• *****
    Liebe User und Freunde des WXA Forums! Wir wünschen euch alles erdenklich Gute, sodass ihr gut und möglichst unbeschadet durch die aktuelle Krise kommt! Danke an alle, die jetzt alles geben und viel Kraft jenen, die jetzt vor dem Nichts stehen. Halten wir zusammen! Gemeinsam schaffen wir das!
    Wer möchte, kann sich im Corona Ausheulthread etwas Luft machen. Bleibt gesund! - EUER WXA-TEAM
    *****

Immer höhere Spritpreise - wie wird bzw. kann es weiterg...

Klogeist

innerer Zirkel
Mitglied seit
18. Dezember 2011
Beiträge
1.146
Punkte für Reaktionen
44
Ort
Auenwald
Junger Vater.......also wegen 5 oder 10 Cent mache ich auch net rum, ABER bis zu 23 Cent teurer als ne Tanke Abseits der Autostrada is ja brutaler Wuchero_O
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
11.555
Punkte für Reaktionen
121
Grad mit meinen Vater gesprochen. Flug von Wien nach Holland, 23 Euro. Wahnsinn. 😅
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.255
Punkte für Reaktionen
295
Ort
wien
Die Konkurrenz schläft ja nicht,es haben sich ja mittlerweile die Autohöfe etabliert ......
Der nicht unmittelbare Autobahnanschluss der Autohöfe zieht mehrere entscheidende Unterschiede zu den Raststätten nach sich. Autohöfe können zum einen durch den Anschluss an das untergeordnete Verkehrsnetz von beiden Fahrtrichtungen aus angefahren werden, während dies bei Nebenbetrieben nur über die kostspielige Errichtung von Brücken oder Tunneln zu bewerkstelligen ist und deshalb eher eine Ausnahme darstellt.
Des Weiteren dürfen Autohöfe über Werbepylonen auf sich aufmerksam machen, da sie, je nach Bundesland, nur mit einem bis drei Schildern je Fahrtrichtung auf der Autobahn beworben werden dürfen, wohingegen Raststätten über bis zu fünf solcher Schilder pro Fahrtrichtung verfügen.
Ein entscheidender Wettbewerbsvorteil der Autohöfe sind die günstigeren Kraftstoff-, Einkaufs- und Gastronomiepreise, die um bis zu 15 Cent pro Liter oder bis zu 30 % unter denen der Nebenbetriebe liegen
......deren Angebot mit Werkstätten,Duschen,Gastro,Parkmöglichkeiten, usw.... mehr als eine Alternative darstellen.
Nachteil ist halt,dass dafür wieder extra Fläche (meist Agrarland) herhalten muss,mit einhergehender Bodenversiegelung usw....
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.255
Punkte für Reaktionen
295
Ort
wien
Wien nach Holland, 23 Euro.
Ja, die haben auch Athen,Bukarest,London usw. um diesen Preis im Programm.
Tjo,Kerosinsteuer wäre halt mal eine Sache, um solche Undinger abzustellen,aber da traut sich ja bisher kein Land drüber.

So geschehen halt seltsame Dinge.....
😈 Andererseits schaffen es NGO´s für 2 Charterflüge von 150 Migranten aus Lesbos 55 000€ in Rechnung zu stellen.
Wobei die angemietete 747-300 aber sowieso über -je nach Ausstattung- 412- 660 Sitzplätze verfügt anm.,also selbst wenn man
(aus Corona-Abstandsregelgrund) nur jeden 3. Platz besetzt, würde 1 Flug völlig ausreichen.
So wird eben Spendengeld wortwörtlich....verbrannt,weil als sorgsamer Umgang kann das sicher nicht bezeichnet werden.
Dagegen sind sogar die privaten Erntehelferflüge Berlin/Rumänien/Berlin mit Charterkosten von 35 000 €(pP 205€/incl 40kg Gepäck) noch....billig.
 

Klogeist

innerer Zirkel
Mitglied seit
18. Dezember 2011
Beiträge
1.146
Punkte für Reaktionen
44
Ort
Auenwald
Dagegen sind sogar die privaten Erntehelferflüge Berlin/Rumänien/Berlin mit Charterkosten von 35 000 €(pP 205€/incl 40kg Gepäck) noch....billig.
Wer zahlt denn sowas, ja hoffentlich der Bauer der die Leute braucht?!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.255
Punkte für Reaktionen
295
Ort
wien
Wird im Endeffekt irgendwie am Endverbraucher hängen bleiben,außer man ist so dreist auch das dem Erntehelfer in Rechnung zu stellen.
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.485
Punkte für Reaktionen
118
😈 Andererseits schaffen es NGO´s für 2 Charterflüge von 150 Migranten aus Lesbos 55 000€ in Rechnung zu stellen. Wobei die angemietete 747-300 aber sowieso über -je nach Ausstattung- 412- 660 Sitzplätze verfügt anm.,also selbst wenn man
(aus Corona-Abstandsregelgrund) nur jeden 3. Platz besetzt, würde 1 Flug völlig ausreichen.
So wird eben Spendengeld wortwörtlich....verbrannt,weil als sorgsamer Umgang kann das sicher nicht bezeichnet werden.
150 Personen für 55.000 € bedeutet knapp 370 Euro pro Person für über anderthalb tausend Kilometer inkl. Leerflug zur Abholung, das ist jetzt nicht gerade spottbillig, aber Geld "verbrennen" würde ich das nicht nennen. Welcher Typ zum Einsatz kommt ist dabei ja, abgesehen vom ökologischen Faktor, nebensächlich und hängt vom jeweiligen Angebot ab. Davon abgesehen ist die Information bezüglich der 747-300, auch wenn sie von Mission Lifeline selbst kommt, so oder so falsch. Von diesem Typ fliegt nur noch eine einzige Maschine in Passagierkonfiguration, und die darf gar nicht in Deutschland (und meines Wissens auch in Griechenland) landen, weil sie der Mahan Air aus dem Iran gehört. Eher hat sich da ein Laie bei den Zahlen vertan und es geht um eine 737-400 (Zahlendreher!) oder 737-300, was dann eigentlich ziemlich angemessen erscheint. Wie man zu der Aktion an sich steht soll jeder selbst entscheiden, Kritikpotenzial gibt es ja durchaus, da braucht es nicht noch irgendwelche künstlichen Übertreibungen. ;)
 
Oben