Von Menschen bearbeitete Mastodon-Knochen in Amerika vor 130.000 Jahren

Merlin

Boardleitung, Root
Teammitglied
Mitglied seit
30. Oktober 2002
Beiträge
6.377
Punkte für Reaktionen
45
Standort
Wien
Ein Sensationsfund könnte die Geschichtsschreibung Amerikas auf den Kopf stellen: es wurden 130.000 Jahre alte Mastodon-Knochen gefunden, die offenbar von Menschen bearbeitet wurden. Die (Uran-)Datierung ist ziemlich sicher, auch der umgebenden Gesteinsschichten (es wurden also keine alten Knochen später bearbeitet). Wenn der Befund der menschlichen Bearbeitung also hält, müssen die ersten Einwanderer vom Typ Homo (am wahrscheinlichsten dann wohl Homo Erectus) von 15-20.000 Jahren auf 130.000 Jahre zurückdatiert werden...

Link: http://www.nbcnews.com/science/science-news/mastodon-bone-findings-could-upend-our-understanding-human-history-n751406
 

infosammler

Welcome Guide
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.631
Punkte für Reaktionen
41
Wahnsinn, 130.000 Jahre. Wahrscheinlich tappen wir auch im dunklen, weil damit man überhaupt etwas findet, das 130.000 Jahre irgendwo vergraben liegt, ist schon mal riesen Zufall.

Aber gabs da nicht mal einen Bericht, das zb Knochen auch schnell ein falsches Datum bekommen, weil sie durch die Bewegung der Erde in ältere Gesteinsschichten kommen?
Aber wenn es stimmt, ist es erstaunlich wie schnell die letzten tausend Jahre Entwicklung brachten, abef wie lang es überhaupt dauert bis hier her.
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.518
Punkte für Reaktionen
32
Standort
Stadt der Helden
Die bisherige Theorie der Clovis First, also dass die ersten Bewohner Amerikas während einer Eiszeit von Norden her kamen, ist inzwischen nicht nur durch o.g. Fund schon mehrfach in Frage gestellt - es gibt schon erste Archäologen, die die Theorie gar nicht mehr erst nehmen, denn es gibt so vieles was auf eine viel frühere Besiedelung Amerikas hindeutet. Und die kamen nicht aus Asien oder Europa.



Schon vor o.g. Fund haben französische Archäologen in Brasilien Höhlenmalereien gefunden, die allein für sich gesehen schon älter sein müssen. In ihrer Umgebung fand man z.B. Feuerstein, der vor mehr als 55.000 Jahren genutzt wurde, menschliche Fäkalien die noch älter sind. Einzig menschliche Überreste haben selbst bisher ein Alter von rund 14.000 Jahren, was immernoch 1000 Jahre mehr sind als in der Clovis First-Theorie. Allerdings, und das ist das besondere: diese Menschen haben keinerlei asiatische Eigenschaften sondern afrikanische. Ein zusätzlicher Beweis dafür ist eine in den Fäkalien gefundene Erkrankung, die es nur auf dem afrikanischen Kontinent gibt und die niemals derart oft und über viele Jahre hinweg von Mensch zu Mensch übertragen werden könnte, dass sie in der Eiszeit von Norden gekommen sein könnten. Sie müssen mit dem Boot über den Atlantik gekommen sein.

Die ersten Menschen in Lateinamerika stammten also aus Afrika.
https://www.spektrum.de/news/die-ersten-die-hier-ankamen-stammten-aus-afrika/1577656


Ähnliche Funde gibt es übrigens auch in Nordamerika. In Oregon liegen die Paisley-Höhlen, die ebenfalls menschliche Überreste von bis zu 15.000 Jahren "lieferten".

https://de.wikipedia.org/wiki/Paisley-Höhlen


In Chile hat man Werkzeug gefunden, welches vor 18.500 Jahren genutzt wurde.
http://www.sciencemag.org/news/2015/11/oldest-stone-tools-americas-claimed-chile


Und zu o.g. Fund mit dem Alter von 130.000 Jahren: einer der Archäologen philosophierte (wie oben schon geschrieben) darüber, dass das kein Homo Sapiens Sapiens gewesen sein muss. Es könnte auch Homo Erectus gewesen sein, der Werkzeuge zur damaligen Zeit in Amerika verwendete. Hier ein Interview:
https://news.nationalgeographic.com/2017/04/mastodons-americas-peopling-migrations-archaeology-science/
 
Oben