Kommt COVID-19 aus dem Labor?

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.868
Punkte für Reaktionen
400
Ort
wien
Patient-0-.....

Es gibt Berichte aus Frankreich wo bei Nachuntersuchungen eine Probe vom 27.Dezember ´19 nun ebenfalls als -positiv- ermittelt wurde
und die Erkrankung damit um ein Monat früher aufgetreten wäre, als bisher angenommen.
Auch aus Italien wird berichtet,dass -möglicherweise schon im Dezember erste Krankheitsfälle in der Lombardei auftraten.
Wenn man jetzt noch die Inkubationszeit einrechnet,wäre das Virus also schon Anfang Dezember hier in Europa aufgeschlagen,
nur wurde es halt wahrscheinlich nicht als das diagnostiziert was es tatsächlich war.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.688
Punkte für Reaktionen
223
Wenn man jetzt noch die Inkubationszeit einrechnet,wäre das Virus also schon Anfang Dezember hier in Europa aufgeschlagen,
nur wurde es halt wahrscheinlich nicht als das diagnostiziert was es tatsächlich war.
Ja meinte eine Bekannte auch. Deshalb soll man sich ja überlegen ob man due letzten 6 Monate eventuell seltsam krank war.
Ich glaub das auch immer mehr, dass es schon länger in uns ist und erst entdeckt wurde.
Passiert ja öfters, nehme ich an.

In wie weit es dann von einem Labor kommt ist fragleich, weil wer testet sich auf ein nicht bekanntes Virus?
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.688
Punkte für Reaktionen
223
Ja aber es könnte die Gefahr nehmen oder? Wenn schon vieles es hatten und es nicht so schlimm war. Aber es ging eh vorrangig um den Erhalt des Gesundheitswesen, dass das nicht einbricht.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.868
Punkte für Reaktionen
400
Ort
wien
"Panne" in staatlichem Forschungslabor in China - Brucellabakterium

Die Chinesen gaben nun bekannt dass vor mittlerweile einem Jahr aus einem staatlichen Forschungslabor für u.a. auch Impfstoffe, ein Bakterium über die Belüftungsanlage in die Umwelt gelangte und tausende Menschen infizierte.
Ursache für die Freisetzung soll nach Angaben der Gesundheitsbehörde ein abgelaufenes Desinfektionsmittel gewesen sein.

Tausende-Menschen-in-China-mit-aus-Labor-entwichenem-Bakterium-infiziert
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.693
Punkte für Reaktionen
249
Ort
Wien
äh... tatsächlich.
Weil ein abgelaufenes Desinfektionsmittel verwendet wurde, konnte vergangenes Jahr in einem staatlichen chinesischen Labor ein Bakterium über die Lüftungsanlage entweichen. Daraufhin sei bei 3.245 Menschen in der Stadt Lanzhou im Nordwesten Chinas sei Brucellose festgestellt worden, teilten die Gesundheitsbehörden mit.
tja, was soll man dazu sagen... vor allem vor dem corona hintergrund.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.693
Punkte für Reaktionen
249
Ort
Wien
es verdichtet sich...

Labor als Coronavirus-Ursprung nicht auszuschließen

"Ich wünschte, ich hätte diese Zusammenhänge nie gefunden", räumte Segreto ein, "die Suche nach dem Ursprung des Virus ist politisch brisant, als Wissenschafterin möchte ich auch keinem Verschwörungstheoretiker in die Hände spielen." Was sie aber im vergangenen Jahr seit Ausbruch der Pandemie herausgefunden habe, deute auf eine Labormanipulation als möglichen Ursprung für die Pandemie hin. Damit steht sie gegen die Mehrheit der Wissenschafter, die von einer natürlichen Entstehung des Coronavirus ausgehen.
(rossana segreto, innsbrucker mikrobiologin)

dann steht ja in wuhan das größte virus-hochsicherheitslabor chinas:

Zunächst sei da die geografische Nähe des Instituts für Virologie in Wuhan zum exotischen Tiermarkt in der Provinz Hubei, wo im Jänner erste Fälle einer mysteriösen Lungenkrankheit gemeldet wurden. "In diesem Labor wird seit Jahren an mutierten Coronaviren geforscht", erklärte Segreto. Das Institut in Wuhan sei ein BSL-4-Hochsicherheitslabor, dort werde mit hochinfektiösen Erregern gearbeitet. Damit es nicht zur Freisetzung von Biostoffen kommt, gebe es in jenen Laboren zahlreiche Sicherheitsmaßnahmen. Der Umstand, dass ein solches Labor in einem Ballungszentrum gebaut wurde, ist jedenfalls beunruhigend, meinte Segreto. Bereits im Jahr 2018 seien Bedenken bezüglich der Arbeitssicherheit in dem besagten chinesischen Labor geäußert worden, berichtete die "Washington Post" im April letzten Jahres.

der aufbau deutet auf künstliche herstellung hin:

Für sie zeuge auch der Aufbau von SARS-CoV-2 davon, dass dieses Virus nicht durch natürliche Selektion entstanden, sondern künstlich im Labor hergestellt worden sein könnte. Einerseits sei es nicht wahrscheinlich, dass ein Virus in kürzester Zeit eine neue Sequenz ausbilde, die es ihm ermöglicht mehr Arten, darunter auch den Menschen, und unterschiedliche Gewebe zu befallen, führte Segreto aus. Diese Sequenz sei Bestandteil des für SARS-CoV-2 typischen Stachelproteins und ermöglicht ihm, die Hülle der Wirtszelle aufzubrechen und in diese einzudringen. Andererseits sei auch anzuzweifeln, dass es simultan zu einer Ausbildung der Rezeptor-bindenden Domäne, die sich an den menschlichen ACE2-Rezeptor heften kann, gekommen ist, mit der Folge, dass das Virus perfekt für die Infektion menschlicher Zellen angepasst ist. Darüber habe sie gemeinsam mit dem Biotech-Unternehmer Yuri Deigin eine wissenschaftliche Arbeit verfasst, die einem Peer-Review unterzogen wurde und im November im Fachjournal "BioEssays" erschienen sei. Zuvor hätten "sieben Journals die Publikation dieser Erkenntnisse verweigert".
 
Oben