Deep/Dark Web

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.028
Punkte für Reaktionen
37
Standort
Wien
verwendet hier eigentlich irgendjemand den TOR browser?
und wenn ja, warum?
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
Ich habs mal vorgehabt. Aber dann dachte ich mir lieber nicht.

Mit dem TOR Browser kannst du ins Darknet, ohne dass man deine IP zurückverfolgen kann. Denn das Surfen im Darknet ist eigentlich strafbar...jedenfalls macht man sich verdächtig. Wäre auch dumm wenn man dort etwas bestellt etc. ohne TOR Browser, oder, nur reinguckt, denn Hacker oder Co. machen dir das Leben nicht einfach...wenn du deine IP nicht versteckst.

Soweit ich weiß...soll das Darknet aus einem anderen Grund "gegründet" worden sein. Es soll ein Raum für Leute gewesen sein, die "hinter den Regierungen" arbeiten wollten, das heißt, der eine Spion konnte dem anderen etwas mitteilen ohne aufzufliegen etc.
Es soll also einem guten Zweck gedient haben. So der Mythos.
(Das wurde übrigens im Videospiel "DEUS EX" aufgegriffen.)

Heute aber...sind da lediglich Kriminelle unterwegs.

Warum ich nicht mal reinschauen wollte? Wer weiß, was ich alles gesehen hätte...hätte ich falsch geklickt...das hätte mich psychisch sicher mitgenommen.

Edit:
Man kann immer ins Darknet...man muss es nur "finden" (vielmehr die Rooms, also die Räume, in die man nicht einfach so kommt...z.B. sind passwortgeschützt). Der TOR Browser wird einfach deshalb benutzt, um die IP zu verstecken.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.028
Punkte für Reaktionen
37
Standort
Wien
jaja, ich weiß mittlerweile schon was das ist, das war ja nicht die frage.

Heute aber...sind da lediglich Kriminelle unterwegs.
und das stimmt eben nicht. wenn du in einem land lebst indem jeder kritische journalismus verboten ist, dann müssen die menschen sowas wie TOR verwenden. .. die können's dann schwer verstehen, warum dass bei uns "dark" heißt und eher negativ besetzt ist.

mich schockierte bei den berichten die non-chalance, mit der darüber gesprochen wird, wie leicht sich tierhasser einen von der palme wedeln können, pädos sowieso.. wie man mit ein paar bitcoins und ein paar clicks tatsächlich jemanden damit beauftragen kann, einen unliebsamen gegenspieler aus dem weg zu räumen, oder wie sich der typ vor 2 jahren (mcdonalds terrorakt in deutschland..) die waffe auch online, anonym und illegal gekauft hat..

TOR befürworter reden von "dem preis" für diese freiheit & anonymität. für mich ist das im prinzip der wilde westen, nur modernisierter, brutalisierter.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.028
Punkte für Reaktionen
37
Standort
Wien
oder überleg mal.. du wärst schwul und in saudi arabien.. willst du da deine vorlieben öffentlich ausleben...? nein.

es gibt vieles, für das die menschen dankbar sind, dass es sowas wie dieses anonyme internet gibt.

was sagte der gute alte obama bzgl überwachung:
we can't have 100% security AND 100% privacy with 0 inconvenience. we have to make choices.

und das ist eben völliger schei*. entschuldige.
edward snowden sei dank, wissen wir, dass die NSA millionen bürger ausspionierte.. wieviel echte verbechen sind denn dadurch verhindert worden..? denn das ist ja der punkt einer überwachung: ein verbrechen verhindern.
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
Im Spiel "Deus Ex" wird thematisiert, dass man das "Darknet" bewusst verteufelt habe, um geheimen Informatiomsaustausch zu behindern.

Deshalb weisd ich, was du meinst. Im Videospiel sind dort Hacker unterwegs, das sogenannte Januskollektiv.

http://deusex.wikia.com/wiki/Juggernaut_Collective

Janus wegen "Gott der zwei Gesichter". Ich warte auf den neuen Teil, da wird veröffentlicht wer Janus ist.

:) Passt vlt nichts ins Thema, aber auch da gehts um den Tor-Browser, weshalb ich das Spiel mal erwähnen wollte.
 

UFO-Pilot

Inventar
Mitglied seit
11. Juli 2010
Beiträge
1.092
Punkte für Reaktionen
3
Standort
Graz
Also Bushido ich muss mal mit deiner Unwissenheit aufräumen.

1) Wer im Darknet surft macht sicht nicht unbedingt strafbar oder verdächtig.
2) TOR wurde von der CIA erfunden/gegründet und heute noch zu 80% von der CIA finanziert.
3) Dort sind nicht nur Kriminelle unterwegs. die meisten sind neugierige mid 20er die sich das mal anschauen wollen.
4) Nur weil man dort hin geht heißt, das nicht, dass man sofort gehackt wird.

Klar muss man zwischen Dark und Deep Web differenzieren. Das Deep Web ist "harmlos" und das Darkweb befindet sich zum größten Teil in einer Grauzone.
Der meiste Content dort sind Foren in denen es um Hacken, Bitcoin schürfen, etc. geht. Was man in den Medien hört, also, dass dort nur Kinderpornos, Auftragsmörder, Drogendealer oder Live Folterungen sind ist BULLSHIT.
Klar findet man alls das, aber da muss man schon gezielt und lange danach sucen (außer bekannte Portale wie Silkroad, aber das sind Ausnahmen). Zufällig oder durch "falsch klicken" sowas zu sehen ist sehr sehr unwahrscheinlich. Die meisten Darkweb Shops sind auch mehr oder weniger harmlos. Gut, das meiste dort ist Hehler Ware wie geklaute IPhones zu Spottpreisen oder gehackte Bitcoins. Aber Waffen, Kinderpornos oder Menschen kann man nur sehr schwer kaufen. Nur weil die Kriminellen dort anonym sind, sind sie weder dumm noch unvorsichtig.
Aufragskiller sind zu 99% Fake. Generell ist der Mythos Auftragskiller von Hollywood hochgepusht. Klar gibt es sie, aber die echten arbeiten meist für eine bestimmte Mafia. Kein Auftragskiller bietet seine Dienste öffentlich an.
Auch die Redrooms sind quatsch. Es gibt dort zwar ziemlich versteckt Videos von echten Morden und Folter, aber die sind nicht live gestreamt. Tor ist viel zu langsam dafür. Das Laden einer einfachen Seite kann schon mehrere Minuten dauern, dann stell dir mal vor wie das gehen soll, dass sich ein Bild 24 mal in der Sekunde live aktualisieren soll. Die "Live" Sendungen sind Videos die abgespielt werden und einer der sie schon in und auswändig kennt tut so als würde er sich was wünschen.
Auch einen Virus einzufangen oder selbt gehackt zu werden, ist nicht so leicht. TOR blockt Downloads und Verbindungen von anderen Clients normalerweise.

Auch das was hier schon angesprochen wurde, dass z.B. Proteste oder Schwule in arabischen Ländern sich im Deepweb organisieren stimmt nicht ganz. Es ist zwar theoretisch das Deepweb, aber nicht der Teil der nur mit TOR erreichbar ist. Deepweb ist ja alles, was nicht von Suchmaschinen gefunden wird. Es gibt aber auch Seiten die man mit Firefox, Chrome, etc erreichen kann, die nur nicht von Google gefunden werden. Die meisten organisieren sich da drüber.
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
Also, in einem Punkt muss ich dir widersprechen.

Wer im Darknet unterwegs ist, wird verdächtigt. Denn warum sollte man im Darknet unterwegs sein, statt im öffentlichen Internet?

Das meiste wird als "Ausrede" angesehen, da das Darknet einen schlechten Nimbus hat.

https://www.anwalt.org/darknet-illegal/

Man muss also schon nachweisen können, falls man mal erwischt wird, dass man z.B. Journalist ist. Ansonsten ist man sofort verdächtig. Ist ja auch irgendwo logisch...
 

UFO-Pilot

Inventar
Mitglied seit
11. Juli 2010
Beiträge
1.092
Punkte für Reaktionen
3
Standort
Graz
Also der Artikel den du da gepostet hast widerspricht deiner eigenen Aussage:

"Es handelt sich hierbei also quasi um ein wichtiges Instrument der Pressefreiheit. Grundsätzlich kann das Darknet also für alle Personen, die Ihre Daten schützen müssen, eine wichtige Plattform darstellen.

In diesem agieren auch Menschenrechts*organisationen und Whistleblower oder auch Privatpersonen, die zwecks Datenschutz im Internet eben anonym bleiben wollen und somit nicht zulassen, das Nutzerprofile erstellt werden können, welche häufig für Werbezwecke genutzt werden"

Dass man nachweisen muss ein Journalist zu sein ist auch Bullshit. Jeder der nicht gerade Drogen kauft, Kinderpornos schaut oder andere hackt, macht dort nichts strafbares. TOR zu benutzen ist jedermanns gutes Recht. Wieso sollte es sonst seit Jahren von einer offiziellen Firma gratis und offensichtlich zum Download angeboten werden, wenn die Benutzung nicht erlaubt wäre? Das ist so als würdest du sagen, dass man bei Minecraft nachweisen muss, dass man es ohne Mods spielt wenn man erwischt wird.
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
Warum widerspricht es meiner Aussage?

Aus dem Artikel geht deutlich hervor, dass man bestimmte Gründe haben sollte.

Man macht sich nicht strafbar, wenn die Justiz aber weiss du surfst im Darknet, glaubst du, die werden sich denken "der macht schon nix"?

Ich sprach von Verdacht. Und in der heutigen Zeit ist der Verdacht berechtigt. Damit der Verdacht nicht erhärtet wird, muss man seine Gründe nachweisen. Die Polizei z.B. ist wegen Ermittlungsgründen dort unterwegs.

Strafbar wird es, sobald du handelst. Egal was du verkaufst. Denn übers Darknet...gibts kein Steuerabzug. Man zahlt per Bitcoins.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.028
Punkte für Reaktionen
37
Standort
Wien
rein gesellschaftlich stimmt es, dass begriffe wie verschwörungstheorie und dark web, schon negativ behaftet sind.

wobei beide, in meinen augen, überhaupt nicht negativ sind.
VT sind dazu da, eine gesellschaftlich unhinterfragt akzeptierte und/oder von der regierung vorgegebene meinung zu hinterfragen.

und das dark web ist, wie ufo-pilot richtig sagte, lediglich der bereich des internets, wo keine suchmaschinen mehr greifen.
auch nix negatives, per se. wir menschen bringen da erst den dreck hinein..

dass z.B. Proteste oder Schwule in arabischen Ländern sich im Deepweb organisieren stimmt nicht ganz.
so meinte ich das auch gar nicht. obwohl wie willst du das wissen, dass es nicht so ist...?
egal. wenn man bedenkt, wie terroristen das nutzen können...

Denn übers Darknet...gibts kein Steuerabzug. Man zahlt per Bitcoins.
ich möcht nicht schwarzmalen aber das geht alles in eine total falsche richtung...

überleg mal, wenn es irgendwo einen bankeinbruch gab, dann konnte man zumindest noch nachvollziehen, bzgl. des ganzen tatablaufs, was die da getan haben. aber cyberkriminalität... hast du da eine ahnung? lol. ich nicht. werd ich auch nie.
ich kann fonts in den windows ordner kopieren. das war meine größte leistung bisher am pc...

die meisten haben da keinen plan, ganz zu schweigen von der älteren generation. jeder ist ein völlig hilfloses opfer. jeder hat zwar seine bitcoins... aber dann sind's plötzlich wieder weg. was dann? wen willst du verklagen, wer ist haftbar, wen kann man verfolgen...

Doppelpost zusammengeführt - !Xabbu
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
Liest Du eigentlich auch die von Dir verlinkten Artikel?

Ja tue ich, ziehst du auch mal Umkehrschlüsse oder versucht zu interpretieren? Auf der Seite steht nicht "jeder kann ins Darknet, los geht's", sondern, warum das Darknet auch gute Seiten hat.

Dennoch wird man verdächtigt, wenn man ins Darknet geht. Probiere es aus, sag mal einem Polizisten "Ich bin oft im Darknet unterwegs."

Ich habs gemacht, mal aus Spaß, als es mal einen Personenkontrolle gab. Der meinte dann ernsthaft "Hast du nach Waffen gesucht?", etc.

@Gorgo

Diesbezüglich wird gearbeitet. Vorher konnte man nicht bestraft werden, wenn man "Strom klaute", jetzt (also seit etwa 15 Jahren) gibt es 248c StGB.

https://dejure.org/gesetze/StGB/248c.html

Noch sind nicht viele Fälle im Internethandel öffentlich behandelt worden. Der BGH hat aber bereits einige Urteile gefällt, darunter auch, dass es möglicherweise eine Steuerhinterziehung sei, wenn man übers Darknet handelt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.112
Punkte für Reaktionen
30
verwendet hier eigentlich irgendjemand den TOR browser?
und wenn ja, warum?
Privat nicht, da reichen mir die einfachen, soften Möglichkeiten relativ anonym zu surfen, sofern ich das möchte, vollkommen aus. Beruflich nutze ich Tor mittels Orbot auf dem Smartphone, wobei schon seit einiger Zeit vieles auch über I2P läuft (was allerdings inzwischen auch kompromittiert ist). Ohne die entsprechenden Möglichkeiten des Dark Web und besonders des Darknets geht es bei Auslandsreportagen in Krisengebieten nicht. Dabei dienen die Verbindungen nicht nur der Informationsbeschaffung, sondern sind auch eine Art Lebensversicherung.
 

Sam Winchester

Jäger-Otaku
Mitglied seit
9. Mai 2012
Beiträge
1.299
Punkte für Reaktionen
17
Standort
Lawrence, Kansas
Ich war auch ab und zu aus Neugier im Deep- oder auch Darkweb und muss wirklich sagen, dass man als Laie nahezu kaum die Möglichkeit hat, auf irgendwelche bedenklichen Seiten zu gelangen. Es hat schon allein 2 Stunden gedauert, bis ich auf die ersten Rezepte zur Zubereitung von Menschen oder ähnlich makaberes gestoßen bin. Bestellen oder andere Leute kontaktieren würde ich aber trotz doppelter Absicherung durch Extraprogramme niemals tun, das ist mir dann doch zu unsicher.

Gruß, Sam
 

infosammler

Welcome Guide
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.705
Punkte für Reaktionen
45
Ging da noch nicht rein, weiß auch gar nicht wie. :owink:
Ohne Suchmaschine, find ich eh nichts.
Aber der Aspekt der geheimen Kommunikation, wenn zb der Staat eingreift um einen Austausch zu verhindern, ist schon gut. Obwohl, dann können auch die, die es sperren genauso im Deep Web agieren, denke nirgendst ist man sicher, man kann nur nicht gsnz so schnell gefunden werden.

Hab jetzt mal Menschenfleisch zubereiten gegoogelt. Kriegt man ja auch unmengen ans Seiten. Und speziell dieses Thema ist eigentlich sogar eine Glaubenssache, weil manche Kulturen sehr wohl ihre Toten essen und auch Kannibalismus ist mit der Menschheit verflochten. Für mich ist es widerlich, sogar der Gedanke daran, kann aber den Gedanken von Kulturen verstehen, die es tun, aus ihrer "Unwissenheit", und ihre Toten essen, als Zeichen ihrer Verbundenheit. Kriegerischer Kannibalismus ist da schon schwerer verständlich für mich, vorallem hat man da hunger auf Menschenfleisch. Grotesk und den Magen drehts mir da auch um.
Ich denke, das man früher einfach anders dachte oder unter einem Glauben stand.

Heutzutage wird hoffentlich keiner mehr Kannibalismus betreiben, aber alles gibt es. Gibt noch Kulturen, die es tun und auch psychisch kranke Leute.
Dh nichts anderes, das egal ob es das Deep Web gibt, der Mensch das durchzieht was er will. Alle schaffens nicht, aber einige und das schaffen die dann auch alle, egal ob es das Deep Web gibt oder nicht.
Für Straftaten sollte aber natürlich auch das Deep Web nicht beinhalten.
Aber wie Gorgo sagte, für den Inhalt ist der Nutzer verantwortlich und man kann, wenn es um zb Menschenhandel oder Waffenhandel geht auch im DeepWeb halt sagen.
Obwohl realistisch gesehen, jemand der Halt sagt wahrscheinlich kaum oder selten im DeepWen landen wird oder sich dort oft aufhält.
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.112
Punkte für Reaktionen
30
Obwohl realistisch gesehen, jemand der Halt sagt wahrscheinlich kaum oder selten im DeepWen landen wird oder sich dort oft aufhält.
Wie UFO-Pilot schon gesagt hat, man muss zwischen Deep Web und Dark Web (und Darknet) unterscheiden; das Deep Web gehört zum "normalen" Internet, es handelt sich nur um die nicht indexierten Seiten. Da kommt man auch als normaler Nutzer relativ schnell mal drauf, das WXA gehört beispielsweise zum Teil auch dazu. :owink:
 

infosammler

Welcome Guide
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.705
Punkte für Reaktionen
45
Ja ich weiß, ich wollte das Verhalten ansprechen und nicht die Differenzierung, weil die ja eher verschachtelt als klar ist.
Deshalb das Beispiel mit dem Kannibalismus. Das Internet ist und bleibt der Spiegel der Gesellschaft und genauso wie in der Gesellschaft sich Gruppen organisieren und daraus Untergruppen und Gruppierungen entstehen, passiert das auch im Internet.

Wie harmlos das normale Web zum Deep Web ist und wie gefährlich das Dark Web im Endeffekt ist zeigt unsere Gesellschaft.
Zb Chemnitz, Aufruf ging übers "normale" Web und gsd gibt es Ordnungshüter.
Man kann mit allem Schaden anrichten, wenn man Schaden anrichten will.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.369
Punkte für Reaktionen
82
Standort
wien
Darknet- Server vom „Technoanarchist“ wurde entdeckt und stillgelegt.
In Rheinland-Pfalz wurde ein Darknet-Rechenzentrum von der Polizei mit Hunderten Einsatzkräften zerschlagen. Schauplatz: Ein von der Bundeswehr verkaufter Bunker.
Darknet-Rechenzentrum im Bunker
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben