Für Ausgestorben gehaltene Tierarten

GrayFox

Gschaftlhuber
Mitglied seit
12. Februar 2004
Beiträge
3.809
Punkte für Reaktionen
0
Ort
In meiner Wohnung. ;)
Eine als mehr als 24 Jahren für ausgestorben geglaubte Antilopenart ist in Angola wieder aufgetaucht!
Wissenschaftler aus Leipzig konnten anhand von Kotproben die seltene Riesen-Rappenantilope identifizieren.
Daraufhin aufgestellte Photofallen konnten die für verschollen geglaubten Tiere endgültig identifizieren!

Das ist genau das was Ich immer sage,nur weil der Mensch ein Tier nicht mehr zu Gesicht bekommt heisst es nicht gleich das es ausgestorben ist!


http://derstandard.at/?id=2340932
 

GrayFox

Gschaftlhuber
Mitglied seit
12. Februar 2004
Beiträge
3.809
Punkte für Reaktionen
0
Ort
In meiner Wohnung. ;)
Ein seit 130 Jahren für ausgestorben gehaltener Papagei der Maskenzwergpapageienart wurd nun im Australischen Dschungel gesichtet und auch gleich ein Photo von ihm gemacht.

http://de.[url]news://news.yahoo.co...n-geglaubter-papagei-australien-entdeckt.html[/url]

130 Jahre ist schon ne lange Zeit um sich versteckt zu halten vor den Augen der Menschen.Könnte mir auch vorstellen das in der Zeit die Population dieser Art wieder erholt hat.
 

Presea

neugierig
Mitglied seit
7. Februar 2007
Beiträge
25
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Stuttgart
hm... sowas kann gut sein.... ich mein... der mensch kann ja nich jedes Tier kontrollieren und verfolgen, bis an sein Lebensende... und wenn eine tierart irgendwo versteckt lebt.... is doch toll, dass solche entdeckungen gemacht werden =3
wer weiß... vielleicht gibt es noch irgendwo auf der welt einen dodo.... ich fänds toll.


achja... so btw: die links gehen nicht
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.630
Punkte für Reaktionen
527
Ort
Wien
ja, das mit den links ist leider so, die zeitungen wollen nach einer zeit geld dafür oder sie nehmen den artikel raus. da kann sich höchstens irgendwer die mühe machen, neue links zu suchen.

ich finde deine worte auch logisch.
ich meine, wir haben jetzt 2007 und trotzdem entdecken wir immer noch neue uns unbekannte tiere. da kann das andersrum ja durchaus auch sein.
wir wissen eigentlich noch so wenig über unseren planeten, obwohl wir schon so viel davon erobert haben. alleine schon die gebiete im regenwald, wo noch kein mensch war, bergen sicher noch unzählige geheimnisse.
 

Maengis

gesperrt
Mitglied seit
3. Februar 2007
Beiträge
333
Punkte für Reaktionen
0
Ort
nahe Köln
Auch der Quastenflosser galte als für lange vermisst. Kennt ihr noch mehr Tiere die wieder aufgetaucht sind ?
Viele sind bereits ausgestorben bevor man sie überahupt entdeckt hat .
Den die Menschheit und der Klimawandel bedroht das Leben viler Arten .
 

Feuermädchen

suchend
Mitglied seit
26. Juli 2006
Beiträge
60
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Kierspe
Da bin ich der gleichen Meinung wie Presea .Der Mensch hat nicht Macht ueber den Planeten.Es kann ja im Erdinnerem auch etwas haussen,irgend eine Art.Denn es ist nichts unmoeglich.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.739
Punkte für Reaktionen
383
Ort
wien
yop

Zitat...The workers killed it and these are the remains......"Zitatende"

Menschen eben....:olol:

Noch der link zu den Triops.

Dachte bisher dass die Pfeilschwanzkrebse die "älteste" Art(400 mio) ist.

Dürfte sich dabei nicht mehr um die "Urform" handeln.....oder so:orolleyes:

mfg.v
 

Merlin

Boardleitung, Root
Teammitglied
Mitglied seit
30. Oktober 2002
Beiträge
6.440
Punkte für Reaktionen
84
Ort
Wien
Die BBC hat einen Bericht (mit Video) über das hispanische Solenodon. Diese kleinen Säugetiere können als einzige mit speziellen Zähnen Gift in ihre Beute injizieren. Sie kommen nur in Haiti und der Dominikanischen Republik vor, und man befürchtete schon, sie seien ausgestorben. In einer abgeschiedenen Ecke Haitis gibt es aber noch welche. Sonst weiß man relativ wenig über diese Tiere.

Link: http://news.bbc.co.uk/2/hi/science/nature/7791989.stm
 

Dagmar-Pandora

eingeweiht
Mitglied seit
26. Juli 2010
Beiträge
143
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Wien, Österreich
Immer wieder wird berichtet, daß an den tiefsten Stellen des Meeres (könnte damit auch der Mariannengraben gemeint sein?) noch mehr Tierarten zu entdecken sind als man glaubt. Und auch insekten gibt es jeden Tag mehr, weil irgendwo im Regenwald wieder ein neues Tierchen entdeckt wird. Es ist schade, daß schon so viele interessante Spezies ausgerotten worden sind, aber nimmt man mal diejenigen weg, an denen der Mensch schuld ist, so glaube ich an ein natürliches Gleichgewicht. Für jede Tierart die vom Erdboden verschwindet taucht eine neue wieder auf. War das nicht schon immer der Kreislauf auf unserem Planeten?
 

Vanell

erleuchtet
Mitglied seit
27. Mai 2010
Beiträge
367
Punkte für Reaktionen
24
Ort
Wien
Hmpf, ich glaub wenn ich mal einem für ausgestorben gehaltenen Tier über den Weg laufe, erkenne ich es wahrscheinlich nicht mal. Wer weiß, wie vielen Menschen das selbst schon passiert ist.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.739
Punkte für Reaktionen
383
Ort
wien
yop

Für jede Tierart die vom Erdboden verschwindet taucht eine neue wieder auf. War das nicht schon immer der Kreislauf auf unserem Planeten?
Da gilt es aber zu unterscheiden,ob eine Art ausstirbt oder vom Menschen ausgerottet wird.

Bei dem Tempo,welches der Mensch vorgibt,können "neue" Arten nicht entstehen.
Die sog. neuen Arten,die wir heute entdecken,waren vermutlich meist auch schon vor uns da,wurden
halt bis dato nur -noch nicht-entdeckt.

Es sei denn,die Menschen sind wirklich schon geistig so abgedriftet,dass sie ihren Raubzug
an Fauna und Flora,als Evolution betrachten.

mfg.vt
 
Zuletzt bearbeitet:

Nightmary

Fullquote Killer
Mitglied seit
17. Februar 2009
Beiträge
5.036
Punkte für Reaktionen
17
Ort
Duisburg
Naja frher auf der Realschule wollte uns ein Biolehrer auch weismachen, dass die Zerstörung, verursacht durch den Menschen, lediglich ein neuer abiotischer Faktor ist, mit dem die Natur klarkommen muss...:orolleyes:
 

Summer

neugierig
Mitglied seit
4. März 2011
Beiträge
20
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Köthen
Die fast ausgestorbenen Harpyien

Nicht zu verwechseln mit den mythologischen Wesen :owink:
Als ich zuerst das Foto sah dachte ich: mist Fantasie zunichte gemacht xD aber danke das du dann darauf hingewiesen hast das es zwei verschiedene Genres sind :)

Letzte Woche kam auf N24 nen Bericht vom Schneeleopard. Die sind ja auch schon am aussterben...
Dann hat so ein einiheimisches Kamerateam der Mutter ein Halsband umgemacht (durch ne Falle) damit sie immer wussten wo sie sich aufhielt. Weils ja sowenig gibt. Sie feierten sich wie toll das ist und das noch nie jemand sowas schaffte...

Das Tier starb daraufhin fast weil sie nicht mehr jagen konnte...
Wurde zuschnell gesichtet und das Halsband irritierte sie.

Also ja!
Der Mensch mit seinem Kontrollwahn alles über jedes Tier zu wissen nur um ne Schlagzeile zu landen. Oder in der ihren Fall die Doku gut zu verkaufen.
Dank euch gibt es Threads über ausgestorbene Tiere.
Denn wenn es eine Statistik geben würde über ausgestorbene Tierarten hätte zu 90% der Mensch ne große Aktie dran denke ich.
 

UFO-Pilot

Inventar
Mitglied seit
11. Juli 2010
Beiträge
1.102
Punkte für Reaktionen
6
Ort
Graz
in australien werden angeblich auch immer wieder beutelwölfe gesehen obwohl die seit 1936 offiziel ausgestorben sind
 
Oben