Wann kommt der nächste Lockdown?

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.967
Punkte für Reaktionen
238
Ich würd ja alle so schnell wie geht impfen, eine Pass aushändigen und alles aufsperren.

Leute, die das nicht wollen muten😅
Bzw die sollen dann zuhause bleiben.

Harte Meinung, aber das Leben ist hart und voller Hindernisse.

Besser ist als, das ewige auf und zu.
Auf kannst nicht, zu geht auch eher schief.
Was bleibt uns denn, außer alle zu impfen.
Nichts. 🤷🏻‍♂️

Oder man will das ein paar Jahre so durchziehen.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
6.034
Punkte für Reaktionen
283
Ort
Wien
Ich würd ja alle so schnell wie geht impfen, eine Pass aushändigen und alles aufsperren.
ja, geht aber nicht um "würde" sondern wieviel dosen real da sind.. liest du keine zeitung?

laut hacker "82% weniger Astra Zeneca impfstoff als gedacht"... Moderna ist zu klein... Johnson&Johnson verschiebt alles nach hinten auf mai/juni... lediglich auf Biontech/Pfizer kann man noch hoffen... Sputnik? k.a.

vor 2,3 wochen hieß es von der ärztekammer sie könnten 1 mill jetzt impfen...

tja. alles, was sich jetzt verzögert, kannst direkt einen brief ans bundeskanzleramt schreiben. was glaubt'n der eigentlich - erst kauft er nix bzw. lässt nix kaufen, und jetzt pudelt er sich auf als derjenige, der der EU "druck macht"...?

die - türkis/grün - haben das vergackeiert und tragen dafür auch die verantwortung.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.967
Punkte für Reaktionen
238
Ich glaub der Drang sozial zu sein und das auch auszuleben ist viel zu stark und wird immer stärker.
Alle Lockdowns werden immer weniger eingehalten.

Noch dazu hat die Regierung gar kein Ohr mehr bei der Bevölkerung.
Die Maßnahmen kommen gar nicht mehr an, finde ich.

Aber das alles ist halt die Müdigkeit, das kommt mit der Zeit.
Wenn wir an einem Lunkt angekommen sind, bei dem die Maßnahmen gar nicht mehr umgesetzt werden und somit natürlich auch wirkungslos sind, ist die letzte Hoffnung evht nur die Impfung. Mehr gibts nicht mehr zu tun.
Aber das hat Österreich gänzlich verschlafen.

Ich weiß nich Weihnachten.... voll auf Impfung und jetzt haben April. 😅
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
6.034
Punkte für Reaktionen
283
Ort
Wien
tja lockdown heißt in meinem fall: heute arbeiten müssen... also "arbeiten" unter anführungszeichen weil eigentlich sind wir 2 stunden sinnlos herumgestanden... der shop is ja zu. und dann sind wir wieder gegangen.

ab montag wird dann alles geputzt... und weil das auch in wenigen tagen alles geputzt sein wird, hoffe ich mal, dass der lockdown nicht bis ende april dauert.

ich beschwer mich nicht, solange ich was zu tun hab... aber dieses sinnlose herumstehen und herumsteigen.. das hasse ich wie die pest, da kann ich gleich daheim bleiben.

naja, schau ma mal.
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.904
Punkte für Reaktionen
203
Ort
Stadt der Helden
Wenns nach mir geht hätte der Lockdown gestern schon beginnen sollen. Aber ist ja in Deutschland wiedermal keiner geplant. Hier und da Ausgangssperren an die sich kaum jemand hält.

Gestern hab ich Fotos von einem Strand bei uns in der Nähe gesehen. Menschenmengen am und im Wasser. Ohne Abstand und Maske. Keine Polizei, keine Kontrolle. Unglaublich. Das gleiche auch auf den Straßen wo die Leute sich völlig hemmungslos dank bestem Wetter in Gruppen getroffen und zusammen getrunken haben.

Aktueller Rat von Medizinern in Deutschland: Lockdown bis Ende Mai/Anfang Juni. Nur so könnten wir tausende Menschenleben retten. Die Zahlen die sie dazu vorlegen sprechen für sich.

Daher: so wird das nichts. Die Pandemie wird uns DAS GANZE JAHR beschäftigen, wie ich schon letztes Jahr prognostiziert hatte. Und noch hunderttausende Menschenleben kosten ..
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
6.034
Punkte für Reaktionen
283
Ort
Wien
stimmt.
aber du kannst die leute jetzt leider nicht mehr mitziehen... das war im april 2020 noch anders.

weiß ja nicht, was die politiker in D für ein ansehen in der bevölkerung haben, aber in Ö... zurzeit eher ganz schlecht. wenn du neben der ganzen corona sache auch noch die wirtschafts- und korruptionsstaatsanwaltschaft im nacken hast... denken sich die menschen "pfh und die wollen uns was sagen..."
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.886
Punkte für Reaktionen
203
Wenn dein einziges Werkzeug ein Hammer ist, sieht jedes Problem aus wie ein Nagel. Was die Mediziner wollen oder für sinnvoll halten ist halt nur die eine Seite der Medaille, weil sich nur auf ein Teil des Problems konzentriert und das mit bekannten Mitteln gelöst werden soll. Es ist aber kein rein medizinisches Thema und der Wirkbereich der Pandemie geht weit über die medizinischen Aspekte hinaus. Letztlich hat sich dahingehend seit einem Jahr nichts geändert. Die steigende Frustration ist zwar nachvollziehbar, aber unsinnig, weil ziellos - es gibt keine einfache Lösung, und wer meint, dass die Politiker diese aus den Hut zaubern sollten, der unterschätzt schlicht die Komplexität des Problems. Oder überschätzt seine eigenen Fähigkeiten zur Problemlösung, das ist ja auch bekannt (im Land der Bundestrainer).

@Gorgo Bei uns ist das mit den Politikern nicht anders, je höher es geht desto niedriger wird das Ansehen, insbesondere seitdem auch hier das Thema Korruption und Lobbyismus wieder aktuell geworden ist (eigentlich war es nie weg, aber halt aus den Medien verschwunden).
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.967
Punkte für Reaktionen
238
es gibt keine einfache Lösung
Glaub ich auch nicht. Vorallem gibts da ja so viele Variabeln, welche man gar nicht einrechnen kann.
Bis dato ists eh gut gegangen mit den ganzen Epidemien, aber jetzt hats uns erwischt. Ohne wirkliche Erfahrung damit.


Es ist aber kein rein medizinisches Thema und der Wirkbereich der Pandemie geht weit über die medizinischen Aspekte hinaus.
Aber froh können wir sein über die Mediziner und Forscher, Virologen und Co.
Ich mein wir verdanken ihnen unser Leben.
Manche wortwörtlich.

weiß ja nicht, was die politiker in D für ein ansehen in der bevölkerung haben,
Weiß nicht, obliegt das dann nicht bei der Bevölkerung. Schlechtreden ist ja überall beliebt. 😅
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.904
Punkte für Reaktionen
203
Ort
Stadt der Helden
Zumindest in Deutschland geht ein Großteil der Bevölkerung mit den Medizinern mit: sie wollen einen harten Lockdown.

Wenn man Menschenleben über Wirtschaft stellt verliert man einen Teil seiner Menschlichkeit. Wirtschaft kann man wieder aufbauen, Menschen nicht wiederbeleben. Ja, das mag abstrus klingen, mir ist klar was die Wirtschaft für unser Zusammenleben bedeutet. Aber in dieser Pandemie muss Mensch auch bereit für Veränderungen sein - das habe ich übrigens schon hier im Forum vor einem Jahr geschrieben und scheint weiterhin nicht bei jedem angekommen zu sein. Wenn die Menschen nicht wegkommen von ihren egoistischen Idealen, dann wird die Pandemie nie enden. (und bevor jemand fragt: ja, ich wäre bereit Job und auch Wohnung zu verlieren wenn es sein müsste - dann ist es halt so, aber ich lebe)
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.886
Punkte für Reaktionen
203
Diese Melodramatik ist völlig unnötig, und die latenten Vorwürfe zwar nicht neu, aber dennoch unangemessen. Es geht nicht darum, die Wirtschaft über Menschenleben zu stellen (zumindest gehe ich davon aus, dass du dich einfach nur verschrieben hast), sondern nicht nur die Perspektive der Epidemiologen und Intensivmediziner zu berücksichtigen wenn es darum geht, was tatsächlich Menschenleben rettet und gefährdet. All unsere Sozialsysteme inklusive der Gesundheitsversorgung sind auf der Wirtschaftsleistung aufgebaut und von dieser abhängig, jede Veränderung des öffentlichen Lebens wirkt sich auch auf das private Leben aus, und das wiederum hat gesundheitliche Konsequenzen bis hin zum Tod. Unsere Kinder haben jetzt durch das ständige hin und her mehr oder weniger ein Jahr in ihrer Entwicklung verloren, die langfristigen Auswirkungen davon wurden meines Wissens nach in keiner Studie berücksichtigt (Referenzfälle zur Untersuchung sollte es aus anderen Gründen wohl zur Genüge geben). Gleichzeitig melden Pflege- und Sozialträger, dass ein wirtschaftlicher Lockdown die hochvulnerablen Personen in den entsprechenden Einrichtungen und insbesondere bei der Betreuung zu Hause nicht erreicht, weil sich diese quasi mit wenigen Unterbrechungen seit einem Jahr in Quarantäne befinden und die letzten verbliebenen Kontakte nicht vermeidbar sind. Wieso wird sich an allgemeine Inzidenzwerte geklammert, die rein gar nichts über die jeweilige Infektionssituation vor Ort aussagen, was auch von den Epidemiologen bestätigt wird, die sich intensiver mit den vulnerablen Gruppen beschäftigt haben?

Im Zweifel sind es dann "die Menschen", die nicht von ihren "egoistischen Idealen" wegkommen und nicht bereit sind für "Veränderungen", also wieder alle über einen Kamm scheren weil einige meinen, sich über alles hinweg setzen zu müssen und damit durchkommen, weil niemand bereit ist, ernsthaft und konsequent durchzugreifen.
Welchen Sinn hat es denn, uns ständig die Bilder von vermeintlich überfüllten Wiesen zu zeigen, auf denen sich bei gutem Wetter die Leute tummeln, wenn es weder belastbare Studien dazu gibt, wie hoch das Ansteckungsrisiko unter solchen Bedingungen tatsächlich ist, noch die Legislative und Exekutive bereit sind im Zweifelsfall Strafzettel zu verteilen (vielleicht sogar wohlwissend, dass diese vor Gericht wieder kassiert werden würden, weil die Grundlage dafür fehlt)?

Wenn es wirklich darum geht, Menschlichkeit zu bewahren und Menschenleben nicht nur kurz-, sondern auch langfristig zu retten, braucht es ein Konzept, dass all diese Faktoren berücksichtigt und die notwendigen Änderungen dafür auch systemseitig unterstützt. Und wenn dann dazu auch ein Lockdown gehört, dann ergibt ein solcher Sinn.
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.904
Punkte für Reaktionen
203
Ort
Stadt der Helden
Die Neuigkeiten der letzten Woche aus Deutschland fehlen hier ja noch:
Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf erarbeitet der das Infektionsschutzgesetz anpasst und dem Bund dadurch mehr "Macht" gibt. Konkret soll es bei einer Inzidenz ab 100 bundeseinheitliche Regeln in betroffenen Landkreisen geben. Unter 100 würden die Landkreise bzw. Bundesländer selbst entscheiden können. Zu den Regeln gehört u.a. Ausgangssperren von 20 bis 5 Uhr, Schließung nahezu aller Geschäfte und Freizeiteinrichtungen. Es würde konkrete Vorgaben zur Bewegung draußen geben und weiterhin keine HomeOffice-Pflicht.

Damit würde man zumindest den Wunsch nach einheitlichen Regeln erfüllen, aber von einem Lockdown ist man damit weiterhin weit entfernt. Bildung ist z.B. weiterhin Sache der Länder und die machen da ohnehin was sie wollen mit den Schulen. Und diese Ausgangssperrenregelung ist eher ein Witz ..
 
Oben