• *****
    Liebe User und Freunde des WXA Forums! Wir wünschen euch alles erdenklich Gute, sodass ihr gut und möglichst unbeschadet durch die aktuelle Krise kommt! Danke an alle, die jetzt alles geben und viel Kraft jenen, die jetzt vor dem Nichts stehen. Halten wir zusammen! Gemeinsam schaffen wir das!
    Wer möchte, kann sich im Corona Ausheulthread etwas Luft machen. Bleibt gesund! - EUER WXA-TEAM
    *****

Gerechtigkeit für George Floyd - hat US Polizist den afroamerikanischen Bürger erstickt?

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.605
Punkte für Reaktionen
143
Was erwartet man von einem Land, dass durch Völkermord (Indianer), Sklaverei und Kriege groß geworden ist?
Welches Land ist denn ohne Völkermord, Sklaverei und Kriege groß geworden? Unser ganzer Lebensstandard fußt darauf, unabhängig ob diesseits oder jenseits des Atlantiks. Unser Fortschritt hier liegt lediglich darin, dass wir inzwischen ein Großteil der Ausbeutung und Gewalt erfolgreich exportiert haben, während es in den USA noch immer ein großes innenpolitisches Problem ist.

Wenn ich mir jetzt im Fernsehen angucke wie die Massen Denkmäler von wen auch immer zusammenreissen und stürzen is es auch net richtig. Es gibt immer eine Kehrseite der Medaille.
Das ist ein altes Argument, dass diese Denkmäler einen Teil unserer Geschichte repräsentieren und alles mehr als nur eine Seite hatte und hat. Soweit ist das auch nachvollziehbar, aber damit gehören sie ins Museum bzw. müssen eingebettet werden in einen Rahmen, der eine kritische Auseinandersetzung zulässt. Sie überlebensgroß im öffentlichen Raum stehen zu lassen, versehen mit einer kritischen Plakette die keiner liest und noch weniger begreifen, ist hingegen keine Lösung. Schlicht weil sie dadurch ihrer Wirkung nicht beraubt werden.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.461
Punkte für Reaktionen
343
Ort
wien
Wenn ich mir jetzt im Fernsehen angucke wie die Massen Denkmäler von wen auch immer zusammenreissen und stürzen is es auch net richtig.
Ist aber eigentlich eine "alte" Forderung und betraf sogar Allegorien bzw. Symbole, die zur Abschaffung der Sklaverei errichtet wurden.
Die Freiheit erleuchtet die Welt‘, in der Tat!
Der Ausdruck widert uns an.
Diese Regierung ist eine schreiende Farce.
Sie kann ihre Bürger innerhalb ihrer eigenen Grenzen nicht beschützen oder vielmehr sie tut es nicht.
Schmeißt die Bartholdi-Statue mitsamt Fackel und allem in den Ozean, bis die ‚Freiheit‘ dieses Landes derartig ist, dass es einem biederen und fleißigen Farbigen möglich ist, seinen Lebensunterhalt und den seiner Familie in anständiger Weise zu verdienen, ohne ‚ge-kukluxt‘, womöglich ermordet zu werden, ohne dass seine Tochter und Ehefrau auf schockierende Weise behandelt und sein Eigentum zerstört wird.
Text-Cleveland Gazette Nov. 1886/-quelle-

;-) "Symbolträchtig" fand es auch W.E.B. Du Bois bei seiner Rückkehr 1894 nach USA, der dieses Erlebnis in seiner Autobio beschrieb,als ein franz. Mädchen beim Anblick der Statue vom Schiff aus, gerufen haben soll.......

" Sieh da, die Freiheitsstatue! Mit dem Rücken nach Amerika und dem Gesicht nach Frankreich! '”
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
11.861
Punkte für Reaktionen
140
aber damit gehören sie ins Museum bzw. müssen eingebettet werden in einen Rahmen, der eine kritische Auseinandersetzung zulässt. Sie überlebensgroß im öffentlichen Raum stehen zu lassen, versehen mit einer kritischen Plakette die keiner liest und noch weniger begreifen, ist hingegen keine Lösung.
Ja da sehe ich auch so.
Gibt sicher genug Leute, die gutes Tun und getan haben und dann könnte man von denen etwas hinstellen.
Wenn man bzw wir keinen Bezug mehr dazu haben, ists halt auch teilweise überflüssig.

Laut Wiki war der Beteiligt an 80.000 Sklavenhandel. Das die Statue noch da gestanden ist, ist eigentlich eh ziemlich bescheuert.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.461
Punkte für Reaktionen
343
Ort
wien
Wenn man schon beim großen "aufräumen" ist, dann bitte nicht auf Kirchen,Moscheen,Tempel und andere fundamentalistische religiöse bzw. kulturelle Hinterlassenschaften vergessen,von denen im Namen der Religion- Diskriminierung,Unterdrückung,Verfolgung,Kriege,Sklaverei,Folter,
usw. betrieben wurden und z.T. immer noch betrieben werden.
Ebenso die div. Burgen,Schlösser ehemaliger Herrscher die Leibeigenschaft betrieben.
Es warart ja nur weg´n der Gleichbehandlung./ironie off
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
11.861
Punkte für Reaktionen
140
Wenn man schon beim großen "aufräumen" ist, dann bitte nicht auf Kirchen,Moscheen und andere fundamentalistische religiöse Hinterlassenschaften vergessen, in deren Namen Diskriminierung,Unterdrückung,Verfolgung,Kriege,Sklaverei,Folter, usw.
Ja irgendwann sinds eh auch weg.
Wenns das nicht geben würde, würde es keinem abgehen. Das Fehlen von Gleichheit und Menschlichkeit wird immer, egal zu welcher Zeit, Probleme schaffen.
Kann man sich ja denken, was da mehr Wert besitz und was auf dauer wirklich in diese Welt gehört und was nur Spielzeug ist.
Kirchen,Moscheen und andere fundamentalistische religiöse Hinterlassenschaften
Grad die schaffen ziemlich viel Ungleichgewicht und grad due werden extrem fest in unserer Gesellschaft verankert. Vom Leben bis sogar nach dem Tod und vorm Leben ja auch noch. Totale Kontrolle.
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.605
Punkte für Reaktionen
143
Wenn das Thema nicht so ernst und traurig wäre, könnte man über manche Stilblüten ja geradezu lachen:

22. Juni:

24. Juni:

Vereinfacht gesagt, seit Jahren knotet jemand in die Zugseile der Garagentore Handschlaufen, damit man die Tore besser zuziehen kann. Das kann man natürlich auch als Galgenstrick deuten - wenn man will.
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.605
Punkte für Reaktionen
143
Vom Regen in die Traufe, statt die konföderierte Kriegsflagge in Zukunft eben "In God we trust". Aber ist ja gar nicht so gemeint (sagen die Gerichte).

 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.461
Punkte für Reaktionen
343
Ort
wien
Auch John Wayne soll nun verschwinden.
-john-wayne-airport-umbenennen

😈 Wohl nur eine Frage der Zeit,bis sich einige mit Hammer und Meißel in Richtung Mount- Rushmore aufmachen werden.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.915
Punkte für Reaktionen
174
Ort
Wien
orges video...

Bewaffnetes Ehepaar verteidigt Haus vor Demonstranten

da hat man das gefühl, als ob die situation jeden moment eskalieren könnte... einzig, wie die frau zu beginn mit ihrer kleinen "damen"puffn dasteht, sieht etwas lächerlich aus.

aber ansonsten ist das echt nicht zum lachen. der typ steht mit dem maschinengewehr da bitte.. und könnte - wenns ihn in dem moment die sicherung raushauen sollte - in wenigen sekunden dutzende leute niedermähen.

oida.. reißt's eich am riemen.. alle!
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.461
Punkte für Reaktionen
343
Ort
wien
ist das echt nicht zum lachen
Eh nicht, deeskalierend war aber keiner,weder die Hausbesitzer noch die Protestierer ".......i'm gonna take that from you bitch"
Womit haben die Demonstranten (wollten zum Wohnhaus der Bürgermeisterin anm.) denn gerechnet, wenn sie in eine Gated Community eindringen, mit Einladung zu Kaffee und Kuchen?
Weiß doch sogar ich als Europäer,dass da ohne vorherige Anmeldung nix geht,bzw. steht das auch deutlich an den Zugängen und wer es
schafft, sich über facebook Einträge aufzupudeln,der wird wohl auch in der Lage sein, einen Warnhinweis zu verstehen.
Mit der "vermeintlichen" Sicherheit solcher Anlagen (um teures Geld) dürfte es wohl auch nicht so weit her sein,wenn eine "Demo" da durchziehen kann und weder Cops, bzw. priv. Security am Start ist.

Missouri ist halt nicht Minnesota,N.Y.C. oder Washington D.C., sondern einer jener Staaten die ich ja schon anfangs anführte
und wohin ich genau solche Reaktionen verortete.....
Dort wo die "Zuständigkeit" des -stand your ground- rechtlich verankert ist, würde es vermutlich anders aussehen.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.915
Punkte für Reaktionen
174
Ort
Wien
"gated community"... pfh.. für'n a###.

gibt's nix gegated. wir sind da alle mit drin.

ja, hab ich wohl auch gehört... aber wenn die, ähem, bitch, so dermaßen dämlich mit der knarre rumwedelt, gibt's halt nen spruch..... "f## you i was in iraq" hab ich auch vernommen, glaub ich.

was glaubt das ehepaar, was die (schwarzen) da jetzt wohl aufführen werden... eindrigen und alle im haus anwesenden vergewaltigen und umbringen...? also mMn hätte man von drinnen rausschaun können, vorbeiziehen lassen und gut ist... aber nein - stand your ground. muss halt sein.

allein deren gesichtsausdrücke (ehepaar) bei ca. sekunde 12 standbild... jesus... wie in einem b-movie echt. das ultimative klischee - weiße, die um ihr leben fürchten müssen.
bittschen allein das anwesen, wo die hausen... das is ja geil.
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.605
Punkte für Reaktionen
143
Die Situation in den USA erreicht in manchen Gegenden so langsam die Schwelle zum Bürgerkrieg, eine weitere Eskalation der Gewalt ist zu erwarten. Zwar stehen immer wieder die Einsatzkräfte der Bundespolizei im medialen Fokus, gefährlicher ist allerdings die Situation, die sich in der Bevölkerung aufbaut (und die sicherlich auch durch die Corona-Situation befeuert wird).


Wobei der Artikel hinsichtlich Garrett Foster etwas eindimensional ist, die NY Times schreibt differenzierter darüber:

Beide Artikel zeigen aber auch, wie leicht jede Situation von verschiedenen Seiten vereinnahmt werden kann und was daraus für ein explosives Gemisch entsteht. Waffen, Autos als Waffen, Emotionen und das ständige Gefühl, Kämpfen zu müssen sind keine gute Kombination.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.461
Punkte für Reaktionen
343
Ort
wien
Warum man auf eine Demo gegen Gewalt seine AK47 mitschleppt, nur weil es das Recht so zulässt,kann ich sowieso nicht nachvollziehen.
Wahrscheinlich fehlt mir dazu einfach der kulturelle Hintergrund.
Die restlichen Bilder(Welt) der aufmagazinierten NFAC Demonstranten erinnern mich trotzdem an instabile "Bananenrepubliken",auch wenn das US-Demokraten nun plötzlich anders sehen, zb. als sie es noch beim auftreten der Armed-Rednecks taten.
Für mich stellt sich das jedenfalls so dar,als sei "angerichtet" und fehlt es nur noch der zündende Funke, damit es richtig abgeht.
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.605
Punkte für Reaktionen
143
Die Logik dahinter ist wohl die zumindest symbolische Gegenüberstellung von ziviler Gewalt gegen die Polizeigewalt. Aus praktischer Sicht mag hinzu kommen, dass es immer wieder Übergriffe von Demonstrationsgegnern gab und gibt, teilweise auch mit Fahrzeugen, gegen die man sich wohl zur Wehr setzen will. So oder so ist es ein Ausdruck von Doppelmoral.

Was den Fall Garrett Foster angeht ist die Situation aber wie gesagt unklar. Im Video (und durch Augenzeugen bestätigt) hört man erst fünf Schüsse, dann drei weitere aus einer anderen Waffe (klar differenzierbar). Der Fahrer fühlte sich bedroht und hat, so verstehe ich das zumindest, nachweislich dreimal geschossen. Woher kamen die anderen fünf Schüsse und wem galten sie? Augenzeugen finden sich natürlich für beide Extreme der Geschichte, und darüber hinaus noch mehr.

Insgesamt liegen die Nerven augenscheinlich bei vielen inzwischen blank, das in Verbindung mit schlechter Polizeiarbeit und großen Waffenmengen in Händen der Zivilbevölkerung lässt nichts gutes erahnen.
 
Oben