Die Wahrheit über CO2 (ausgelagerter Diskussionsthread)

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
6.096
Punkte für Reaktionen
289
Ort
Wien
stimmt. über dieses thema denk ich überhaupt nie nach... feinstaub.
ja, schei*e. gibt echt viel tote dadurch. china...
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.891
Punkte für Reaktionen
206
Die Sonne ist der einzige Faktor für den Klimawandel.
Das ist sie nachgewiesenermaßen nicht.


Die offizielle Lehrmeinung sagt, dass CO2 aufsteigt und durch einen Treibhauseffekt für die Erwärmung der Erde zuständig sei. Das Problem ist, dass CO2 kein Treibhausgas ist.
Denn CO2 kann nicht aufsteigen, es ist schwerer als Luft.
Deine Aussage ist falsch, und dadurch deine Schlussfolgerung ebenfalls. Die "Lehrmeinung" (genauer gesagt der aktuelle Stand der wissenschaftlichen Forschung) sagt, dass der CO²-Anteil in der Luft steigt und, da die Luft ein heterogenes Stoffgemisch ist (Sekundarstufe I), sich dies mittelfristig bis in die Atmosphäre auswirkt. Die Konzentrationsunterschiede sind natürlich vorhanden (nicht nur vertikal, auch horizontal), stehen aber auch gar nicht zur Debatte, weil der kritische Aspekt der CO²-Gehalt in höheren Luftschichten ist (weswegen der Flugverkehr auch eine wichtige Rolle einnimmt). Welchen Einfluss dies auf den Klimawandel hat, darüber kann man an der richtigen Stelle (und die ist nicht hier in diesem Thema) sicherlich diskutieren, dass es passiert ist aber unstrittig.
Würde es bei Gasgemischen wie der Luft eine Dispersion geben, könnten wir übrigens nicht atmen, und allein die Tatsache, dass CO² auch in höheren Schichten der Atmosphäre vorkommt widerlegt deine laienhafte These.

Über deine Verwendung von Mol solltest du im übrigen auch nochmal nachdenken.

---

Mehr werde ich zu diesem Aspekt nicht schreiben, denn:

Davon abgesehen ist es bedauerlich, dass wieder ein eigentlich interessantes Thema in eine falsche Richtung verschoben wird, obwohl direkt im ersten Beitrag klargestellt wurde, dass es nicht um die Ursachen des Klimawandels geht, sondern um konkrete Auswirkungen und den Zusammenhang zu aktuellen Wetterlagen.
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
"Würde es bei Gasgemischen wie der Luft eine Dispersion geben, könnten wir übrigens nicht atmen, und allein die Tatsache, dass CO² auch in höheren Schichten der Atmosphäre vorkommt widerlegt deine laienhafte These."

0 Ahnung über Chemie & Physik aber reden.

Die kommen durch Vulkane und Kondensstreifen dahin, fallen aber Richtung Bodennähe.

CO2 ENTSTEHT nicht im Himmel und steigt nicht auf.

Warst du mal auf hohen Bergen??? Weißt du warum es dort schwer ist zu atmen???
Weil der Sauerstoffgehalt dort SEHR niedrig ist!!! Die Olympier-Athleten trainieren deshalb gerne auf höheren Gebieten!!!

Denn Sauerstoff befindet sich in BODENNÄHE, in unserer NÄHE, denn O2 ist 31, 9x g/mol!!! Und steigt deshalb nicht auf!!!


Weil sie aber 20 Prozent der LUFT ausmacht, stapelt sie sich natürlich in die Höhe, CO2 macht nur 0,04 PROZENT der LUFT AUS!!! Weshalb es bis zu den Knien reicht!!!

Einfach keine Ahnung haben aber den Schlaumeier spielen und meine These als laienhaft bezeichnen.

Naja egal. Hast nur bewiesen, dass du nur versucht mich zu widerlegen statt wirklich WIssen zu besitzen, weil du überhaupt keine Ahnung von Chemie ( & von mir aus Physik) hast.

Es gab sogar bei den festen Stoffen Dispersion, weshalb der Erdkern aus Eisen besteht. Dies gilt auch für Gase. Wer das nicht weiß, der darf andere gar nicht als "Laie" bezeichnen.

Edit:
Ich bleibe immer noch beim Thema. Nur man versteht meinen Ansatz nicht. Xabbu beschwerte sich darüber, warum man öffentlich nicht über das Klima redet. Und ich stellte indirekt die Frage, ob man sagen soll, dass wir in den kommenden Jahrzehnten am ***** sind...denn wir können gegen die Sonne nichts ausrichten und CO2 ist unschuldig. Die Sonne und die Erdachse sind der einzige Grund warum es auf der Erde wärmer wird. Astronomieunterricht auch noch?
 
Zuletzt bearbeitet:

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
14.004
Punkte für Reaktionen
435
Ort
wien
fallen aber Richtung Bodennähe.
Ja, aber nur wenn die Umgebungsluft eine stehende Masse wäre.
Der CO2 Anteil ist jedoch konstant bis in eine Höhe von~100km messbar.(Karman Linie)
Dies definiert die Meteorologie als -bodennahe Schicht- bzw. Homosphäre.
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
Richtig, dennoch sind sie grundsätzlich genau unter den Knien, wenn wir sie HIER produzieren. Alles was wir industriell produzieren, diese CO2 Produkte steigen nicht auf.

Der CO2- Gehalt in höheren Ebenen kommt Größtenteils durch Vulkane und Kondensstreifen. Aber das macht CO2 noch nicht zum Treibhausgas, selbst wenn, wir können sie nicht in die "LUft" schleudern, ansonsten müssten wir alle Flugzeuge elektrisch machen und die Welt wäre gerettet. Das ist ja aber nicht der Fall!

Wenn es nämlich "dieses GEsetz" nicht geben würde...hätten alle Lebewesen auf der Erde ein Problem! Das ist sogar biologisch anerkannt, genau deshalb haben Pflanzen sich "CO2" für ihre Photosynthese ausgesucht. Ansonsten hätten wir hier unten Helium usw.

Deshalb beschreibt die Wissenschaft die aktuelle Position von Gasen durch das Molgewicht 28,836 g/mol der Luft. Alles was weniger wiegt steigt auf, was drüber wiegt, fällt. Das sind nicht meine Thesen...

Edit:
Bei der ganzen Sache dürfen wir den Wind nicht vergessen! Wind ist nichts anderes als Ausgleich der kalten und warmen Luft, man spricht von Höhentief und Höhenhoch. Auch dadurch kann sich die Position der Gase verändern.

Dennoch ist CO2 kein Treibhausgas! Das ist ein Märchen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
Als Vergleich:

Sprüht doch mit einem Feuerlöscher durch die Gegend. Was passiert? Der "Rauch" fällt zu Boden!


Pustet ein Luftballon auf, was passiert? Er fällt! Füllt ihn mit Helium, was passiert? Er steigt auf!


Das sind bereits Beweise für das Richtig Liegen der 28,836 g/mol Grenze der Wissenschaft.
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.891
Punkte für Reaktionen
206
0 Ahnung über Chemie & Physik aber reden.
(...)
Einfach keine Ahnung haben aber den Schlaumeier spielen und meine These als laienhaft bezeichnen.
(...)
Hast nur bewiesen, dass du nur versucht mich zu widerlegen statt wirklich WIssen zu besitzen, weil du überhaupt keine Ahnung von Chemie ( & von mir aus Physik) hast.
(...)
Wer das nicht weiß, der darf andere gar nicht als "Laie" bezeichnen.
Ich bedanke mich mal wieder für die angenehme, sachliche Diskussion, es macht immer wieder Spaß. :osmile:

Allerdings gibt es in deiner Antwort wieder zwei Fehler:
- es gibt keinen geringeren Sauerstoffanteil an der Luft in großen Höhen, in dem von uns betrachteten Teil der Atmosphäre liegt er relativ konstant bei etwa 21% (lokale Schwankungen sind natürlich möglich, ergeben sich aber aus den Umweltbedingungen). Die absolute Sauerstoffmenge sinkt hingegen aufgrund der geringere Dichte, deswegen sorgt die Höhenluft für Atemprobleme.
- bei Gasen gibt es keine Dispersion, das habe ich bereits erwähnt, und bei der Luft dementsprechend auch nicht. Gäbe es sie, dann hätten wir ein sehr großes Problem, denn das Leben wie wir es kennen wäre nicht möglich.

Richtig ist aber, dass das CO² wie du bereits geschrieben hast durch natürliche und künstliche Quellen in die Atmosphäre kommt, und dass, wie bereit erwähnt, besonders der Flugverkehr aufgrund seiner direkten Einwirkung in den jeweiligen Höhenschichten eine besondere Rolle bei der CO²-Erhöhung in der Atmosphäre spielt.

Eigentlich wollte ich ja nichts mehr schreiben, aber da du so nett um eine Korrektur gebeten hast, möchte ich dem gern entgegen kommen.

PS: Astronomieunterricht kann ich dir heute keinen mehr geben, aber vielleicht beim nächsten Mal :owink:
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
"Gasen gibt es keine Dispersion, das habe ich bereits erwähnt, und bei der Luft dementsprechend auch nicht",

in tiefen Höhlen findest du kein Sauerstoff, weshalb das Anzünden von Fackeln etc. nicht funktioniert.

Dagegen findest Gase die schwerer sind....wie CO2!!! Ist es nicht paradox dass man CO2 in höheren Ebenen und in tiefen Ebenen findet? Ganz einfach deshalb...weil CO2 schwerer ist als Luft und in höheren Ebenen größtenteils natürlich hinkam! Aber mit der Zeit fällt!

Welche Gase finden wir noch in Höhlen und Schächten?

PROPAN! Ein ERDGAS! Propan 44 g/mol findest du NICHT in der Atmosphäre, wenn dann künstlich! Methan 16 g/mol ist AUCH ein Erdgas, aber auch ein TREIBHAUSGAS, weil WENN ES die Höhle verlässt es aufsteigt und zum Treibhauseffekt beiträgt! WENN METHAN nicht aufsteigen würde, würde es täglich in den Städten brennen!
Natürlich gibt es Dispersion, denn gerade OHNE sie, wäre das Leben nicht möglich! Habe ja gesagt, sonst könnten Pflanzen mit Garantie nicht ihre Photosynthese betreiben und wir hätten hier Gase wie Helium etc.

Nochmal:
Das sind nicht meine Worte! Das ist der aktuelle Stand der Wissenschaft, dass es eine Verteilung der Gase gibt, die nicht konstant ist, aber man so z.B. Treibhausgase klassifizieren kann. CO2 IST aber nach diesem kein Treibhausgaus, weil es schwerer als Luft ist!

Alle Gase die Treibhausgase sind, sind LEICHTER als Luft, wie Methan und Wasserdampf bzw. H2O.
 
Zuletzt bearbeitet:

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.891
Punkte für Reaktionen
206
Ist also nicht meine These, sondern der aktuelle WISSENschaftliche Standpunkt!
Das "reines" CO² schwerer ist als Atmosphärenluft unter gleichen Druck- und Temperaturbedingungen ist absolut unstrittig, das war aber auch nicht deine These. Deine These ist, dass aufgrund dieser Tatsache das von Menschen produzierte CO² keinen Einfluss auf das Klima haben kann und nichts zum Treibhauseffekt beiträgt, da es in der Atmosphäre nicht aufsteigt. Und dies ist nicht der aktuelle wissenschaftliche Standpunkt, im Gegenteil widerspricht es diesem.

Richtig, dennoch sind sie grundsätzlich genau unter den Knien, wenn wir sie HIER produzieren. Alles was wir industriell produzieren, diese CO2 Produkte steigen nicht auf.
Doch, mittelfristig tun sie genau das, weil sie mangels Dispersion eben nicht "unter den Knien" verbleiben. Schau dir doch einfach die Verteilung der Fluorchlorkohlenwasserstoffe wie R-12 in der Atmosphäre an, da hast du genau das gleiche Problem wie bei CO² (in Bezug auf Verteilung, nicht auf die Wirkung), mit dem Unterschied, dass wirksame Gegenmaßnahmen ergriffen wurden.

Dennoch ist CO2 kein Treibhausgas! Das ist ein Märchen.
Die Wirkung von CO² und Verteilung von CO² ist bekannt, damit ist es ein Treibhausgas. Selbst wenn deine These stimmen würde (was nicht der Fall ist) und/oder es kein von Menschen gemachtes CO² gäbe, wäre es noch immer ein Treibhausgas.

Ich hoffe du meinst das nicht ernst.

Natürlich gibt es Dispersion, denn gerade OHNE sie, wäre das Leben nicht möglich! Habe ja gesagt, sonst könnten Pflanzen mit Garantie nicht ihre Photosynthese betreiben und wir hätten hier Gase wie Helium etc.
Das kannst du gern mit aller Vehemenz immer weiter wiederholen, es ist aber nicht richtig und ehrlich gesagt gehört dies zum chemischen Grundwissen (ich habe mich zuvor übrigens verschrieben und die Luft heterogen genannt - niemand ist perfekt, mein Fehler, natürlich ist sie homogen).

"Eine Gasmischung ist mikroskopisch betrachtet immer homogen und daher keine Dispersion (dies gilt auch, wenn makroskopisch betrachtet Konzentrationsgradienten vorliegen)."
--> https://de.wikipedia.org/wiki/Dispersion_(Chemie)

"Die einzelnen Phasen können dabei deutlich voneinander abgegrenzt und in der Regel durch physikalische Methoden wieder voneinander getrennt werden (z.B. filtern oder zentrifugieren). Beispiele hierfür sind Emulsionen wie Milch oder Aerosole wie Nebel. Ein Gemisch von Gasen ist immer homogen und daher keine Dispersion."
--> https://www.ebbecke-verfahrenstechnik.de/unternehmen/lexikon/dispersion.html

Dass bei statischer Luft die Durchmischung bei Hinzugabe einzelner Stoffe aus Einzelquellen extrem lange benötigt steht außer Frage, bloß ist eine solche Betrachtung für die konkrete Fragestellung irrelevant.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
13.023
Punkte für Reaktionen
241
Das Meer nimmt auch viel Co2 auf, das wird dann auch sauer, was ja nicht grad gut ist. :oeek:
Wir stoßen einfach mehr aus, als die Erde quasi verstoffwechseln kann.
Ohne unser extra CO2 würde der Ausstausch eh schön bei 0 sein, ausgeglichen halt.
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
Helios:

Der CO2-Gehalt in der Atmosphäre beträgt nicht mal 0,04 Prozent.


Wie viel davon sind in höheren Ebenen? Das meiste ist UNTER unseren Knien, denn sonst könnten Pflanzen keine Photosynthese betreiben! Wie man diese Logik bestreitet, das bist du mir schuldig.

Ein Treibhausgas ist ein Gas, dass sehr weit nach oben hinaufsteigt und eine Reflektion tätigt, weshalb man vom Treibhauseffekt spricht.

Ja, es ist mein voller Ernst, jeder kann selber testen, dass CO2 in UNSERER Nähe nicht aufsteigt und daher nicht zum Treibhauseffekt beitragen kann!
Füll ein Ballon mit HELIUM auf! Es steigt auf! Puste es mit deinem ATEM auf, ALLEIN wegen deinem CO2-Gehalt in deinem ATEM, fällt es zu BODEN!

Das passiert immer, du kannst das 1000000 mal probieren. Genau so verhält es sich mit allen anderen CO2-Produkten die wir industriell verursachen, sie steigen nicht auf und können nicht zum Treibhauseffekt beitragen.

Von den 0,04 Prozent in der Atmosphäre produziert der Mensch nur 3 Prozent! Von diesen 3 Prozent der CO2-Produktion werden nur 0,0001 Prozent in den Himmel per Flugzeug gebracht.

Egal wie du es schildern magst, es gibt genug Chemiker und Wissenschaftler die sagen, dass CO2 NICHT für den Klimawandel verantwortlich ist.

Der Klimawandel ist ein natürliches Phänomen und basiert auf Sonneneinstrahlung, der Treibhauseffekt ist existent, aber der Mensch ist nicht schuld an der Klimaerwärmung...

DENN wir begeben uns in die WARMZEIT! Seit 13.000 Jahren leben wir in der Eiszeit, die Pole sind deshalb mit Eis bedeckt!!!

Das war nicht immer so, weshalb man von EISZEIT und WARMZEIT spricht! DASS die Pole schmelzen und diese SCHULD dem Menschen vorgeworfen wird, ist eine der dümmsten Aussagen den einige bestochene "Wissenschaftler" getätigt haben.

Diesen Vorgang KÖNNTEN wir nicht beschleunigen, selbst wenn wir wollten, es wäre minimal und die Klimaerwärmung ist unausweichlich.

https://de.wikipedia.org/wiki/Warmzeit

https://de.wikipedia.org/wiki/Eiszeitalter

Ich kann dir ja gerne Professoren aus Universitäten zitieren, sogar Online-Abrufbar! Und die MEISTEN sagen, dass CO2 unschuldig ist!

@Info:
"Ohne unser extra CO2 würde der Ausstausch eh schön bei 0 sein, ausgeglichen halt.", wie darf man das verstehen? Der Austausch ist nie ausgeglichen, da Populationen wachsen, Regenwälder abgeholzt werden etc.
Wir produzieren auch durch ******* CO2 und bei 7 Milliarden Menschen steigt dadurch auch der CO2-Gehalt, Tendenz steigend. Selbst beim ausatmen pusten wir CO2 aus, bei 50 Milliarden Menschen wäre der CO2-Ausstoß per Austamen beinahe versiebenfacht.

So einen Ausgleich gab es nie, es gab immer einen Überschuss. Wenn ein Vulkan ausbricht, was passiert mit dem CO2?
Die Natur erledigt alles, Pflanzen benutzen das CO2, als Resultat kriegen wir Sauerstoff. Ist es dann nicht dumm, die Wälder abzuholzen???
 
Zuletzt bearbeitet:

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.891
Punkte für Reaktionen
206
Helios:

Der CO2-Gehalt in der Atmosphäre beträgt nicht mal 0,04 Prozent.

Wie viel davon sind in höheren Ebenen? Das meiste ist UNTER unseren Knien, denn sonst könnten Pflanzen keine Photosynthese betreiben! Wie man diese Logik bestreitet, das bist du mir schuldig.
Du stellst du Behauptung auf, insofern bist du einen Nachweis schuldig. Den leistest du aber nicht. Zeige doch einfach, dass es keine CO²-Konzentration in der Atmosphäre gibt - müsste doch eigentlich ein leichtes sein, wird dir aber nicht gelingen. Denn es ist vollkommen unstrittig, dass es in der bodennahen Luftschicht und lokal begrenzt unterschiedliche CO²-Konzentrationen gibt, nur sind die beide Betrachtung dieser Thematik völlig irrelevant. Hier geht es um die CO²-Sättigung der Atmosphäre, und die ist im hier betrachteten Bereich relativ höhenunabhängig. Soll heißen, die knapp 0,04 % findest du im Durchschnitt auf 500 Metern Höhe genauso wie auf 5.000 Metern Höhe.

https://www.atmos-meas-tech.net/9/5707/2016/amt-9-5707-2016.pdf
https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/370/dokumente/jm_co2_cd.pdf
http://www.wmo.int/pages/prog/arep/gaw/global_stations_data.html

Ein Treibhausgas ist ein Gas, dass sehr weit nach oben hinaufsteigt und eine Reflektion tätigt, weshalb man vom Treibhauseffekt spricht.
Ein Treibhausgas ist ein Spurengas (Check), dass Wärmestrahlung reflektiert (Check) und in der Atmosphäre vorkommt (Check), so dass es den Treibhauseffekt unterstützt. Ergo ist CO² ein Treibhausgas.

Ja, es ist mein voller Ernst
Na dann :orolleyes:

Von den 0,04 Prozent in der Atmosphäre produziert der Mensch nur 3 Prozent! Von diesen 3 Prozent der CO2-Produktion werden nur 0,0001 Prozent in den Himmel per Flugzeug gebracht.
2,5% der weltweiten menschengemachten CO²-Emissionen entstehen durch den Luftverkehr, der Anteil sinkt, weil die sonstige Gesamtmenge schneller steigt. Durch den Ausstoß direkt in der Höhe ist die Kompensation durch die Natur allerdings unmöglich, weshalb der Einfluss eher 4-5 Prozent entspricht.

https://www.bdl.aero/de/veroffentlichungen/klimaschutzreport_2016/

Egal wie du es schildern magst, es gibt genug Chemiker und Wissenschaftler die sagen, dass CO2 NICHT für den Klimawandel verantwortlich ist.
CO² ist nicht für den Klimawandel verantwortlich, aber es ist für den Klimawandel zu einem nicht unerheblichen Teil mitverantwortlich.

Und die MEISTEN sagen, dass CO2 unschuldig ist!
Das glaube ich nicht, darfst aber gern nachweisen, dass es die meisten sind.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
13.023
Punkte für Reaktionen
241
CO² ist nicht für den Klimawandel verantwortlich, aber es ist für den Klimawandel zu einem nicht unerheblichen Teil mitverantwortlich.
Das sehe ich auch so. Kenn mich zwar nicht aus, aber rein von der Logik muss es Auswirkungen haben.
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
https://de.wikipedia.org/wiki/Erdatmosphäre

"Kohlenstoffdioxid (CO2, mit derzeit 0,04 %)"

Davon wird das meiste durch die Natur verursacht. Der menschliche Anteil dieser 0,04 % beträgt nur 3 Prozent.

https://www.focus.de/wissen/klima/tid-8638/diskussion_aid_234329.html

https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-die-co2-emissionen-des-menschen-sind-winzig

Nun, gehen wir tiefer in die Behauptungen der Seite Klimafakten ein, die du ja vertrittst, nicht unbedingt von der Seite, aber sie gibt die öffentliche Lehrmeinung wieder.


Das heißt diese 3 Prozent des 0,04 Prozents sollen verantwortlich bzw. sollen den Klimawandel beschleunigen? Ich sagte doch, das ist ein Märchen, eine Schuldzuweisung, mehr nicht!


Die von dir geschriebenen Eigenschaften von Treibhausgasen sind korrekt, nur eins hast du vergessen. Dass nämlich ALLE bekannten Treibhausgase (z.B. Wasserdampf, Methan), AUßER CO2, leichter als Luft sind! Deshalb kann CO2 kein Treibhausgas sein, zumal es bei der Reflektion nicht mitmachen kann!


"Soll heißen, die knapp 0,04 % findest du im Durchschnitt auf 500 Metern Höhe genauso wie auf 5.000 Metern Höhe. ",

Soll das bedeuten, dass, wenn ich sage, in einer Flasche sind 5 Billardkugeln, die Vorstellung dass sie aufeinandergestapelt seien falsch ist, und die Vorstellung richtig wäre, dass es 5 Kugeln auf Bodenhöhe liegen und 5 Kugeln auf Deckelhöhe? Dann müsste ich doch aber sagen, dass es 25 Kugeln gibt, und nicht 5 Kugeln, wenn ich die Flasche in 5 Teilen aufteile.

Wenn man also ließt, dass es in der Atmosphäre 0,04 Prozent CO2 gibt, dann müssen die dementsprechend verteilt seien, was die Frage aufstellt, wie viel von diesen 0,04 Prozent sind nicht in der Nähe von Pflanzen? Wenn man sagt, in der Nähe von Pflanzen sind 0,04 Prozent, aber auch in der Nähe der Wolken sind 0,04 Prozent, wären das dann nicht 0,08 Prozent CO2-Gehalt?

Denn...OHNE CO2 KÖNNEN PFLANZEN KEINE PHOTOSYNTHESE BETREIBEN! WIE SOLL DAS ALSO GEHEN WENN CO2 AUFSTEIGEN SOLL UND BEIM TREIBHAUSEFFEKT MITMACHEN SOLL? GENAU DIESE LOGIK widerspricht allen Wissenschaftlern, die behaupten, CO2 würde beim Treibhauseffekt mitmachen...DAS GEHT NUR, wenn es BEREITS OBEN IST, und dahin KOMMT ES NUR, per VULKAN oder KONDENSSTREIFEN der FLUGZEUGE!

Die Lösung wäre dann, das zusätzliche CO2 durch Flugzeuge zu stoppen, dann hat man den Klimawandel aufgehalten???

https://www.youtube.com/watch?v=FOLkze-9GcI

Hier, der erklärts dir, ich komme dir wahrscheinlich nicht authentisch rüber.
Der australische Professor Bob Carter.

Von wem KAM denn die Anschuldigung bezüglich CO2?

VOn AL GORE, dem ehemaligen Vizepräsidenten der USA!

Und von George Soros gibt es bezüglich Al Gore eine lustige Anekdote...

Und jeder Durchschnittsbürger weiß, wie glaubwürdig amerikanische Politiker sind.

Egal, bleiben wir "wissenschaftlich".
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
Es sei noch hinzuzügen, Al Gore bekam 2007 für seine "Theorie" den Friedensnobelpreis.

Den bekam auch 2009 kurz nach Amtsantritt Obama, der aber nachweislich mehr Kriege begann, als alle seine Vorgänger.

Paradox...paradox...Al Gore behauptete 2030 sind die Schneegebiete an den Polen, insbesondere der Arktis, völlig zurückgegangen. Die Eisbären würden aussterben. Nun musste er seine Worte zurücknehmen, denn das wird nicht passieren...denn wir VERURSACHEN nicht den Klimawandel! Beschleunigen auch nicht! Jetzt sagt er "2050" würde das passieren...sagt Erdogan auch! Der Klimawandel passiert natürlich und dauert länger als behauptet!

Alles Lügner und Heuchler, um die Menschen in Angst und Schrecken zu versetzen, um Schuld vorzuwerfen, um CO2- Steuer zu begründen, um Konkurrenz wie VW aus dem Weg zu räumen, um den Markt per Elektrotechnik zu erobern.
Was an sich nicht schlimm ist, der Weg aber ist verbrecherisch. Jeden dazu überreden vom Diesel und CO.abzulassen, jaja...so wird man sich für andere Produkte entscheiden müssen.

Und die Märchen funktionieren perfekt.


Die Menschen glauben viel leichter eine Lüge, die sie schon hundertmal gehört haben, als eine Wahrheit, die ihnen völlig neu ist."
 
Zuletzt bearbeitet:

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.891
Punkte für Reaktionen
206
Das heißt diese 3 Prozent des 0,04 Prozents sollen verantwortlich bzw. sollen den Klimawandel beschleunigen? Ich sagte doch, das ist ein Märchen, eine Schuldzuweisung, mehr nicht!
Da liegt augenscheinlich ein elementares Missverständnis vor: das eine ist die Sättigung der Atmosphäre, das andere ist der durch Menschen verursachte Anteil am emittierten CO². Die kannst du nicht beide einfach miteinander verrechnen und dann behaupten, dass der Einfluss äußerst gering ist.
Schau dir einfach die Abbildung 1 in deinem Link an:
https://www.klimafakten.de/sites/default/files/images/27globalerkohlenstoffkreislauf2014.jpg

Demnach beträgt der von Menschen gemachte Anteil am emittierten jährlichen CO² etwa 4,4 Prozent, davon wird ein Teil wieder aufgenommen (Vegetation und Ozeane), es bleibt aber etwa 1,6 Prozent der Gesamtmenge,
die zu einem Anstieg der CO²-Sättigung der Atmosphäre führen. Und dieser Anstieg ist bereits messbar, wie bspw. die von mir gezeigte Statistik vom Umweltbundesamt zeigt (20% in den letzten 45 Jahren).

Für die Frage, ob CO² Mitverantwortung am Klimawandel trägt spielt es im übrigen keine Rolle, ob dieser Anstieg nun von Menschen zu verantworten ist (darauf deuten aber die meisten Daten hin) oder nicht - er findet statt, in einem Maße, der uns bisher auch aus der Vergangenheit nicht bekannt ist.

Die von dir geschriebenen Eigenschaften von Treibhausgasen sind korrekt, nur eins hast du vergessen. Dass nämlich ALLE bekannten Treibhausgase (z.B. Wasserdampf, Methan), AUßER CO2, leichter als Luft sind!
R-12 habe ich bereits erwähnt oder N²O, beide im Reinzustand schwerer als Luft. Bloß spielt dieser Reinzustand keine Rolle, weil beide ein Teil des Stoffgemischs sind, das wir als "Luft" bezeichnen, und dass im für die Frage relevanten Teil der Atmosphäre (Homosphäre) recht gleichmäßig zusammengesetzt ist. Und deswegen ist der Reinzustand auch kein Kriterium bei der Frage, ob es ein Treibhausgas ist oder nicht. Es zählen lediglich die von mir genannten Punkte.

Soll das bedeuten, dass, wenn ich sage, in einer Flasche sind 5 Billardkugeln, die Vorstellung dass sie aufeinandergestapelt seien falsch ist, und die Vorstellung richtig wäre, dass es 5 Kugeln auf Bodenhöhe liegen und 5 Kugeln auf Deckelhöhe? Dann müsste ich doch aber sagen, dass es 25 Kugeln gibt, und nicht 5 Kugeln, wenn ich die Flasche in 5 Teilen aufteile.

Wenn man also ließt, dass es in der Atmosphäre 0,04 Prozent CO2 gibt, dann müssen die dementsprechend verteilt seien, was die Frage aufstellt, wie viel von diesen 0,04 Prozent sind nicht in der Nähe von Pflanzen? Wenn man sagt, in der Nähe von Pflanzen sind 0,04 Prozent, aber auch in der Nähe der Wolken sind 0,04 Prozent, wären das dann nicht 0,08 Prozent CO2-Gehalt?
Wenn du das ernst meinst (und das kann ich fast nicht glauben), dann liegt da ein ganz großes Missverständnis: es handelt sich um relative Angaben, nicht um absolute Werte. Es befinden sich nicht 0,04 Prozent der gesamten CO²-Menge in irgendeiner Höhe, sondern 0,04 Prozent des Luftvolumens bestehen aus CO², völlig egal in welcher Höhe du eine Messung vornimmst. Aufgrund der unterschiedlichen Dichte ist der absolute Wert auf 10.000 Metern natürlich geringer als auf 100 Metern, das gilt aber für alle Bestandteile der Luft gleichermaßen - daher kommt die geringere Sauerstoffmenge in großen Höhen, das habe ich bereits erklärt.

Oder plastischer: wenn du Fusel mit 40% Alkohol auf mehrere Gläser verteilst, hast du trotzdem in jedem Glas 40% Alkohol, und der Rest in der Flasche ebenfalls. Prost!

Die Lösung wäre dann, das zusätzliche CO2 durch Flugzeuge zu stoppen, dann hat man den Klimawandel aufgehalten???
Natürlich nicht, wie die genannten Mengen ja eindeutig darlegen.

-----------------------------------------------------

Zum Thema:
Sun❂Gazer;378223 schrieb:
es wird die ganze Zeit so getan als ob solche Temperaturen uneingeschränkt positiv wären, auch wenn es ganz offensichtlich ist dass viele Leute darunter leiden.
Im Radio war die Warnung vor den hohen Temperaturen und der starken Sonnenbelastung, besonders für Risikogruppen, gestern ein bestimmendes Nachrichtenthema. Auch im Fernsehen wurde dies entsprechend kommuniziert. Über die Waldbrände in Schweden (und die erhöhte Wahrscheinlichkeit dafür, dass dies in Zukunft häufiger passiert) ist auch das Thema Klima in den letzten Tagen ziemlich präsent gewesen. Insofern kann ich den Eindruck aktuell nicht teilen.
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
"Da liegt augenscheinlich ein elementares Missverständnis vor:",

du hast mich nur wiederholt. In der Atmosphäre kommt CO2 0,04 Prozent vor.

Von diesen 0,04 Prozent verursacht der Mensch 3 Prozent CO2, 97 Prozent verursacht die Natur. Dass also nur die 3 zusätzlichen Prozente verantwortlich seien, das habe ich bezweifelt.

"
Für die Frage, ob CO² Mitverantwortung am Klimawandel trägt spielt es im übrigen keine Rolle, ob dieser Anstieg nun von Menschen zu verantworten ist ", das habe ich auch nie bestritten, der Klimawandel findet statt, aber nicht durch zusätzlichen CO2.

Weißt du wie Kohle entsteht? Indem der Meeresspiegel steigt und die Länder überflutet, das Holz der Bäume wird dann mit der Zeit (nach weiteren Prozessen) zu Kohle, das passierte in der Geschichte die ganze Zeit, Meeresspiegel stieg an und ging zurück, deshalb finden wir Kohle unter der Erde in Sedimentschichten.

Damit der Meeresspiegel ansteigt, muss es wärmer geworden sein, was nicht bestritten wird. Gab es damals aber Industrien? Nein!!!

"R-12 habe ich bereits erwähnt oder N²O, beide im Reinzustand schwerer als Luft.", stimmt.

"Wenn du das ernst meinst", kam mir aber so vor, als hättest du es so gemeint. Und meine Frage bezog sich darauf, denn das ist ein sehr geringer Anteil, wie Pflanzen das CO2 aufnehmen, wenn es so rar ist und sich auch nicht immer in Bodennähe befindet?

Es geht ja um die Kernfrage, warum man die Sonne überhaupt nicht beachtet, oder die Geschichte, oder die Eiszeit und Warmzeit, sondern die Schuld nur dem CO2 gibt, obwohl es in früheren Zeiten deutlich höhere Temperaturen als heute gab. Dennoch soll das zusätzliche CO2 hinhalten...
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
13.023
Punkte für Reaktionen
241
Klar klingts wenig 3 Prozent... aber dabei handelt es sich Millarden Tonnen.
Es ist auch nicht 97 Prozent macht die Erde. Eher ists 100 % des von der Erde erzeugtem Kohlenstoff ist im Kreislauf und unter liegt einem Gleichgewicht.
Die 103 % kann sie aber nicht in ihrem Kreislauf abbauen, sprich auf dauer wird in die Natur mehr Co2 gebracht, als die wieder abbauen kann.
Und das ist ein Problem, manchmal schleichender, manchmal offensichtlicher.

Zur Zeit zb nehmen die Meere mehr auf als sie abgeben. Wie ich oben schrieb, werden die Meere immer Saurer und dabei sind minimale Prozentabweichungen schon eine Katastrophe. Falls die Meere übersättigt sind, geben sie es wieder ab.
Was nichts anderes heißt, zur Zeit ist der Klimawandel sogar gebremst,.was wieder dazu führt, dass es die Leute nicht glauben, was dazu führt das man halbherzig die Co2 Ausschüttung minimieren will.

Also 3 Prozent sind der absolute Wahnsinn für die Erde. Für uns hört sich das nur so an, jo mei 3 Prozent... ist ja nur ein bisschen.....:orolleyes:
Die Meere werden ja nur ein bisschen saurer... Steigt der PH-Wert im Meer um 0.1 hat das schwerste Auswirkungen.
Also die Zahlen muss man also bitte ins Verhältnis setzen.
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
Dann vergiss nicht mein Gegenargument:

Wir sind derzeit 7 Milliarden Menschen. Bei 50 Milliarden würde der CO2-Gehalt NUR durch Ausatmen und auf die Großtoilette gehen ja versiebenfacht.

Was soll das bedeuten die Natur kann das nicht verarbeiten? Was würde sie denn dann tun? Na uns ausrotten...das ist ein Ausgleich!

Aber in der Natur ist CO2 immer überschüssig, gibt es zu wenig Pflanzen erst Recht, denn die bauen das CO2 ja ab.

3 Prozent können daher nicht verantwortlich für einen Klimawandel sein, denn wie bereits bewiesen, gab es früher auch Klimawandel, ohne zusätzliche CO2!

Das beweist uns die Entstehung von Kohle und der Zyklus von Eiszeit und Warmzeit. CO2 ist also kein Faktor für den Klimawandel. Es hört sich harmloser an, zu sagen, dass wir dagegen etwas tun können, statt zuzugeben, dass wir am "*****" sind.

Wer den Film 2012 geguckt hat, der weiß was damit gemeint ist. So können sich die Leute die vorab Bescheid wissen natürlich ihre Arche bauen etc. Ich will nicht auf eine Weltverschwörung hinaus, jedoch, ist es nicht einfach den Leuten die Wahrheit zu sagen...

Dass wir nämlich rein gar nichts gegen den Klimawandel tun können...der zu 100 Prozent kommen wird...ob MIT oder OHNE zusätzliche CO2!
 
Oben