FAKE: H2O2 zur Munddesinfektion?

Tuffi

T(r)ollhaus
Mitglied seit
19. Oktober 2008
Beiträge
58
Punkte für Reaktionen
0
Anmerkung Administration. Dieser Beitrag wird als FAKE bzw. unwissenschaftliche Behauptung bzw. nicht mehr aktuelle Behauptung/revidierte Behauptung gekennzeichnet.
Bitte nicht nachmachen!!!!! Wir übernehmen keine Haftung für derartige Selbstversuche! Bitte dieses mit dem Zahnarzt eures Vertrauens besprechen!!!!!
Das WXA Admin Team 27.7.2020


Hier mal einen schönen Public-Domain Artikel zum Thema Corona....

Auf Zahnmedizin Online [1] wurde am 7. Mai 2020 ein ganz wunderbarer Artikel zum Thema Antisepsis mit Wasserstoffperoxid veröffentlicht. Es wird festgestellt, das man problemlos die Mundhöhle vor einer Zahnbehandlung mit 1,5% H2O2 desinfizieren kann, um Zahnärzte und deren Personal vor SARS-CoV2 zu schützen! Die Keimlast wird um 4 log-Stufen reduziert. Das gilt als "erfolgreiche Desinfektion". Meridol oder andere Chlorhexidin-haltige Mundwässer seien gegen Corona nicht wirksam und eine Jodlösung sei Allergen. Dieser Artikel gehört zum Besten was mir die letzte Zeit untergekommen ist. Allerdings hatte ich mich zu früh gefreut. Denn ein paar Tage später war der Artikel gelöscht. Auf eine E-Mail an die Redaktion von zm-online antwortete mir diesbezüglich Professor Rainer Jordan vom Institut Deutscher Zahnärzte:
[..] ich antworte Ihnen auf Ihre Nachfrage bei der zm-online wegen unserer Stellungnahme. Die Empfehlungen dort und die Literaturrecherche sind weiterhin korrekt, und Sie können sehr gern so vorgehen. Viele andere internationale und nationale Empfehlungen beinhalten H2o2 für die zahnmedizinische Versorgung mittlerweile. Dass der Bericht aktuell bei zm-online nicht mehr einsehbar ist ändert nichts an seiner Richtigkeit. [..]

Und tatsächlich: Wenn man sich auf der Internet-Präsenz [2] des IDZ umsieht, findet man die Empfehlung, Zahnärzte sollen H2O2 zur Antisepsis bei ihren Patienten nutzen. Soweit so gut und vor allem einleuchtend. Zahnärzte sollen und dürfen sich also ganz offiziell mit Wasserstoffperoxid schützen. Dies darf aber offensichtlich nicht an die große Glocke gehängt werden.

Wenn man nun die Suchmaschinen bemüht, regt sich allerdings Widerstand: Die Spezialisten von Cochrane Östereich vermissen Belege für die Wirksamkeit und berichten polemisch von H2O2. [3] Ebenso abgeneigt ist die östereichische Regierung [4]:

[..]Ob Wasserstoffperoxid als Gurgellösung geeignet ist, um Covid-19, Halsschmerzen oder Erkältungen vorzubeugen oder gar zu behandeln, wurde wissenschaftlich nicht untersucht und ist wenig wahrscheinlich. [..]

Menschen die jetzt gerade akut Probleme mit einer Lungenentzündung durch Covid-19 haben, nutzt es nichts, wenn die Spezialisten sagen sie hätten keine Medikamente und keine Behandlungsmöglichkeit. Davon erholt sich der Betroffene Patient sicher nicht. Er erstickt qualvoll. Was aber schon vor hundert Jahren funktioniert hat: Das Inhalieren einer gering konzentrierten Lösung Wasserstoffperoxid. Man nimmt hier eine ein bis drei prozentige Lösung und mischt diese der Atemluft zu. Die Arbeiten unzähliger Ärzte und Wissenschaftler hat dies die letzten hundert Jahre aufgezeigt und bewiesen. Selbst Tod geweihte Säuglinge mit einer bakteriellen Lungenentzündung wurden auf diese Weise gesund. All dies wurde bis heute akribisch dokumentiert. Beispielsweise hat dies der Chemiker Dr. Jochen Gartz - der über vierzig Jahre Peroxide erforscht hat - in seiner Broschüre "Einfache Desinfektion in schwierigen Zeiten" nochmals aufgezeigt und zusammengefasst.

Auf zwei Punkte möchte ich hinaus:

#1 Das Problem Covid-19 wird hoffnungslos intellektualisiert. Dies nutzt niemandem.

#2 Wasserstoffperoxid ist die Lösung, um diese Pandemie zu beenden. Man muss es nur umsetzten wollen.
---------

Aber das "Wollen" ist das Problem. Nachdem ich nun seit einem halben Jahr das Geschehen beobachte, sind mir einige Dinge klar geworden:

a) Wasserstoffperoxid ist ein Politikum.
b) H2O2 darf als Therapeutikum nicht bekannt gemacht werden.
c) Es wird nie einen gut funktionierenden Impfstoff geben.
d) Man will keine effektiven Behandlungsmethoden finden.

Die meisten hochrangigen Politiker wissen über die Wirkung und Möglichkeiten von H2O2 Bescheid und haben sich natürlich informiert. Und selbst wenn der amerikanische Präsident sagt, man müsse den Menschen einfach Desinfektionsmittel verabreichen hat dieser Wasserstoffperoxid gemeint. Die ganze Welt hat über seine vermeintlich dumme Äußerung gelacht - während Trump und seine Familie womöglich Wasserstoffperoxid nutzen und inhalieren.

Noch ein abschließender Tipp an alle die zum "Corona-Test" müssen und einen negativen Befund brauchen: Einfach die Mundhöhle mit 1,5 % Wasserstoffperoxid spülen und nach 60 Sekunden den Schaum ausspucken.
Der anschließende Rachenabstrich ist dann sauber, der Befund negativ. Und wer meint das auf diese Weise Infizierte zu Unrecht frei rumlaufen und andere anstecken: Es kann ja jeder mit Wasserstoffperoxid arbeiten. Die Anwendung gilt als einfach, kostengünstig und sicher. Innert kürzester Zeit wäre das Pandemie-Problem von Tisch.

Diesen Text möchte ich mit einem schockierenden Zitat eines mir bekannten Zahnarztes beenden:

"Zahnamalgam enthält hochgiftiges Zinn und Quecksilber. Aber es gilt als bewährt und gut verträglich. Wasserstoffperoxid hingegen ist ein harmloses aber starkes Therapeutikum. Aber es gilt ab jetzt als gefährlich und krebserregend. Das ist unsere moderne Zivilisation im dritten Jahrtausend." - Juli 2020

Links:
[1] Dies ist der alte Link mit verändertem Content: https://www.zm-online.de/news/praxi...beugenden-oralen-antisepsis-gegen-sars-cov-2/
Der gelöschte Artikel als Screenshot: https://ibb.co/W2BHY3h
[2] Vierter Satz von unten: https://www.idz.institute/fileadmin..._SOP-System_Versionsgeschichte_2020-04-24.pdf
[3] https://www.medizin-transparent.at/wasserstoffperoxid-gurgeln/
[4] https://www.gesundheit.gv.at/aktuelles/coronavirus-serioese-gesundheitsinformation-erkennen
Literatur:
Dr. Jochen Gartz - Einfache Desinfektion in schwierigen Zeiten.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.796
Punkte für Reaktionen
182
#1 Das Problem Covid-19 wird hoffnungslos intellektualisiert. Dies nutzt niemandem.
#2 Wasserstoffperoxid ist die Lösung, um diese Pandemie zu beenden. Man muss es nur umsetzten wollen.
Klar, wissenschaftliche Evidenz ist nicht relevant, und die Suche nach Lösungen sollte nicht Experten und Fakten überlassen werden. Es gibt immer einfache Lösungen für komplizierte Probleme, man muss eben nur wollen. Tests und Studien sind irrelevant, Hauptsache es hilft irgendwie. Für Spätfolgen findet man halt andere Ursachen - wissenschaftliche Evidenz ist ja auch dann nicht relevant.

Expertenkrieg? Ungereimheiten? Wo denn? Jene wissenschaftlich-medizinische Quellen die jetzt Wasserstoffperoxid empfehlen weisen darauf hin, dass es keinen wissenschaftlichen Nachweis dafür gibt und die Empfehlung letztlich mangels Alternative erfolgt. Andere lehnen diese Empfehlung aus den gleichen Gründen ab. Daraus ergeben sich keine Widersprüche, sondern nur unterschiedliche Ansichten zu einem Thema, dass bisher wissenschaftlich nicht hinreichend untersucht wurde - was völlig normal ist.

Langer Rede kurzer Sinn: ohne die Wissenschaft zu verstehen wird versucht, ihren Sinn zu diskreditieren und gleichzeitig die übliche Verschwörung zu bedienen.
 

Tuffi

T(r)ollhaus
Mitglied seit
19. Oktober 2008
Beiträge
58
Punkte für Reaktionen
0
_nochmal separat: Das IDZ (Institut Deutscher Zahnärzte) ist ein Organ der Kassenärztlichen Vereinigung. Alles ganz offiziel!
Und die empfehlen nun ausdrücklich (siehe Links) Wasserstoffperoxid damit Zahnärzte sicher geschützt sind. Aufwachen bitte!
----
Und: Die Wirkung von H2O2 ist seit 100 Jahren bekannt, wissenschaftlich belegt.
-----
:)
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.782
Punkte für Reaktionen
390
Ort
wien
Spülungen mögen ja helfen um die Schleimhäute von verschiedensten Erregern zu befreien,aber man gurgelt ja schließlich nicht den ganzen Tag.
Wenn die Erreger schon in die Lunge vorgedrungen sind, hilft das ganze H2O2 Prozedere aber auch nix mehr,vor allem wenn Betroffene
noch dazu mit div. Erkrankungen (Asthma, COPD, Mukoviszidose usw.) vorbelastet sind.
Sicher kann und wird es einen gewissen Schutz darstellen und bei Desinfektion steht es ja sowieso außer Frage, aber es ist sicher nicht
der Stein der Weisen, der im Drogeriemarkt und Apotheken unbeachtet in den Regalen schlummert.
Von daher ist das....
Innert kürzester Zeit wäre das Pandemie-Problem von Tisch.
......höchstens Wunschdenken.
 

Tuffi

T(r)ollhaus
Mitglied seit
19. Oktober 2008
Beiträge
58
Punkte für Reaktionen
0
Spülunge mögen ja helfen um die Schleimhäute von verschiedensten Erregern zu befreien,aber man gurgelt ja schließlich nicht den ganzen Tag.
Na und ? Wenns akut ist, dann kann man H2O2 sogar inhalieren. Wenn man ne akute Lungenentzündung hat (Covid-19) dann kann man problemlos H2O2 der Atemluft beimischen (ca.1-3%). Problem gelöst.

Mal in das Thema einlesen ist recht spannend und praktisch..
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.478
Punkte für Reaktionen
201
Ich arbeite seit 15 Jahren mit Wasserstoffperoxid täglich, demnach muss ich mich darüber auch informieren. Datensicherheitsblatt.

Das H2O2 bleicht und desinfiziert ist bekannt. Aber es reagiert nur extrem kurz, dh es wirkt nicht lange genug um wirklich Viren und Bakterien im ganzen Mund und Rachenraum abzutöten.
Wenn man eine Wunde hat im Mund ists gut, kriegt man auch vom Zahnarzt verschrieben. Aber ein komplettes Abtöten für den ganzen Mund funktioniert niemals. Hab auch mal eine Lösung bekommen, aber eher 0.2 bis 0.3! Sicher nicht über 1 Prozent!


Und ganz wichtig! Schlucken und inhalieren ist giftig! Giftig! Bitte, das sollte keiner tun!!
 

Tuffi

T(r)ollhaus
Mitglied seit
19. Oktober 2008
Beiträge
58
Punkte für Reaktionen
0
Wenn man eine Wunde hat im Mund ists gut, kriegt man auch vom Zahnarzt verschrieben. Aber ein komplettes Abtöten für den ganzen Mund funktioniert niemals. Hab auch mal eine Lösung bekommen, aber eher 0.2 bis 0.3! Sicher nicht über 1 Prozent!
Und ganz wichtig! Schlucken und inhalieren ist giftig! Giftig! Bitte, das sollte keiner tun!!
Achherje dann sind die Wissenschaftler vom IDZ also Dummköpfe?

Nochmal: Das IDZ gibt eine Handlungsanweisung an die Zahnärzte raus. 1,5% H2O2 in den Mund nehmen für 60 Sekunden.
Dann ist die Last an Erregern um 4 Logstufen verringert. Was als "erfolgreich desinfiziert" gilt. Steht alles im Text oben..

Wenn nun jeder Bürger darauf hingewiesen würde (also nicht nur Zahnärzte), wäre die Pandemie genauso schnell
verschwunden wie sie gekommen ist.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.782
Punkte für Reaktionen
390
Ort
wien
problemlos die Mundhöhle vor einer Zahnbehandlung mit 1,5% H2O2 desinfizieren kann
Ich kenne, zugegeben zwar nicht alle %Grenzen der Mischungen/Verdünnungen für die div. Anwendungsgebiete auswendig,aber in der Literatur die ich gesichtet habe wird den Zahnärzten empfohlen,eine max. 0,5-1% Lösung bei präprozeduralen Mundspülungen zu verwenden um die Speichelbelastung der oralen Mikroben, einschließlich potentieller 2019-nCoV, zu reduzieren,weil......
Ab 1.5% Wasserstoffperoxidgehalt (30 000 ppm Sanosil) können auf der Haut Reizungen entstehen, deshalb kommen bei der Applikation stärkerer Lösungen Schutzausrüstung zum Einsatz. -quelle-
Wenn du das anders siehst,sei es dir unbenommen.
 

Tuffi

T(r)ollhaus
Mitglied seit
19. Oktober 2008
Beiträge
58
Punkte für Reaktionen
0
Ich kenne zugegeben zwar nicht die %Grenzen der Mischungen/Verdünnungen,aber in der Literatur die ich gesichtet habe wird den Zahnärzten empfohlen,eine max. 0,5-1% Lösung bei präprozeduralen Mundspülungen zu verwenden um die Speichelbelastung der oralen Mikroben, einschließlich potentieller 2019-nCoV, zu reduzieren,weil......

Wenn du das anders siehst,sei es dir unbenommen.
Naja, aber darum gehts gerade nicht. .. Argument findet man für alles ;)

Es geht darum: Ganz offiziell sollen Zahnärzte die Patienten mit H2O2 den Mund spülen lassen. Dann ist er desinfiziert.
Das darf aber nicht an die große Glocke.

Siehe Links und Texte im Ausgangspost. :)
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.478
Punkte für Reaktionen
201
Es geht darum: Ganz offiziell sollen Zahnärzte die Patienten mit H2O2 den Mund spülen lassen. Dann ist er desinfiziert.
Das darf aber nicht an die große Glocke.
Das stimmt doch nicht.
Hab das auch bekommen. Aber als Wunddesinfektion! Nicht um den ganzen Mund und Rachenraum Viren und Veimfrei zu machen, das kann eine niedrige Lösung mit H2O2 nicht, weil es sofort verfällt, darum kommt er der Schaum beim Mundspülen. Dann hat es nämlich zu Ende reagiert.
Es gibt nämlich weitaus bessere Mundspülungen die vorallem länger wirken und Überraschung, deshalb werden diese auch verschrieben und eben nicht eine Wasserstoffperoxidlösung!

Und btw auch Alkohol und Tenside helfen gegen Viren, das alles zerlegt halt die Schutzschicht von Viren. Aber es funktioniert halt nicht so gut wie man meint im Körper eines Menschen!
Auf Oberflächen ist das was anderes.
Ganz offiziell sollen Zahnärzte die Patienten mit H2O2 den Mund spülen lassen. Dann ist er desinfiziert.
Und nochmal. Nicht der Mund, sondern die Wunde! Nach einer Zahnop kriegt man das ja. Und tötet, weil der Mund und Rauchenraum verwinkelt ist sowieso nicht alle Viren und Bakterien bzw bis er alle erreicht wirkt das H2O2 nicht mehr.
Außer man gurgelt eine halbe Stunde immer wieder mit frischem Wasserstoffperoxid. Was ziemlich dumm wäre.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.478
Punkte für Reaktionen
201
Nein, als Mundspülung
Sag mal hast du den Bericht verstanden und warum man beim Zahnarzt vor der Behandlung solche Lösungen bekommt?

Man bekommt das, damit Viren und Bakterien um Mundraum abgetötet bzw reduziert werden, damit man den Dok und seine Helfer keine Viren und Co ins Gesicht atmet, hustet usw.
Das hat aber wenig mit einer Behandlung gegen Covid19 zu tun!
 

Tuffi

T(r)ollhaus
Mitglied seit
19. Oktober 2008
Beiträge
58
Punkte für Reaktionen
0
Man bekommt das, damit Viren und Bakterien um Mundraum abgetötet bzw reduziert werden, damit man den Dok und seine Helfer keine Viren und Co ins Gesicht atmet, hustet usw.
Das hat aber wenig mit einer Behandlung gegen Covid19 zu tun!
Richtig! Da hast du recht :D Wenn man 1,5% H2O2 in den Mund nimmt und 60 Sekunden spült ist der Mund erfolgreich desinfiziert.

Was das mit Covid-19 zu tun hat? Die Frage hat du schon beantwortet: Da der Mund sauber ist,kann sich das Virus nicht aufs Personal
übertragen-> keine Infektion, dann auch kein Covid-19 möglich.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.782
Punkte für Reaktionen
390
Ort
wien
Wäre halt auch interessant, warum der von dir verlinkte bzw. nur noch als Screenshot verfügbare, Artikel von zm-online, der die 1,5% Mundspülung(die übrigens einer Studie der Ernst Moritz Arndt Universität aus 1977 entstammt-vermerkt im Abschnitt Grundlagenforschung ) propagiert, gelöscht wurde/werden musste.
Vielleicht hat sich da inzwischen etwas geändert.... bzgl. Wissensstand ?
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.796
Punkte für Reaktionen
182
Und die empfehlen nun ausdrücklich (siehe Links) Wasserstoffperoxid damit Zahnärzte sicher geschützt sind. Aufwachen bitte!
Achso klar, wir sind ja alles dumme Schafe.

"In der Zahnmedizin herrschen während der Coronavirus-Pandemie besondere Umstände vor, die eine solche Empfehlung trotz nicht hinreichender Evidenz rechtfertigen."

Das steht in deinem Artikel zum IDZ und heißt übersetzt, "es gibt keine wissenschaftlichen Nachweis über die Wirkung, aber wir gehen davon aus, dass es die Schutzwirkung bei einem Zahnarztbesuch erhöht und empfehlen deshalb, es zu tun". Bloß wie soll das nun die Lösung aller Probleme sein? Die negativen Auswirkungen zu hoher Wasserstoffperoxid-Konzentrationen, das Schlucken entsprechender Mengen oder ähnliches ist hinreichend bekannt, eine Dauerlösung auf diesem Wege ausgeschlossen. Selbst wenn diese Desinfektion helfen würde, der Patient ist dadurch weder geheilt noch lässt sich der Zustand dauerhaft erhalten - welche Probleme könnten damit also wirklich gelöst werden? Maximal die kurzzeitige Übertragung bei geringem Körperabstand - also genau die beschriebene Situation beim Zahnarzt.

Im Endeffekt machst du den gleichen Fehler, den Trump auch macht. Du konstruierst dir einen wissenschaftlichen Widerspruch, der es dir ermöglicht, jede wissenschaftliche Erkenntnis beliebig zu ignorieren, nimmst dann eine gezielte Empfehlung für ein spezielles Problem, drehst dir daraus ein Allheilmittel und verkündest anschließend, dass dies alle Probleme lösen wird und die Wahrheit nicht verkündet werden soll. Und jeder der nicht zustimmt sollte besser aufwachen. Ist alles schon da gewesen.
 

Tuffi

T(r)ollhaus
Mitglied seit
19. Oktober 2008
Beiträge
58
Punkte für Reaktionen
0
Wäre halt auch interessant, warum der Artikel von zm-online, gelöscht wurde/werden musste.
Vielleicht hat sich da inzwischen was geändert.... bzgl. Wissensstand ?
Warum ZM das gelöscht hat: Kann ich nur vermuten. H2O2 darf auf KEINEN FALL als Therapeutikum bekannt gemacht werden. Das wäre eine Katastrophe. Ich habe aber der Redaktion von ZM eine Email geschrieben: Geantwortet hat das IDZ:
[..] ich antworte Ihnen auf Ihre Nachfrage bei der zm-online wegen unserer Stellungnahme. Die Empfehlungen dort und die Literaturrecherche sind weiterhin korrekt, und Sie können sehr gern so vorgehen. Viele andere internationale und nationale Empfehlungen beinhalten H2o2 für die zahnmedizinische Versorgung mittlerweile. Dass der Bericht aktuell bei zm-online nicht mehr einsehbar ist ändert nichts an seiner Richtigkeit. [..]

Ganz offiziell soll und dürfen Zahnärzte H2O2 nutzen.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.478
Punkte für Reaktionen
201
Die Frage hat du schon beantwortet: Da der Mund sauber ist
Sauber ist relativ. Wie oft willst den Gurgeln mit Wasserstoffperoxid? Was btw nicht ganz soo gut funktioniert, wegen der Anatomie des Mundes und wenn das Virus schon tiefer sitzt, ist sowieso umsonst.
Ganz offiziell soll und dürfen Zahnärzte H2O2 nutzen.
Ja und? Das doch kein Geheimnis. Und btw gehts bei der Antwort um Zahnhygiene. Toll, kein Wort von Covid. Das trauen sie sich nämlich nicht empfehlen. 😅 Warum wohl....
 

Tuffi

T(r)ollhaus
Mitglied seit
19. Oktober 2008
Beiträge
58
Punkte für Reaktionen
0
Im Endeffekt machst du den gleichen Fehler, den Trump auch macht. Du konstruierst dir einen wissenschaftlichen Widerspruch

Helios,
eEndlich mal jemand der die Texte auch liest:

Einerseit sollen Zahnärzte H2O2 nutzen, es wird gesagt das der Mund um 5 logstufen desinfiziert ist, aber dann wird im
gleichen Atenzug gesagt "es gibt keine Evidenz"... das ist ein wissenschaftlicher Widerspruch. Also man empfiehlt es offiziell und läßt sich ein Hintertürchen offen. ;-)[/QUOTE]
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.478
Punkte für Reaktionen
201
Warum ZM das gelöscht hat: Kann ich nur vermuten.
Ich kanns dir sagen. Weil eine Aufforderung zur Selbstbehandlung mit H2O2 nicht empfehlenswert ist. Und sie sich sicher strafbar machen mit solchen Aussagen.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.782
Punkte für Reaktionen
390
Ort
wien
offiziell soll und dürfen Zahnärzte H2O2 nutzen.
Ja dürfen sie,zweifle ich ja auch nicht an.
Verstehe mich richtig,mir geht´s nicht darum ob es hilfreich ist oder nicht,oder um dürfen und sollen, sondern allein
um die propagierte (1,5) %Zahl der Lösung und ob diese nach heutigem Stand noch von der Medizin vertreten wird,
da ja wie angemerkt meine Recherchen eben andere Zahlen für eine Verträglich/Unbedenklichkeit ausweisen.
In der zweiten angeführten Studie von 2014/Stichwort Logstufenreduzierung/ ist nämlich nichts mehr darüber angeführt,
mit welchem Mischverhältnis gearbeitet wurde.
 
Oben