Entdeckten die Chinesen Amerika?

Merlin

Boardleitung, Root
Teammitglied
Mitglied seit
30. Oktober 2002
Beiträge
6.455
Punkte für Reaktionen
88
Ort
Wien
Im Jahr 1421 läuft in China eine mächtige Flotte aus, mit hunderten Dschunken und 30.000 Mann Besatzung. Unter Zheng He umsegelten sie angeblich die Welt, und entdeckten dabei auch Amerika und Australien. Ihre Karten könnten auch Vorbild für Piri Reis und andere gewesen sein...

Artikel: http://www.pm-magazin.de/de/wissensnews/wn_id509.htm
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.775
Punkte für Reaktionen
634
Ort
Wien
ist sehr interessant, immer schmücken sich die falschen mit den großen entdeckungen...

ob die chinesen auch dachten, sie seien in indien, als sie amerika entdeckten? :elachen:


naja, aber es gab ja noch andere, zb die dogon und die dropa, die lange vor uns schon sirius B kannten lool naja...

wie heisst es, geschichte wird von siegern geschrieben...
 

Bjarne Herjolfsson

neugierig
Mitglied seit
28. August 2003
Beiträge
18
Punkte für Reaktionen
0
Kolumbus hat also einen Komplett Bevölkerten Kontinent entdeckt, der schon Jahrhunderte zuvor von allen nichtchrislichen seefahrenden Völkern besucht wurde.
Was für ein Held :orolleyes:

Ps:
<---siehe Avater
 

guderian

Inventar
Mitglied seit
24. Februar 2003
Beiträge
442
Punkte für Reaktionen
0
im spätsommer 1405 läuft eine flotte in das südchin. meer richtung indischer ozean aus, wie die welt sie bis dahin noch nicht gesehen hatte.
sie umfasste 317 schiffe (die span. armada wird auf ihrem höhepunkt knapp 130 schiffe zählen).
es sind die größten jemals aud holz gebauten schiffe, sie erreichen eine länge von 135 m und sind 55m breit. diese mehrstöckigen schiffe tragen geschenke für auslänische fürsten (porzellan, seide usw.) mit sich, um dann ihrerseits deren geschenke für den chin. kaiser sammt den botschaftern mitzubringen. dafür sind sie mit eigenen empfangshallen und luxuskabinen ausgestattet.
um diese schatzschiffe herum scharen sich knapp 250 begleitschiffe wie z.B. transportschiffe, kriegsschiffe und kleine kriegsboote für die piratenjagd. alles in allem knapp 28000 mann an besatzung und kampftruppen!!!

Sie bereist persien, afrika (mogadischu), fährt in das rote meer ein, segelt nach indien und ceylon, sowie nach siam und malaysia.
Aber im Jahre 1435 kam die wende, der bau von hochseeschiffen wurde eingestellt, die baupläne wurden vernichtet und mit dem tod des letzten schiffbaumeisters starb auch das wissen um die konstruktion solcher schiffe. die logbücher wurden verbrannt, die private hochseeschiffahrt verboten und alle hochseetüchtigen schiffe zerstört.
die Abirrung der Seepolitik wurde rückgängig gemacht, china zog sich seiner konfuzianischen tradition folgend wieder auf sich selbst zuück, auf seine basis, den agrarstaat.
Dies war einer der wendepunkte in der chin. geschichte. china gab die hochseeschiffahrt auf, grade als die europäer sich anschickten die meere zu erkunden und was danach folgte ist hinlänglich bekannt.

China war in manchen sachen den europäern um jahrhunderte voraus, so entwickelten sie bereits im 2 jh. v. chr!!!. das papier und verwendeten es auch als schreibunterlage, der buchdruck wurde im 8. jh. erfunden und dazu genutzt die vielen buddh. schriften zu verbreiten.
der magnetkompass wurde zum ersten mal um 400 v. chr. verwendet, das schießpulver wurde um 800 n. chr. erfunden und es wurde auch in kanonen, raketen, brandgranaten eingesetzt, auch wenn heute (vor allem die europäer) gerne etwas anders behauptet wudre. richtig ist das die chin. diese waffen nicht mit dem gleichen inbrunst weiterentwickelten wie die europäer.
um 500 n. chr. entwickelten die chin. ein system zur eisenherrstellung, daß das siemens-martin-verfahren vorweg nahm und sie produzierten eine jährliche menge von 114 000 t roheisen im jahre 1078, diesen stand sollte england erst gegen ende des 18. jh. erreichen.

Europa gründet einen großen teil seines selbstverständnisses und selbstbewußtseins darauf durch seine erfindungen die "moderne welt" heraufgeführt zu haben, doch sind die meisten dieser erfindungen schon von den chin. gemacht wurden. somit halte ich es prinzipiell für absolut möglich das die chin. den amerikan. und austral. kontinent schon vor kolumbus entdeckt haben.

wer mehr über china wissen will, dem empfhle ich folgendes buch aus dem ich auch diese angaben entnommen habe:

http://www.amazon.de/exec/obidos/AS...r=2-1/ref=sr_aps_prod_1_1/028-8777365-8722966

@ merlin: das worüber die pm berichtet, ist meinen angaben zu folge eine der folge expeditionen gewesen, es gab nach 1405 nach viele ich glaube die om erwähnte die 5. oder 6. bis halt 1435 schluss war.
 

Garrett

eingeweiht
Mitglied seit
4. April 2004
Beiträge
125
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Graz
Hätten die Chinesen Nordamerika kolonialisiert, wäre alles anders verlaufen. So wie die heutigen Amerikaner Abkömmlinge der Eurupäer sind, wären die heutigen Bürger Nordamerikas chinesischer Abstammung. Es hätte gewiss furchtbare Kriege gegeben zwischen den einzelnen Mächten, wenn europäische Flotten wenige Jahre nach den Chinesen in Amerika gelandet wären.
Aber glaubt ihr wirklich, die Chinesen hätten sich nur einen Deut anders verhalten? Sie hätten genauso gemordet und geplündert wie die Spanier und Engländer seinerzeit.
Gerne interpretiert man in die chinesische Kultur kollektive Weisheit und Besonnenheit hinein. Doch jede Volksgruppe hat seine Mörder, Despoten, aber auch seine Helden.
Ich bin als Europäer froh, dass England Nordamerika kolonialisert hat. Denkt nur an die chinesische Schrift und Sprache!
 

guderian

Inventar
Mitglied seit
24. Februar 2003
Beiträge
442
Punkte für Reaktionen
0
@ garret: zum thema chin. schrift und sprache:"ich hab chinesisch an der Humboldt Univerität Berlin 1 jahr studiert und es ist nicht schwer. die grammatik ist sehr einfach gehalten (z.B: fällt das deklinieren weg) und die schriftzeichen folgen auch bestimmten regeln, manches ist sogar sehr logisch aufgbaut, so schreibt man für das zeichen für wald etwa 2mal das zeichen für baum oder für eltern halt einmal das zeichen für mutter und einmal das zeichen für vater.
das einzigste was am anfang probleme macht, ist die aussprache weil jeder vokal 4 verschiedene betonungen haben können und manche buchstaben "komisch" ausgesprochen werden.

Du solltest nicht vergessen das china damals nicht wie europa in viele kleine rivalisierende königreiche gespalten war, zu dem zeitpunkt wo die chinesen führend in der hochseeschiffahrt wahren bestannt ein großes reich.
Sicher gibts in jeder volksgruppe mörder, despoten und viel schlimmeres und daran hat es auch den chinesen nie gefehlt, es hat große opfer unter der civilbevölkerung durch krieg, hunger und gewaltherrschaft gegeben.
es ist müssig jetz darüber zu spekulieren, doch haben die chinesen die europäer immer als Barbaren und ungebildete angesehen und sind damit letztenendes ganz schön auf die fre++e gefallen, hm.
daran sollte man auch mal denken, wenn mancher z.B. von der kulturellen überlegenheit des westens spricht (wie der silvio aus italien)
 

phylax

eingeweiht
Mitglied seit
10. Dezember 2004
Beiträge
114
Punkte für Reaktionen
0
Ort
GRAZ
der amerikanische Kontinent wurde ja schon viel früher entdeckt - sonst gäbe es ja keine Urbevölkerung
!
meine persönliche Meinung ist:
Nordamerika wurde während der (vor?)+letzten Eiszeit über die Behringstrasse besiedelt (eurasisch - kaukasisch)
Südamerika schon früher von verirrten Südostasiaten (waren ja schon früh in der Seefahrt bewandert und besiedelten auch die indopazifischen Inseln bis Neuseeland).
In Mittelamerika entstanden: sowohl Mischkulturen, als auch Einflüsse von Seefahrern, die - der damals uns bekannten Hochkulturen - aus dem eurasischen Raum entstammten und sich für immer verirrten (Assyrer, Babylonier, Ägypter, ...?
Diese Mischkulanz führte in Folge zu eigenständigen kulturellen Entwicklungen, ausserdem war ein genetischer und kultureller Austausch durch die grossen Entfernungen wohl kaum möglich.
Übrigens wurden in Nordamerika erst kürzlich bearbeitete Faustkeile, ca. 35000J. gefunden
http://www.kanada-studien.de/Zeitschrift/zks16/Mueller-Beck.pdf
http://www.stud.fernuni-hagen.de/q5329701/entdecker.html
http://www.schulphysik.de/khz.html
 

Vrykolakus

neugierig
Mitglied seit
26. Juni 2005
Beiträge
14
Punkte für Reaktionen
0
Ort
[VERBORGEN]
naja ich bin neu deswegen habe ich auch keine seiten angaben
ich bin der meinung bzw hab es mal gelesen das amerkia als erstes von afrika her besiedelt wurde , ... ich kann mich nur noch wage daran erinnern warum aba hier einige gründe
1. (der der mir als erstesn einfällt) in amerkia wurde ein großer haufen von knochen gefunden (eine art massengrab) diese schädel wurde wie das gesicht von tut ench amun (hope richtig geschrieben) rekostruiert und dabei kam herraus das sehr viele dieser knochen von afrikanern stammte jedoch auch von asiaten (!) weil vor (nach kp wann) der letzten eis zeit is von asien (mist ich weis nicht wie das jetzt alles heist) ein weg über den atlantik nach amerika führte dadurch entsatd dieses massensterben von mehreren dörfern an verschiedenen stellen in amerkia , weil nämlich die asiaten nicht mit schiffen kamen sondern zu fuss (!) und dort haben sie sich mit den afriknern gestriten um den lebensraum .
2. es wurden in in afrika bilder von schiffen gefunden (in höhlen wo sonst) mit denen die afrikaner fischen gegengen sein können die jedoch nicht da zu taugten das meer zu gereisen jedoch ist bewiesen das bis 1990 oda 1993 (??) noch afrikanische ur-amerkianer lebten !!! diese jedoch alle verstroben sind so war es glück kann man fast sagen das wir jetzt nicht alle chinesisch sprechen (sry das ich keine seiten und sonst was für belege habe da ich mich heuter erst registriert habe und nicht wüsste wo ich die jetzt her kriegen sollte *g* und die formulierung is etwas wirre sry )
 

Gyal-Dzom

erleuchtet
Mitglied seit
9. Mai 2005
Beiträge
361
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Planet Erde
Sogar der deutsche Didrik Pining soll Amerika unter dänischer Flacke 20 Jahre vor Kolumbus endeckt haben. Allerdings ist das nicht eindeutig nachgewiesen.

Eins ist auf jedenfall klar, Columbus war nicht der erste!!! :otwisted:
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.900
Punkte für Reaktionen
199
Ort
Stadt der Helden
Hallo Vrykolakus

was du schreibst ist wirklich etwas sehr wirr. Z.B.:



<blockquote>

*konfus* um das mal korrekt zu sagen: Amerikas Ureinwohner wanderten vor ca. 12.000 bis 10.000 Jahren über die damals zugefrorene Beringstraße (die im nördlichen Pazifik liegt!) von Asien (genauer Sibirien) nach Nordamerika. Von dort aus verbreiteten sie sich in den folgenden Jahrhunderten über den gesamten Kontinent. Somit sind eigentlich Asiaten die Entdecker Amerikas. Aber selbst das wird ja heute schon angezweifelt ...

Mehr über das Thema gibt es z.B. http://de.wikipedia.org/wiki/Entdeckung_Amerikas.

Achja, und wegen lebender "afrikanische ur-amerkianer" ... sowas kann man heute gar nicht mehr beweisen. Wäre schon vor 3 Jahrhunderten schwer möglich gewesen. Die Afrikaner kamen sozusagen gleichzeitig mit den Europäern nach Amerika. Diese vermischten sich ebenso wie die Europäer mit Einheimischen und teilten sich ebenso wie die Europäer über den gesamten Kontinent auf. Irgendwelche Afrikaner die davor angekommen sein sollen kann man somit gar nicht mehr nachweisen. Einzige Möglichkeit eines Nachweises wären vielleicht die angeblichen Koks-Reste auf ägyptischen Sarkophagen ... aber ok, viele Thesen ohne Beweise.

@Gyal-Dzom: Didrik Pining war evtl. derjenige, dessen Berichte und Karten Columbus letztlich Mut machten nach Westen zu segeln. Eine dieser Karten soll portugiesisch-dänische Siedlungsnamen in Nordamerika aufweisen und noch heute existieren. Hab die Karte aber bisher nicht gefunden. Wenn du da mehr weisst...? Diese Siedlungen waren vielleicht auch nur geplant und existierten nicht. Dennoch wäre die Existenz einer weiteren korrekten Karte Nordamerikas interessant.
 

akasha

Inventar
Mitglied seit
18. Juli 2004
Beiträge
1.945
Punkte für Reaktionen
7
Ort
München
Und nicht zu vergessen die Wikinger, die glaub im 8. Jhd in Neufundland(?) siedelten, ihre Bemühungen, dort sesshaft zu werden aber nach ca. 40 Jahren aufgaben und wieder abzogen
 

Grifter

innerer Zirkel
Mitglied seit
28. Januar 2005
Beiträge
533
Punkte für Reaktionen
2
Ort
Minden
Ein wenig später schon. Laut den isländischen Sagas erreichte Leif Erikson Vinland (Neufundland) um das Jahr 1000.
 

Arsen

neugierig
Mitglied seit
4. Juli 2004
Beiträge
47
Punkte für Reaktionen
0
Ja, die Wikinger waren abgesehen von den Indianern nunmal zuerst da :)

Aber wegen den Chinesen...da gibt es ein interessantes Buch,heißt glaub ich auch 1421...sollte man gelesen haben...
 

Bathlin

eingeweiht
Mitglied seit
7. April 2003
Beiträge
106
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Kiel
Die erste große "Besiedelungswelle" kam aus Asien. Diese waren die Vorfahren der Indianer. Damals war der Weg noch nicht so weit.

Es gibt die Theorie, die anhand von Genforschung wohl auch bestätigt wurde, dass zuvor jedoch bereits kleine Gruppen aus dem heutigen Frankreich Amerika erreichten. Diese sollen zur Eiszeit mit ihren Booten an der Eisgrenze entlang geschippert sein und so Amerika entdeckt und besiedelt haben (Jedoch nur den Norden. Forscher gehen davon aus, dass das Verhältnis zu den Asiaten jedoch maximal 1 zu 6 war zu Gunsten der Asiaten. Diese haben sich dann später auch vermischt.
Das ganze klingt zunächst recht unglaublich, Kann aber nachvollzogen werden. Die "Franzosen" hatten Kanus ähnlich denen der Eskimos. Mit diesen war es tatsächlich möglich lange unterwengs zu sein, solange man sich in der Nähe der Küste bzw. des Eises aufhielt. Die Eskimos waren auf diese Weise auch viel und lange unterwengs.
Da es eine Eiszeit gab und somit eine labiele Brücke ist der Weg zumindest möglich.
Desweiteren fanden sich Werkzeuge und Waffen in Schichten, die etwas vor der Zeit der "Asiaten" angesiedelt wurden und die man nicht zuordnen konnte. Man hat nun Verbindungen in Art, Form und Herstellung mit diesen Gebieten nachgewiesen.

Lange Zeit hielt man das für unmöglich und Grabungen, die darauf hindeuteten für falsch durchgeführt, falsch datiert oder für gefälscht.
Die Archeologie hat sich lange dieser Möglichkeit verschlossen. Taut aber langsam auf und räumt inzwischen zumindest die Möglichkeit ein.
Grosse und eindeutige Beweise zu finden ist aber schwierig, da es eine vergleichsweise "kleine" Gruppe war und somit die Suche nach Hinterlassenschaften schwer ist, zumal es vermutlich viele Vermischungen gab.

Es gab zu diesem Thema mal mehrere Reportagen im TV.

Links dazu liefere ich nach sobald ich sie wiederfinde. (Vielleicht hat ja auch jemand welche, dann spar ich mir das suchen. :f25: )
 
I

Imandra

Gast
Peking / China - Die vermeintliche Tatsache, dass Christoph Kolumbus im Jahre 1492 Amerika entdeckte hat, ist schon lange nicht mehr unumstritten. Nun soll eine Karte, die Hypothese belegen, dass ein Chinese den westlichen Kontinent entdeckt habe.

Die aus dem Jahr 1763 stammende Kopie einer Karte, deren ursprüngliches Exemplar auf das Jahr 1418, also 70 Jahre vor Kolumbus Entdeckung datiert ist, soll am kommenden Montag erstmals der breiten Öffentlichkeit in der chinesischen Hauptstadt Peking präsentiert werden. Das Besondere an dieser antiken Karte ist, dass diese neben Eurasien auch deutlich Nord- und Südamerika zeigt. Dieses soll belegen, dass nicht etwa Christoph Kolumbus sondern der Chinesische Admiral Zheng He es war, der Amerika entdeckte
http://www.paranews.net/beitrag.php?cid=2740
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.900
Punkte für Reaktionen
199
Ort
Stadt der Helden
Die Originalquelle der oben genannten News, die von paranews mal wieder nicht angegeben wird ist übrigens die britische Zeitung The economist: http://www.economist.com/displaysto...=587189e-5bb41a6a-25be-467e-818a-bd6def6348ac (muss leider bezahl werden, daher werden wir wohl nicht so schnell erfahren ob es bereits eine Foto der Karte gibt)

Um herauszufinden, dass die Kopie der Karte 1418 aus der Zeit des Herrschers Yongle kommt muss man übrigens kein Experte sein. Das steht u.a. auch bei Wikipedia:

http://de.wikipedia.org/wiki/Geschi....281368_-_1644.29:_Ein_Land_schottete_sich_ab
http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_state_leaders_in_1416

Weitere deutschsprachige Quelle:
http://www.nzz.ch/2006/01/15/vm/newzzEIHG1KKE-12.html

Sehr interessante Neuigkeit! Nur irgendwie ist mir so als würde es so eine Karte schon einige Jahre geben oO Aber ist wohl eine andere.
 
Oben