• *****
    Liebe User und Freunde des WXA Forums! Wir wünschen euch alles erdenklich Gute, sodass ihr gut und möglichst unbeschadet durch die aktuelle Krise kommt! Danke an alle, die jetzt alles geben und viel Kraft jenen, die jetzt vor dem Nichts stehen. Halten wir zusammen! Gemeinsam schaffen wir das!
    Wer möchte, kann sich im Corona Ausheulthread etwas Luft machen. Bleibt gesund! - EUER WXA-TEAM
    *****

Die Wahrheit über CO2 (ausgelagerter Diskussionsthread)

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
11.547
Punkte für Reaktionen
121
Und was hab ich letztens gehört? Der Abbau von Lithium, aus dem Akkus gebaut werden, verwüsten die Umwelt. Schon bevor man etwas "gutes" tun könnte mit Elektroautos zb, wird durch die Produktion von Akkus die Umwelt geschädigt. Und auch Lithium ist ein Rohstoff, der nicht unbegrenzt vorhanden ist.
Super....:orolleyes:
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.480
Punkte für Reaktionen
116
Es steht noch gar nicht fest, wie die CO2-Steuer aussehen soll und wer dadurch wie Be- oder gegebenenfalls auch entlastet wird, insofern ist es müßig, sich darüber aufzuregen (außer natürlich, es geht nur um das Aufregen). Und ob wir Steuer- oder Abgabenspitzenreiter sind oder nicht spielt auch keine Rolle, weil es kein weltweites Einheitsgehalt gibt und daher das nach den Abzügen verbleibende Einkommen relativ zu den durchschnittlichen Lebenshaltungskosten betrachtet werden muss. Ist natürlich gefährlich so eine Betrachtung - also wenn man sich aufregen will meine ich, denn dann gibt es nichts zu meckern. Für den Einzelnen sind diese statistischen Betrachtungen aber eh sinnfrei, weil es eben nicht um den jeweiligen Einzelfall geht.

Also zum Einzelfall: ja, kleine Einkommen dürfen nicht weiter belastet werden. Das sehen die bisherigen Konzepte aber auch nicht vor. Denn es soll nicht um Existenzen gehen, sondern um Luxus. Das ist auch verpönt in der gesellschaftlichen Diskussion, klingt so nach "wegnehmen", und ist es letztlich auch - weil es notwendig ist. Richtigerweise müssen die, die am meisten haben, deswegen auch am meisten abgeben. In unserer Gesellschaft sind das die Reichen, weltweit betrachtet sind das hingegen, tja, leider wir. Ist nicht populär, klar, und die Politik wird sich davor hüten es so zu formulieren. Aber darauf muss es über kurz oder lang hinaus laufen. Die CO2-Steuer ist unter dem Aspekt eigentlich noch zu wenig.

Und nein, das Geld einer CO2-Steuer hilft nicht direkt. Aber ja, es kann indirekt sehr wohl helfen, wenn das Geld in die richtigen Projekte fließt und damit die Menschen umdenken, sich vielleicht beim nächsten Mal nicht den dicken SUV holen sondern einen Kleinwagen, oder statt nach Thailand zu fliegen doch lieber in Spanien Urlaub machen. Freiwillig funktioniert das ja offenbar nicht, umgekehrt bedeutet es allerdings auch keinen so großen Verzicht auf unseren Luxus, wie es zur Zeit gern dargestellt wird.

Was den Müll angeht, ja, das ist ebenfalls ein Problem. Das größere sogar? Völlig unerheblich, weil beides problematisch ist und es keinen Grund gibt, nur eine Sache anzugehen. Im Gegenteil krankt es Momentan im Bereich der Umweltpolitik an so vielen Ecken und Enden, dass es nicht nur sinnvoll, sondern notwendig ist so viele Probleme wie möglich anzugehen.
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.323
Punkte für Reaktionen
341
Ort
Wien
Funfact... unsere Regierung hat diese Woche eine Steuerentlastung beschlossen.
Geilerweise wurde heute bekannt, dass wir wegen nicht eingehaltener Klimaziele (Senkung Co2 Ausstoß) etwa die gleiche Höhe an Strafen zahlen dürfen.

Kannste nicht erfinden.
Dabei war die Gegenfinanzierung der Steuerentlastung für sich schon nicht klar und nun kommt noch eigentlich die doppelte aufzubringende Geldsumme auf uns zu :D

https://derstandard.at/200010234926...limaziele-kosten-so-viel-wie-Steuerentlastung
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.253
Punkte für Reaktionen
295
Ort
wien
Da sind aber unterschiedliche Berechnungszeiträume zu beachten.

Steuerentlastung.....
angekündigte Entlastungsvolumen von 6,5 Mrd. Euro im Jahr 2022
Emissionszertifikate.....
für die gesamte Periode zwischen 2021 und 2030 – je nach CO2-Preis – Kosten in der Höhe von 1,3 bis zu 6,6 Milliarden Euro für den Ankauf von Emissionszertifikaten anfallen könnten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.705
Punkte für Reaktionen
145
Ort
Wien
@Pimbo81
vermüllung, das stimmt.

... nicht nur plastik, sondern auch blanke schei*e:

milliarden tiere furzen und gacken den ganzen tag lang... das ist ein ozean aus gülle... wo rinnt denn das alles eigentlich hin...? an das denkt ja auch niemand.
 

Pimbo81

neugierig
Mitglied seit
1. März 2015
Beiträge
47
Punkte für Reaktionen
0
Mit der ******* verseuchen wir unser eigenes Trinkwasser das ist doch schon bewiesen das die Nitrit werte im Trinkwasser teilweise schon die grenzwerte überschritten haben. Die bauern wissen nicht wo die ganze gülle hin soll also ab auf den Acker damit. dann wird hat mehrfach im Jahr gedüngt und alles nur damit wir alle schön billiges Fleisch haben.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.705
Punkte für Reaktionen
145
Ort
Wien
wos'n des für a trottl... ajo, der bundeskanzler. ich entschuldige mich für die majestätsbeleidigung. aber, aus kurz seiner aussage über CO2 steuer geht hervor 1. das er die wähler beruhigen will vor der EU-wahl und 2. labert er von wettbewerb, als ob es einen wettbewerb für den klimaschutz geben müsste... also irgendwann kann man auch mal einen punkt machen.

auszug:
"Wir brauchen nationale und europäische Champions, um im Wettbewerb mit den USA und China bestehen zu können", sagte Kurz demnach zur Zeitung. Das Wettbewerbsrecht komme aus einer anderen Zeit und müsse dringend reformiert werden. "Wir müssen froh sein, wenn es europäischen Unternehmen gelingt, im weltweiten Wettbewerb mitzuhalten", sagte er. Entscheidend sind für Kurz die Themen, die sich darum drehen, wie sich Europa im Wettbewerb mit den USA und China behaupten könne.
ja, der absatz hat mit umweltschutz zu tun... hier das ganze statement.

außerdem steht österreich in vielen bereichen ganz gut da, wo die USA oder china nicht so gut dastehen. size doesn't matter, in dem fall.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.253
Punkte für Reaktionen
295
Ort
wien
Hart ausgedrückt ist es Ökonomie schlägt Ökologie.

Solange der Staat p/J ~6 Mrd € aus der Mineralölsteuer und incl. Maut,Nova,Vignette,Parkgebühren,CO2 Zertifikaten, etc... ca 14 Mrd. € jährlich generiert, werden die Regierung die CO2 Strafzahlungen ~1,5 Mrd. p/J aus Brüssel wenig "kratzen".

;-) Kann man ja mal austesten was da los wäre,wenn wir Millionen Kfz-Touristen und auch den LKW´s den Transit von Nord/Ost nach Süd/West
und wieder retour aus ökologischen Gründen verweigern.
Nicht nur dass die Preise für Lebensmittel,Güter, etc... in die Höhe schnalzen, wäre es auch der Bruch unzähliger Verträge mit einhergehenden Milliardenklagen und massive Einnahmensverluste s.o.

Klar bräuchte dazu auch erst mal einen europaweiten massiven Ausbau der Schiene,den aber die Bahnen finanziell nicht leisten können.
Von einem europaweiten Ausbau(Infrastruktur) für die E-Mobilität ohne fossile Brennstoffe sind wir sowieso noch sehr weit weg.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.705
Punkte für Reaktionen
145
Ort
Wien
wirklich, 14 mrd.? wusste ich nicht.
naja, aber eben, damit man nicht mehr innerhalb europas mit den billigfliegern herumdüsen muss, gehört die bahn gscheid ausgebaut. ... wo isn' der kern, lol.

na dann: lächerlich hohe strafen einführen. je höher desto besser. warum nicht. sonst besteht kein druck.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.253
Punkte für Reaktionen
295
Ort
wien
wirklich, 14 mrd.?
Jo,siehe....Einnahmen-Mineralölsteuer und CO
wo isn' der kern, lol.
Wenn man Medienmeldungen glauben darf,angeblich unterwegs ins Managment der russischen Staatsbahnen.
:otwisted: Wie es halt so viele Ex-Spitzenpolitiker (Schüssel,Gusi,Schelling,Schröder,Fischer, usw.) dorthin zieht, nachdem sie uns jahrelang eingetrichtert haben,
wie super die EU und wie böse der Putin ist.

Nur dass da keine Unklarheiten aufkommen.
Spitzen...., bezog sich nur auf deren damalige Amtsposition ;-)

naja, aber eben, damit man nicht mehr innerhalb europas mit den billigfliegern herumdüsen muss,
Diese könnte man (wenn man wollte) sowieso sofort mindestens "halbieren".
Dazu bedürfe es nur mal ,dass sich ein EU Land endlich dazu durchringt für den Sprit der Airlines auch Steuern zu kassieren.
Das Recht hätten die Nationalstaaten zwar schon seit 2003 (EG-Energiesteuerrichtlinie (2003/96/EG) um wenigstens die Inlandflüge
zu besteuern.
International orientiert man sich ja an dem Chicagoer Abkommen über die internationale Zivilluftfahrt von 1944.

Weil,es warat damals g´wesen wegen.....
.... nach Beendigung des Zweiten Weltkriegs die Luftfahrt, den Wiederaufbau, Freundschaft zwischen den Völkern und den Frieden sichern sowie die Weltwirtschaft und die Luftfahrt fördern
Wäre eigentlich eine Aufgabe der EU die Verträge mal zu ändern,aber Bananen,Gurken,Fritten und Staubsauger scheinen da wichtiger gewesen zu sein.

Beim internationalen Flugverkehr ist das ganz anders: keine Mineralölsteuer, keine Mehrwertsteuer und keine CO2-Abgabe. Rein gar nichts.
siehe....klimakiller-flugzeug-wieso-es-keine-kerosinsteuer-gibt
 
Zuletzt bearbeitet:

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.705
Punkte für Reaktionen
145
Ort
Wien
... immer wieder schön zu sehen, dass es etwas schon gibt, nur es wird nicht genutzt. unglaublich, diese uralten verträge. echt mal zeit für ein update.

und überhaupt wie der kurz angst macht vor USA und china... weil sie so groß sind aber entschuldige was kriegen wir denn aus china? auf jedem plastikkrempl steht hinten "Made in China" drauf. ja, stimmt. aber können die darauf stolz sein? dto. USA... tolles land, aber, was soll ma denn da abschaun? militär, fällt mir ein bei den amis... und auf das könn ma auch pfeifen. kultur? fehlanzeige.

also ich werf dem kurz vor dass er nur wirtschaftlich denkt und Ö unter den scheffel stellt.
 
Oben