Ukraine / Russland Konflikt/Krieg Sammeltopic

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Registriert
15. November 2003
Beiträge
14.062
Punkte Reaktionen
626
Ort
Stadt der Helden
Mehrere deutsche Reporter sind aktuell in Afrika unterwegs und berichten von steigendem Notstand der ohnehin armen Bevölkerung dort. Viele können sich kaum mehr Nahrungsmittel leisten - vor allem da Getreidelieferungen aus der Ukraine und Russland nicht mehr eintreffen sind die Preise erheblich gestiegen. Märkte in Äthiopien, wo sonst hunderte Menschen am Tag sich treffen und feilschen, sind seit Wochen wie leergefegt. Selbst anbauen können viele auch nichts mehr - der Klimawandel sorgt vielerorts für ausstehenden Regen und extreme Trockenheit. Der Großteil der Bevölkerung steht auf der Seite der Ukraine und fordert ein sofortiges Ende des Krieges - auch um nicht selbst zu verhungern. Die Berichte kann man derzeit auf verschiedenen Sendern in den Nachrichten sehen.

Wir sind hierzulande aber sowas von privilegiert wenn ich das sehe. In Afrika droht dieses Jahr eine (weitere) Katastrophe die hierzulande wiedermal kaum jemand sieht ..

Hier noch einige Artikel dazu:
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Registriert
13. Oktober 2010
Beiträge
14.717
Punkte Reaktionen
410
Wir müssen auch lernen, das Menschen die ihr Land verlassen und in ein anderes flüchten, halt nicht immer oder nicht mehr, arm, dreckig und mit Plastiksackerln daher kommen.

Aber egal wie, die Not dahinter ist da.
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Registriert
15. November 2003
Beiträge
14.062
Punkte Reaktionen
626
Ort
Stadt der Helden
Mit der Blockade eines Großteils des Güterverkehrs zwischen Russland und deren eigener Exklave Kaliningrad hat sich Litauen in eine potentiell gefährliche Situation manövriert. Es gibt berichte aus Moskau wonach die dortigen Verantwortlich höchst erbost sind. Niemand mag derzeit einschätzen wie die Reaktion Russlands darauf aussieht. Aus Brüssel kommen beschwichtigende Worte, aber wenn man mal genauer hinschaut mag man die nicht ganz glauben.

Zufällig hab ich gerade heute bei Tiktok ein Video von einem angeblichen Zeitreisenden gesehen, welches von Januar 2022 stammt. Derjenige hat für Valentinstag 2022 vorhergesagt, dass Russland etwas machen würde was sich auf Jahrzehnte auf die ganze Welt auswirken würde. Naja, knapp um 10 Tage vertan. Mehr noch: der angebliche Zeitreisende behauptet am 29. August 2022 würde Russland mit Atomwaffen Teil der Ukraine unbewohnbar machen. In der Folge sieht China auch seine Zeit gekommen und greift Taiwan an .. der 3. Weltkrieg beginnt. Düster Aussichten - aber derjenige hat noch ganz anderes in seinem Video genannt (ein Loch im Atlantik aus dem seltsame Geräusche kommen und Außerirdische 2023) die ihn auch nicht wirklich glaubhafter machen ..
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Registriert
15. November 2003
Beiträge
14.062
Punkte Reaktionen
626
Ort
Stadt der Helden

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Registriert
13. Oktober 2010
Beiträge
14.717
Punkte Reaktionen
410
Jetzt word ja hauptsächlich diskutiert, waa helfen die Sanktionen, wem schaden sie, was bringen sie, wie teuer wird alles, wie stark könnte uns Putin treffen.

Hier wird ganz vergessen, das einer der machtgierigsten, rechtspopulistischer, irrer Mensch, andere per Befehl töten lässt.

Er missbraucht seine Macht und diese muss ihm genommen werden, weil er sie nicht verdient hat. Es gibt dazu keine andere Meinung oder einen anderen Blickwinkel.
Machtmissbrauch kennt keine zwei Seiten.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Registriert
13. Oktober 2010
Beiträge
14.717
Punkte Reaktionen
410
@!Xabbu

Da hast du vollkommen recht. Niemand sollte so viel haben. Und man siehts ja eh wohin das führt.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Registriert
13. Oktober 2010
Beiträge
14.717
Punkte Reaktionen
410
Und warum meinen so viele die USA zieht da die Fäden?
Ich hab einige die dss behaupten im Umfeld gefragt, aber da bekam ich keine richtige Antwort.
Woher kommt das Fazit, das die USA schuld ist?

Da sagen Bekannte, die USA zieht die Fäden und ich dann, welche und in wiefern? Und dann Stille.

Ich meine, wenn die quasi am Stammtisch erzählt wird, die USA ist Schuld daran und das wird am Stammtisch ausgerollt, warum und weshalb, müssten die Medien voll damit sein.
 

Helios

Inventar
Registriert
5. Mai 2003
Beiträge
2.219
Punkte Reaktionen
346
Es gibt dazu keine andere Meinung oder einen anderen Blickwinkel.

Natürlich gibt es diese, weil es bei dir eine moralische Frage ist, und du da von einem als absolut geltenden Standard ausgehst, der so aber nicht existiert (egal ob wir das wahrhaben wollen oder nicht), wird sie auch nicht zum Ziel führen. Das ist die leider oftmals harte Realität, und auch eine der größten Schwierigkeiten in der Diplomatie, zumindest wenn man es von unserer humanistischen Warte aus betrachtet. Nicht umsonst werden genau solche Aussagen als Rechtfertigung verwendet und erreichen mit dem Hinweis auf die darin enthaltene Heuchelei eine breite Masse an Menschen. Falls dich das näher interessiert:


Die Charakterisierung Putins hilft da nicht weiter und ist in vielerlei Hinsicht auch unzutreffend (gerade was den Rationalismus angeht, die Problematik liegt eher in den jeweiligen Informationssphären), es ist abseits dieser Person ein genereller Kulturkonflikt, der natürlich von solchen Personen immer weiter angefacht wird (und hinter Putin gibt es da noch deutlich schlimmere Kräfte, bis hin zu Befürwortern atomarer Angriffskriege).

Genau das sollte aber eigentlich ausreichen, um die Notwendigkeit des entschiedenen Handelns deutlich zu machen. Die Ukraine ist "nur" der leidtragende Stellvertreter, der den heißen Teil eines schon langen kalten Krieges in aller Brutalität erlebt, im Krieg sind aber strenggenommen der Westen und unsere kulturellen Vorstellungen als solche. Und das nicht nur im Konflikt mit Russland, sondern auch mit anderen Nationen. Es ist in der Hinsicht auch ein Problem, dass unter "Krieg" immer nur eine militärische "Auseinandersetzung" verstanden wird.

Woher kommt das Fazit, das die USA schuld ist?

Der Großteil ist eine Folge des Kalten Krieges, in den sowjetisch dominierten Gebieten direkt und im us-amerikanisch geprägten Westen beispielsweise aufgrund der Unterwanderung europäischer Friedensbewegungen durch kommunistische Kräfte schon seit den (spätestens) siebziger Jahren. Dieser latente Antiamerikanismus bildet die Basis für entsprechende Geschichten. Das setzt sich bis heute fort, diese Art der Propagandakriegsführung, die sich ja etwa auch in den zum Teil engen Verwicklungen des politischen Randes (sowohl Links wie auch Rechts) mit Russland widerspiegelt.
Darüber hinaus gibt es aber unzählige Stränge, etwa aufbauend auf den vermeintlichen Verrat durch die USA bei den Friedensverhandlungen nach dem Ersten Weltkrieg, oder auch der nationalsozialistischen Propaganda von den jüdischen Weltherrschaftsbestrebungen mittels der USA als Zentralmacht.. Vieles davon bleibt im Gedächtnis der Leute hängen und wird an die jüngeren Generationen weitergegeben. Auch wenn das nicht gern gehört wird, man darf dabei auch nicht den Einfluss beispielsweise islamistischer und anti-semitischer Kräfte unterschätzen, die sich in ihrer Propaganda auf Israel und deren Hauptverbündeten USA konzentrieren.

Natürlich hilft bei solchen Argumentationen das tatsächliche Wirken der USA in der Welt, insbesondere seitdem diese nach dem Ende des Kalten Krieges als einzige Supermacht übrig geblieben sind. Mit Beispielen von Jugoslawien über den Irak bis nach Afghanistan zieht sich das ja ebenso wie ein roter Faden durch die Geschichte und wird deswegen gern als Bestätigung oder Rechtfertigung verwendet (als wäre Whataboutism ein tatsächliches Argument).
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Registriert
15. November 2003
Beiträge
14.062
Punkte Reaktionen
626
Ort
Stadt der Helden
Länger nichts hier geschrieben. Der Krieg läuft ja weiterhin und wirkt sich auf unser aller Leben mehr und mehr aus.

Aber es gibt positives zu berichten: die Russen ziehen sich zurück. Zumindest auf einigen Regionen. Die letzten Tage gab es viele Videos von sich freuenden Anwohnern die die Befreier begrüßen.
 

Helios

Inventar
Registriert
5. Mai 2003
Beiträge
2.219
Punkte Reaktionen
346
Für die Gesamtlage spielen die westlichen Waffenlieferungen an die Ukraine eine entscheidende Rolle. Bereits zu Anfang des Krieges beim Vorstoß auf Kiew hat sich die Logistik als eine Schwachstelle der russischen Strategie herausgestellt, aus der fehlenden Versorgbarkeit der Streitkräfte an der Front folgte der Rückzug und die Ausweitung der Kampfhandlungen in den Osten der Ukraine. Hier war es den ukrainischen Streitkräften zwar möglich, aus eigenen Mitteln heraus an der Front zu wirken, Ziele im Hinterland waren aber durch die vorrückenden russischen Truppen nicht erreichbar. Diese wiederum weiteten die Versorgung deutlich aus.
Mit dem Eintreffen von westlicher Artillerie und modernen Abstandswaffen änderte sich die Situation. Tatsächlich weißt die auf alten sowjetischen Systemen basierende russische Artillerietruppe deutliche Genauigkeits- und Reichweitendefizite auf. Westliche Systeme sind nicht nur treffsicherer, sie können auch über signifikant größere Distanzen wirken. Es war der Ukraine daher möglich, aus der Entfernung unangreifbar die Front unter Beschuss zu nehmen und so eigenen Einheiten dort zu entlasten. Gleichzeitig konnten mit Abstandswaffen sehr präzise Angriffe auf die Versorgungslinien erfolgen, insbesondere im Süden auch auf die Verbindungen über den Dnipro. Es ist daher unwahrscheinlich, dass Russland Cherson noch lange halten kann. Interessant wird es sein, ob die ukrainischen Truppen (die mit den zerstörten Verbindungen über den Fluss natürlich die gleichen Probleme bekommen können) den Angriff weiter voran treiben und die Krim abschneiden können, oder ob sie sich erstmal am Dnipro befestigen.
Im Nordosten fehlt solch ein starker Engpass, allerdings sind die für eine Großversorgung ausgelegten Straßen auch nicht zahlreich vorzufinden. Interessant ist die Dislozierung der jeweiligen Truppen. Ein Großteil der russischen Artillerie hat sich inzwischen aus den zuvor genannten Gründen zurück gezogen, die Frontlinie wird vor allem durch gepanzerte Einheiten gesichert. Die Ukrainer hingegen rücken in der ersten Linie vor allem mit leichten Einheiten vor (setzen also sehr stark auf Infanterie), die mutmaßlich von der eigenen Artillerie sowie den genannten Abstandswaffen unterstützt wird. Die ukrainischen Panzereinheiten sind in zweiter Linie aufgestellt und augenscheinlich primär zum Schutz der Artillerie abgestellt, um zu verhindern, dass beispielsweise ein koordinierter russischer Vorstoß mit Panzerkräften hier zu einer Gefährdung führt. Auf beiden Seiten verhindern starke Luftabwehrverbände ein effektives Wirken der gegnerischen Luftwaffe aus der Nähe.

Zwei Aspekte sind hervor zu heben. Zum einen sollte man bei den aktuellen Erfolgen der ukrainischen Streitkräfte nicht vergessen, dass sich dadurch neben der unmittelbaren Front im Osten auch eine zweite Angriffsmöglichkeit für die russischen Streitkräfte im Norden ergibt, die potenziell zu einem Abschneiden und Einkesseln der ukrainischen Truppen führen könnte, sofern diese mit ausreichenden Mitteln ausgestattet ist. Zum anderen konnte die gesamte Offensive nur durch die Ausstattung mit westlicher Wehrtechnik erfolgen. Die aktuell immer wieder zu hörenden Forderungen nach modernen Kampfpanzern sind in Anbetracht der Gesamtsituation zwar nachvollziehbar (insbesondere, weil die russischen Panzer als viel zu vulnerabel erwiesen haben), sind aber zweischneidig zu betrachten. Es wäre natürlich ein probates Mittel zur Zerschlagung der aktuell sichernden russischen Panzerkräfte, würde aber gleichzeitig eine deutliche Erhöhung der Anforderungen an die logistische Unterstützung stellen. Moderne Infanteriewaffen und weitere Lieferungen insbesondere von Munition für die Abstandssysteme erscheinen hier augenscheinlich zweckdienlicher.

Gerade der letzte Punkt wird ja immer wieder von sogenannten Intellektuellen oder anderen bekannteren Persönlichkeiten in Frage gestellt, die aufgrund eines völligen Verkennens der Situation mit ihren der russischen Propaganda nur Nahrung gebenden Aufrufen vor allem ihre Ahnungslosigkeit zur Schau stellen. Es muss daher immer wieder betont werden, dass es keinen Frieden zu russischen Bedingungen geben darf, und dass die westliche militärische Unterstützung nicht nur elementar für die Befreiung der Ukraine ist, sondern auch für die Sicherung unserer eigenen westlichen Freiheit. Auch wenn das vielleicht etwas zu pathetisch klingt.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Registriert
13. Oktober 2010
Beiträge
14.717
Punkte Reaktionen
410
Das Putin böse ist und den Krieg liebt ist offensichtlich, dass aber so viele diesen Krieg rechtfertigen, gutheißen oder relativieren zeigt doch, was den Krieg in der Welt hält und zwar jeder Einzelne der ihn auf den Thron setzt.
Das ist falsch.

Und das man meint man sei da etwas zu engstirnig um das zu erfassen, nein ist man nicht.
Putin könnte den Krieg mit einem Wort beenden. Um das gehts.
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Registriert
15. November 2003
Beiträge
14.062
Punkte Reaktionen
626
Ort
Stadt der Helden
Bei Demos in Ostdeutschland (leider auch in meiner Nähe) wurde die Öffnung von Nordstream 2 gefordert.

Was sie nicht wissen: beide Nordstream-Leitungen sind derzeit offen. Sie sind vermutlich durch einen Anschlag unter Wasser derart beschädigt wurden, dass sie auf Monate hin nicht einsetzbar sein werden. Aktuelle Meldung dazu: die CIA soll Deutschland davor gewarnt haben.

Die Referenden in der Ostukraine sind angeblich mit hoher Wahlbeteiligung positiv für Russland entschieden wurden.

Jo, ist halt so wenn man den Wahlzettel mit vorgehaltener Waffe ausfüllen muss ..

Ich raff es echt nicht mehr wie kaputt diese Welt derzeit ist.
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Registriert
15. November 2003
Beiträge
14.062
Punkte Reaktionen
626
Ort
Stadt der Helden
Um mal auf die beiden NordStream-Leitungen zu kommen: da gehen die Mutmaßungen ja wild herum. Ich fürchte aber es werden oft auch mögliche Täter übersehen.

Denn an kaputten Leitungen haben sehr viele Menschen ein Interesse:
* Die Russen aus vielerlei Gründen, z.B. dass sie die Turbinen nicht mehr annehmen müssen für kaputte Leitungen.
* Die Polen, weil sie gerade nahezu zeitgleich eine Leitung aus Norwegen bekommen und sich dadurch finanzielle Vorteile gegenüber Deutschland erhoffen, wenn sie das norwegische Gas weiterverkaufen könnten. (die Norweger eigentlich ebenso)
* Spekulanten im Energiemarkt, da durch den Wegfall beider Leitungen der Gaspreis noch weiter steigen wird (und heute gestiegen ist - da verdienen sich viele ein goldenes Näschen und könnten so eine Operation locker finanzieren).
* Gegner von Querdenkern in Deutschland, die damit nun sagen können "die Leitungen sind doch eh kaputt, da ist nichts zu retten".
* Die USA, da sie die ihr unliebsamen Leitungen damit aus der globalen Gleichung nehmen.
* Saudi-Arabien, da sie damit ihre Chancen auf größere Umsätze mit Gas mit Deutschland (und Europa) erhöhen.

Wie so oft dürften Macht und Geld ein Grund sein .. ist wie in jedem Krimi in dem Menschen die Hauptrollen spielen .. nur für Sex (wie im Krimi als Grund für Morde) fällt mir gerade kein Grund von jemandem ein, findet sich aber sicher noch -.-
 

Helios

Inventar
Registriert
5. Mai 2003
Beiträge
2.219
Punkte Reaktionen
346
Die Baltic Pipe bietet kein zusätzliches Volumen von Norwegen nach Europa, sondern ist nur ein Abzweig der Europipe 2. Insofern bringt ein solcher Anschlag Norwegen nichts. Und einfach Weiterverkaufen wird Polen das norwegische Gas auch nicht können, zum einen haben sie selbst einen hohen Bedarf (als Ersatz für russische Lieferungen), zum anderen gibt es dafür auch entsprechende Regelungen. Wenn man mal ausklammert, dass man damit dem "Feind Deutschland" eines auswischen kann wäre die einzige Motivation Polens die Transitgebühren bei zukünftigen russischen Lieferungen durch die Jamal-Leitung. Und die muss es erstmal geben (wonach es ja nun absehbar nicht aussieht).

Ansonsten wird halt überall sehr viel über die Urheber diskutiert, man braucht halt einen Schuldigen am Pranger. Was überhaupt genau passiert ist (also wie die Anschläge stattgefunden haben) spielt da weniger eine Rolle, ist aber aktuell viel interessanter. Wer weiß, vielleicht klärt sich dann das Rätsel um den oder die Täter von ganz alleine.
 

Helios

Inventar
Registriert
5. Mai 2003
Beiträge
2.219
Punkte Reaktionen
346
Als sich die Explosionen ereigneten, war der Verband allerdings schon im Ärmelkanal. Und wenn man annimmt, dass da mit Zeitzündern agiert wurde (was durchaus Sinn ergibt, weil niemand bei so einer Sprengung in der Nähe sein möchte), kommen ziemlich viele Staaten in Frage; in der Ostsee ist seit Kriegsbeginn sehr viel Betrieb, und an den entsprechenden Stellen kamen unzählige militärische und zivile Schiffe vorbei.
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Registriert
15. November 2003
Beiträge
14.062
Punkte Reaktionen
626
Ort
Stadt der Helden
Die News des Tages:
Russland annektiert 4 Regionen der Ukraine - 15% des Landes.
Die Ukraine stellt einen Antrag zur Schnell-Aufnahme in die NATO.

Heute mal ohne Links, weil mich dieses Säbel rasseln einfach ankotzt gerade ..
 
Oben