Pentagon will außerirdische Funde veröffentlichen

Gorgo

Inventar
Registriert
6. Juli 2012
Beiträge
7.026
Punkte Reaktionen
351
Ort
Wien
eine wirkliche identifikation... wird schwierig sein.

weil, es dürfte keine pilotensichtung geben, bei der das objekt nicht geleuchtet hat... d.h. kein zeuge konnte jemals details am objekt selbst, geschweige denn in ein cockpit hinein sehen.

es gab fälle, wo ein pilot wärme gespürt hat, als so ein objekt näher am cockpit war...

könnte die sicherheit gefährden, könnte piloten gefährden. nur gab es bisher keine vorfälle oder todesfälle, mir jedenfalls nicht bekannt. deswegen meinte ich ja, bewusst gesteuert... ohne kollisionsgefahr.

übrigens ist nirgendwo die rede von UFO... man sagt ja UAP dazu. das beinhaltet dafür aber alles mögliche, was in der luft ist, laut bericht.


naja, der konsens ist: wir brauchen bessere technik, methoden.. um das phänomen besser untersuchen zu können. es bleibt alles mehr oder weniger ein rätsel. in der luft...
 

Helios

Inventar
Registriert
5. Mai 2003
Beiträge
2.159
Punkte Reaktionen
312
Naja, was hattest du oder irgendjemand anderes denn von dem Report erwartet? Das Hauptproblem war die ganze Zeit, dass durch immer mehr Sensorik immer mehr Meldungen über "merkwürdige Erscheinungen" eingingen, die man zum einen professionalisieren, zum anderen natürlich aufklären wollte. Insbesondere die objekthaften Phänomene, die den Schluss nahe legen, dass es sich um gesteuerte Maschinen handeln und die damit natürlich eine Gefahr für die Sicherheit darstellen könnten.
Die Erwartungshaltung, dass man plötzlich offen legt, man hätte Wissen über außerirdische Aktivitäten hier auf der Erde konnte von Anfang an nicht erfüllt werden. Selbst wenn es so wäre wüsste man ja um die Ursache und ob man sich sorgen machen muss oder nicht, warum also veröffentlichen, und wenn es man es nicht weiß, was viel wahrscheinlicher ist, was sollte man dazu dann sagen?
"multiple sensors" (?)
Soll heißen, bei der Sichtung erschien das Objekt auf verschiedenen Quellen, also beispielsweise sowohl auf Radar wie auch Infrarot, oder es war auf Radar und visuell zu sehen, oder zwei unterschiedliche Radargeräte zeichneten das Objekt auf. Die Tatsache, dass etwas von mehreren Sensoren aufgezeichnet wurde, schließt aus, dass es sich um einen technischen Fehler eines Geräts gehandelt hat.
 

!Xabbu

Administrator
Teammitglied
Registriert
7. Januar 2011
Beiträge
5.859
Punkte Reaktionen
352
Ort
Drei-Länder-Eck
naja, der konsens ist: wir brauchen bessere technik, methoden.. um das phänomen besser untersuchen zu können. es bleibt alles mehr oder weniger ein rätsel. in der luft...

Daran dürfte es kaum scheitern. Wir (oder besser: das Militär) hat Satellitentechnik die es ermöglicht, aus großer Entfernung noch die kleinsten Details zu erkennen. Da sollte es doch machbar sein, die Rohdaten nach solchen Objekten zu durchsuchen.
 

Gorgo

Inventar
Registriert
6. Juli 2012
Beiträge
7.026
Punkte Reaktionen
351
Ort
Wien
ok.. find das auch strange..
@Helios
du bist doch vom militär.. luftfahrt?
was hälst du von UAPs?
 

Helios

Inventar
Registriert
5. Mai 2003
Beiträge
2.159
Punkte Reaktionen
312
Ich helfe nun seit gefühlt unendlich langer Zeit mit, Himmelsphänomene jeglicher Art aufzuklären (damals bspw. auch für CENAP oder MUFON), und habe ein paar auch schon selbst gesehen/erlebt (die sich allerdings restlos aufklären ließen), die Besonderheit hier ist vor allem die Datenlage. Wenn man etwa die Berichte von Piloten ausklammert handelt es sich um objektiv gewonnene Daten, teilweise sogar aus verschiedenen Quellen. Die sind selbst in geringer Zahl mehr Wert als hunderte oder tausende Augenzeugenberichte, und insbesondere die Fälle, die sich trotzdem nicht "relativ leicht" aufklären ließen sind besonders interessant. Wobei man da eben auch wieder nicht zuviel hinein interpretieren darf, denn die naturwissenschaftliche Methodik lässt sich auf solche willkürlichen Beobachtungen nur bedingt anwenden, so dass zwangsweise viele Fragen offen bleiben müssen (sofern es nicht zufällige Referenzen gibt).
Langer Rede kurzer Sinn, was soll man davon halten? Hochinteressant auf jeden Fall, gleichzeitig wird es uns vermutlich nicht weiter bringen. Selbst dann nicht, wenn alle Daten offengelegt werden.
 

Gorgo

Inventar
Registriert
6. Juli 2012
Beiträge
7.026
Punkte Reaktionen
351
Ort
Wien
nicht nur in der luft...

die story, die es einmal in die NY Times geschafft hat, da hat ein air force pilot ein UFO auf der meeresoberfläche beobachtet, und dann nur mehr, wie es mit lächerlicher geschwindigkeit nach oben gezupft ist... weg.

kann mir nicht vorstellen, dass ein land der welt solch eine technologie hat... und wenn, dann war es bisher nie feindselig.

bei 900km/h, und in der höhe, könnte so schnell was passieren... tut es aber nicht... warum wohl? das objekt muss doch bewusst gesteuert sein. und über dieses bewusstsein kann man sich jetzt streiten...ich sag ja nicht, dass das jetzt außerirdische sein müssen. das glaube ich auch gar nicht.
 

Helios

Inventar
Registriert
5. Mai 2003
Beiträge
2.159
Punkte Reaktionen
312
Auch wenn du das immer noch nicht glauben willst, auch Piloten sind nur Menschen und unterliegen den gleichen Wahrnehmungsphänomenen wie alle anderen auch. Deshalb sind Augenzeugenberichte immer mit Vorsicht zu genießen, und genau das wiederum macht die über irgendeine Form von Sensorik aufgenommenen Objekte so interessant.
Aber auch da ist es halt schwer, aufgrund von Verhalten Rückschlüsse zu ziehen. Selbst wenn man von den Fällen ausgeht, in denen mehr als ein Sensor das Objekt aufgezeichnet hat gibt es das Problem mit der Unschärfe der Informationen, weil man immer nur Fragmente besitzt und diese immer auch einen gewissen Spielraum erlauben (bspw. Radargenauigkeit abhängig vom Material). Das dadurch abgeleitete Modell, beispielsweise welche Geschwindigkeit und Kräfte wirkten, wird entsprechend ebenfalls unschärfer. Das bewirkt eine Breite an Interpretationsmöglichkeiten, die wiederum mangels Vorhersagbarkeit (dafür sind die Phänomene offenbar zu selten) nicht überprüft werden kann.

Ob es künstlich oder natürlich ist, woher es stammt, wer dahinter steckt, welche Absichten es verfolgt lässt sich erstmal gar nicht klären. Woher beispielsweise die Interpretation, dass sie nicht feindselig sind? Weil sie nicht sofort angriffen, weil sie keinen Schaden anrichteten? Was, wenn sie nur spionieren sollen, Schwachstellen finden, oder in Systeme eindringen. Das ist alles willkürlich und deshalb spekulativ. Genauso die Interpretation, dass da ein Bewusstsein hinter stecken muss, nur weil es bisher nicht zu Unfällen kam. Der erste Schritt und vermutlich auf absehbare Zeit der einzige ist eine Klassifizierung, also um wie viele Typen handelt es sich überhaupt, welche Ähnlichkeiten und Unterschiede gibt es. Und gibt es irgendwo irgendwelche Beschreibungen, Referenzen, die eine Verbindung erlauben. Das ist sehr mühsame Arbeit, die sich das Militär auch nur deshalb antut, weil es das Potenzial für eine Gefahr sieht. Das klingt nach Paranoia, aber dies ist nun mal die Aufgabe der Streitkräfte, solche Risiken zu bewerten und gegebenenfalls darauf zu reagieren.
 

Gorgo

Inventar
Registriert
6. Juli 2012
Beiträge
7.026
Punkte Reaktionen
351
Ort
Wien
Was, wenn sie nur spionieren sollen, Schwachstellen finden, oder in Systeme eindringen.
ja aber wer? ... die russen?

oder der iran, der erst vor ein paar jahren sein 1. weltraumprogramm verwirklicht hat, indem man einfach einen affen mit klebeband an eine rakete gepickt hat...? ich hab die bilder ja gesehen.

Auch wenn du das immer noch nicht glauben willst

nein, ich sträube mich ja nicht dagegen. von kriminalfällen her weiß ich, dass falsche augenzeugenberichte ca. 75% der fehlurteile ausmachen.

viele Typen handelt es sich überhaupt, welche Ähnlichkeiten und Unterschiede gibt es. Und gibt es irgendwo irgendwelche Beschreibungen, Referenzen, die eine Verbindung erlauben. Das ist sehr mühsame Arbeit

kennst du nicht das pdf mit den 1.500 gesammelten pilotensichtungen inkl. berschreibungen der vorfälle... von 1950-2000? hab ich hier schon mal gepostet. ich such es dir raus, dann kannst du dir selber ein bild machen. da hat man (auch mitarbeiter der AF bzw. US militär) sich schon viel mühe gemacht...

ja, ich versteh schon, mehrere sensoren. das menschliche auge/hirn zählt trotz aller fehlerhaftigkeit auch dazu. man hat es halt mit etwas zu tun, dass für unser hirn völlig neu ist. klar gibt es da probleme bei der "verwertung"... keine referenz. einfach nur staunen im ersten moment.
 

MrMystery

neugierig
Registriert
30. Juni 2021
Beiträge
10
Punkte Reaktionen
4
Hallo zusammen,

Bin neu angemeldet bei euch, seid gegrüßt. (Ein kurzer vorstellungsthread wird folgen)

Was mich an all den Sichtungen (und ich meine jetzt die rein "bestätigten" Sichtungen [keine Fake Videos etc.]) stört, sind folgende Sachen:

Zum einen: welche Optionen kommen denn in Frage, wenn man wirklich ein UFO gesichtet hat?

Meiner Meinung nach genau drei Stück:
1. Es handelt sich um ein eigenes militärisches Gerät, das technisch mega weit fortgeschritten ist und getestet wird.
(Natürlich würde das Land x dies niemals zugeben, da ja noch geheim)
2. Es handelt sich um ein extrem weit fortgeschrittene Gerät eines anderen Landes, das für Spionagezwecke eingesetzt wird
(Ist dann natürlich logisch das sich Land x das dann nicht erklären kann und Land y nicht zugibt, das sie im Besitz solch einer Technologie sind und damit fremde Länder ausspionieren
3. Es ist tatsächlich ein außerirdisches Gerät.

Was mich nun aber stört:
Wenn diese Technologie doch so weit fortgeschritten ist...
- extrem schnell
- physikalisch eigentlich unmögliche Flugmanöver etc.pp...
Dann frage ich mich schon, warum haben sie keine Tarnkappenfunktion?
Warum wird oft von Lichtern / Beleuchtung gesprochen?
Sollten solche Geräte nicht "unsichtbar" für Radar sein? Wenn ich teste und oder spioniere und unentdeckt bleiben möchte, warum mache ich dann positionslichter oder ähnliches an? Teilweise haben UFOs ja ne Weihnachtsbeleuchtung...

Das passt alles irgendwie net in meine 3 Optionen.
Wenn das Land das Gerät testet, warum dann in teilweise bewohnten Gebiet mit eingeschalteter Beleuchtung?
Warum dort, wo gerade andere Flugobjekte, ziviler oder militärischer Natur sind?
Wenn ein anderes Land spioniert: das selbe Spiel: warum mach ich dabei Festtagsbeleuchtung an? Warum fliege ich so nah an andere Flugzeuge ran etc.
Die Technik sollte es doch auch soweit hergeben, dass ich in entsprechender Höhe operieren kann, ohne Licht...

Warum sollten auch Außerirdische so dumm sein? Schließlich müssten diese ja die fortgeschrittenste Technik haben...
Da will ich schauen was auf der Erde los ist, mach aber erstmal das Licht an?
Gerade die sollten doch im Besitz von Technik sein, die ein solches Raumschiff komplett "unsichtbar" machen kann. (Selbst wir Menschen forschen und entwickeln ja solch eine Technik ganz offiziell, und wir wissen ja, geheime Militär technik ist uns um Jahre voraus) und Aliens schaffen es zwar x Milliarden Kilometer zu uns zu kommen, und kriegen die einfachsten Sachen nicht gebacken?

Also ich weiß net. So recht kann ich mir das alles net so wirklich erklären.
 

Gorgo

Inventar
Registriert
6. Juli 2012
Beiträge
7.026
Punkte Reaktionen
351
Ort
Wien
servus mr.mystery!
ja, alles gute fragen..

zB.
-warum keine tarnkappe? ... schlichtweg arroganz? oder weil's wurscht ist weil man eh allen jets übrlegen ist...?

-warum leuchten? naja wenns bei allen sichtungen so ist, dann ist das keine "fancy" sache, sondern einfach der antrieb des objekts, wärme und so.. keine ahnung, wird ja viel energie brauchen.
 

MrMystery

neugierig
Registriert
30. Juni 2021
Beiträge
10
Punkte Reaktionen
4
Bei allen Sichtungen soll es ja net mit dem Licht sein.... aber bei vielen.
Wenn es natürlich mit dem Antrieb zusammenhängt, dann gebe ich dir selbstverständlich recht. Dann kann man es nicht ändern...
Beißt sich aber eben mit der Tatsache, dass die Sache mit den Lichtern zwar oft vorkommt, aber eben nicht immer, bzw. Mit Aussagen wie "ein Antrieb war nicht zu erkennen" etc.

Zu deinem ersten Punkt muss ich allerdings widersprechen.
Arroganz beißt sich hier definitiv mit der Geheimniskrämerei...
Entweder will ich entdeckt werden (aus welchen Gründen auch immer) oder ich will im Geheimen operieren.

Da haben wir eben wieder das Problem mit meinen drei Optionen.
Wenn es Außerirdische wären, Arroganz fällt hier schon mal weg, dann dann würden die sich deutlicher zeigen... einfach mal überflug bei Tag, am besten Großstadt. Schaut her, hier sind wir und ihr könnt nix tun.

Wenn es testflüge sind, will ich die ja auch geheim halten in der Regel. Ansonsten könnt ich ja direkt zugeben, dass ich solch technik besitze.

Ist das ein Vehikel eines Feindes. Das selbe Spiel, entweder ich operiere im Geheimen oder ich zeige meine Technik und Fähigkeiten und habe auch direkt ein militärisches Druckmittel.

Zumindest meine Meinung.
Also irgendwo ist da der Wurm drinnen...
 

Gorgo

Inventar
Registriert
6. Juli 2012
Beiträge
7.026
Punkte Reaktionen
351
Ort
Wien
interessanterweise gibt es auch in der heutigen zeit keine HD aufnahmen, von UFOs meine ich..

und bzgl. militär/spionage.. naja, welches land könnte das. bei dem herumspioniren allerseits hat man noch kein einziges indiz, wer da herumfliegen könnte..
 

Helios

Inventar
Registriert
5. Mai 2003
Beiträge
2.159
Punkte Reaktionen
312
ja aber wer? ... die russen?

oder der iran, der erst vor ein paar jahren sein 1. weltraumprogramm verwirklicht hat, indem man einfach einen affen mit klebeband an eine rakete gepickt hat...? ich hab die bilder ja gesehen.
Der Iran sicher nicht, die Russen möglicherweise, die Chinesen vermutlich noch eher, aber warum über das "Wer" spekulieren, wenn noch gar nicht klar ist, um was es sich jeweils handelte? Die richtigen Fragen zur richtigen Zeit, so löst man Probleme ;)

kennst du nicht das pdf mit den 1.500 gesammelten pilotensichtungen inkl. berschreibungen der vorfälle... von 1950-2000? hab ich hier schon mal gepostet. ich such es dir raus, dann kannst du dir selber ein bild machen. da hat man (auch mitarbeiter der AF bzw. US militär) sich schon viel mühe gemacht...
Würde ich dich drum Bitten, kenne ich in der Form jetzt nicht. Wenn es aber nur um Sichtungen ging, ist wieder das erwähnte Problem, dass diese sich zur Kategorisierung aufgrund der Subjektivität nur schlecht eignen.

Dann frage ich mich schon, warum haben sie keine Tarnkappenfunktion?
Die Technik sollte es doch auch soweit hergeben, dass ich in entsprechender Höhe operieren kann, ohne Licht...

Physikalisch unmögliche Flugmanöver können es nicht sein, weil das physikalisch unmöglich wäre. Sie könnten allenfalls so erscheinen, dass kann auf eine bisher nicht bekannte Technik hindeuten, oder eine Fehlinterpretation. Ich erinnere da beispielsweise an unmögliche Beschleunigungen und Verzögerungen von Objekten, deren Größe und damit auch Distanz man nicht richtig eingeschätzt hatte.

Selbst wenn man davon ausgeht, dass die Objekte technisch bisher nicht mögliche Flugmanöver absolvierten und daher einem nicht bekannten Technikstand entsprachen, bietet das keine Möglichkeiten für Rückschlüsse auf sonstige technische Leistungen. Dazu ein einfaches Beispiel, ein Mensch des neunzehnten Jahrhunderts wäre sicherlich verwundert, mit was für Maschinen wir heute durch die Luft reisen, oder welche Möglichkeiten uns das Internet bietet, vielleicht wäre er aber auch überrascht, dass wir bei unseren Fähigkeiten nicht schon längst eine Stadt auf den Mond gegründet haben, oder die Meerestiefen besiedeln, oder eine Lösung für die Klimaentwicklung aus dem Hut zaubern können. Soll heißen, technologische Fortschrittlichkeit in einem Gebiet lässt sich nicht quantifizieren und einfach auf andere Gebiete übertragen.

Entweder will ich entdeckt werden (aus welchen Gründen auch immer) oder ich will im Geheimen operieren.
Rein logisch ergibt das keinen Sinn. Wenn man beispielsweise weiß oder davon ausgeht, dass man Unangreifbar ist, kann man die Entdeckbarkeit auch einfach hinnehmen, ohne dass man bewusst entdeckt werden will. Als Beispiel kann man die strategische Aufklärung sehen, beispielsweise das US-Programm U-2. Es war von Anfang an klar, dass die Einsätze den Sowjets nicht verborgen bleiben werden, aber da man sich keiner Gefahr bewusst war hat man dies hingenommen. Der Gedanke, dass bei Spionage die Entdeckung verhindert werden soll fußt auf zwei Bedingungen: man will damit die eigene Gefährdung reduzieren, und/oder man will eine Reaktion des Gegners ausschließen. Beides kann relevant sein, muss aber nicht.

Es wäre beispielsweise ebenso denkbar, dass man genau diese Reaktionen und die genauen Fähigkeiten Testen möchte. Dies ist nur dann möglich, wenn man auch etwas darüber erfährt, was notwendigerweise die eigene Entdeckung bedingt.

Letztlich zeigen deine Betrachtungen die Willkürlichkeit von Argumentationen mangels genauer Informationen. Solange die elementaren Fragen zu diesen Phänomenen nicht geklärt sind, ergibt es schlicht keinen Sinn über die Logik oder Unlogik, Sinn oder Unsinn, Herkunft oder Absichten zu spekulieren.
 

Gorgo

Inventar
Registriert
6. Juli 2012
Beiträge
7.026
Punkte Reaktionen
351
Ort
Wien
dieses thema wird immer ein hauch von hoax umwehen... egal, was die amis sagen, man kann und soll ihnen in dem punkt einfach nie ganz trauen. ehrlich gesagt.

man könnte mir 100 fotos von UFOS zeigen... 1 davon ist real... ich könnte nie sagen, welches real ist. das ist ein spiel mit der wahrnehmung.

und auch wenn man es offiziell zugibt, dass es das phänomen gibt und unerklärlich ist, wird man immer noch stigmatisiert, wenn man öffentlich davon redet, worauf sogar im 9seitigen bericht eingegangen wird.


@Helios
ich will oder wollte ja eh nie herumdiskutieren bzgl. wahrnehmung. ich meine nur, dass es sich bei berufspiloten um relativ glaubwürdige, weil in der regel nüchterne... zeugen handelt, die ganz gut abschätzen können, was sich im himmel so abspielt, bei 30jähriger erfahrung.

hier, die pilotensichtungen. thank god for suchfunktion... hab ich 2012 gepostet... schau's dir durch, sind einige interessante sichtungen dabei.

zitat am beginn:
"...Of these (UFO) reports, the radar-visual sightings are the most convincing. When a ground radar picks up a UFO target and a ground observer sees a light where the radar target is located, then a jet interceptor is scrambled to intercept the UFO and the pilot also sees the light and gets a radar lock only to have the UFO almost impudently outdistance him, there is no simple answer...

Edward J. Ruppelt, USAF Capt.,1956
 
Zuletzt bearbeitet:

Helios

Inventar
Registriert
5. Mai 2003
Beiträge
2.159
Punkte Reaktionen
312
Danke, werde ich mir mal durchschauen.

Und was die Piloten angeht, glaubwürdig auf jeden Fall, das würde ich auch nie in Abrede stellen, aber auch sie unterliegen den Schwächen der menschlichen Wahrnehmung. Ich habe hier ja auch schon Fälle erwähnt, in denen Piloten beispielsweise der Venus ausweichen wollten. Und wenn man sich mit der Sicherheit in der Luftfahrt beschäftigt, dann bekommt man leider mit, wie viele Unfälle noch immer auf solche Wahrnehmungsprobleme zurückzuführen sind. Von daher sind deren Berichte sicherlich deutlich höher einzuschätzen als die von den Betrunkenen Hinterwäldlern, die beim Schnapsbrenner plötzlich eine Erscheinung haben. Aber wirklich verwertbar sind und bleiben eigentlich nur kombinierte (verschiedene Perspektiven bspw.) oder eben objektive Sichtungen, also über irgendwelche Sensoren.
 

Gorgo

Inventar
Registriert
6. Juli 2012
Beiträge
7.026
Punkte Reaktionen
351
Ort
Wien
@Helios
glaub ich dir sofort. du bist ja da der experte..

was ich mir auch noch gedacht hab: sound.

wenn es in der kiste nicht so laut wäre beim fliegen, dann wäre es ja interessant zu wissen, wie laut oder leise so ein objekt wirklich ist. weil antrieb, sieht man ja keinen... keine turbine, oder propeller... lol... propeller... wohl eher nicht.
 

Gorgo

Inventar
Registriert
6. Juli 2012
Beiträge
7.026
Punkte Reaktionen
351
Ort
Wien
beinahe-kollission mit UFO.. flugzeug wegen UFO zur landung gebracht.. UFO verfolgt das flugzeug.. jets verfolgen das UFO.. UFO wird vom radar erfasst.. antrieb fällt aus wegen UFO...

also die beschreibungen im pdf sind ein hit. ich meine auch, da is viel, viel mehr dahinter, als es scheint... oder als man uns erzählt. ganz klar. das können ja alles nicht nur zufällige himmelserscheinungen sein.

@MrMystery
und du hast recht... die objekte sind nicht immer leuchtend, manchmal wird nur eine (metallische) farbe beschrieben, und verschiedene formen, von bell-shaped bis zigarrenförmig.
 

Gorgo

Inventar
Registriert
6. Juli 2012
Beiträge
7.026
Punkte Reaktionen
351
Ort
Wien
definition phänomen:
"Der Begriff wurde für jegliche Art einer Erscheinung, ursprünglich nur für Lufterscheinungen gebraucht, dann aber von Vertretern des Skeptizismus auf die Metaphysik übertragen und dort gebraucht für das, was den Sinnen erscheint, im Unterschied zu dem Begriff und dem eigentlichen Gegenstand. "

nur für lufterscheinungen...

jedenfalls, wenn ein objekt nicht nur dem piloten, sondern auch am radar erscheint, kann man den begriff eh nimmer anwenden. dann ist ja tatsächlich etwas aus metall, oder was weiß ich was für material, unterwegs... und ist komplett überlegen.

das ist ja der grund, warum die spionage-theorie nicht stimmen kann - weil es schon 70 jahre passiert... welches land oder welche macht braucht denn so ein langes "vorspiel" zum vernichtungsangriff...?

blödsinn... das ist menschliches schwarz/weiß denken.

bestimtme leute hätten das gerne, ja... aber wie gesagt, überlegen.

vor allem:
was will man denn ausspionieren...? wenn man so weit fortgeschritten ist... was will man denn abschaun... ? man weiß eh, dass die völlig hinten nach sind.. also das kann's ja nicht sein. man fliegt vorbei und denkt sich "haha loser.."

xD

oder um was geht's denn überhaupt bei spionage?
 
Zuletzt bearbeitet:

MrMystery

neugierig
Registriert
30. Juni 2021
Beiträge
10
Punkte Reaktionen
4
@Helios:
Ja, da gebe ich dir recht. Habe mich da natürlich ungeschickt ausgedrückt. Natürlich bleibt etwas physikalisch unmöglich, was physikalisch unmöglich ist.
Meinte tatsächlich unsere Betrachtungsweise auf gewisse flugmanöver aus Sicht des heutigen uns bekannten technischen Standes.

Aber bei der anderen Sache kann ich es leider nicht nachvollziehen..
Du magst vielleicht recht haben mit der Überlegenheit. Aber entweder geheim oder nicht geheim....
Oder ich nutze meine technik irgendwann als militärisches Druckmittel.
Aber dieses jahrzehntelange Geplänkel macht halt einfach keinen Sinn.

Und nur damit wir uns richtig verstehen: ich gehe bei diesen Sichtungen auch nicht explizit von außerirdischen Maschinen aus. Denn auch das macht für mich keinerlei Sinn.

Aber um deinen letzten Absatz aufzugreifen, mit dem du auch sicherlich recht haben magst, irgendwo muss man ja trotzdem ansetzen... ich meine jetzt rein für unser einer. Ich will gar nicht wissen, was Regierungen für Informationen haben.
 

Gorgo

Inventar
Registriert
6. Juli 2012
Beiträge
7.026
Punkte Reaktionen
351
Ort
Wien
magst vielleicht recht haben mit der Überlegenheit

naja, magst vielleicht, ist gut ausgedrückt... in dem fall kann man schon sagen: die objekte sind unseren flugzeugen überlegen. vom speed her... von den manövern... gravitation scheint irgendwie wurscht zu sein.

der begriff antigravitationsantrieb fällt mir da ein...

der "podkletnov-effekt", über den wurde sicher schon gesprochen, aber hier:

"Das "klassische" Experiment Podkletnovs hatte darin bestanden, eine schwebende, supraleitende Scheibe aus YBCO auf magnetische Weise in schnelle Rotation zu versetzen. Angeblich entstand über der rotierenden Scheibe ein "Antigravitationsstrahl" oder ein "Gravitationsschirm", der Gegenstände, die in seinen Einfluss gerieten, bis zu zwei Prozent ihres Gewichts verlieren ließ.

Wie man sich bei einer Technologie vorstellen kann, die im Handumdrehen die Grundfesten der Physik erschüttern würde, werden Podkletnovs Eigendarstellungen zu seinen Forschungen vielfach kritisch gesehen. Dabei ging es zunächst nicht einmal um die kühne Attacke auf Einsteins Konzeption der Schwerkraft - schon die magnetischen Feldstärken, die er erzeugt haben will, sind auf Misstrauen gestoßen. Das ist deswegen relevant, da unter anderem von diesen Feldstärken die nach dem Li/Torr-Modell immerhin denkbare Antigravitationswirkung abhängt."


YBCO = yttrium-barrium-kupferoxid. ein sogen. hochtemperatursupraleiter. aber das ist mir heute doch alles etwas zu kompliziert... beweis gibt's eh keinen. oder, man unterdrückt das ganze.
 
Oben