Masern in Österreich - 28 Babys angesteckt

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
Gute Story, um Leute zum Impfen zu bewegen.

Dort steht "womöglich".

"Demnach war ein im LKH Graz infiziertes Kind "höchstwahrscheinlich" in einer steirischen Kinderarztpraxis, wo es wiederum mehrere Personen angesteckt haben dürfte."
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
44.917
Punkte für Reaktionen
96
Standort
Wien
Also man könnte einfach etwas googeln, um die ganzen Zusammenhänge zu finden, wie es begann und weiterging.

Wenn rund um die Wege eines mit Masern infizierten Jungen alle möglichen Kinder auf einmal an Masern erkranken, wird es wohl an ihm liegen und nicht ein perverser, durch die pöhse Pharmaindustrie herbeigeführter Zufall sein. Oder krasser ausgedrückt, wenn eine Schei*spur zu deinem Hintern führt, wirst wohl du der Verursacher sein und nicht unterbewusst der Schei*spur, die vorher schon da war, gefolgt sein.
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
Wieso hören wir dann nicht von dutzenden Fällen solcher Ereignisse?

Es muss also noch einen weiteren Faktor geben. Sehr viele Impfen sich nicht, auch ich nicht, wieso ist das hier geschilderte ein seltener Fall?

Ist es nicht OFFENSICHTLICH, dass es die Schuld der "Ärzte" bzw. der Angestellten ist, die ohne SCHUTZ das Kind dort verweilen ließen?

Wie kann man da die Schuld den Eltern der Kinder geben? Strafrechtlich müssten die in der Praxis wegen Fahrlässigkeit bestraft werden.

So läuft der Hase. Man kann aus den Opfern nicht Tätern machen. Sich aber nachher beschweren wie Babys infiziert wurden? Klar... hier gilt Sicherheit, nicht Impfung. Als mein Schwager an Tuberkulose erkrankt war, wurde er 3 Monate isoliert, niemand durfte ihn besuchen.

Zum anderen erreicht man keine Herdenimmunität, denn Viren passen sich an, man muss immer wieder neu geimpft werden, was der Körper nicht aushalten wird.

Des Weiteren, sieht man hier, worauf das hinausläuft:

https://steiermark.orf.at/news/stories/2961009/

Volksanwalt fordert Impfpflicht.

Tut mir Leid, aber, das ist ein Fall für die Staatsanwalt, nicht für die Pharmaindustrie. Da läuft etwas …

Wie wurde die Infektion z.B. übertragen? Wer sich etwas mit Krankheiten auskennt, wie Masern, der wird dieser Frage nachgehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
https://kurier.at/gesund/masern-alarm-in-oesterreich-die-wichtigsten-fragen-und-antworten/400391957

"Der 15-Jährige kam infiziert in die Kinderklinik. Üblicherweise werden Patienten mit ansteckenden Erkrankungen in einem separaten Wartebereich untergebracht. Im Fall des 15-Jährigen ist dies möglicherweise nicht passiert, da die Krankheit noch nicht fortgeschritten war."

Wenn das Gebiet dort eine Krisenregion ist, soll gegen Masern geimpft werden. Aber eine Impfpflicht für alle Bürger ist ein Verbrechen.

http://www.grazer.at/de/8CBwM5DY/erster-masernfall-in-graz-15-jaehriger-koennte/?page=1

"Bei fünf Babys war das jedoch nicht möglich - schließlich kann der Impfstoff erst mit frühestens neun Monaten verabreicht werden. Ob es dabei zu Ansteckungen gekommen ist, ist noch unklar - die Inkubationszeit beträgt bis zu 18 Tage."
 
Zuletzt bearbeitet:

infosammler

Welcome Guide
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.629
Punkte für Reaktionen
40
EINEN BURSCHEN DER AN MASERN ERKRANKT IST IN EINER PRAXIS OHNE SICHERHEITSMAßNAHMEN VERWEILEN LASSEN?

Also bevor die typischen roten Punkten erscheinen ist der Erkrannkte 1. schon ansteckend und 2. äußern sich Masern zuerst als Fieber, Husten, Gliederschmerzen usw.
Daraus zu schließen, dass man Masern hat und das auch noch ohne Arztbesuch ist kaum Möglich.

Weiters kommt die Maser-Schutzimpfung für Babies auch erst im 9ten Monat. Bis dahin sollten sie nicht in Kontakt mit Erkrankten kommen.


Wer sich etwas mit Krankheiten auskennt, wie Masern
Eh super, Halbwissen und plötzlich ist jeder dritte Ärzt und Virologie, Biologie und kennt sich voll aus.....

Masernerkrankung ist nicht grundlos so sensibel eingestuft und es werden nicht grundlos Masernimpfungen empfohlen.
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
Es wird angenommen, dass der Patient im Wartezimmer gehustet hat und sich so die Krankheit verbreitet hat.

Dann müssten mehrere erkrankt sein. Warum nur "Babys"? War der Patient etwa mit 10 Babys im Wartezimmer? Wo sind denn die anderen Kinder?
Höchstwahrscheinlich waren die Instrumente des Arztes infiziert, der Spieß soll umgedreht werden...der Junge musste sogar 3 Stunden warten im Wartezimmer...???

Zudem waren 5 der Babys nicht geimpft, weil sie zu "jung" waren. Eine Impfpflicht dennoch verlangen? Welchen Sinn hat das?
 
Zuletzt bearbeitet:

infosammler

Welcome Guide
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.629
Punkte für Reaktionen
40
gehustet hat und sich so die Krankheit verbreitet hat.
Ja eine der stärksten und schnellsten ansteckenden Krankheiten die wir haben. 1x Husten reicht.

der Junge musste sogar 3 Stunden warten im Wartezimmer...???
Weiß man doch vorher nicht, das er Masern hatte.
Wie gehabt, äußert es sich anfangs eher als Grippe, wenn überhaupt! Der Arzt oder die Belegschaft kann nicht hellsehen und jeden als erstes dran nehmen.
Wenn er nur durchgelaufen wäre und gehustet hätte und die Türschnalle berührt hätte, wäre es genauso ansteckend.

Warum nur "Babys"? War der Patient etwa mit 10 Babys im Wartezimmer?
Naja, vielleicht waren die Eltern geimpft?

Im Grunde ist alles was der Junge berührte oder wo er war ein Masernherd, der zur Ansteckung führt.

Schuldzuweisungen bringen nichts, defacto sieht man aber wie gefährlich Masern sind.
Auch als Geimpfter kann msn sich anstecken, der Schutz liegt zw 91 bis 96 Prozent.

Die Eltern des 15-Jährigen seien Impfgegner.
Tja danke! Es ist echt gefährlich. Kinder unter 5 und Erwachsene ab 20 können sehr schwere Krankheitsverläufe entwickeln.
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
Darum geht's nicht ganz, siehe hier, es wird medial darauf hingewiesen, dass

"Der 15-Jährige war mit Fieber und Husten an die Klinik überwiesen worden.", wie konnte ein voriger Arzt die Gefahr nicht erkennen?

https://www.kleinezeitung.at/steiermark/5564998/Masernfall-in-Graz_15Jaehriger-steckte-im-LKH-womoeglich-fuenf

Die Klinik hat sogar einen Eingang für Personen, die andere anstecken können. Hier lief etwas faul, die Ärzte müssen zur Rechenschaft gezogen werden.

Denn ES GAB Vorkehrungen, die nicht eingehalten wurden. Er wurde in die Klinik geschickt, das heißt, vorher gab es bereits eine Untersuchung.

Dass Masern gefährlich ist, bestreite ich nicht. Solche FÄLLE sind aber selten, weil man Vorkehrungen hat, außerhalb von Impfungen.


Das ist ein Fall von Fahrlässigkeit.
 

infosammler

Welcome Guide
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.629
Punkte für Reaktionen
40
"Der 15-Jährige war mit Fieber und Husten an die Klinik überwiesen worden.", wie konnte ein voriger Arzt die Gefahr nicht erkennen?
Weiß nicht... rede ich da umsonst?
Man erkennt Maser nicht SOFORT. ERKENNT es nicht SOFORT. Das ist ua auch die Gefahr an Masern.

Die Klinik hat sogar einen Eingang für Personen, die andere anstecken können.
Ja, wenn man weiß das man Masern zb hat.
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
Lieber Infosammler, wofür haben wir Ärzte?

Willst du damit sagen, wenn jemand Tuberkulose hat, der Hausarzt dies nicht erkennt und ihn gelassen zur Klinik schickt, man den Hausarzt nicht verurteilen kann? Wofür HAT denn dann die Klinik die separate Tür gebaut??? Bei der ersten Gelegenheit werden doch sowieso Leute dann angesteckt! Deshalb hat der vorige Arzt das zumindest zu vermuten, dass er Krankheitserreger hat!!!

Man spricht von Fahrlässigkeit...ein ARZT hat sowas zu erkennen!

WARUM?

Weil es in dem GEBIET bereits Masernfälle gab! Ich habe tief gegraben! Hier vom Bundesministerium!

https://www.aekstmk.or.at/460?articleId=4745

Es ist unglaublich wie den Ärzten keine Verantwortung gegeben wird...als ob wir nicht wissen, dass Ärzte oft einfach "gerne" etwas übersehen.

Die Leuten können sich impfen, denn es ist gerade eine Krisenregion. Aber die Ärzte müssen ihre Arbeit auch besser machen!
 
Zuletzt bearbeitet:

infosammler

Welcome Guide
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.629
Punkte für Reaktionen
40
Warum soll man jetzt jemanden verklagen?
Der Junge wird im Warteraum des Hausarztes vielleicht andere auch angesteckt haben.
Der Hausarzt hat es nicht erkannt, weil es vielleicht noch zu früh war.
Der Junge ist durch die normale Eingangstür ins Spital, weil er au h nicht wusste das er Masern hat.

Der Junge könnte am Weg ins Krankenhaus oder zum Hausarzt auch viele angesteckt haben.


Die Krankheit bricht immer wieder aus, weil nicht ausreichend geimpft wurde. Je weniger geimpft wird, desto häufiger wird es wieder ausbrechen.
Davor wird ja eh andauernd gewarnt.
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
Warum verklagen?

Wenn der Arzt in der Klinik die Krankheit feststellen konnte, könnte es auch der vorige Arzt, nach meinen Recherchen fand ALLES am selben Tag statt! Die Leute werden dann vorgewarnt, damit sie den separaten Eingang benutzen.


Damit Ärzte ihren Job ernst nehmen und nur beim kleinsten Verdacht Alarmstufe Rot schlagen! Dazu dient ja Strafe... wenn jeder macht was er will, ohne die Konsequenzen zu spüren...wird es auch keine Ordnung geben...denn wir neigen zu solchen Gewohnheiten...

Ja, was ist denn mit den Leuten dort, die angesteckt wurden?

Es geht um das "Konnte man das Verhindern?", ja konnte man, nun denk darüber nach, seit 2014 bis heute sind dort nicht mehr als 1000 Fälle bekannt. Nun Millionen Bürger wegen 1000 Fälle impfen lassen?

Das ist Unsinn, ineffizient und "teuer".

Solche FÄLLE kommen halt kaum vor, weil die Ärzte dafür sorgen, dass sie gemieden werden. Ich weiß aber aus eigener Erfahrung, dass Ärzte "Eier schaukeln", man denke bereits an den Bottroper Arzt der sogar Medikamente gegen Krebs verfälschte aus Habgier, sitzt derzeit im Knast.

So kann man Krankheiten auch bekämpfen...in denen man Viren keinen Wirt mehr gibt. Die Bewohner von Graz sollten sich nun impfen, denn es ist eine Krisenregion. Das ganze Land braucht das aber nicht...
 
Zuletzt bearbeitet:

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
Zudem:

Trotz Impfung ist eine Erkrankung möglich!!! Zwar ist die Wahrscheinlichkeit geringer...aber möglich!

https://www.impf-info.de/die-impfungen/masern/249-masern-trotz-impfung-die-unterschätzte-gefahr.html


Warum also alle zur Nadel bitten? Macht eh keinen Sinn, weil sich die Viren anpassen, dann muss man alle erneut impfen...dieses Cocktail hält kein Körper aus!

Beispiel, Vogelgrippe:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/gen-veraenderung-h5n1-virus-passt-sich-dem-menschen-an-a-394974.html

Weiteres Beispiel:
muss man Antibiotika ändern, weil Bakterien Resistenz aufweisen.

Impfung ist das Ultima Ratio!
 
Zuletzt bearbeitet:

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
3.985
Punkte für Reaktionen
25
Standort
Wien
und da sind wir wieder bei der aufklärung..
anstatt impfbefürworter- und gegner zu wort kommen zu lassen, sollten mediziner aufklären, wie das ist, mit ansteckungsgefahr, herdenimmunität usw.

"Ich halte nichts von Zwangs- und Strafsystemen", stellte Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) am Donnerstag gegenüber der APA klar. Stattdessen müsse man bei der Motivation ansetzen.
stimme ich nicht ganz zu.
kinder können das nicht selbst entscheiden. dämliche eltern werden schlecht fürs kind entscheiden... also sollte bei masern schon eine pflicht bestehen.

grippe, oder schweinegrippe usw. - keine pflicht.


hey - wenn sich ein erwachsener im sommer gern in den wald legt und dabei noch nie FSME geimpft worden ist, ist das seine entscheidung (einer möglichen, ernsthaften erkrankung ausgesetzt zu sein). da darf man sich dann auch nicht wundern.
 

infosammler

Welcome Guide
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.629
Punkte für Reaktionen
40
sollten mediziner aufklären
Sehe ich auch so. Und laienhaftes Wissen, grad in Bereich der Medizin finde ich schon bedenklich.
Da sagt dir ein Hauptschulabsolvent, das impfen schädlich ist (Mal überspitzt ausgedrückt), hot doch nicht Hand und Fuss.


Masern sind wirklich schlimme Erreger, die jahrelang im Körper bleiben und ihn schwächen und ist das Immunsystem geschwächt, öffnet es die Tür für weitere Erkrankungen.

https://www.google.com/url?sa=i&source=web&cd=&ved=2ahUKEwjNhp2HmZjgAhWEM-wKHc3_CNQQzPwBegQIARAC&url=https://www.vienna.at/natuerliche-masern-bringen-jahrelangen-schaden-fuer-das-immunsystem/6078916&psig=AOvVaw0rJ7sqUEtLpFCvDkOCUmGa&ust=1549030131679994

Hier steht sogar, dass noch immer bis zu 160.000 Menschen pro Jahr an Masern sterben. Das ist recht hoch.
Bei der echten Grippe sind es 250.000 bis 500.000.
 

UFO-Pilot

Inventar
Mitglied seit
11. Juli 2010
Beiträge
1.092
Punkte für Reaktionen
3
Standort
Graz
"Der 15-Jährige war mit Fieber und Husten an die Klinik überwiesen worden.", wie konnte ein voriger Arzt die Gefahr nicht erkennen?

...
Denn ES GAB Vorkehrungen, die nicht eingehalten wurden. Er wurde in die Klinik geschickt, das heißt, vorher gab es bereits eine Untersuchung.

Dass Masern gefährlich ist, bestreite ich nicht. Solche FÄLLE sind aber selten, weil man Vorkehrungen hat, außerhalb von Impfungen.


Das ist ein Fall von Fahrlässigkeit.
Weil nicht 1) jeder Hausarzt ein Labor zur Blutuntersuchung etc. in der Praxis hat und 2) Husten, Fieber und Gliederschmerzen auch die Symptome einer normalen Erkältung sind... Wir können natürlich jeden der zwei Mal hustet in Quarantäne stecken aber so viele abgeriegelte Zimmer gibts in ganz Österreich nicht ;)

Welche Vorkerhungen außer Impfungen meinst du denn bitte? Zu Hause bleiben um nicht mit potentiell ansteckenden Menschen in Kontakt zu kommen?

Warum verklagen?

Wenn der Arzt in der Klinik die Krankheit feststellen konnte, könnte es auch der vorige Arzt, nach meinen Recherchen fand ALLES am selben Tag statt! Die Leute werden dann vorgewarnt, damit sie den separaten Eingang benutzen.


Damit Ärzte ihren Job ernst nehmen und nur beim kleinsten Verdacht Alarmstufe Rot schlagen!

Es geht um das "Konnte man das Verhindern?", ja konnte man, nun denk darüber nach, seit 2014 bis heute sind dort nicht mehr als 1000 Fälle bekannt. Nun Millionen Bürger wegen 1000 Fälle impfen lassen?

Das ist Unsinn, ineffizient und "teuer".

Solche FÄLLE kommen halt kaum vor, weil die Ärzte dafür sorgen, dass sie gemieden werden.

So kann man Krankheiten auch bekämpfen...in denen man Viren keinen Wirt mehr gibt. Die Bewohner von Graz sollten sich nun impfen, denn es ist eine Krisenregion. Das ganze Land braucht das aber nicht...
Zum ersten Absatz siehe oben. Bei kleinesten Anzeichen Alarmstufe rot schlagen... damit züchten wir Hypochonder und tausende Menschen würden dann stündlich ins Krankenhaus pilgern weil sie drei mal husten müssen und 37,5° Temperatur haben...

Und natürlich lässt es sich verhindern... DURCH IMPFUNGEN. Wenn man Krankheiten dadurch bekämpfen will indem man Viren keine Wirte mehr gibt, dann lass uns doch alle Menschen töten und das gleiche wäre erreicht ;D

Das schöne ist ja auch, dass wir in einer Zeit leben in der sich der Mensch auch außerhalb seines Heimatdorfs bewegen kann. Autos, Züge und Flugzeuge machen soetwas nämlich möglich. Wenn man also nur erste Symptome der Masern hat (die ähnlich einer Erkältung sind) steigt man trotzdem mal in einen Bus oder Zug und schwupps verteilt man seine Viren mit einem Ausflug in ganz Österreich.

Zudem:

Trotz Impfung ist eine Erkrankung möglich!!! Zwar ist die Wahrscheinlichkeit geringer...aber möglich!

Warum also alle zur Nadel bitten? Macht eh keinen Sinn, weil sich die Viren anpassen, dann muss man alle erneut impfen...dieses Cocktail hält kein Körper aus!
Genau darum geht es bei Impfungen... Risiko minimieren und nicht zu 100% ausschließen. Das ist eben das gute an einer Prozent Rechnung.. wenn 90% der Leute einen 90%igen Schutz haben und die Wahrscheinlichkeit einer Infektion dann noch mal nur 1-2% beträgt dann kommt man auf einen Schutz für alle Menschen von über 99% ;)
Masern Viren mutieren übrigens sehr sehr selten und deshalb hält eine Impfung zig Jahre. Denn zur Mutation braucht ein Virus eine gewisse Anzahl an Wirten.. und dank Impfungen hat er die ja nicht mehr.
Eine Impfung ist keine Behandlung sondern ein sich selbstständig aufrecht erhaltender Kreislauf der Prävention.
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
44.917
Punkte für Reaktionen
96
Standort
Wien
schon mal drüber nachgedacht, dass er krank ins krankenhaus kam und noch keiner wusste, was er hat? normalerweise geht man hin, sagt, man ist krank, dann wird man aufgerufen und dann untersucht und dann gibt es erst eine diagnose.

und in der zeit sitzt man stunden im wartebereich und kann schön brav andere infizieren.

die ärzte sind schuld, ok.
 

infosammler

Welcome Guide
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.629
Punkte für Reaktionen
40
und in der zeit sitzt man stunden im wartebereich und kann schön brav andere infizieren.
Ja und deshalb gibt es in Krankenhäuser Desinfektionsspraystationen und es steht auch immer dabei das man sich die Hände vorm Besuch und beim Verlassen schön wäscht.
 
Oben