• *****
    Liebe User und Freunde des WXA Forums! Wir wünschen euch alles erdenklich Gute, sodass ihr gut und möglichst unbeschadet durch die aktuelle Krise kommt! Danke an alle, die jetzt alles geben und viel Kraft jenen, die jetzt vor dem Nichts stehen. Halten wir zusammen! Gemeinsam schaffen wir das!
    Wer möchte, kann sich im Corona Ausheulthread etwas Luft machen. Bleibt gesund! - EUER WXA-TEAM
    *****

Asyl NEU in Österreich

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.416
Punkte für Reaktionen
104
Ort
Wien
ein neuer 10-punkte-plan gilt ab heute, und wurde von kickl und fpö waldhäusl präsentiert:


1. Ausreisezentren. Ab März sollen Asylwerber gesammelt in solchen Zentren untergebracht werden. Die Bundesländer-Verteilung fällt.

2. Anwesenheitspflicht. Asylwerber müssten sich an eine „Nachtruhe“ – de facto Ausgangssperre – von 22 bis 6 Uhr morgens halten, ansonsten würden sie in abgelegenen Zentren mit speziellem Sicherheitsdienst untergebracht.

3. Rückkehr. Jene, die keine „realistische Chance“ auf Asyl in Aussicht hätten, sollen künftig stärker zur Ausreise „animiert“ werden.

4. 20-Tage-Verfahren. In Schnellverfahren soll eine Asylaberkennung nur mehr 20 statt wie bislang 27 Tage dauern.

5. Gefährdung. Sollte ein Asylwerber sich etwa zur Terrormiliz ISIS bekennen, soll die Polizei bereits bei der Einreise ein Gefährdungspotenzial erstellen.

6. Sicherungshaft. Geht es nach Kickl – dafür braucht er freilich eine Verfassungsänderung und damit eine Zweidrittelmehrheit im Parlament –, sollen solche „Gefährder“ in „Sicherungshaft“ gebracht werden. Noch unklar ist, ob diese zeitlich begrenzt ist und durch wen sie wirklich verhängt würde.

7. Abschiebungen. Diese sollen beschleunigt werden.

8. Straftaten. Bei bestimmten Straftaten soll der Asylstatus aberkannt werden.

9. Beschwerden. Beschwerderecht wird eingeschränkt.

10. Anträge. Keine Antragsmöglichkeit für Personen, die über sichere Drittstaaten eingereist sind.

kickl's ziel ist es, dass, zitat: "niemand mehr in Ö einen asylantrag stellen können soll. weil wir nur von sicheren drittstaaten umgeben sind."


artikel.
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.230
Punkte für Reaktionen
293
Ort
Wien
traurige zeiten sind das, die wir hier haben. trauriger ist es, dass die spö sich durch ihre internen machtkämpfe nicht mehr wirklich etablieren kann. zumindest derzeit nicht.

ich kann es mir gar nicht ausmalen, was die in den nächsten 4 jahren in dieser regierung noch anrichten werden.
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
Außer Punkt 9 finde ich alles richtig, Punkt 1 und 2 sehe ich etwas kritisch. Aber es fehlt noch etwas...

Was spricht gegen solche Initiativen in diesen Zeiten? Ist nicht so, als wäre das für die Ewigkeit.

Das ganze STEHT DOCH grundsätzlich im Zusammenhang mit dem islamischen Terrorismus.

Provisorisch eine gute Politik würde ich sagen...noch besser wäre es, wenn man nun die Wurzeln des IS und der Flucht bekämpft, also … in den Spiegel schauen!

Erst dadurch wird die Politik gemeistert, wenn man nun so tut als wäre die EU unschuldig, so ist das Unsinn...nun, während man das Volk schützt, muss man gleichzeitig die "fremden Völker" wieder ein Zuhause gewähren...das ist wichtig!

Wenn man das 1 Jahr durchzieht und die Gefahr gesunken ist, kann man diese Gesetze wieder entschärfen, nach ein paar Jahren gänzlich aufheben.


Irak und Syrien müssen wieder aufgebaut werden, statt der Türkei jährlich Geld für die Beitrittsverhandlungen zu geben, sollte man das Geld für die neue "dritte Welt" ausgeben, Asad muss nun auch endlich vor Gericht.

Wenn das alles nicht passiert...wird sich kaum etwas ändern, dann ist dieses Gesetz eher wie Aspirin...denn "Unkraut vergeht nicht". In den kommenden Jahren kann man nämlich mit neuen Flüchtlingswellen rechnen (siehe gerade Ägypten, Sissi wird zum neuen Asad z.B.).
 
Zuletzt bearbeitet:

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.416
Punkte für Reaktionen
104
Ort
Wien
punkt 10 muss man sich mal durch den kopf gehen lassen - sind wir nicht ausschließlich von sicheren drittstaaten umgeben?
also... kann's rein theoretisch überhaupt keine anerkennungen mehr geben.

hier nochmal ein überblick über die asylzahlen (bis dez. 2018).
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.416
Punkte für Reaktionen
104
Ort
Wien
@bushido
es steht nicht ganz NUR im zusammenhang mit IS und terrorismus.
ein schwerstkrimineller und eine komplett unbefleckte familie kommen in einen topf, und das ist das "ausreisezentrum", super name übrigens, die sache ist klar..

@trinity
ich glaub nicht mal haider hätte sowas durchgezogen..
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.917
Punkte für Reaktionen
215
Ort
wien

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
Deshalb finde ich Punkt 1 ja kritisch Gorgo...

Was soll man aber sonst tun? Man kann doch nicht immer gegen die Wand fahren?
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.230
Punkte für Reaktionen
293
Ort
Wien
ich finde dublin III voll feige. da will man einfach nur das problem an die ärmeren eu staaten abschieben, denn die meisten asylwerber kommen vom osten oder den süden.
da kann man sich natürlich fein apputzen an den drittstaaten und dann brav die verteilung verweigern, das ist dann natürlich das geilste.
und wenn die drittstaaten dann die asylwerber aufnehmen und nicht am meer schon versenken oder verhungern lassen, dann sind sie auch wieder die bösen.

und wie sagte kickl, ja, sie können dann nur noch asyl beantragen, wenn sie regulär mit dem flugzeug kommen. wohl wissend, dass jemand ohne visum eh nicht herfliegen darf.

wahrscheinlich würde er die piloten dann auch noch als schlepper anklagen :D

.....

es spricht nix gegen ausreisezentren.
obwohl diese ganze pseudofreundliche ausdrucksweise nur widerliche verarsche sind.

aber wenn man alle asylwerber da unterbringen will, dann ist das schlichtweg eine frechheit, denn erstmal haben sie das recht, asyl zu beantragen. und erst, wenn der bescheid abgelehnt wurde, kann/muss/soll man sie auffordern das land zu verlassen.

jemanden gleich nach seiner ankunft da reinzusperren, ist doch blanker hohn. das ist doch den asylwerbern wurscht, wie das zentrum heißt, das ist nur schminke für den rechtspopulismus, damits beim wahlvolk hübscher aussieht.

am liebsten würd er sicher konzentrierte lager schreiben, damit sich paar nazis einen drauf wedeln können.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.416
Punkte für Reaktionen
104
Ort
Wien
@trinity
eben.. der pöbel kann das so leichter goutieren... kurz braucht das nur mehr noch absegnen und seinen text runterleiern. so einfach geht's. kurz glaubt, dass er die rassisten partei benutzen kann um an der macht zu bleiben, derweil macht die fpö genau das was sie will, indem sie den kurz benutzt...

@vt
das ist schon klar mit den sicheren drittstaaten, aber, kickl sagt damit auch, dass sich österreich fein abputzen kann.

was kann denn ein land schon dafür, wenn es direkt neben einem land liegt, in dem ein krieg tobt... das kann also die krot fressn, wenn die anderen EU länder dann auch so vorgehen werden wie das österr. IM. genau das nutzt kickl ja aus. österreich kann sich jetzt immer fein abputzen.

was ist denn im falle einer naturkatastrophe... wird das im gesetz definiert?
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.416
Punkte für Reaktionen
104
Ort
Wien
schon interessant, dass man nach dem 2.weltkrieg krieg nicht als fluchtgrund anerkannt hat:

Die Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 erkennt wirtschaftliche Not, Naturkatastrophen, Klimaveränderung oder Krieg nicht als Fluchtgründe an. Weitere Abkommen, wie die Flüchtlingskonvention der OAU erweitern den Flüchtlingsbegriff auf einigen dieser Gebiete.
Den durch Krieg oder Verfolgung vom Tode bedrohten Menschen, die nicht von der Konvention von 1951 geschützt werden, kann in einigen Ländern ein zeitweiliger subsidiärer Schutz gewährt werden.
artikel.

auf der BMI seite wird asyl so definiert:

Unter dem Begriff „Asyl“ ist das Einreise- und Aufenthaltsrecht von Fremden (hier: in Österreich) zu verstehen, die wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder ihrer politischen Überzeugung verfolgt werden oder Verfolgung befürchten.

Österreich hat sich durch die Unterzeichnung der Genfer Flüchtlingskonvention aus dem Jahre 1951 inklusive dessen Zusatzprotokoll von 1967 verpflichtet, verfolgten Menschen Schutz zu gewähren.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.917
Punkte für Reaktionen
215
Ort
wien
österreich kann sich jetzt immer fein abputzen.
Tun das nicht auch jene EU-Staaten die im Verbund an Türkei(2016),Libyen(2017) und weitere div. afrikanische Staaten, Gelder überweisen und im Gegenzug dafür ihre Asylprobleme outsourcen ?

Ich denke die Beschlüsse die heute in einzelnen EU-Staaten umgesetzt werden, resultieren aus dem jahrelangen Unvermögen der Brüsseler Verantwortlichen; bzw. der dafür von Mitgliederstaaten entsandten Vertreter; eine gemeinsame Vorgehensweise auf Schiene zu bringen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.342
Punkte für Reaktionen
72
Ich denke die Beschlüsse die heute in einzelnen EU-Staaten umgesetzt werden, resultieren aus dem jahrelangen Unvermögen der Brüsseler Verantwortlichen
Das übliche Prinzip, Schuld sind immer die anderen, je weiter weg umso schuldiger. An dem Problem der Gemeinden sind die Länder Schuld, die Probleme der Länder rühren vom Staat, und jene des Staates eben von der EU. Oder der UNO.

Das Problem sind sicherlich AUCH die Politiker in Brüssel und Straßburg, die sich nicht auf eine gemeinschaftliche Regelung einigen können. Aber das sind keine autonomen Einheiten losgelöst von allem, dass sind "unsere" Politiker, "unsere" Vertreter in Rat und Parlament. Nur weil die Entscheidung auf EU-Ebene gefällt werden müsste, ändert sich an der Verantwortung von Staat, Land, Gemeinde und Individuum nichts.

Aber es ist natürlich ein sinnvolles Mittel, um im Zweifel jede nationale Lösung zu rechtfertigen - DIE haben es ja nicht hingekriegt, also müssen WIR jetzt was machen.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
11.163
Punkte für Reaktionen
92
Und was überhaupt fehlt und was das aller wichtigste wäre kompetente Begleitung und sozialer Dienst an den Menschen, Hilfe bei der Integration, Betreuung, Psychosozialerdienst usw.


Da steht super Überwachung, wegspeeren, unter Beobachtung stellen.

Das erinnert eher an ein Lager- und Entsorgungsverfahren.

Und das
9. Beschwerden. Beschwerderecht wird eingeschränkt.
ist ein Hohn.
Heißt nichts anderes, als dass sich die Leute dort weder beschweren dürfen oder in Folge dann sich überhaupt einbringen dürfen. Sprich hier wird sich gegen die Zusammenarbeit entschieden. Was aber sowas von hinderlich ist und was das Zusammenleben erst recht unmöglich macht.
Autoritäre Haltung von Menschen.

Und dann? Wird wieder gejammert, das es nicht funktioniert, das die schlimmen Ausländer sich nicht anpassen usw.

Kein Punkt bezieht sich auf Hilfestellung, welche in so einer Situation doch wichtiger ist, als ob man für die Abschiebung 7 Tage weniger braucht.....

Geht mir am, dass für so ein wichtiges Thema so ein richtiges A Verantwortung trägt oder das Amzöt bekleidet.

Komm, wenn die Politik das betreibt als wäre das nur ein Zwischenlager um die Ware Mensch so schnell wie möglich wieder weg zu verschicken. Na Prost... wenn man so an das Problem herangeht, kanns nur scheitern.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.416
Punkte für Reaktionen
104
Ort
Wien
auch werden die sich auf randale in den unterkünften einstellen müssen, vor allem jetzt, wo von anfang an klar ist, dass die chance dazubleiben genau 0 ist.

"die Bundesländerverteilung fällt" heißt es im plan.
traiskirchen und thalham sind also die einzigen beiden zentren derzeit?
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.416
Punkte für Reaktionen
104
Ort
Wien
also bei diesen beiden mädchen, manch einer erinnert sich noch an die schlagzeilen vor ein paar jahren, jetzt junge frauen mit kindern, sehe ich hopfen und malz eben noch nicht verloren.

ja, sie haben sich dem IS angeschlossen und schon allein deswegen strafbar gemacht. wenn mord auch noch dazukommt werden's wohl für längere zeit weg sein.

vielleicht denk ich auch nur so, weil es weibliche IS-kämpfer sind.... aber sind sie deshalb weniger gefährlich? .. who knows.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
11.163
Punkte für Reaktionen
92
Ja ein Wahnsinn, aber diese beiden sind einfach in die Fänge gekommen und das der IS bot, war anscheinend so ansprechend, das sie aufgesprungen sind.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.416
Punkte für Reaktionen
104
Ort
Wien
diskussionsrunde zum thema mit rosenkranz, leichtfried, pilz,...

"wir haben in österreich ausreichend haftarten, um allen bedrohungen zu begegnen, wenn die behörden gut funktionieren."

spö leichtfried bringt es irgendwie auf den punkt. ich denk mir das auch.

die fpö findet, dass es keinen richter dazu braucht (sicherungshaft).
die övp eiert herum, oder lässt sich am ende noch am ehesten auf deren seite ziehen..
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
11.163
Punkte für Reaktionen
92
Wenn man mal so darüber nachdenkt, merkt man das es bei dem Thema immer nur um Fehlverhalten, falsches, Aussichtslosigkeit und Fehler geht.
Ein Augenmerk auf das was gut läuft, auf das was einen voran bringt und was man schon alles erarbeitet und gut umgesetzt wurde und wird, fehlt vollkommen.

Warum konzentriert man sich nicht mindestens genauso viele auf die positiven Dinge?
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.416
Punkte für Reaktionen
104
Ort
Wien
was meinst du genau, info...?

na jedenfalls... wie ich prophezeit hab, wurden kickl's pläne von kurz abgesegnet, und die "Sicherungshaft NEU" sieht jetzt so aus:

Die Fakten zur neuen Sicherungshaft

1. Konkrete Gefährdung: Im Unterschied zu ersten Plänen soll jetzt eine reine Sicherungshaft, und keine präventive Haft, kommen. Das heißt, es müssen „schwerwiegende Gründe“ und eine nachvollziehbare Gefährdung der öffentlichen Sicherheit gegeben sein.
2. Richter: Die Sicherungshaft soll zudem durch einen Richterspruch – auch nachträglich – entschieden werden.
3. Kurzer Zeitrahmen: Die Haft muss zeitlich begrenzt sein.


punkt 2 is wieder mal grandios.. situationselastisch, ned wahr?

weiteres: IS-kämpfer haben "jegliches recht auf schutz verloren", und die sicherungshaft soll "max. 6 monate" dauern.
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.230
Punkte für Reaktionen
293
Ort
Wien
diese neuen worte kotzen mich so an...

leistungsharmonisierung
situationselastisch
anlandeplattformen
sicherungshaft
 
Oben