Die persiche Religion

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
Die Perser stammen von den Indogermanen ab, heute gelten die Indogermanen als sprachliche Wurzel der Europäer. Die Bildung der Perser war semitisch geprägt, sie eroberten die semitischen Reiche Assyrien und Babylonien.
Die Inder, Perser, Griechen, Römer, Germanen, sogar die Slawen, ja vielleicht auch die Kelten stammen von einem Urvolk ab, welches im heutigen Industal ansässig war.

Inder und Perser scheinen nach ihrem Auszuge aus dem gemeinschaftlichen Urlande noch lange zusammengeblieben zu sein, sprachliche und mythologische Gründe zeigen dies deutlich. Die altpersischen Dialekte sind z.B. mit dem Sanskrit (der altindischen Sprache) verwandt.

1. Die Inder bezeichnen sich im Sanskrit als Arya und unreine Barbaren als Mleccha.

https://de.wikipedia.org/wiki/Arier

https://en.wikipedia.org/wiki/Mleccha

Die Perser bezeichneten sich als Airya, daraus entstand der Iran, was "Land der Arier" bedeutet, die Nichtiraner werden von ihnen anairya genannt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Aniran

Selbst Herodot bezeugt dies. Im Sanskrit bedeutet Arya womöglich "der Lehrer".



2. Die Inder kommen aus Penschab (wo das lag, weiß heute keiner mehr).
Die Sprachverwandtschaft lässt sich in mythologischen Begriffen erkennen, die alte sprachliche Wurzel div oder dyu ist eine Bezeichnung Gottes als etwas Leuchtendes. Hiervon stammt Sanskrit Devas, lateinisch Deus, litauisch dievas, germanisch Zio und Tyr, griechisch Zeus, römisch Diespiter (Jupiter) und altpersisch Daeva.

3. Die Mythologien ähneln sich stark, wie es beim persischen Thraetaono und indischen Trita (Trinität) deutlich wird (die Sage von Feridun), beide gleichen sogar dem griechischen Herakles.

https://en.wikipedia.org/wiki/Trita

https://de.wikipedia.org/wiki/Fereydūn

Der Yama der Inder und der Yima der Perser stimmen in der Person genauso überein.

https://de.wikipedia.org/wiki/Dschamschid

Selbst die Pflanze Haoma bzw. Soma wird in beiden Religionen zu sakralen Zwecken gepresst und getrunken (aber nur in der Nachahmung, die ursprüngliche Pflanze ist heute unbekannt).

https://de.wikipedia.org/wiki/Soma_(Getränk)

Ahura, der höchste Gott der Perser, gehörte bei den Indern als Asura zu den bösen Geistern. Indra, der höchste Gott des frühen Hinduismus, sitzt bei den Persern als Andra in der Hölle. Diese Unvereinbarkeit war sicherlich einer der Gründe, weshalb sich beide Völker trennten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Ahura_Mazda

https://de.wikipedia.org/wiki/Asura_(Hinduismus)

https://de.wikipedia.org/wiki/Indra

Fortsetzung folgt...
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
Die Aufnahme in den heiligen Verband geschieht bei beiden Völkern (Indern und Persern) durch Bekleidung mit einem Gürtel oder Schnur.
Diese Umgürtung ist bei dem Brahmanen (ein Angehöriger der obersten Kaste des Hinduismus) zu vollziehen im achten Jahre nach der Geburt,

bei dem Kshatriya (Angehöriger der zweiten Kaste) und Vaishya (der dritten Kaste) im zwölften.

https://de.wikipedia.org/wiki/Brahmanen

https://de.wikipedia.org/wiki/Kshatriya

https://de.wikipedia.org/wiki/Vaishya

Anschließend hat der (indische) Lehrer dem Schüler das Lesen der Veden (der heiligen hinduistischen Schrift) beizubringen und in den Reinigungsbräuchen zu unterrichten.

Den Kosti (heiliger Gürtel bei den Persern) legt der in Kerman lebende Parse bzw. Perser im zehnten Jahre um.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kerman_(Provinz)



Ferner:
Bei den Persern ist ein Kind bis zum siebten Jahr unschuldig, ebenso wie im Islam haften daher Eltern für die Taten ihrer Kinder.

Übrigens:
Anhänger der persischen Religion gibt es heute noch und bilden in Iran eine Minderheit. Sie sind von den Sunniten aber angefeindet, die schiitischen Iraner dagegen lassen sie grundsätzlich in Ruhe.
 

UFox

neugierig
Mitglied seit
20. Juli 2018
Beiträge
15
Punkte für Reaktionen
0
Persien ist ja eigentlich auch zoroastrisch. Gibt es da noch heute.

Die meisten Perser sind formal Shiiten.
 
Oben