Der vierflüglige Wasserdrache der Chagga

loke

neugierig
Mitglied seit
1. Februar 2003
Beiträge
14
Punkte für Reaktionen
0
Standort
[VERBORGEN]
Habe letztlich eine Widerholung von ZDF-Expedition gesehen. Dabei ging es um ein kanalbauendes Bergvolk am Kilimandscharo, die Chagga.
Zitat:
Christoph Winter besucht die Dorfschule in Old Moshi. Die Kinder hatten die Aufgabe, alte Chagga-Legenden zu sammeln und aufzuschreiben, die sie von ihren Großeltern kennen.Die Schüler sollten sich besonders um Versionen der Geschichte über ein vierflügliges Wasserungeheuer bemühen. Diese Mythologie, so nimmt Winter an, war Teil der Chagga-Religion, die mit dem Eindringen der weißen Kolonisatoren verschwand.
Der Wasserdrache ist mit dem Bewässerungswesen eng verbunden. Ähnliche Geschichten kennt man auch in Arabien. Für den Forscher ein wichtiger Hinweise auf die ursprüngliche Herkunft der Kanäle. Im Chalasee soll das Ungeheuer leben. Um es zu besänftigen, muss eine Jungfrau geopfert werden, so will es die Legende. Tatsache ist, dass in dem Kratersee immer wieder Menschen verschwinden. Die Ranger machen ein riesiges Krokodil dafür verantwortlich. Woher das stammt ist allerdings ein Rätsel: Der Chalasee wird nur unterirdisch vom Gletscherwasser des Kilimandscharo gespeist.
Zitatende
Quelle:http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/19/0,1872,2037747,00.html

Was denkt Ihr?
 

Patrol

erleuchtet
Mitglied seit
4. Mai 2004
Beiträge
377
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Saarland/Rheinland-Pfalz
Hi! Also, selbst der schlechtest Ranger sollte ein so grosses Krokodil anhand von Fraß-und anderen Spuren nachweisen können! Werde mich mit diesem Fall eingehend beschäftigen! Sollte es auf ein Kroko mit mehr als zehn Metern Länge hinauslaufen, melde ich mich hier wieder!!!
 
Oben