schnell auf und wieder ab... praktisch in der hosentasche, neben dem schneuztuch... hab ich auch nie länger als eine halbe stunde drauf. trotzdem möchte ich in zukunft natürlich keine masken mehr tragen. also nie mehr.

anders sieht es da aber bei den FFP2-masken aus. hat die schon mal wer länger draufgehabt? schon unangenehm...

es wurden zwar testungen durchgeführt, bei denen der maximal zulässige CO2-wert bis zu 5x höher gemessen wurde, aber, diese testungen (ing. helmut traindl) wurden von anderer seite wiederlegt. also, kann man nicht genau sagen.

aber die MNS-masken... abgesehen davon, dass man etwas lauter sprechen muss... ich weiß ja nicht wie es da in der schule in der praxis ausschaut... sagt dann der lehrer nach einer stunde (also 1 schulstunde = 45 min.) "so und jetzt kurz maske ab und fenster auf"...?

mich hätt's als 13jährigen sicher angezipft, vor allem, weil ich auf der tischkante mein zeug - möller, colakracher etc. platziert hatte, die ich dann während der stunde heimlich gefressen hab xD, weil eh immer so fad war.



jedenfalls, die republik soll für aufkommende gesundheitsschäden wegen der makse, haften. heißt es zumindest von der anwältin. das nimmt jetzt alles seinen behördlichen lauf.

weiß nicht genau, was ich davon halten soll... ich kann jedenfals jeden schüler verstehen, der die schnauze voll hat davon.
 

Golikumani

eingeweiht
Mitglied seit
13. August 2014
Beiträge
176
Punkte für Reaktionen
5
Ich frage mich wie die Schülerin darauf kommt, so eine Art der Klage anzustrengen. Wobei, ich weiß nicht wie es in Österreich ist, aber in Deutschland haben schon ein paar Schüler klage wegen ihrer Note erhoben. Irgendwie wollen Schüler nur noch was von ihren Rechten wissen, aber nichts über ihre Pflichten.

Ich denke, die Schülerin wird nur instrumentalisiert, ist für diejenigen die diese Klage anstreben eine gute Sache. Von daher steh' ich der eigentlich gut gemeinten Sache eher skeptisch gegenüber. Ich finde auch nicht alle Maßnahmen sinnvoll.
Aber ich trage die Maske auf Arbeit jeden Tag, stundenlang am Stück. Es ist wirklich machbar, auch wenn ich sie natürlich lieber nicht tragen wollen müsste.
Kann man zu schwer atmen, dann besorgt man sich eine wo es leichter fällt, wo man dann nicht zu viel ausgeatmete Luft wieder einatmet. Als Schüler sollte man eben nicht nur lernen für sich und andere einzustehen und für dessen Belange, sondern auch sich unterzuordnen, egal wie dumm, stumpfsinnig und/oder unnötig es einem erscheinen mag. So ist das Leben. Die Balance dazwischen ist wichtig.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.714
Punkte für Reaktionen
223
Weiß auch nicht...
Also da will man sich gegenseitig best möglich vor dem Virus schützen und dann will man das einklagen?

Ich denke ihr Elternhaus ist da gegen die Masken.
 

!Xabbu

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
7. Januar 2011
Beiträge
5.572
Punkte für Reaktionen
190
Ort
Drei-Länder-Eck
jedenfalls, die republik soll für aufkommende gesundheitsschäden wegen der makse, haften. heißt es zumindest von der anwältin. das nimmt jetzt alles seinen behördlichen lauf.
Welche Schäden sollten das denn sein?

weiß nicht genau, was ich davon halten soll... ich kann jedenfalls jeden schüler verstehen, der die schnauze voll hat davon.
Ich habe auch die Schnauze voll von Corona. Da ich aber nicht daran sterben möchte sehe ich ein, dass wir alle mit Einschränkungen leben müssen. Unsere Schüler sollten soviel Hirn besitzen um das ebenfalls zu begreifen.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.714
Punkte für Reaktionen
223
Außerdem, wenn die Eltern Angst haben und wenn das Kind Angst hat, dann Distance Learning und einen Weg finden und btw kann ein 15 jähriges Kind wohl 6 8 Stunden alkeine zuhause bleiben, wenn zb die Eltern unbedingt Arbeiten müssen, für diese Zeit.

Ich mein, was geht mit den Eltern ab? 🤦‍♂️
Seltsame Unterstützung und Umgang mit dem eigenen Kind ist das schon. 🙄
 

Astun

Jäger verlorenen Wissens
Mitglied seit
22. Oktober 2014
Beiträge
2.095
Punkte für Reaktionen
90
Ort
Rohrbach bei Mattersburg
Also ich denke nicht, dass diese Klage Aussicht auf Erfolg hat.
An Stelle der Schülerin würde ich mich fragen, wie lächerlich ich mich mit einer solchen Klage machen würde.
Wenn ihre Klage keinen Erfolg hat, dann hat nicht nur sie sich blamiert, sondern auch ihr Anwalt, welcher sie dabei vertreten hat.
An ihrer Stelle würde ich mich dann nicht mehr in die Schule trauen, allein schon wegen der Schadenfreude der anderen Schüler, und eventuell daraus resultierenden Mobbings.
Ja, Kinder und Jugendliche können echt grausam sein.
 

Morow

„archaic obsidian”
Mitglied seit
7. August 2013
Beiträge
2.249
Punkte für Reaktionen
9
Ich frage mich wie die Schülerin darauf kommt, so eine Art der Klage anzustrengen.
Das arme Kind kriegt Pickel und unreine Haut was - definitiv nicht auf mangelnde Hygene sondern - an den Masken liegt *hust*

Aber mal ernsthaft. In D wird es eh kaum bis gar nicht kontrolliert. Alle möglichen Läden haben auf.
 
Oben