Klimaschutzmaßnahmen

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.155
Punkte für Reaktionen
241
Ort
Wien
Ich dachte mal, wir könnten in Anbetracht der dreimillionen teils geistlosen Klimaschutzideen doch ein eigenes Topic dazu machen und nur die Klimakatastrophen weiterhin ins "Klimakatastrophen" Topic tun^^.

Ich hab mich ja heute Früh ja schon amüsiert.
Da meinte man, man sollte auf Fernreisen verzichten.
Ob man das Fernreisen verbieten wolle? Nein, man solle eher auf die Freiwilligkeit zählen. lol?

Ich stell mir das grad vor, wie man wirklich ein Fernreiseverbot verhängen wollen würde.
Keine Japaner mehr in Wien? Keine Österreicher mehr auf den Seychellen? hmmm...

Ich kann mir das gar nicht vorstellen, nicht mehr überall hinzudürfen, wohin ich möchte. Klar, viele Menschen in vielen Staaten leben schon immer so, aber trotzdem.

Naja, soll ja eh nur eine Gedankenspielerei sein, die wohl eher drauf abzielt, das Kerosin endlich zu besteuern und das Fliegen teurer zu machen.

Mit einem Fernflug macht man so viel Schaden, wie wenn ein Zug einmal um die Welt fährt und einmal Fliegen macht so viel Schaden, wie ein Jahr Autofahren hm...

schon bedenklich oder? Oder nur Panikmache? Ist der Klimaschutz einfach nur das Unwort dieses Jahres? So wie Terrorbekämpfung, Anthrax, BSE, Maul und Klauenseuche die Jahre davor?
 

Steven Inferno

gesperrt
Mitglied seit
16. Dezember 2005
Beiträge
10.927
Punkte für Reaktionen
35
Ort
Dritter Planet links
Ich denke für Autos und Flugzeuge ist Wasserstoff die Antwort:

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,276599,00.html
http://www.einfach-autos.de/news/wasserstoff/
http://shelx.uni-ac.gwdg.de/~uson/lehramt_02_03/heer.html

Ich glaube sogar, dass die Entwicklung von Wasserstoffautos bislang mitunter vermieden wurde, um weiterhin die Erdöl-Lobby zu füttern. Bis vor kurzem war ich sicher; solange noch Erdöl vorhanden ist wird niemand ein Wasserstoffauto für den breiten Markt fertig stellen.
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.565
Punkte für Reaktionen
53
Ort
Stadt der Helden
Es müssen ja nicht gleich neue Erfindungen sein. Jeder kann auch schon seinen kleinen Teil dazu beitragen. Z.B.:

* nicht für jede Strecke ein Auto nutzen
* Heizung und elektrische Geräte nur laufen lassen wenn nötig
* bewusst einkaufen: Lebensmittel aus der eigenen Region kaufen (werden schließlich nicht von weit her erst angeliefert)
* Mülltrennung auch im Wohnzimmer
etc.

Zu den "großen" Klimaschutzmaßnahmen können wir kleinen Bürger nur durch die eigene Nachfrage beitragen. Kaufen wir z.B. bevorzugt Fahrzeuge ohne Verbrennungsmotor merkt die Industrie die wechselnde Nachfrage und schwenkt um. Dadurch wird dann auch die "Erdöl-Lobby" geschwächt
 

Steven Inferno

gesperrt
Mitglied seit
16. Dezember 2005
Beiträge
10.927
Punkte für Reaktionen
35
Ort
Dritter Planet links
Es gibt da auch so ein paar mammutprojekte (hab ich heut in der TV Hören & Sehen gelesen).

Demnach will man Metall in die Ozeane kippen, damit dort die Algenkulturen gedüngt werden und wachsen und den CO2 aus der Luft ziehen.

Ein anderer will Schwefel in die Stratossphäre feuern, weil das wie eine Klimaanlage wirkt (wird kälter).

Naja gute Ideen haben die schon alle. Nennt sich okönomisches Engineenering (oder so ähnlich).
 

nein

Dr. rer. anim. - RIP *1956-†2015
Mitglied seit
29. Oktober 2004
Beiträge
8.790
Punkte für Reaktionen
12
Ort
münchen
aber solch massive eingriffe bergen unbekannte gefahren.
ich denke es wäre besser den schadstoffausstoss zu reduzieren, als munter weiterzumachen und die folgen mit einer zusätzlichen belastung der meere und der atmosphäre zu bekämpfen.
 

Gecko

die alte Echse
Mitglied seit
30. Januar 2007
Beiträge
452
Punkte für Reaktionen
0
Ort
06780 Zörbig
Ich bin für die bessere Erforschung und Nutzung der Atomkraft.

Für mich momentan im Industriebereich die einzige wirkliche Alternative,die große Mengen Energie erzeugen kann und die Umwelt wirklich schont.

Die geringe Leistung von Windkraft kann mich nicht wirklich überzeugen, der Anblick der Windräder schon gar nicht. Das ist sicherlich örtlich eine Lösung, aber keine Gesamte.

Die Subventionen für die Windkraftanlagen in die Forschung für die Nutzung der Atomkraft stecken, wir hätten eine sicher Energieversorgung über Jahre und müssten den Strom nicht von anderen kaufen.

Damit schließen wir dann auch den Kauf von Anbietern aus, die sich den hohen Sicherheitsstandards nicht anpassen können oder wollen.
 

ascaya

eingeweiht
Mitglied seit
12. Oktober 2004
Beiträge
116
Punkte für Reaktionen
0
also das mit der Atomkraft ist so eine sache für sich,
es wird zwar schon erforscht das man Atomkraftwerke mit einem
Teilchenbeschleuniger koppelt und damit den atommüll (ich drücks mal grob aus), auf die radioaktive Masse feuert, dies führt zu einer aufspaltung der atommüllteilchen in ungefährliche teilchen. Hat aber den

Auch würde es keine gefahr mehr geben wegen eines GAU´s, da wenn der beschuss gestoppt wird, die zerfallsrate zurückgeht und somit keine Kettenreaktion enstehen kann.

Nur bis es soweit ist, das dauert noch ein paar jahre, wenn nicht noch jahrzehnte. Und den jetzigen Kraftwerken trau ich nicht wirklich so über den Weg.

Immerhin wollen jetzt viele Betreiber eine verlängerung der Laufzeit ihrer Kraftwerke und werben mit dem slogan das so der Umwelt geholfen wird.
In wirklichkeit können sie durch die Laufzeitverlängerung nur noch mehr in die eigene tasche wirtschaften, und der Atommüll wird weiterhin brav in Tschechien oder sonst wo deponiert.


und dann haben wir bald den salat das wir überall die lagerstätten renovieren und erneuern müssen, da die strahlung zuerst die Behälter zerfrisst und danach den betonmantel
schaut euch nur mal jetzt chernobyl an, der sargopharg gehört erneuert und zwar total, nur fehlt es denen an den Mitteln....
 

Ragnara

Inventar
Mitglied seit
26. November 2005
Beiträge
1.024
Punkte für Reaktionen
0
ascaya schrieb am 07.03.2007 07:37
also das mit der Atomkraft ist so eine sache für sich,
es wird zwar schon erforscht das man Atomkraftwerke mit einem
Teilchenbeschleuniger koppelt und damit den atommüll (ich drücks mal grob aus), auf die radioaktive Masse feuert, dies führt zu einer aufspaltung der atommüllteilchen in ungefährliche teilchen. Hat aber den
Was wolltest du sagen?

Also ich bin auch eher gegen Atomkraftwerke, die haben einen eher faden Beigeschmack, wenn ich an die ganze Verstrahlung denke. Nein, dann doch lieber die ganze Sahara voll mit Solarzellen pflastern oder sowas...
Aber die Idee mit dem Metall und den Algen find ich mal wirklich interessant... würde gerne sehen, ob das funktioniert. Schwefel nach oben hingegen find ich schon wieder nicht so schön, weil ich zu den Leuten gehöre, die glauben, dass das, was nach oben kommt, auch irgendwann wieder runterfällt...
 

suicide barbie

suchend
Mitglied seit
8. März 2007
Beiträge
55
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Salzburg
Autos einen bzw. zwei Tage in der Woche mittels vorheriger Umfrage still legen und gut is.
Wie schon gesagt wurde, Fliegen ist viel weniger schädlich als Autofahren.
Außerdem käme dann mal wieder eine Wirtschaftskrise, weil die ganzen Fluggesellschaften Konkurs gehen würden.
Tolle deutsche Regierung. Denkt immer so weit.
 

spooky9

neugierig
Mitglied seit
2. Dezember 2006
Beiträge
38
Punkte für Reaktionen
0
Ort
NDS
Hallo zusammen


Um das Klima wieder in den Griff zu bekommen, ist es nötig, dass man sich individuell ändert. Auto stehen lassen ist klar (für kurze Strecken), Mülltrennung: logisch.
Was Flugreisen betrifft: Eine Besteuerung von Kerosin ist vielleicht eine Alternative aber keine dauerhafte Lösung. Gut finde ich die Idee einiger Reiseveranstalter, bei der Buchung eines Fluges den CO2 Ausstoß anzugeben und diesen Betrag in Programme wie "Schützt den Regenwald" o. Ä. fließen zu lassen.
Auf die Frage Sylt statt Seychellen? Ich bin selbst in der Tourismusbranche tätig und halte dies daher für fragwürdig. Wenn allerdings damit dauerhaft eine Klimabesserung angestrebt werden kann, ja warum nicht? Sylt ist auch sehr schön und die Seychellen sind in 10 Jahren immer noch da. Dann kann ich dann dorthin fliegen, wenn das Klima sich beruhigt hat.
 

nein

Dr. rer. anim. - RIP *1956-†2015
Mitglied seit
29. Oktober 2004
Beiträge
8.790
Punkte für Reaktionen
12
Ort
münchen
Fliegen ist viel weniger schädlich ...
falsch!
einmal auf die canaren und zurück fliegen ist wie ein jahr lang autofahren, aber jeder einzelne fluggast!
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.155
Punkte für Reaktionen
241
Ort
Wien
Während sich Politiker immer neue Kuriose Klimaschutzmaßnahmen ausdenken, setzt Brüssel eher auf die Vernunft der einzelnen Bürger
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,471107,00.html


Was bei Waschmaschinen und Kühlschränken längst üblich ist, soll nun auch für Computer verpflichtend werden. Energieverbrauchsangaben auf jedem Gerät.
http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,471156,00.html

Da ein PC nicht so viel Strom frisst, zumindest, nachdem, was wir bei uns zb bemerken, kann ich mir nicht vorstellen, dass die Menschen wirklich darauf achten werden, oder? Wie ist das bei Euch? Verbraucht Euer PC so viel Strom?
Bei Waschmaschinen und Kühlschränken ist das was anderes, da bemerkt man Stromfresser eher.
 

nein

Dr. rer. anim. - RIP *1956-†2015
Mitglied seit
29. Oktober 2004
Beiträge
8.790
Punkte für Reaktionen
12
Ort
münchen
naja, eine waschmaschine, die verbraucht z.b. 2kw, und läuft meinetwegen 4 std die woche. ein pc braucht 300 oder 400w und läuft den ganzen tag, zumindest bei vielen. also braucht der pc ungleich mehr strom als die waschmaschine.
 

ollii

Inventar
Mitglied seit
11. Januar 2005
Beiträge
1.814
Punkte für Reaktionen
4
Ort
Plazac,Frankreich
Ich habe hier eine Seite auf der der Stromverbrauch der einzelnen Computerhardware aufgezeigt wird.
http://archiv.chip.de/artikel/c1_archiv_artikelunterseite_17169646.html?tid1=33105&tid2=0

Läßt sich ja auch schnell mittels der Energieoptionen in der Systemsteuerung einstellen.

Letztens habe ich gelesen das Weltweit 14 Atomkraftwerke nötig sind nur um die Server und die dauerhaft am Strom angeschlossenen Router versorgen zu können. Ist echt heftig.
http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1173681456832.shtml

Praktisch finde ich Geräte die original auf 12 Volt laufen, denn die lassen sich schnell und einfach an eine Solarpanele anschließen.
Wenn man den Deckel von Laptops mit einer Solarpanele ausrüsten würde...

Letzten Monat haben meine Nachbarn ihren Warmwasserboiler von Strom auf Holz-und Sonnenheizung umgestellt, 200kwh weniger Verbrauch.

Grundsätzlich halte ich den Endverbraucher als einen der wichtigsten Faktoren wenn es darum geht den Schadstoffausstoß zu reduzieren, denn auch mit seinem Kaufverhalten regelt er den Markt und letztlich, warum ein Wust von Gesetzen wenn normale Vernunft reichen könnte.
 

Merlin

Boardleitung, Root
Teammitglied
Mitglied seit
30. Oktober 2002
Beiträge
6.398
Punkte für Reaktionen
61
Ort
Wien
Naja, rechnen wirs mal durch: mein Netzteil hat 600W (ist ein ziemlich leistungsfähiger PC), aber das ist Peak und eher Theorie. Der tatsächliche Verbrauch ist nichtmal die Hälfte sicher. Das ganze muß mit der Zeit multipliziert werden. Ergibt bei 4 Stunden am Abend ca. 1 Kilowattstunde. Bei nem Achtstundentag wärens 2, aber Bürorechner brauchen normal viel weniger, also dürfte realistisch auch etwa 1 kWh sein.

Preislich kostet eine kWh ca. 15 Cent, wenn ich das richtig im Kopf hab. Also kostet so ein Rechner ca. 1 Euro pro Woche - das bringt einen auch nicht um. Großverbraucher wie eben Waschmaschine, Herd, evtl. auch Staubsauger wirken sich vermutlich mehr aus. Aber da ein PC einen nicht unerheblichen Anteil der Leistung leider in Wärme umsetzt, hat der Anwender allein deswegen schon Interesse daran, die Leistungsaufnahme gering zu halten :owink:
 

nein

Dr. rer. anim. - RIP *1956-†2015
Mitglied seit
29. Oktober 2004
Beiträge
8.790
Punkte für Reaktionen
12
Ort
münchen
naja, bei uns und euch waren die autobahnen nachts nie beleuchtet, is ne benelux-spezialität.
es geht eigentlich ganz gut, ohne laternen.
 

mango666

suchend
Mitglied seit
11. November 2006
Beiträge
88
Punkte für Reaktionen
0
Ort
oldenburg
naja, schon mal die neuesten zahlen gesehen? selbst in einer autofahrernation wie deutschland oder usa (!) werden nur 12% des co2 ausstoßes von kfz´s verursacht. aber mal im ernst, muss natürlich nicht sein...

außerdem lasst euch folgendes mal auf der zunge zergehen...

http://www.3sat.de/3sat.php?http://www.3sat.de/nano/bstuecke/41988/index.html

schlägt auf jeden fall in die selbe kerbe wie einige professoren an unserer fh! tatsächlich ist es wohl so, dass der überwiegende teil des kohlendioxids von den wiederkäuern (!!!) erzeugt wird! also: sofort alle kühe und schafe schlachten und wilde widerkäuer ausrotten!!!


nee, quatsch.... aber denkt mal darüber nach, dass öl immer knapper wird und schwieriger zu fördern. also ist es doch nur gerecht von den konsumenten mehr geld zu verlangen! aber wie rechtfertigen??? ah, ganz einfach ein bisschen panik machen, ergo ölverbrauch pro kopf reduzieren, damit man natürlich auch noch aufsteigende absatzmärkte wie china versorgen kann, und natürlich dann den preis erhöhen, genial!!!

einige mrd. tonnen/jahr hört sich ja auch recht imposant an, nur wieviele tonnen hat die erdatmosphäre überhaupt???
außerdem ist beispielsweise methan wesentlich gefährlicher für die atmosphäre, bei gleicher konzentration versteht sich...:

http://www.deutsches-museum.de/dmznt/klima/treibhauseffekt/treibhausgase/methanchsub4/sub/index.html

also moore trocken legen, tiere töten, regenwald abholzen...? denn wenn wir co2 reduzieren bleibt immer noch methan! aber nee, erdgasautos bauen, haha...!

außerdem... um solarzellen herzustellen oder wasserstoff zu gewinnen muss erstmal energie in form von fossilen brennstoffen zugeführt werden, egal ob direkt bei der siliziumgewinnung oder aus kraftwerken bei der elektrolyse um h2o aufzuspalten. jedenfalls ist die energiebilanz so was von katastrophal, dass eigentlich seitens der regierung alternative energien nicht unterstützt werden dürften, erst recht nicht, weil uns angie physikerin ist!!! aber auch da steckt mal wieder ne lobbie dahinter....
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.155
Punkte für Reaktionen
241
Ort
Wien
zu deinem 3sat link passt auch dieses video
http://www.wahrexakten.at/showthread.php?t=2191
kommt im prinzip zum gleichen schluss.

omg... heut in den nachrichten haben sie gesagt, dass sie bei uns obst und gemüse kennzeichnen wollen, das länger als 1000 km zu uns unterwegs war, weil das ist ja dann böse ware, weil sie an der co2 produktion schuld is...

und dann? dann boykottieren wir das und schmeissens lieber weg?
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.727
Punkte für Reaktionen
157
Ort
wien
yop


jedenfalls ist die energiebilanz so was von katastrophal, dass eigentlich seitens der regierung alternative energien nicht unterstützt werden dürften,

Solarzellen erreichen nach 3 Jahren Betriebszeit die für ihre Herstellung benötigte Energie,ihre Garantie wird von Herstellern schon bis 26 Jahre angeführt.
Solarzellen erzeugen ca. 10 fach mehr Energie als für ihre Herstellung nötig ist.
Eine 35qm Anlage liefert jährlich etwa 3.500 kWh Solarstrom.
Das garantiert den Jahresverbrauch an Strom in einem Vier-Personen Haushalt!
Photovoltaik-Modul bzw. PV-Module erzeugen Strom ohne Schadstoffe an die Umwelt abzugeben,auch entsteht keinerlei Rückstand(zb.Atommüll anm.)

Silizium ist auf der Erde als Bestandteil des Sands im Überfluss vorhanden.
Da Quarzsand in guter Reinheit und einheitlicher Körnung am Meer vorhanden im Überfluss, ist er ein sehr kostengünstiger Rohstoff.
Deshalb der Siegeszug von Silizium als Nummer Eins unter den Halbleitermaterialien.
Durch elektrothermische Reaktion wird der Quarzsand (noch anm.)mittels Kohlenstoff (Kohle, Koks) umgesetzt zu Rohsilizium.
Die Abtrennung des Sauerstoffs erfolgt durch Oxidation des Kohlenstoffes. Wegen der hohen Temperaturen von ca. 1800°C und einer benötigten elektrischen Energie von 14 KWh/ (kg Si) erfolgt die Herstellung an Standorten mit geringen Energiekosten.
Nächster Schritt ist die Reinigung durch Destillation.
Dabei werden die Verunreinigungen auf weniger als ein Fremdatom auf eine Milliarde Siliziumatome (<1ppb) reduziert.
Über 90% aller weltweit produzierten Solarzellen werden aus Silizium hergestellt.
Der Wirkungsgrad liegt dzt.bei ca +/-15% für kristalline Zellen .
Der Wirkungsgrad eines AKW beträgt ca. 30%....jedoch ist hier die "Entsorgung"bzw. "ewige"Endlagerung nicht berücksichtigt.

mfg.v
 
Oben