BREXIT

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.518
Punkte für Reaktionen
32
Standort
Stadt der Helden
Vergangene Woche wurde die britische Abgeordnete Jo Cox auf offener Straße von einem psychisch Kranken erschossen. Das britische Parlament trauerte entsprechend:
http://www.handelsblatt.com/politik/international/brexit-referendum/brexit-liveblog/live-blog-aus-london-britische-abgeordnete-wuerdigen-ermordete-jo-cox/13731220.html

Brisant:
Jo Cox war eine Gegnerin des Brexit - des Ausscheidens von Großbritannien aus der EU. Dazu soll diese Woche eine Abstimmung des Volkes laufen. Sie wurde nach einer Veranstaltung dazu erschossen wodurch sich die politische Tragweite erhöht. Durch ihren Tod wurde der "Wahlkampf" zu dem Thema unterbrochen.
Dazu muss man noch sagen, dass seit Wochen die Befürwörter des Brexits in der Mehrheit waren. In den Tagen vor ihrem Tod wechselte die Stimmung jedoch leicht, die Gegner waren Gleichauf mit den Befürwortern, was vermutlich auch mit den vielen Befürchtungen zu den möglichen Folgen zu tun hat (eine Wirtschaftskrise in Großbritannien wäre nicht auszuschließen). Seit dem Tod von Jo Cox geht der Trend nun deutlich zu den Gegnern des Brexit, da viele Menschen offenbar erkennen wie gefährlich dieser ist und mit welche brachialen Worten die Befürworter teilweise für sich Werbung machten (und die nun aus Sicht mancher Bürger auch ein Grund für den Tod von Cox sein könnten).

Aber nun mal zum verschwörerischen Teil: was wäre, wenn es sich um eine verdeckte Aktion handelt um eben diesen Stimmungsumschwung hervorzurufen. Die Tat geschah, so grauenhaft es auch klingt, zum idealen Zeitpunkt. Als Täter wurde ein psychisch Kranker vorgeschoben, dem auch noch Kontakte zu Rechtsextremen aus den USA nachgesagt werden - das ist doch fast schon zu "perfekt"?!
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.518
Punkte für Reaktionen
32
Standort
Stadt der Helden
Btw. findet heute die Abstimmung zum Brexit statt. Das wird spannend heute Abend :oeek:
 

infosammler

Welcome Guide
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.629
Punkte für Reaktionen
40
Ohja ich verfolge das auch. Ich hoffe, das großbritanien nicht aussteigt. Ich kanns mir aber auch nicht vorstellen, das sie es tun bzw soviele abstimmen dafür.
 

Topsy_Krett

Protected by SCHWA
Mitglied seit
8. Mai 2006
Beiträge
1.447
Punkte für Reaktionen
17
Irgendwie beneide ich die Briten dafür, dass sie abstimmen können. Bei uns auf dem "Festland" ist sowas quasi unvorstellbar.

Rein aus interesse wünsche ich mir den Brexit, einfach nur um zu sehen wie die "Crème de la Crème" der EU reagieren wird.
 

IndianaJones

innerer Zirkel
Mitglied seit
5. Oktober 2014
Beiträge
861
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Graz
Wenn TTIP wirklich kommt ,dann ist es für die Amerikaner nur von Vorteil ihre Ware zu uns zu liefern . Für die Amerikaner Wirtschaftlich sehr gut .

Ich als Konsument , müsste bzw. die EU oder die Regierung von Österreich genaue und präzise angaben auf ihren Produkten lesen können damit ich und jeder Mensch selbst entscheiden können ob sie Gentechnische Lebensmittel kaufen und essen wollen .
Und da wird der hacken sein ,ich glaube nicht das sie das machen und genau sagen was da für Chemie etc. Zeugs drinnen ist .
Aber auch höre ich sehr oft ,das die Produkte günstig sein sollen ,und viele werden das kaufen weil es billig ist ,und woher wissen wir ob nicht aus Gasthaus Betriebe solch Billiges fleisch kaufen und uns wiederum verkaufen im Schnitzel oder sonst wo .

Eigentlich wäre doch alles ganz einfach ,wir haben bauern die nicht mehr überleben können mit diesen Billigpreisen ,und trotzdem bekommen wir von Spanien Fleisch geliefert . Wir haben ja unsere Bauern die uns ihre gute Ware verkaufen können ,warum muss das sein ? und unsere Bauern müssten nicht aussterben ,denn das soll so kommen das immer mehr Landwirte ihre Höfe dicht machen ,und das finde ich echt schade . Und wenn mich einer fragt ob ich die EU gut finde, ja anfangs schon mit ihren Grundgedanken ,aber ich bin seit länger von der EU entäuscht ,sie bekommen keine Flüchtlinslösung hin ,sie sagen uns bzw. die Kommissare entscheiden was für uns gut iat, und das finde ich echt sch...e.
Gruß Indi
 

_fix_

eingeweiht
Mitglied seit
29. November 2009
Beiträge
171
Punkte für Reaktionen
0
Standort
heinsberg
@Zwirni

Zutrauen würde ich den Herrschaften alles.Um ihre Macht zu erhalten gehen die über Leichen.
Ich persönlich finde den Tod von Jo Cox sehr traurig.Endlich mal eine junge Frau die sich einsetzt und nicht so alte (Säcke hät ich beinahe gesagt) Opas.

Sehr schade.
 

IndianaJones

innerer Zirkel
Mitglied seit
5. Oktober 2014
Beiträge
861
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Graz
Nach dem Aktuellen stand der Auszählung dürfte das Ausscheiden von Großbritannien aus der EU Realität werden .
Die Mehrheit stimmte für einen Austritt ,
Ausgezählte Wahlkreise: 97.4%
Stimmen
Mitglied der Europäischen Union bleiben
48.3%
15 575 878

Die Europäische Union verlassen
51.7%
16 681 877
Quelle:(Referendum über die Mitgliedschaft von Großbritannien in der Europäischen Union)

Was wird Europa jetzt erwarten welche folgen hat das und was wenn durch den Austritt Großbritanniens noch jemand austreten möchte ?

Gruß Indi
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.518
Punkte für Reaktionen
32
Standort
Stadt der Helden
Die ersten Folgen: der DAX ist um 10 Prozent abgestürzt. Weltweit gehen die Börsen nach unten. Wenn die Spirale sich nicht aufhalten lässt droht ein schwarzer Freitag.
 

infosammler

Welcome Guide
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.629
Punkte für Reaktionen
40
Die EU experten meinten, das es nun trotzdem ein längerer prozess ist (bis zu 3 jahre), bis der austritt passiert ist.
Das nun, ohne großbritanien, darüber verhandelt wird wie es weiter geht.
Das die geografische lage und die politik von ihnen den austritt ermöglicht hat und das bei anderen länder gar nicht so das thema ist und je war, also ein austritt. Da muss man erwähnen, laut dieser expertin war england in der eu immer ein blocker und bremser. An ihnen scheiderten viele integrationsversuche, sie wollten immer extrawürste. Letzteres werden sie auch beim austritt haben wollen.
Der kontakt wird trotzdem fast gleich bleiben zwischen großbritanien und der eu, weil sie trotzdem auf einander angewiesen sind.

Es wird aber neue abstimmungen wegen schottland geben. Die schotten wollten nie die EU verlassen und sie werden jetzt eine unabhängigkeit fordern.

In anderen länderen ist der austritt auch gar nicht so einfach, wie es sich bei großbritanien verhält.
Die EU selbst sieht es als chance, weil ein großer bremser ausgetreten ist, aber auch als weckruf dinge zu ändern.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.327
Punkte für Reaktionen
72
Standort
wien
Welche EU-:orolleyes:Experten?

Sind die genauso clever wie die sog. Finanzexperten, die ´07, ach so überrascht, wurden von der Finanzkrise,oder die Börsenexperten die den "unkalkulierten " Immo und Ölpreisverfall nicht ahnten und jetzt nur noch tatenlos zusehen können ?
Die stehen übrigens auch nach dem gestrigen Brexit- Entscheid wiedermal genauso "überrascht" blöd da, wie eh und je.

Alle zusammen bitte in die Tonne entsorgen,das erspart uns hoffentlich in Zukunft deren neunmalkluges und sinnfreies Gestammel welches jedesmal -nach- einem für ;-)sie unerwartetem Ereignis aufkommt.

darüber verhandelt wird wie es weiter geht.
;-) Die EU soll nicht ewig verhandeln,sondern sollte endlich auch mal liefern.
Bisher ist da aus Brüssel wenig bis nix vernünftiges beim Bürger angekommen.

vt
 
Zuletzt bearbeitet:

infosammler

Welcome Guide
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.629
Punkte für Reaktionen
40
@vt

Hab die namen vergessen. Auf puls4 waren sie im gepsrächen.
Das es gar nicht ao geregelt ist, was genau passiert, wenn ein staat austeigt, glaub ich schon. Obwohl das wiederrum sehr unprofessionell ist.
Das GB so zickig innerhalb der eu war, hab ich aber auch nicht gewusst.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.327
Punkte für Reaktionen
72
Standort
wien
....sehr unprofessionell ist.
Brüssel hatte doch noch nie einen Plan -B-.
Ist aber bei Betrachtung der dort versammelten bzw. aus der nach dort "abgeschobenen" :orolleyes: geistigen Parlamentarier-Elite
verschiedener Staaten auch nicht weiter verwunderlich.

vt
 
Zuletzt bearbeitet:

infosammler

Welcome Guide
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.629
Punkte für Reaktionen
40
Ja, deshalb meinte sie auch ein weckruf. Aber sowas wird immer gesagt... :orolleyes:
 

IndianaJones

innerer Zirkel
Mitglied seit
5. Oktober 2014
Beiträge
861
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Graz
Mal sehen wer als nächster Austreten möchte ,vielleicht Österreich ?
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.327
Punkte für Reaktionen
72
Standort
wien
Zuletzt bearbeitet:

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
44.917
Punkte für Reaktionen
96
Standort
Wien
ich hoffe, dass wir nicht den gleichen rattenfängerslogans auf den leim gehen wie die briten.
wobei ich mir schon vorstellen kann, dass wir auch für so einen müll empfänglich sind...
https://www.facebook.com/OfficialBritainFirst/?fref=ts
ich würde mir wünschen, dass wir aus den fehlern der briten lernen. aber ich glaube es nicht.
 

Astun

Inventar
Mitglied seit
22. Oktober 2014
Beiträge
1.547
Punkte für Reaktionen
8
Standort
Rohrbach bei Mattersburg
Naja, Briten eben.
Halten sich immer für etwas Besonderes.
Da klingt wahrscheinlich noch der Größenwahn aus der Zeit des britischen Empire durch.
Einen positiven Aspekt kann ich dem BREXIT aber auch abgewinnen.
Die mit den Briten ausgehandelten Sonderrechte, welche der EU teuer gekommen wären, haben sich mit dem Austritt der Briten erledigt und in Luft aufgelöst.
Eigentlich haben sie uns damit einen Gefallen getan, denn wenn die Briten die Sonderrechte zu genießen angefangen hätten, dann hätte das auch auf andere Mitgliedsstaaten abfärben können, und die EU wäre in Erklärungsnotstand geraten, warum die Briten ihre Sonderrechte genießen dürften, aber sonst niemand.
Schließlich habe ja für alle das Gleichheitsprinzip zu gelten.
Also Großbritannien, dann sage ich mal Bye, Bye, und thank you, dass ihr die EU nicht mit euren teuren Sonderrechten belasten wollt. :aetsch: :razz:
Außerdem soll man Reisende bekanntlich nicht aufhalten.
Wohin Euch eure Reise führt, das werdet ihr dann schon sehen.
Aber eine Rückkehr in die EU gibt's dann nur mehr ohne teure Sonderrechte oder Eigenbrötlereien.

Ich wäre wirklich neugierig darauf, ob dieses NO zu Europa nur in England so ausgeprägt war, oder ob es in den anderen Landesteilen (Wales, Schottland, Nordirland) genau so stark war.
Wenn Wales, Schottland oder Nordirland mehrheitlich anders abgestimmt haben, würde ich von EU-Seite her diesen Landesteilen einen Separatvertrag anbieten, damit diese Gebiete bei der EU verbleiben könnten.
Da würde es wahrscheinlich gewaltig rappeln im Sezessionskarton.
Soweit ich weiß, wollen ja alle 3 nichtenglischen Gebiete lieber heute denn morgen aus der Union mit England austreten.
Nordirland will sich wieder mit dem Mutterland vereinigen.
Die Schotten wollen wieder ihre Unabhängigkeit zurück, um welche sie seit dem Ende der Römerzeit ständig kämpfen mussten.
Die Waliser sind wahrscheinlich das Volk, welches das erste Königreich errichteten, nachdem die Römer abgezogen waren.
Wann sie ihre Unabhängigkeit verloren, entzieht sich meiner Kenntnis, aber ihre Flagge gibt mir zu denken.
Ich frage mich, ob dieser rote Drache nicht auf ein vergangenes Königsgeschlecht hinweist, nämlich auf jenes der Pendragons.
Die beiden bekanntesten Vertreter waren der Legende nach Uther und Arthur Pendragon.

Jedenfalls würde den Engländern der Hintern ziemlich auf Grundeis gehen, sollten sich diese 3 Landesteile aus wirtschaftlichen Gründen dazu entschließen, England den Rücken zu kehren und die angebotenen Separatverträge anzunehmen.
Das wäre ein Hammer.
Die EU müsste sich nur schnell genug dazu entschließen, solche Verträge anzubieten.
Die Engländer würden vor Zorn rotieren wie Rumpelstilzchen. 😁 😂 :hahaha:
 

infosammler

Welcome Guide
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.629
Punkte für Reaktionen
40
Bis 2018 wird der austritt dauern. Bis dahin sind sie noch teil der eu.
Ich denke aber auch, schottland, irland und wales werden sich unabhängig machen und jetzt erst recht.
Wirklich teuer wirds halt mit dem handeln.

Eins steht halt fest, nun sind sie alleine und es gibt sich keine eu stütze. Finde ich ja nicht klug von einem land.

Interessant ist auch, das london remain war. Auch 3/4 der jugendlichen bis 25 waren für einen verbleib, was demnach interessant werden wird, wenn diese generation, die den austritt wollte nicht mehr an der macht ist.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
3.985
Punkte für Reaktionen
25
Standort
Wien
eins wundert mich bzgl. der demokratischen wahlen..
in GB war's ja wieder so 50,2 zu 49,8. so wie bei uns bei der BP-wahl.

also schlussendlich: gespalten. nährboden für unruhen.

heut les ich bei gmx, dass 1 million engländer sich doch wieder umentscheiden wollen...

:olol: das amüsiert mich. jedem geht irgendwie die düse.
 

infosammler

Welcome Guide
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.629
Punkte für Reaktionen
40
Laut googel wurde gestern auffallend viel gegoogelt, was der austieg bedeutet...:oeek:
Laut nachrichten, hatt die landbevölkerung für den ausstieg gestimmt.

Bin da echt gespannt, wenn sich die anderen 3 in eine unabhängigkeit begeben, was dann passiert.
Ich denke, das sie wieder zurück wollen. Die eu wird zwar weiterhin mit ihnen handeln usw, aber sie werden kaum firdern können.
Großbritanien ist das wichtigste exportland für deutschland.
Und die eu sollte schon erhalten bleiben, weil "wir" kleine länder sind, die zusammen einfach stärker sind gegen großmächte. Finde ich schon wichtig.
 
Oben