Terroranschlag in Wien

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.761
Punkte für Reaktionen
386
Ort
wien
deshalb würde ich auch die Waffengesetze so streng halten, das wirklich kaum jemand überhaupt darauf Zugriff hat.
Ändert aber genau nix, wenn sich jemand nicht an die Gesetze hält,ebensowenig wie fehlende Grenzkontrollen in der Staatengemeinschaft
nicht verhindern,dass sich jemand im benachbarten Ausland mit Material eindeckt, den Inland-Schwarzmarkt mal völlig außen vor gelassen.
In einer TV-Runde (- Runde-der-ChefredakteurInnen - anm.) fiel der Satz,dass es nicht an Gesetzen mangelt,sondern die bereits vorhandenen Strafmaße nicht so ausgeschöpft werden, wie sie es durchaus hergeben würden.

Und dass solche verurteilten Täter(radikale Fundamentalisten,Ehrenmörder, usw...) nach bedingter Entlassung lediglich von zwei privaten Vereinen; mit 1x wöchentlich melden und ev. kurzem Gespäch; "betreut" werden und der Staat damit seine Pflicht (Schutz der Bürger) eigentlich auslagert bzw. seine Kontrollpflicht aufgibt, ist mir speziell bei der Thematik -Terror-sowieso völlig unverständlich.
Für mich läuft das ganze, was da passiert ist,bzw. dass es passieren konnte, auf ein langjähriges Systemversagen der zuständigen Stellen hinaus.

Im Moment ist es ja von Nehammers Seite eher ein Schuld zuweisen (die Anderen) und zudecken (polizeitaktische Gründe) in die er sich
mit seinen Aussagen flüchtet.
Da sollen haarsträubende Verfehlungen geschehen sein und man kann nur hoffen,dass hier volle Aufklärung stattfindet und Konsequenzen folgen.
Mehr wie ein neuerlicher U-Ausschuss wird´s aber vermutlich wieder ned werden.
Einerseits etwas im TV von Zusammenhalt faseln,aber gleichzeitig zu versuchen Andere anzuschwärzen und ihnen die Schuld zuzuschieben,
zeigt aber eh, wie der eigentlich ....tickt.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.459
Punkte für Reaktionen
199
Dann alle Waffen nicht mehr produzieren. Dann gibts auch keinen Markt.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.761
Punkte für Reaktionen
386
Ort
wien
Der Waffenmarkt lebt seit jeher von der Nachfrage und das Angebot erfüllt diese dementsprechend.
Waffen/Munition kann sich aber jeder halbwegs technisch versierte auch selbst bauen, dazu brauchts keine Industrie.
Die archaische Erkenntnis von -Keule macht Beule- ist auf diesem Planeten nämlich schon etwas länger verankert,
als die Industriealisierung dieses Sektors.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.761
Punkte für Reaktionen
386
Ort
wien
trotzdem handelt man jetzt erst, weil man muss, und nicht, weil die sich dachten, dass man die wirklich mal zusperren sollte
Waren doch schon mal gesperrt(2018), dies wurde jedoch nach Klage mit Urteil vom Wr. Landesverwaltungsgericht aufgehoben
und es durfte weiter gehetzt werden.
Das Problem an sich sind ja nicht die Moscheen und Vereine,sondern deren Mieter, Besucher und Prediger.
In Wels war es damals das Hinterzimmer einer Bäckerei, die als Anlaufstation galt,wo die Salafisten
(unter anderem ein gewisser P.Vogel) ihre Treffen abhielten.

Mal sehen ob und wie lange es diesmal hält,aber solange die Rechtsgrundlage nicht von Grund auf ans tatsächliche Problem angepasst wird,
macht es eigentlich wenig Sinn.
Also wird es wohl ablaufen wie immer....., neue Location,neuer Vereinsname und gleiche Klientel
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Da sollen haarsträubende Verfehlungen geschehen sein.....
Die "Fehler" die im Vorfeld des Anschlags passierten und so auch indirekt für die Toten und Verletzten verantwortlich sind,
könnten für die Verantwortlichen beim BVT/LVT nun Amtshaftungsklagen bringen.

verfassungsschutz-liess-minister-im-dunkeln-tappen

Islamisten-Clan traf sich mit Attentäter in Wien
Das Quartett übernachtete bei der Auslandsreise gar in der Wohnung des Attentäters.
Was die mutmaßliche Dschihadisten-Gruppe nicht ahnte: Sie wurde vom heimischen Verfassungsschutz (nach einem Tipp der deutschen Kollegen) die ganze Zeit über observiert.
Erschütternder Weise ohne Konsequenzen ...
Aha,der Verfassungsschutz hat eh zugeschaut,:rolleyes:na dann....
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.432
Punkte für Reaktionen
224
Ort
Wien
aus bekannten gründen... nämlich versagen auf ganzer linie und mehreren toten die man hätte verhindern können - wird jetzt die ultrabrutale gefahren wie's scheint... Operation: "Luxor" - ziel: die muslimbruderschaft.

oft gehört, aber wer sind die überhaupt?
Die Muslimbruderschaft sei keine Religionsgemeinschaft, sondern stehe für religiös motivierten, politischen Extremismus. Bestimmte Orte oder Vereine, die Ziel der Razzien waren, wurden nicht genannt. Auch zu weiteren Details wie etwa Staatsangehörigkeit gab es keine Angaben. In Kärnten ist dem Vernehmen nach nur eine Person - die im Großraum Klagenfurt wohnhaft ist - zur Befragung durch die Behörden gebeten worden. Sie dürfte Kontakte nach Graz bzw. Wien gehabt haben.
gut, also wie die neonazis sind auch die islamisten ziemlich vernetzt... nix neues.

was sagen die Grünen dazu:
„Vor radikal-islamistischen Gruppierungen und ihren Aktivitäten in Österreich haben die Grünen schon seit vielen Jahren gewarnt. Wir begrüßen daher die in der Nacht auf heute in mehreren Bundesländern durchgeführten Aktionen gegen augenscheinlich extremistische Einrichtungen und Vereine. Wo unsere demokratische Republik mit ihren Grundrechten und Grundwerten in Frage gestellt wird, muss sie sich – ruhig und entschlossen – mit den Mitteln des Rechtsstaats zur Wehr setzen“, betont der Sicherheitssprecher der Grünen, Georg Bürstmayr.
außerdem wird von der opposition vermutet, dass ein maulwurf dem 20jährigen wien-täter einen tip gegeben haben soll, weil es am tag des anschlags mehrere razzien geben hätte sollen.

also ich meine, zuviele zufälle. also stimmt da was grundlegend nicht.

der täter deckt sich mit waffen ein, fährt herum seine kumpels besuchen, postet mörder-selfies usw. na na..
 
Zuletzt bearbeitet:

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.432
Punkte für Reaktionen
224
Ort
Wien
also bei der operation waren fast 1.000 polizisten in der steiermark, kärnten, nö und wien im einsatz. 60 hausdurchsuchungen, 70 verdächtige, davon werden 30 noch vernommen, heißt es.

find das ja gut. solange die politik und vor allem die glaubensgemeinschaften nicht von generellem verdacht aller muslime sprechen, ist es schon richtig so, dass man den dreck aussondert. und diese typen sind alle abschaum, muss man echt so sagen. komplette ignoranten und nur mehr hass, hass, hass... da will ich niemanden näher kennenlernen, da will ich auch nicht, dass der mit derselben U-bahn fährt wie ich...

letztens hab ich, selten aber doch, ein salafistisches ehepaar mit 2 kindern gesehen. sahen ganz nett aus. aber, ich weiß aus eigener erfahrung, wenn man mit so einem herrn dann mal tatsächlich ins gespräch kommen sollte, was da für ansichten ans licht kommen... man ist ja nicht umsonst salafist oder bezeichnet sich selber als das. gelebt wird eine weltanschauung wie zu zeiten mohammeds... nuff said.

ETA:
hier, wem das alles nix sagt, diese Am Schauplatz folge (von 2017) gibt einen kleinen einblick in die österreichische salafisten-szene. echt sehenswert.

Am Schauplatz: Martin betet jetzt zu Allah

teilweise witzig, teilweise schockierend.
das paar, das ich gesehen hab, hat mich irgendwie daran erinnert. der bart vor allem...
 
Zuletzt bearbeitet:

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.761
Punkte für Reaktionen
386
Ort
wien
ist es schon richtig so, dass man den dreck aussondert.
Kleiner Exkurs.....

OT-on
Manchmal holt man (BVT) sich den Dreck sogar wissentlich ins Haus und versorgt ihn mit einem Rundumwohlfühlpaket.
So geschehen zb. 2015 beim syr. Brigadegeneral namens Khaled H. mittels der Operation „White Milk“ .....
......... wonach das BVT in Kooperation mit einem ausländischen Dienst den syrischen Ex-General und international gesuchten Kriegsverbrecher Khaled Al-Halabi 2015 nach Österreich gebracht, ihm hier einen positiven Asylbescheid, eine Wohnung und eine neue Identität organisiert hat, zeigen auf erschreckende Weise, dass im ÖVP-lastigen BVT offenbar schon längst alle moralischen Hemmungen gefallen sind. - -quelle-
Die Route ging über Türkei,Jordanien,Frankreich nach Österreich und überall spielten offenbar Stellen der zuständigen Behörden (Papiere,Reise-Genehmigungen, usw...) brav mit, denn sonst wäre ja sowas nicht möglich gewesen.....nehme ich mal an.
/siehe dazu auch-parlamentarische Anfrage 0710 2020
Von daher erscheint auch die damalige (internationale) Aufregung in völlig neuem Licht,wenn da plötzlich einer wie der Kickl daherkommt
und im hauseigenen Misthaufen zu stöbern beginnt.

Der eigentliche Skandal ist ja bei Insidern anscheinend nichtmal das was hier passierte,
sondern dass es; entgegen ihrer Sichtweise; an die Öffentlichkeit kam.
Moral hat in der Branche der Nachrichtendienste nichts zu suchen. Solche Kooperationen sind normal erörtert ein Informant aus diplomatischen Kreisen.
Beim Sichten der Unterlagen zeigt sich der Informant über die Inhalte des Akts entsetzt: “Im Gegensatz zum BVT halten wir Wort und sind verschwiegen.”
So schauts leider auch aus in der (geheimen) Schokobananenrepublik.

OT/off-btT
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.761
Punkte für Reaktionen
386
Ort
wien
Von wegen Synagoge,der Anschlag soll (angeblich oder auch) auf eine Messe am Allerseelentag in der Ruprechtskirche abgezielt haben.
Da diese aber eine durch Zeitschaltuhr gesicherte Tür hat,gelang das nicht .
Der Schutz von Gotteshäusern in der Advent- und Weihnachtszeit soll nun durch einen "-ausgerufenen Sicherheitsalarm-" verstärkt worden sein.
Im Fokus der verstärkten Überwachung stehen auch das Regierungsviertel,Einkaufszentren und Weihnachtmärkte .

Terrorist hatte katholische Jungschar im Visier
 
Oben