Was steckt hinter CBD?

Melvin

neugierig
Mitglied seit
16. September 2020
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
1
Hallo, alle zusammen!

Wahrheitssuchende, helft mir, einer Frage auf den Grund zu gehen :) Einem sehr guten Freund von mir wurde geraten, eine Art CBD-Öl zu benutzen. Er braucht etwas, um seine Nerven zu beruhigen. Steckt grad voll in der Prüfungsphase und lernt sogar nachts. Ich verstehe, wenn ihm geraten wurde, Pillen zu nehmen. Aber eine Droge mit Cannabis? Ist das überhaupt legal? Wie wirkt es auf den menschlichen Körper?

Mittlerweile scheinen CBD Produkte sehr beliebt, da auch große Werbekampagnen gefahren werden aber wie sieht es mit den Risiken aus?
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.174
Punkte für Reaktionen
203
Ort
Wien
lieber melvin!

bei CBD (cannabidiol) handelt es sich um das nicht-psychoaktive cannabinoid in der hanfpflanze. das heißt, es verursacht keinen rausch, du bist nicht "bekifft" oder high, es führt auch zu keinen abhängigkeiten und soweit ich weiß führt es auch zu keinen krankheiten.

ja, CBD ist legal (Ö sowie D schätze ich) weil eben das THC fehlt, das zum rausch führt.

medizinischer nutzen:
"Es sind entkrampfende, entzündungshemmende, angstlösende und gegen Übelkeit gerichtete Wirkungen beschrieben. Weitere pharmakologische Effekte wie eine antipsychotische Wirkung werden erforscht."

ich gebe es zB meiner katze (4%iges CBD-öl ins futter) gegen altersbedingte schmerzen. scheint zu helfen. sie wirkt etwas bedröppelt und schläfrig..

also generell kann man das schon nehmen, mensch u. tier. ungefährlich. (dosierung beachten)
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.174
Punkte für Reaktionen
203
Ort
Wien
ja, es stimmt. in den letzten jahren sind CBD shops wie pilze aus dem boden geschossen... ja, sei's drum. außerdem ist's wie gesagt einfach legal. ein geschäftsmodell.

wie alt ist dein freund... würd mich noch interessieren.

jedenfalls, hanf ist eine der ältesten nutzpflanzen der welt, und es stört mich immer noch etwas, dass sogar im jahr 2020, meist ältere generationen, es immer noch als rauschgift sehen und sonst nix. verdammte hippies halt.

das schädlichste beim rauchen ist ja immer noch das rauchen selbst, also der tabak.
ja, du kannst die CBD-blüten rauchen (nicht das öl!) mit tabak, oder pur ohne tabak... du kannst "vaporizen". beim vaporizen (ohne tabak) werden die blüten nur erhitzt, es findet also keine verbrennung statt, was ja das eigentlich schädliche ist. du atmest die dämpfe ein.. hier musst du aber auch auf die temperatur achten.

CBD-öl... sollte man essen. oder in einem tee trinken... irgendwo draufträufeln... wie man will.

zum CBD-gehalt:
CBD-blüten so wie in den shops und im automaten erhältlich, haben so 10% CBD, und immer weniger als 0,1% THC. also nix.
im vergleich: cannabis, von dem du high wirst, hat schon so 15-20% THC und kann bis 30 haben, wobei wir da aber schon von sehr hochgezüchtetem cannabis reden... nicht gut.

CBD wird auch bei schizophrenie eingesetzt. damit war wohl die rede von "antipsychotischer wirkung". oder ein mix aus CBD und THC, um zB bei patienten den appetit anzuregen... ("fressflash" auf neudeutsch)


also kurzum: THC regt an, CBD beruhigt (und hat einen schmerzlindernden effekt). und sei beruhigt, bei CBD gibt es keinen "stress", oder "paranoia", wie man so sagt, weil eben das psychoaktive THC fehlt.
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.742
Punkte für Reaktionen
171
Aktuell gibt es zu vielen der vermuteten, prognostizierten oder teilweise sogar beworbenen Wirkungen von CBD noch keine wissenschaftlichen Studien, als Medikament zugelassen ist es nur für ganz bestimmte Krankheitsbilder (Epilepsie bspw.), als Nahrungsmittel darf es meines Wissens auch nicht verkauft werden, obwohl es wohl primär dafür genutzt wird. Es gibt halt Indikatoren für die Wirkung, und gelegentlich wird es sogar im Rahmen der Schmerztherapie eingesetzt (unzulässgerweise). Soweit ich das in meinem Umfeld sehe, scheint es zu wirken. Problematisch scheint bei der Beschaffung zu sein, dass es keine Kontrolle gibt. Lokal im Laden ist daher vermutlich die bessere Idee als irgendwo im Internet. ;)
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.306
Punkte für Reaktionen
187
@Melvin

Herzlich Willkommen in unserem Forum! 😁


Ja das hört man immer öfter bzw es nehmen immer öfters Leute.
Ein Freund von mir auch. Obs wirkt oder gefährlich ist, weiß ich nicht. In kleinen Mengen sicher nicht, bzw wenn es von der Apotheke verkauft wird, ists sicher unbedenklich.

Interessant finde ich aber eher den Grund, weshalb man es nimmt.
Also nimmt man es immer bei jeder aufwühlenden Situation um ruhig zu bleiben, kann es schon einen negativen Suchtfaktor annehmen.
braucht etwas, um seine Nerven zu beruhigen. Steckt grad voll in der Prüfungsphase und lernt sogar nachts.
Früher nahm man halt Baldrian Tropfen,was ich so mitbekommen hab.
 

Melvin

neugierig
Mitglied seit
16. September 2020
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
1
Hi Leute, danke für eure ganzen Antworten.
Ich denke, süchtig machen können viele Dinge... Wenn man sie in den falschen Momenten seines Lebens einnimmt und dann regelmäßig auf sie zurückgreift.
Auf jeden Fall interessant, wie gespalten die Meinungen sind.
Ich dachte, es sei überhaupt nicht legal, das zu verkaufen, aber anscheinend hab ich mich da geirrt. Wie gesagt nimmt er es während der Prüfungsphase um runterzukommen und ja, er nimmt auch die "Entschuldigung" / Ausrede, dass es als Nahrungsergänzungsmittel gehandelt wird...
 

Sartorius

neugierig
Mitglied seit
17. September 2020
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
3
Ich finde es auch mehr als schade, wie sehr Cannabis Produkte verteufelt werden. Wenn sich die Gesellschaft diesen Thematiken mehr öffnen würde und vor allem dem CBD mal die Chancen einräumen würde, die es verdient hat, dann könnte man einen viel größeren Nutzen daraus ziehen und auch wahrscheinlich mehr Menschen helfen... Aber na gut.

Wie schon richtig gesagt ist Cannabdiol weitestgehend unbedenklich, sofern es von seriösen Shops gekauft wurde oder auch in der Apotheke. Hab sogar gelesen, dass früher, bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts hinein, über 60% der Medikamente auf Cannabis basierten (Quelle).
Frage mich warum das aufgehört hat... Ging sicher mit der "Hippie"-Szene, Woodstock usw. einher und iwelche alten, weißen Männer wollten einen Riegel vorschieben...
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.174
Punkte für Reaktionen
203
Ort
Wien
ich WARNE bitte an der stelle vor internetkauf! geht in einen CBD-shop, schaut euch das an, lasst euch beraten... aber nie im netz bestellen.

und bitte FINGER weg von all diesen sachen, die als cannabis-"alternative" angeboten werden - der "allerletzte schrei aus amerika" oder irgendwas, das man sich aufs zahnfleisch reibt oder raucht. wenn es kein cannabis-produkt ist - die finger davon lassen!

die produkte in den shops sind etwas überteuert, aber, so ein glas mit ein paar blüten drin hat man dann auch länger, wenn man nur hin und wieder etwas CBD zur beruhigung braucht.

als Nahrungsmittel darf es meines Wissens auch nicht verkauft werden
wenn wir öl als NM zählen, dann darf das in Ö verkauft werden. gibt es in vielen shops, auch in nicht-CBD-shops.

ja, baldrian beruhigt (und macht schläfrig), kann man als tee am abend trinken..
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.306
Punkte für Reaktionen
187
Ich glaub Cannabis wurde einfach deshalb weniger verwendet, weil es bessere Stoffe gibt ohne die Nebenwirkungen von CBD.
Ganz so toll sind die Nebenwirkungen nicht.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.174
Punkte für Reaktionen
203
Ort
Wien
wie meinst du das?... nebenwirkungen von CBD? bist du sicher, dass du CBD meinst, und nicht THC...?

obacht.

und ich kann nur sagen... beim gepflegten fortgehen, wenn ich mir da ein paar alkoholische getränke einwerfe, und einen gewissen punkt überschreite, dann wache ich am nächsten morgen halbtot auf...

bei THC... wach ich auf und mir geht's blendend. also falls du diese art von "nebenwirkungen" meinst...
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.174
Punkte für Reaktionen
203
Ort
Wien
naja nebenwirkungen. so wirkt das CBD-öl auf die katze... ganz andere konstitution.

ein mensch schläft ja nicht sofort ein. bist du überhaupt schon jemals in kontakt gekommen mit CBD, oder THC, info?
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.306
Punkte für Reaktionen
187
jemals in kontakt gekommen mit CBD, oder THC, info
Nope. Bin ja kein Junkie.
Obwohl im Jänner hab ich irgendwas geraucht und bin dann ins Krankenhaus, aber vielleicht warens auch KO Tropfen?
Obwohl ich lauthals darauf Bestanden habe, dass ich vergiftet wurde, gefunden hat man nichts.

Das CBD Öl ist sicher gut. Ich meinte nur, weshalb man Cannabis nicht mehr so stark einsetzte, könnte mit den Nebenwirkungen zusammen hängen, dass diese bei andere Arzneimittel nicht so verkommen.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.174
Punkte für Reaktionen
203
Ort
Wien
junkie... lol, äh..
KO tropfen werden in der regel nicht geraucht...

ok. lassen wir das. bei manchen kann man die vorgefertigen meinungen einfach nicht mehr wegkriegen. und ich möcht mir hier keinen wolf reden, also.. jeder wie er meint. peace out.
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.742
Punkte für Reaktionen
171
wenn wir öl als NM zählen, dann darf das in Ö verkauft werden. gibt es in vielen shops, auch in nicht-CBD-shops.
Das Öl bekommst du hier in Deutschland auch frei verkäuflich, aber es steht immer "Nicht zum Verzehr geeignet" drauf, weil es halt nicht als Lebensmittel zugelassen ist. Steht übrigens auf vielem anderen auch drauf, auf dem letzten Kanister Motoröl bspw. ;) Bei CBD-haltige Arznei aus der Apotheke gilt das nicht, aber die gibt es nur auf Rezept.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.174
Punkte für Reaktionen
203
Ort
Wien
"Nicht zum Verzehr geeignet" drauf, weil es halt nicht als Lebensmittel zugelassen ist.
kleine anekdote:
ca. anfang 2000er jahre haben wir in einem kleinen ominösen laden in villach ein paar "zauberpilze" gekauft, wo hinten auch "nicht zum verzehr geeignet" draufstand. zwinker-zwinker...

ich hab 's trotzdem gegessen. ja, und dann.. leider erste hälfte horrortrip, danach im wald war's dann ganz schön.

:)
ich meine... info, was hast du als 20jähriger so getrieben... alk, much? oder bist/warst du abstinenzler, damals schon. würd mich persönlich mal interessieren.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.306
Punkte für Reaktionen
187
ich meine... info, was hast du als 20jähriger so getrieben... alk, much? oder bist/warst du abstinenzler, damals schon. würd mich persönlich mal interessieren.
Sehr much Alk. 😅 Bzw normal, wie jeder Jugendlich. Drogen nicht, ich hab Gauloises geraucht, mir hat das gereicht. Hatte nie den Drang und die Lust auf Drogen.
Bzw hatte ich ja dazu kein Geld, ging ja alkes für Alk drauf. Das war um die 20. Und heuer mit 33 bin ich 1x ins Krankenhaus vor lauter Alk, hatte aber nur 1.2 Promille. 🤔 Naja 😂
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.742
Punkte für Reaktionen
171
Wegen den Nebenwirkungen. Ich würd nie was außerhalb der Apotheke kaufen.
Nein, weil es bei Krankheiten verschrieben wird, die eine ärztliche Behandlung erforderlich machen. Das könnte auch völlig ohne Nebenwirkungen sein, es würde in dem Fall keinen Unterschied machen, weil dafür zugelassene Medikamente immer rezept- und damit apothekenpflichtig sind. Davon abgesehen, Nebenwirkungen, auch schlimmere, kannst du von ziemlich vielen frei verkäuflichen Dingen bekommen.
 
Oben