Himmelsscheibe von Nebra

M

Moonlight

Gast
Der bizarre Streit <a href="http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,342978,00.html">um die Himmelsscheibe von Nebra</a> geht weiter.
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.792
Punkte für Reaktionen
643
Ort
Wien
und während der streit weitergeht, geht die himmelsscheibe auf reisen.

1. station wird das naturhistorische museum in wien sein, das die scheibe ab november ausstellen wird. cool, ich schaus mir auf jeden fall an.

http://derstandard.at/?id=1959952
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.792
Punkte für Reaktionen
643
Ort
Wien
hab heut die doku darüber auf vox gesehen, war total enttäuscht von der blindheit der archäologen....

einerseits stellen sie die menschen total primitiv dar, und dann wieder sollen sie die pleijaden gekannt haben, die man ohne fernglas (gab es das schon 1600 vor christus) gar nicht sehen konnte, und dann sollen sie auch noch den genauen winkel der winter sonne gekannt und eingezeichnet haben auf der scheibe...

und dann dieser bogen? was stellt er da? ein schiffelein.
weil so ein macker aus einem anderen museum es sagt.

die sonnenbarke um genau zu sein
und um das zu untermauern zeigt er uns lauter abbildungen von barken in mitten von sternen, darin zwei wesen mit kugelförmigen helmen

und er sagt es auch noch selbst, dies sind keine schiffe fürs waser, dies sind sternen schiffe

aaaaalso (nein natürlich hat das nichts mit aliens zu tun, wie könnte es auch) muss es sich um eine religiöse abbildung handeln pff na war ja zu erwarten.

darum ist der bogen auf der scheibe - die sonnenbarke - auch nur ein religiöses objekt... die einkerbungen und lochungen interessieren wohl keinen, mich hat das teil eher an die abbildung ähnlich einem sextanten erinnert, aber wer bin ich schon.

und weil das religiöse schifflein so zwischen sonne mond und den pleijaden und anderen unbekannten (nicht unbekannt, zufällig, sagt der fachmann) sternen umhersegelt muss die ganze scheibe wohl nur eine bibel darstellen, die von ihrem erschaffer herum geschleppt wurde und anbetungswürdig gehuldigt wurde...

naja im großen und ganzen hat mich das ganze eher nur aufgeregt.
wie damals die öffnung des gantenbrink türls...
 

stahlbollen

neugierig
Mitglied seit
27. Februar 2005
Beiträge
26
Punkte für Reaktionen
0
Ort
[VERBORGEN]
hi ! ich habs auch im tv gesehen das teil ist eine art UHR damit die bauern wussten wann sie ihr Felder bearbeiten sollten !
war auf phoenix tv vor ein paar tagen...
ciu all
 

Grifter

innerer Zirkel
Mitglied seit
28. Januar 2005
Beiträge
533
Punkte für Reaktionen
2
Ort
Minden
Das ist nur eine der Vermutungen, dass man mit der Himmelsscheibe Frühlings- und Herbstanfang bestimmen konnte. Und damit wusste, wann man die Felder bestellen musste.
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.792
Punkte für Reaktionen
643
Ort
Wien
eine uhr? und warum ist sie dann so einzigartig? und wie wussten dann die bauern der rest der welt, wann sie ihre felder zu bestellen hatten ohne uhr?
 

stahlbollen

neugierig
Mitglied seit
27. Februar 2005
Beiträge
26
Punkte für Reaktionen
0
Ort
[VERBORGEN]
sry ich war da etwas ungenau

die sonne geht im winter 83grad weiter links oder rechts am horizont unter und das sieht man halt mit der scheibe ganz genau !
die wissenschaftler im tv waren sich alle einig, dass das der sinn und zweck der scheibe sein soll
 

Grifter

innerer Zirkel
Mitglied seit
28. Januar 2005
Beiträge
533
Punkte für Reaktionen
2
Ort
Minden
Meistens heißt es nicht mal "religiös", sondern einfach "kultisch".
Ich hab mich auch schon immer dagegen gewehrt, alle Sachen die man nicht erklären konnte so zu bezeichnen. Leider ist es bei Archäologen immer noch gang und gebe.

Ich denke das Internet ist allerdings durch und durch "kultisch"... :owink:
 

Andromeda

VIP
Mitglied seit
30. Mai 2004
Beiträge
3.142
Punkte für Reaktionen
60
Ort
im grünen Herz der Welt :-)
Laut diesem http://www.stern.de/wissenschaft/me...-Steinzeitsiedlung/547052.html"target="_blank haben die Forscher in Goseck rund einen Kilometer von dem Sonnenobservatorium eine rund 7 000 Jahre alte Steinzeitsiedlung entdeckt.

In dem 50 Meter langen und 1 Meter tiefen Suchgraben haben die Forscher bislang 20 Pfosten für mehrere Häuser, zahlreiche Keramikscheiben sowie Tierknochen zum Vorschein gebracht. Man geht davon aus, dass es sich um eine grosse Siedlung gehandelt hat und das die Steinzeitmenschen das Sonnenobservatorium als riesigen, weit sichtbaren besonderen Ort genutzt haben.
 

DanaScully

Board counselor
Mitglied seit
11. März 2003
Beiträge
2.173
Punkte für Reaktionen
6
Ort
Baden bei Wien
Ich weiß nicht ob ihr es schon gehört habt ... Die Himmelscheibe von Nebra ist in Wien im Naturhistorischen Museum im Originalen ausgestellt.

http://www.nhm-wien.ac.at/

Wäre interessant Morgenabend die Scheibe aus der Nähe zu betrachten ... gerade in Anberacht der wiederkehrenden Sternenkonstellation.

Und rein zufälligerweise gibt es eine Führung um 18 Uhr bzw. ab 19 Uhr ein Rahmenprogramm Sekt und Himmel. Keine Ahnung was das ist, aber klingt nicht schlecht.

LG Dana Scully
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.792
Punkte für Reaktionen
643
Ort
Wien
ja habs schon erwähnt auch unter den veranstaltungen, aber wiederholung kann in dem fall nicht schaden :)
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.920
Punkte für Reaktionen
215
Ort
Stadt der Helden
Die Himmelsscheibe von Nebra soll mehr als nur ein Kultobjekt gewesen sein. Aktuelle Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass mit der Scheibe ursprünglich u.a. Schaltjahre berechnet wurden - eine Fähigkeit die im Rest der Welt zu dieser Zeit gar nicht vorhanden war. Dort muss wohl ein Einstein der Steinzeit am Werk gewesen sein.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,402296,00.html
 
Oben